Robin L. LaFevers Benjamin Wood - Beastologe

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Benjamin Wood - Beastologe“ von Robin L. LaFevers

Benjamin Wood – der liebenswerte Abenteurer wider Willen. Benjamin Wood kann es kaum glauben, als er erfährt, dass er der letzte Nachkomme berühmter Forscher sein soll – genauer gesagt von Beastologen, die geheimnisvolle fantastische Wesen in aller Welt studieren. Doch nachdem seine Eltern auf einer Expedition spurlos verschwunden sind, nimmt ihn seine resolute Tante Phil in die Lehre, um ihn auszubilden. Flugs ist er auch schon mittendrin in seinem ersten Abenteuer – und muss in der arabischen Wüste nicht nur das wertvolle Ei des letzten Phönix, sondern auch seine entführte Tante retten ... (1 CD, Laufzeit: 1h 15)

Stöbern in Kinderbücher

Evil Hero

Lustige Geschichte über das Verhältnis von Schurken und Helden, die in vielerlei Hinsicht überrascht. Begeistert jung und alt!

SabrinaSch

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Sams 😃

anke3006

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Abenteuergeschichte

    Benjamin Wood - Beastologe
    Marabu

    Marabu

    01. September 2014 um 15:20

    Benjamin wird von einer Gouvernante erzogen, während seine Eltern durch die Welt reisen. Als sie als verschollen gelten, ändert sich plötzlich Benjamins Leben. Die Gouvernante verlässt ihn aufgrund der Erbschaft und er muss sich allein auf den Weg zu seinen letzten, ihn unbekannten Verwandten, machen. Nur mit einem Köfferchen kommt er dort an und erlebt eine Überraschung nach der anderen. Schon am nächsten Tag macht er sich mit seiner Tante auf die Reise, um in Arabien die Geburt des neuen Phönix zu beobachten. Auf dem Weg dorthin findet er eine kleine Freundin aus der Fabelwelt und trifft auf ein hinterlistiges Tier, über das man herzhaft lachen kann. Dieses Buch weckt die Neugier der Kinder, um mehr über andere Länder und Mythen zu erfahren. Auch Erwachsene werden beim Vorlesen wieder an längst Vergessenes erinnert, denn wer weiß noch genau, was der Spruch "Wie ein Phönix aus der Asche" bedeutet. Die liebevoll gestalteten Illustrationen spiegeln die einzelnen Stimmungen der Kapitel wieder, Tiere und Länder werden dadurch verdeutlicht und es macht einfach nur Spass zu sehen, wie die Neugier der Kinder auf weitere Entdeckungsreisen mit Benjamin geweckt wird. Solche Abenteuergeschichten sollten meiner Meinung nach in keinem Kinderzimmer fehlen.

    Mehr
  • Die Suche nach dem Phönix

    Benjamin Wood - Beastologe
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    31. March 2014 um 20:27

    Benjamin Woods Eltern sind verschollen und so soll er zu seiner einzigen noch lebenden Verwandten ziehen. Tante Phil ist jedoch so gar nicht, wie Ben sich seine Tante vorgestellt hat. Kaum ist er bei ihr angekommen, brechen die beiden auch schon zu einer Mission auf. Denn Ben entstammt einer langen Reihe von Beastologen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, seltene und mysteriöse Tiere zu erforschen. Und Tante Phil möchte Ben nun zu ihrem Nachfolger ausbilden. Das erste Abenteuer führt Ben und seine Tante nach Arabien, um dort der nur alle 500 Jahre stattfindenden Geburt eines Phönix beizuwohnen. Doch das ist alles gar nicht so einfach, vor allem, wenn man es auch noch mit einem spuckenden Kamel und einem immer hungrigen Gremlin zu tun hat. In diesem kleinen Büchlein erwartet einem eine spannende Geschichte für kleine Entdecker. Der kindgerechte Schreibstil entführt in eine fantastische Welt, in der es vor Abenteuern nur so wimmelt. So werden Kinder auch an die mystischen Tiere und Geschichten herangeführt. Der Auftakt der Reihe bildet die Suche nach dem Phönix, der nur alle 500 Jahre aus seiner eigenen Asche wiedergeboren wird. Der 10 Jahre alte Ben ist eigentlich ein eher ruhiger Junge, der aber nun aufgrund des erlebten Abenteuers mehr Mut fasst und sich seiner Ausbildung stellt. Er wirkt sehr sympathisch und ich denke, dass sich viele Kinder mit ihm identifizieren können. Seine Tante Phil ist dagegen sehr resolut und nimmt Ben einfach mal so schnell mit auf ihre Mission und führt ihn ohne viel Federlesens in ein Abenteuer. Die Geschichte wird abgerundet durch kleine Bilder und einer Landkarte. So gibt es außer zum Lesen auch etwas zu sehen. Die kurzen Kapitel sind auch gut zum Vorlesen geeignet. Mir bleibt nur ein Rätsel, warum der Originaltitel „Nathaniel Fludd, Beastologist“ heißt, im Buch aber kein Nathaniel Fludd auftaucht. Meine Vermutung ist, dass kurzerhand die Hauptfigur in Benjamin Wood umgewandelt wurde. Fazit: Ich freue mich auf weitere Teile aus dieser Reihe.

    Mehr