Robin LaFevers Grave Mercy - Die Novizin des Todes

(225)

Lovelybooks Bewertung

  • 247 Bibliotheken
  • 20 Follower
  • 6 Leser
  • 89 Rezensionen
(108)
(90)
(19)
(6)
(2)

Inhaltsangabe zu „Grave Mercy - Die Novizin des Todes“ von Robin LaFevers

Auftragsmörderin mit Herz Die 17-jährige Ismae flüchtet vor einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen … Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat?

Anfang sehr vielversprechend, ließ jedoch stark nach :(

— chrisi1410
chrisi1410

Unglaublich gut! :)

— magdalenamarija
magdalenamarija

der wahnsinn will mehr

— stillerleser
stillerleser

Grandiose Idee und fantastische Umsetzung - ich will mehr!

— Rosenmaedchen
Rosenmaedchen

Einfach nur klasse!!

— Stephi283
Stephi283

Einfach nur klasse!!

— Stephi283
Stephi283

Spannende und romantischeTrilogie mit Einblicken in die Geschichte der Bretagne

— Dreamcatcher13
Dreamcatcher13

Super Spannend ich konnte es kaum mehr aus der Hand legen

— smil3everyday
smil3everyday

Nett geschrieben, aber eher seichte Unterhaltung.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Die Flucht offenbart ein neues Leben

— Mariposa93
Mariposa93

Stöbern in Jugendbücher

Blutrosen

Packend und fesselnd mit interessanter Hintergrundgeschichte, hat mir gut gefallen, 4,5 Sterne

lenisvea

Erwachen des Lichts

Tolle Idee und toller Protagonist, jedoch gegen Ende ein wenig zu sehr auf die Liebesbeziehung fokusiert.

SophiasBookplanet

Was wir dachten, was wir taten

Ein spannendes Jugendbuch! An einem Stück weggelesen!

TanyBee

Feuer und Feder

Konnte mich nicht wirklich mitnehmen. Protagonisten blieben zu blass und mir war das zu viel Liebesgeschichte.

ErbsenundKarotten

Wächter der Meere, Hüter des Lichts

Ein wirklich faszinierender Jugendroman, der uns begeistert hat

anke3006

Ein Kuss aus Sternenstaub

Das Buch wird noch 1001 Mal in meinem Kopf herumspuken. Grandiose Geschichte im Orient ♥

Ladylike0

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eine super Mischung

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    dorothea84

    dorothea84

    28. May 2017 um 07:21

    Die 17-jährige Ismae wird Zwangsverheiratet in ihrer Hochzeitsnacht gelingt ihr die Flucht und landet im Kloster von St. Mortain. Hier dienen sie noch den alten Gottheiten. Dort beginnt ein neues Leben für sie. Sie ist eine Tochter des Todes und wird zu Auftragsmöderin ausgebildet. Ihr erster Auftrag bringt sie an den Hof der bretonischen Herzogin und wird mit einiges konfrontiert. Man begleitet Ismae durch das ganze Buch. Eine historische Geschichte mit einem Hauch Fantasy und vielen Intrigen. Spannungsgeladen verfolgt mir ihren Werdegang im Kloster und dann ihren Auftrag. Man merkt das sie sehr naiv und beschütz im Kloster aufgewachsen ist. Obwohl sie eine Tochter des Todes ist. Duval erregt ihre Aufmerksamkeit und als sie in auf dem Hof begleitet merkt sie das sie Gefühle für ihn entwickelt. Das Buch ist wie ein Labyrinth, man weiß das es einen Ausgang gibt, bloß findet man ihn gerade nicht und gelangt man wieder in eine Sackgasse. Ismae kann keinem Trauen und der Leser traut irgendwann auch niemand mehr. Action passiert genau immer im richtigen Moment. Ein total gelungenes spannendes, actionreiches und eine kleine Liebesgeschichte zum auflockern gibt es auch. Obwohl Ismae schon dafür sorgt das alles etwas heller wird, wenn sie mal wieder ihre Meinung sagt. :)

    Mehr
  • Grandiose Idee und fantastische Umsetzung!

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    Rosenmaedchen

    Rosenmaedchen

    20. February 2017 um 18:10

    Bretagne, 15. Jahrhundert Die 17-jährige Ismae entkommt einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen... Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie jedoch mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat? •●• Ich hatte mal wieder sehr viel Lust auf ein historisches Abenteuer, bei dem die Liebe natürlich nicht fehlen darf. Da kam mir „Grave Mercy“ gerade recht – auch auf Empfehlungen von anderen und ich war so gespannt auf diese Welt und auf Ismae. Die Idee hinter der Geschichte ist wirklich grandios: eine junge Frau auf dem Weg eine gläubige Auftragsmörderin zu werden und um das eigene Land vor der vollständigen Vernichtung zu retten. Das ganze höfische Geplänkel mit politischen Intrigen ist eng verwoben mit einer fantastischen Grundlage rund um Ismaes Gottheit und auch der Grundstein für die weiteren beiden Bände wird gelegt (Sybella und Annith). Die Umsetzung ist ebenso genial wie die Idee und die Autorin zaubert eine wunderschöne, einzigartige Geschichte rund um Liebe, Machtkämpfe und den Glauben. Die Atmosphäre ist passend zum historischen Setting und absolut glaubwürdig gestaltet. Der Weltentwurf ist verständlich und gut dargestellt. Zu Beginn findet man auch eine Karte und eine Figurenübersicht, die einem im Verlauf eine gute Hilfe darstellt. Auch Zeitsprünge werden von der Autorin perfekt platziert, so dass Entwicklungen gut voranschreiten können. Mein Lesespaß war überwiegend gut – ich konnte mit Ismae mitfiebern und habe mit ihr auch gemeinsam gelitten. Allerdings war ich im Mittelteil ein wenig gelangweilt, da die Handlung nur sehr langsam voranschritt. Insgesamt habe ich Ismaes Weg aber sehr gern verfolgt. - Die Charaktere der Geschichte sind sehr facettenreich und absolut natürlich. Zwar werde ein paar Klischees bedient, allerdings gibt es auch - gerade bei den Hauptcharakteren - tolle Entwicklungen, die ich absolut nachvollziehen konnte. Ismae, die Protagonistin, erzählt aus der Ich-Perspektive ihre persönliche Geschichte; wie sie von ihrem Vater misshandelt und von ihrer Mutter verstoßen wurde. Es folgte eine Zwangsheirat, die Ismae einfach nicht wollte. Die schrecklichen Zustände, der Aberglaube und die grobe Behandlung nahm mich schon hier sehr mit und ich konnte mit Ismae sehr sympathisieren und mitleiden. Sie wächst im Verlauf der Geschichte über sich hinaus und entwickelt sich weiter – überdenkt auch die Moralvorstellungen, die sie im Kloster beigebracht bekommen hat und verliebt sich. Sie wird zu einer eigenständigen Frau, die sich von ihrem Herzen und ihrem Glauben leiten lässt. Der männliche Gegenpart, Gavriel Duval, ist ein bretonischer Edelmann und der Stiefbruder der Herzogin, um deren zukünftiges Schicksal es in dem Buch auch geht. Er wirkt am Anfang eher ein wenig distanziert und undurchschaubar, doch gemeinsam mit Ismae kann man hinter seine Maske schauen und den wahren Duval kennenlernen. Dieser gefiel mir auch ausgesprochen gut und beide ergänzen sich perfekt. Womit ich auch zu ihrer Beziehung komme: Er und Ismae werden zusammen gesteckt um der Herzogin zu helfen, doch verfolgen beide zunächst ihre eigenen Ziele und vertrauen sich nicht. Doch im Laufe der Zeit entwickeln sich zarte Bande des Vertrauens, woraus auch schon bald Liebe wird und gepaart mit gesponnenen Intrigen und Dramen ist dies absolut perfekt. Nie steht nur diese Liebesgeschichte im Vordergrund, sondern ist sie eher eine tolle Ergänzung zum restlichen Abenteuer. Mir gefiel es ausgesprochen gut und die beiden passen perfekt zusammen. - Der Schreibstil der Autorin ist grandios, es gibt keine verschwenderischen Worte, alles wirkt fix und knapp gefasst, aber nie abgehackt oder zu kurz geraten. LaFevers weiß genau, wie sie mit Worten jonglieren muss um etwas Fantastisches zu wirken und es gibt keine beschreibenden Längen. Die Handlung ist von Beginn an gut: nachdem Ismae im Kloster angekommen ist begleitet man sie bei ihrer Ausbildung und durch gut gesetzte Zeitsprünge auch schon bald bei ihren ersten Missionen. Ihre eigene Reise beginnt und ich war permanent gefesselt an die Handlung und die Entwicklungen. Die Autorin weiß, wie sie geschickt Überraschungen und Wendungen einfließen lassen kann. Dadurch hielt sich auch die Spannung auf einem guten Grundniveau. Allerdings konnte diese nicht die ganze Zeit gehalten werden und das ständige Nachblättern der ganzen Personen, die aufgetreten sind, war ein wenig anstrengend. Positive und negative Entwicklungen folgten und mir wurde dennoch nicht langweilig, auch wenn es im Mittelteil leicht plätscherte. Meine Gier nach Gerechtigkeit für die blutjunge Gräfin war ebenfalls geweckt und wie ein Schwamm sog ich die Buchstaben in mich auf. Gegen Ende flaute meine Begeisterung ein wenig ab, denn ein bis dato unlösbarer Fakt wird urplötzlich durch ein einfaches Schreiben einfach so gelöst – wo ich mich dann fragte, wieso dies nicht schon früher geschehen konnte... außerdem war das Ende recht knapp bemesssen und wirkte ein wenig gehetzt. Dennoch war ich sehr zufrieden mit dem Ausgang und möchte sehr schnell Band Zwei lesen! •●• „Grave Mercy“ ist ein grandioser fantastischer Roman in einem perfekt inszenierten historischen Setting mit einer starken, jungen Protagonistin, die im Verlauf zu sich selbst findet und lernt, ihrem Herzen zu folgen. Gepaart mit höfischen Intrigen und politischen Auseinandersetzungen und einer seichten, aber emotionalen Liebesgeschichte ist dieses Abenteuer einzigartig und absolut empfehlenswert!

    Mehr
    • 2
  • Grave Mercy, die Novizin des Todes

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    dieBuchBlogger

    dieBuchBlogger

    10. September 2016 um 14:47

    "Das ist meine Arbeit, meine Berufung. Dies ist der Grund, warum ich hier bin. Meine Pflicht gilt meinem Gott, nicht Euch und Euren politischen Machenschaften. Ich bin hier, um seinen Willen zu tun, nicht Euren.“ s. 296Der Fantasy-Roman Grave Mercy, die Novizin des Todes findet in Bretagne im 15. Jahrhundert statt. Das Buch wurde von Robin LaFevers geschrieben. Insgesamt besitzt es vierundfünfzig Kapitel und 542 Seiten. Die Geschichte ist eine Trilogie. Es wird aus der Ich-Perspektive und im Präsens erzählt. InhaltIsmae ist ungewollt, schon vor ihrer Geburt versuchte ihre Mutter sie mit Gift umzubringen. Doch sie überlebte das Gift mit einer hässlichen Narbe. Vom eigenen Vater verachtet, wird sie mit einem Rüpel Zwangsverheiratet. Als dieser jedoch ihre Narbe erblickt, wird ihm bewusst, dass sie ein Kind des Todes ist. Ismae bleibt nur die Flucht und landet in dem Kloster St. Mortain, wo die Schwestern noch den Gottheiten dienen. Doch nicht irgendeinem Gott, sondern dem Gott des Todes. Die junge Ismae wird als Auftragskillerin ausgebildet, so dass sie ihrem Gott dienen kann. Nach drei Jahren ist sie endlich bereit ihren ersten Auftrag zu meistern und dann ihren Zweiten. Da lernt sie den jungen Duval kennen. Ein Mann bei dem sie nicht sicher sein kann, ob er ihr nächstes Opfer sein wird. Trotzdem verliebt sie sich ihn in und auf einmal muss sie sich grundlegende Fragen stellen: wem dient sie? Ist das was sie tut das Richtige? Ist das Kloster so perfekt, wie gedacht? Aber die schwerste Entscheidung ist wohl, wie sie den Auftrag des Todes ausführen soll, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat... Meine Meinung Ich habe das Buch aus der Bibliothek und hätte es eigentlich vor drei Wochen zurückgeben müssen, doooch ich wollte unbedingt eine Rezension dazu schreiben, deshalb ist es immer noch bei mir. Montag kann ich es endlich wieder zurückgeben!^^ Also ja, das Buch gefiel mir.Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und Robin LaFevers (übrigens eine Frau) hat den roten Faden die ganze Zeit beigehalten und trotzdem immer wieder überraschende Wendungen eingepackt. Es war nicht so, dass plötzlich alles gut war. Wenn es einmal gut war, dann kam der nächste Schlag irgendwo her. Also wirklich ein guter Aufbau und schöner Umgang mit den Wörtern. Die Charaktere, hm, Ismae mag ich sehr. Sie ist so stark und tapfer. Wirklich beeindruckend, auch wie sie das was sie tut, zu 100% macht und dahintersteht. Vielleicht ist es das Falsche, aber wennschon steht sie dazu. Zudem mag ich halt solche Fantasy Figuren, die Jung, schön und mit Waffen umgehen können. Duval ist wirklich toll, ihn muss man ins Herz schließen. Hach er hat so ein großes Herz und gibt sich solche Mühe, dass das Land in Freiheit lebt. Der Inhalt hat mir sehr gefallen. All das Mittelalterliche und die Verschwörungstheorien. Dann auch all die Personen und das Netz das diese gebildet haben. Gleichzeitig war es auch ein bisschen wie ein Krimi, da man die überlegen musste wer jetzt der Bösewicht ist. Das Ende hatte für mich einen Abschluss, so dass ich die Trilogie nicht weiterverfolgen werde. Nicht dass es mir nicht gefallen hätte, aber ich mag das Ende . FazitFür alle Fantasy Fans sicher eine Bereicherung im Bücherregal! Die Geschichte konnte mich überzeugen mit einem spannenden Inhalt und sympathischen Charakteren. Es kriegt ★★★★☆ :D Viele liebe Grüße!

    Mehr
  • Spannend, fantastisch und mystisch

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    smil3everyday

    smil3everyday

    01. July 2016 um 11:25

    Inhalt: Ismae entflieht ihrer Zwangsheirat und findet Zuflucht in demKloster St. Mortain. Doch das Klosteris kein alltägliches Kloster, es dient dem Gott Mortain, dem Gott des Todes. Seine Töchter werden zu Meuchelmörderinnen erzogen und töten in seinem Auftrag. So wird auch Ismae zu einer Tochter des Todes und erhält eine Ausbildung. Im Kloster findet sie neue Freunde und als ihr erster Auftrag kommt, ist sie stolz ihrer Herzogin dienen zu können. Sie kommt an den bretonischen Hof und versucht das Netz aus Intrigen zu durchschauen. Doch zu allem Überfluss fühlt sie sich zu dem Mann hingezogen, der eigentlich ihre Zielscheibe sein sollte. Wie wird sich Ismae nun entscheiden?Meinung: Ein wirklich sehr tolles Buch. Man begleitet Ismae auf ihrem Auftrag, fiebert, hofft und bangt mit ihr. Sie gerät in manch eine Situation wo es einen nur so vor Nervenkitzel zereist und man einfach hofft, dass alles gut geht und sie nicht wieder unter dem männlichen Geschlecht leiden muss, wie in ihrer Vergangenheit. Sie findet neue Freunde und auch ihre Einstellung und Beziehung gegenüber ihrem Gott ändert sich. Auch die nachfolgenden Bücher sind einfach toll *_*Mehr dazu findet ihr auf meinem Blog :) http://welivedathousandlifes.blogspot.de/

    Mehr
  • Die Flucht offenbart ein neues Leben

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    Mariposa93

    Mariposa93

    21. January 2016 um 16:35

    Ismae flieht vor ihre Zwangsheirat und wird von einem Kloster aufgenommen. Sie ist nun eine Dienerin Mortains, des Heiligen der Toten, der auch ihr Vater ist, da ihre Abtreibung im Leib der Mutter gescheitert ist. Ismae ist sehr glücklich im Kloster und nimmt mit Freuden die Aufträge an, die ihr zugeteilt werden. Auch das sie mehrere Wochen das Kloster verlassen muss, um einen Auftrag auszuführen und ihre Herzogin zu schützen, erfüllt sie mit Stolz. Doch verändert dieser Auftrag ihre Sicht auf die Gehorsamkeit gegenüber ihrem Heiligen. Das Buch erzählt eine packende Story und lässt Raum für die Vorstellungen über das Leben zu Ismaes Zeit. Mit Spannung warte ich auf die weiteren Handlungen in den folgenden Büchern.

    Mehr
  • Neue Lieblingsreihe!

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    allthesespecialwords

    allthesespecialwords

    31. December 2015 um 11:50

    Diese Rezension gehört zu den Kurzrezensionen auf meinem Blog: allthesespecialwords.blogspot.de Ismae bekommt eine einmalige Chance, um der Zwangsheirat zu entgehen: Als Tochter des Todes wird ihr die Ausbildung im Kloster St. Mortain zur Auftragsmörderin angeboten und sie akzeptiert. Nach der Ausbildung führt ein Auftrag sie an den bretonischen Hof, an dem ein dichtes Netz an Intrigen gespannt ist. Zu allem Überfluss fühlt sie sich auch noch zu dem Mann hingezogen, der die Zielscheibe ihres Auftrags ist. An diesem Buch habe ich so viele Dinge einfach geliebt. Die ersten Seiten habe ich sehr skeptisch gelesen, weil mir das Konzept sehr drastisch vorkam, aber als ich dann in der Geschichte angekommen bin, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Protagonistin ist eine Kick-Ass-Heldin, die wohl überlegt handelt. Das Love Interest ist ein starker Mann mit großartigen Charakterzügen, die ihn für mich sehr sympathisch gemacht haben. Zusammen sind die beiden ein tolles Team und so ist es besonders schön zu sehen, wie sie sich Stück für Stück ineinander verlieben und die Geschichte, die sowieso schon super verstrickt ist, noch komplizierter wird. Gefallen hat mir auch das Setting, das zwar historisch angehaucht ist, aber eine Art Parallelwelt zeichnet, denn viele Charaktere und Handlungen sind erfunden. Dafür steht aber auch Fantasy drauf und nicht Historischer Schinken, deswegen empfand ich das als vollkommen in Ordnung und wenig störend. Für Fans von Abenteuern, Auftragsmördern und Kick-Ass-Helden eine klare Leseempfehlung! 5 Stifte gibt es von mir!

    Mehr
  • Ein Buch um sich in ihm zu verlieren

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    Das_Leseleben

    Das_Leseleben

    07. November 2015 um 12:59

    Vor einigen Jahren habe ich den ersten Teil der Novizin des Todes Reihe Verschenkt und seid dem wollte ich es selbst lesen. Vor kurzem habe ich den ersten Teil als Mängelexemplar auf einem Mängeltisch bei einem großem Supermarkt gefunden. Es ist mit seinen 544 Seiten nicht ganz dünn und cbj (Fantasy) ist der Verlag bei dem es erschienen ist. Inhalt: Ismae ist siebzehn als sie zwangsverheiratet wird, doch als ihr Mann merkt das er betrogen wurde rennt es panisch davon. Ismae kann vor ihrer Zukunft fliehen und landet im Kloster von St. Mortain, die Schwestern dort dienen dem alten Gott des Todes Mortain. Sie offenbaren ihr das auch sie eine Tochter des Todes ist. Mit diesem Wissen beginnt die junge Frau ihre Ausbildung als Meuchelmörderin. Einer ihrer ersten Aufträge führt sie dann an den bretonischen Hof in ein Netz aus Lug und Trug. Schon bald muss sich Ismae die Frage stellen, wem darf sie trauen. Meine Meinung: Der erste Teil von „Mercy Grave“ hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in sein Bann gerissen. Ich wollte auf der einen Seite nicht das es zu Ende ist und auf der anderen Seite konnte ich das Ende kaum erwarten. Mir hat die Idee junge Frauen als Auftragsmörderinnen auszubilden, in einer Zeit in der Frauen gar nichts waren, sehr gut gefallen. Das Leben ebendieser sehr bildhaft und glaubhaft dargestellt. Damit meine ich nicht nur das Leben von Ismae, sondern auch aller anderen Frauen in diesem Buch. Ismae macht während der Geschichte eine sehr gute Entwicklung durch, die sie zu einer der Stärksten Protagonisten, von den ich bis jetzt gelesen habe. Alle anderen Charaktere stehen ihr in nichts nach. Neben den außergewöhnlichen Charakteren, ist auch der Schreibstil etwas besonders. Geschrieben wurde das Buch aus Ismaes Sicht in der Ich-Perspektive, und das schöne ist das versucht wurde die Sprache an die Sprache am Hof um 1547 anzulehnen, was auch bis ein, zwei Kleinigkeiten sehr gut gelungen ist. Ich hatte auf jeder Seite das Gefühl mitten im Geschehen zu sein. Wie vielleicht schon durchklingt ist „Grave Mercy“ mehr historischer Roman als Fantasy Story. So das es vielleicht sogar ein Buch für Freunde der historischen Bücher sein könnte, welche sich einem kleinen Touch Fantasy nicht abschrecken lassen. Der historische Handlungsstrang erzählt die Geschichte der Bretagne, die als Herzogtum nicht an das Königreich Frankreich fallen soll. Mir hat es total Spass gemacht von den ganzen Machenschaften und Intrigen zu lesen. Während des gesamten Romans habe ich eine positive Entwicklung der Autorin Robin L. LaFevers, trotz Übersetzung, waren die Kapitel am Anfang noch etwas kurz und manchmal holperig, war zum Schluss alles rund. Ich werde schnellst möglich auch die anderen beiden Teile dieser Trilogie lesen. Und empfehle es jeder Leseratte, die gerne Bücher liest die nicht als zu fantasylastig sind und dabei mit einer Geschichte konfrontiert ist, die absolut glaubhaft ist. „Mercy Gravy“ ist ein Buch in dem man sich bei nassen und ollen Regentagen einfach nur fallen lassen kann.

    Mehr
  • Eine perfekt gelungene spannende Geschichte mit Fantasyanteilen, historische Elementen, Politik, Int

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    YvisLeseecke

    YvisLeseecke

    15. August 2015 um 16:35

    Das Buch und die tolle Geschichte konnten mich von Anfang an komplett fesseln.   Der Schreibstil ist einfach ohne komplizierte Schachtelsätze und viel drum rum Gerede, dadurch wurde  mir das Buch zu keinen Zeitpunkt langweilig. Es war einfach spannend und flüssig geschrieben. Ich habe nicht einmal die Zeilen überflogen. Zudem nimmt der Autor auch kein Blatt vor dem Mund, so dass man sich gut in die Situationen hineinversetzen konnte.   Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet und detailliert beschrieben, so dass man in die Geschichte komplett abtauchen konnte. Man merkt richtig die Weiterentwicklungen der Protagonisten. Ich musste auch immer unbedingt weiterlesen und das Buch ging mir einfach nicht aus den Kopf.   Die Geschichte spielt im Mittelalter während der Kriege um die Bretagne. Dies spielt jedoch nur eine Nebensächliche Rolle. In erster Linie geht es um Ismae, die eine schwere Kindheit hatte und nun  als Auftragsmörderin unterwegs ist. Dabei werden ein paar Fantasyelemente  mit eingebaut, die das Buch düster und mystisch machen. Dadurch wirkt auf mich die Geschichte um die Kriege, Politik und den Kampf um das Reich nicht trocken.    Desweiteren wird ebenfalls durch Intrigen und einer Liebegeschichte unheimlich Spannung aufgebaut. Dabei ist die Liebesgeschichte sehr gut ausgearbeitet und wirkt keinesfalls plump. Die Liebesgeschichte kommt eher langsam vorher und man spürt förmlich den innerlichen Zwiespalt der Protagonisten.   Das Buch bringt eine Gewisse Leichtigkeit mit und man konnte an der ein oder anderen Stelle auch mal schmunzeln.   Mein Fazit: Eine perfekt gelungene spannende Geschichte mit Fantasyanteilen, historische Elementen, Politik, Intrigen und einer sanften Liebesgeschichte.

    Mehr
  • So ein tolles Buch!

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    Flaig

    Flaig

    26. July 2015 um 18:36

    Im Vergleich zu anderen Büchern aus der Vergangenheit, war es überhaupt nicht langatmig und anstrengend. Nein, die Seiten flogen nur so dahin! Es war sehr spannend und es gab viele Charaktere, die mir ans Herz wuchsen. Die Geschichte ist richtig toll! Ich will unbedingt den nächsten Band <3

  • Der LovelyBooks Lesesommer 2015

    Lesesommer
    Daniliesing

    Daniliesing

    Im letzten Jahr hat uns der Lesesommer mit euch so viel Spaß gemacht, dass wir auch 2015 passend zu den Sommerferien wieder durchstarten. Die sommerlichen Temperaturen sind schon da, deshalb wollen wir nun auch schnell mit unserem LovelyBooks Lesesommer beginnen. Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben & zusätzliche Specials freuen. Auf unserer Aktionsseite stellen wir euch außerdem tolle Lesetipps für den Sommer vor und ihr findet dort zusätzlich jede Woche eine Verlosung, bei der ihr weitere Punkte sammeln könnt. Selbstverständlich sind auch all jene herzlich willkommen, die im letzten Jahr noch nicht dabei waren. Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüre diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 13. September in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln - bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Zusätzlich zu diesen Aufgaben, gibt es jede Woche ein Verlosungsspecial, an dem ihr eine Woche lang teilnehmen und so weitere Punkte sammeln könnt. Schaut dazu am besten immer am Montag auf unserer Aktionsseite zum Lesesommer vorbei, wenn dort das neue Special vorgestellt wird. Bitte beachtet, dass ihr hier immer nur eine Woche lang - von Montag bis Sonntag - teilnehmen & so Punkte sammeln könnt! Wer bis zum Ende des Lesesommers am 13. September die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Lissabon (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück). Außerdem gibt es für die Plätze 2-5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete, egal wie viele Punkte man sammeln konnte. Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen! Wenn ihr über Twitter, Instagram und/oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet! Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden - egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon - und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher! P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 2823
  • Wunderschöner erster Band

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    Anne11997

    Anne11997

    08. July 2015 um 19:14

    Cover:  Auf den ersten Blick erkennt man eine junge Frau. Es könnte Ismae sein. Sie trägt ein rotes Kleid und in der Hand hält sie eine Armbrust. Ihr Blick geht in die Ferne. Im Hintergrund sieht der Betrachter grünliche Mauern (das Kloster?). Insgesamt wirkt der Hintergrund sehr düster und bedrohlich. Der grüne Farbton steht im Kontrast zum roten Kleid der Frau. Meine Meinung:  Vorab muss man wissen, ich lese sehr selten historische Romane. Ich habe mir den Klappentext des Buches durchgelesen. Dieser hat mich sehr neugierig gemacht. Also fing ich an die Geschichte zu lesen und war sehr positiv überrascht. Die Handlung:  "Ich habe eine dunkelrote Narbe!" (S.1) Mit diesem einfachen Satz begann das Buch. Hier wurde ich schon sehr neugierig. Keine 30 Seiten weiter ist Ismae schon im Kloster. Schwupp die Schwupp! Ihr Auftrag kommt und bald darauf reitet sie an den Hof. Hier sehen wir die ersten Anzeichen, der Liebesgeschichte. Die Handlung ist sehr flüssig und es gibt keine längeren Durststecken, die das Buch füllen müssen. Die Charaktere: Das gesamte Buch wird aus der Sicht von Ismae erzählt. Deswegen fühlte ich mit Isame und war sehr gespannt was als nächstes passiert. Das einigste was ich sehr schade fand ist, das die Sicht von Isame nicht an allen Stellen passte: z.B wenn sich Ismae und Gaviel Duval (der Edelherr) zusammen etwas unternahmen. Ich hätte gerne ab und zu gerne gewusst, was er dachte. ;D Eine meiner Lieblingspersonen hier war die Novizin Annith aus dem Kloster. Sie ist freundlich und hilfsbereit. Trotzdem ist sie noch lieblich und hat noch etwas sehr kindliches an sich, was mir sehr gefiel. Der Stil: Der komplette Roman wurde in der Vergangenheit geschrieben. Das passt auch hier sehr gut, da der historische Hintergrund wieder aufgenommen wurde. Das Buch konnte ich sehr gut lesen. Der Stil ist flüssig und spannend. Das Ergebnis: "Grave Mercy" von Robin LaFevers ist ein sehr spannendes und lesenswertes Buch. Der Autor hat eine völlig neue Welt auf einem historischen Hintergrund aufgebaut,was mir sehr gefiel. Ich kann es sehr an historische Fans empfehlen. Für Fantasy-Fans und Liebes-Fans ist es ein gutes Buch für zwischendurch!

    Mehr
  • Eher enttäuschend...

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    chasingunicorns

    chasingunicorns

    11. June 2015 um 17:56

    Als ich den Klappentext und die Kurzmeinungen zu Grave Mercy gelesen hab, war ich mir total sicher, dass das ein Buch ganz nach meinem Geschmack ist und habe mich sehr darauf gefreut es zu lesen. Vielleicht waren meine hohen Erwartungen mit ein Grund, warum ich im Laufe der Geschichte immer wieder enttäuscht wurde und zuletzt das Buch recht unzufrieden beendet habe. Für mich liegt das Hauptproblem im Schreibstil, der zwar einfach und fließend, doch aus Ismaes Sicht in einer recht altertümlichen, gestelzten Sprache gehalten ist. Dies passt zwar durchaus ins mittelalterliche Setting, hat in meinem Augen aber von Anfang an eine Menge Persönlichkeit und Identifikationspotential der Protagonistin geraubt. Etwas mehr Ecken und Kannten in der Sprache und eigene Charakterzüge wären schön gewesen, statt der glattgebügelten historischen Floskeln und das ewige "gnädiger Herr". Dies war es auch, was mich an in ihrer Darstellung als toughe Kämpferin gestört hat - es passt irgendwie nicht richtig zusammen, es war nicht richtig greifbar, was sie ausmacht. Zwar gibt es durchaus Momente wo Ismae rebellische Züge hat und ihr gefährlicher Charme als "Meuchelmörderin" durchblitzt, aber es wirkte im Gesamtbild eher konstruiert und konnte mich nicht wirklich von ihrer Persönlichkeit überzeugen. Generell fand ich nur recht schwer Zugang zu ihrer Gefühlswelt, was wiederum am Schreibstil lag, aber auch an ihrer eigenen ständigen Sprunghaftigkeit zwischen Nonne und Mörderin. So konnte ich die ganze Geschichte, obwohl sie aus Ismaes Sicht geschrieben wurde immer nur recht oberflächlich wahrnehmen und habe mich mehrmals über ihre unglaubwürdige und unstete Charakterdarstellung geärgert - man hätte noch so viel aus ihr machen können! Die Story hatte in meinen Augen unheimlich viel Potential und die ersten Kapitel haben mich wirklich gefesselt, doch leider kam die Ausbildung im Kloster nur sehr kurz, was mich enttäuscht hat. Ein weiterer Punkt, der mich das ganze Buch über nicht losgelassen hat, war der Grund, wieso die Mädchen zum Töten ausgebildet werden, bzw. welche Opfer hauptäschlich ausgewählt werden: Für mich war es sehr unglaubwürdig, dass ein Heiliger allein Verräter seines Landes bestrafen will, statt "wahre" Verbrecher (wie Mörder etc.). Dieser Teil war nicht gut genug durchdacht und die Story hat so eine Menge Authentizität eingebüsst. Leider kristallisierte sich dann auch schnell heraus, dass die ganze Geschichte sich hauptsächlich um politische Streitfragen und Intrigen drehen wird. Spätestens hier war das Buch für mich nichts mehr als nur ein Zeitvertreib. Ich konnte mich auf keiner persönlichen Ebene weiter mit Ismaes Weg indentifizieren, da sie nur noch nach "Verrätern ihres Landes" suchte - aber keine fand - und tatsächlich bot das Buch kaum mehr rasante Kämpfe sondern viel politisches Geplänkel, was mich nicht sonderlich mitreissen konnte. Die viel gelobte Liebesgeschichte kommt in meinen Augen auch viel zu kurz und entwickelt sich leider völlig unauthentisch - was aber daran liegen mag, dass ich generell nicht wirklich mit Ismaes Gefühlswelt einhergehen konnte. Eigentlich war da die ganze Zeit nichts (weils Ismea Duval ja auch misstrauen muss) und plötzlich war da alles. Aber leider hat der Schreibstil selbst die romantischsten Szenen kaputt gemacht (ich glaube bis zur letzten Seite siezen die beiden sich!) Alles in allem war ich leider wirklich enttäuscht! Ich hatte eine tolle spannende Fantasy-Story mit einem toughen, klugen Mädchen, das Vergeltung übt, erwartet, habe aber die Light-Version einer Kämpferin gekriegt, die unter der Fuchtel eines Klosters steht und nicht wirklich zur Tat schreitet, weil die Politik im Weg steht. Es ist zum daher Lesen ganz gut und unterhaltsam, aber nicht das was es verspricht.

    Mehr
  • Grave Mercy

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    Themistokeles

    Themistokeles

    03. March 2015 um 13:49

    Allein schon am Schreibstil merkt man sofort, dass es sich bei diesem Roman um ein Jugendbuch handelt. Es ist sehr locker, leicht und flüssig geschrieben, man fliegt geradezu durch die Sätze, da sie merkbar den typischen, etwas einfachen, aber daher umso angenehmer zu lesenden Stil eines Jugendbuchs haben. Es ist zudem eine Geschichte mit einer sehr interessanten Idee, denn dass gerade Schwestern in einem Kloster zu Auftragsmörderinnen ausgebildet werden, finde ich durchaus gelungen. Leider ist es aber in diesem Punkt auch gleich schon so, dass für mich Ismae nicht wirklich in ihre Rolle passen will. Für mich fühlte sie sich, von ihrem Charakter her, wie man sie kennenlernt, einfach vollkommen falsch in dem an, was sie machen soll und auch teilweise macht. Irgendwie kann sie für mich als Protagonistin nicht richtig harmonisch in die Geschichte einfügen. Zudem fand ich die gesamte Beschreibung, wie die Ausbildung von statten geht und alles, was mit dem Kloster, in welchem die Novizinnen des Todes ausgebildet werden, nicht richtig stimmig. Allein die Art, wie sie ausgebildet werden, wie die ausbildenden Schwestern sich verhalten, hat mir irgendwie einfach nicht richtig gefallen wollen. Davon abgesehen lässt sich die Geschichte jedoch sehr gut lesen, auch wenn ich gestehen muss, dass ich die politischen Verstrickungen und wie dort was genau mit welchen Dingen zusammenhängt oder auch nicht, definitiv nicht zur Gänze durchschaut habe. Teilweise wirkten die Dinge für mich auch nicht richtig sinnvoll, wenn ich die Zusammenhänge so betrachte, wie sie mir erschienen. Richtig störend ist dieser Aspekt jedoch nicht, denn wer versteht schon immer die Politik vollends. Sehr gut finde ich, dass die Liebesgeschichte, welche im Klappentext noch sehr dominant wirkt, so extrem dominant in der Handlung gar nicht ist, diese eher um einen interessanten Aspekt bereichert, aber definitiv nicht im Vordergrund steht. Allgemein ist das Buch durchaus interessant gemacht, an einigen Stellen sogar spannend an anderen wiederum war es doch leider auch etwas langatmig von der Handlung her. Von daher, ein gutes Buch, aber definitiv nichts besonders und ich könnte mir vorstellen, dass man aus der Idee hinter der Geschichte mehr hätte machen können, aber vielleicht schaffen das die Folgebände, nur ob ich diese noch lesen werde, weiß ich nicht.

    Mehr
  • Fantasy mit dem gewissen touch LIEBE! (4,5 Sterne)

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    buchverliebt

    buchverliebt

    Sie ist die Tochter des Todes und wurde im Kloster von St. Mortain ausgebildet um im Auftrag ihres Schutzheiligen gezeichnete Verräter zu töten. Ihr Hass auf Männer, welcher ihr leben Prägte, gibt ihr zusätzlichen Antrieb ihr Werk zu tun. Als Novizin muss sie ihre Hingabe beweisen und erhält schon als einen ihrer ersten Aufträge etwas wirklich wichtiges und zugleich brisantes. Um der jungen Herzogin am Hof zu dienen, begleitet sie den ihr zwielichtig erscheinenden Gaviel Duval an den Hofe. Um die dortigen Intrigen aufzudecken, die Herzogin ehrenhaft zu schützen und zugleich ihrem Gott ehrenhaft zu dienen wird ihre Herkunft geheim gehalten und so tritt sie als Duvals Mätresse auf. Doch bald muss Ismae feststellen, dass so vieles anders ist, als ihr bisher gelehrt wurde. Ihr Hass auf Männer. Der Wille Mortains. Der glaube an die Integrität des Klosters. Das alles steht Kopf, als sich ihr Herz öffnet und sie zu lieben beginnt. Denn dies bedeutet zugleich, dass sie alles viel mehr hinterfragt und nicht mehr nur handelt. Frauen, die gemeinsam an einer Klosterschule dazu ausgebildet werden auf hunderte Arten einen Menschen zu töten und somit zu Assassinen im Schutze des Todes werden. Waffen, Gifte, Spionage, Liebe und vieles mehr erwarten den Leser in dieser gelungenen Geschichte um Ismae und Duval. Mir gefallen die Charaktere wirklich sehr gut, denn schon Ismae ist eine wahre Kämpfernatur. Trotz ihrer schweren Kindheit und dem Problem Menschen zu vertrauen öffnet sie sich genau den richtigen Personen, die ihr Leben kreuzen. Unbewusst findet sie wahre Freunde - Menschen, denen sie am Herzen liegt - und gibt zugleich vieles zurück. Beachte man ihr Verhalten gegenüber Herzogin Anne und deren kleiner Schwester Isabeau, wird klar was für ein großes Herz Ismae trotz ihrer Tätigkeit als Assassine und ihrer Zurückhaltung tatsächlich hat. Duval hingegen wirkt zunächst unglaublich düster, was kein Wunder ist. Sein Misstrauen ist zunächst mit Händen zu greifen, doch auch er erkennt bald, dass hinter der harten Fassade der jungen Frau eine verletzliche, liebenswerte und umwerfende junge Frau steckt. Es ist hinreißend ihn später in der Geschichte zu erleben, denn der Spruch "harte Schale, weicher Kern" erweist sich als überaus zutreffend. Seine Loyalität gegenüber seiner Herzogin und die Liebe zur Familie sind nur einige wenige gute Eigenschaften, die dieser Mann besitzt. Und auch Ismae muss bald ihren ersten Eindruck gegenüber dieses Mannes revidieren. Doch handelt es sich hierbei um kein reines Liebesgeplänkel. Viel eher rückt dieser Teil recht in den Hintergrund, denn die politischen Machenschaften und die heimlichen Schläge gegen die Herzogin spitzen sich mehr und mehr zu. Es droht Krieg, denn Drohungen werden nun nicht mehr hinter vorgehaltener Hand oder durch die Blume ausgesprochen. Zugleich schaffen das wunderbare Setting der Bretagne und die historische Zeit des 15. Jahrhunderts die perfekte Umgebung für diese Geschichte. Grave Mercy: Die Novizin des Todes ist ein hervorragender Auftakt der Jugend-Fantasy-Trilogie um die Töchter Mortains. Ich bin infiziert und werde den Töchtern des Todes auch weiterhin auf ihrem Weg folgen. Ich freue mich darauf. 4,5/5 Sternen

    Mehr
    • 2
  • Assassinen, politische Intrigen, verbotene Liebe und ein Gott des Todes - was will man mehr?

    Grave Mercy - Die Novizin des Todes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. December 2014 um 00:06

    Eine weibliche Mörderin, erzogen in einem Kloster als Tochter des Todes wird ausgesendet in die Welt der politischen Intrigen und Geheimnisse um zu töten.Ich könnte hier schon aufhören, denn das klingt schon nach einem verdammt guten Buch.  Aber nicht nur der Inhalt ist klasse, auch Robin LaFevers Schreibstil, düster und mitreißend, lässt nichts zu wünschen übrig. Ismae ist ein verlorenes, einsames Mädchen, ausgestoßen aus ihrem Dorf und misshandelt von ihrem Vater. Bevor sie für ein paar Geldstücke verheiratet wird, kommt ihr das Schicksal zuhilfe, sie wird gerettet und in das Nonnenkloster St. Mortain gebracht. Man erklärt ihr, sie sei eine der Töchter des Gottes des Todes, Mortain, und auserwählt seinen Willen zu vollstrecken. Nach jahrelangem Training wird sie ausgesendet um einen Verräter zu ermorden, aber der wichtigste und treuste Kämpfer der Gräfin, Gavriel Duval, kommt ihr in die Quere. Zurück im Kloster treffen die beiden erneut aufeinander und Ismae muss seine Geliebte am Hofe der Gräfin spielen. Inmitten einer fremden Welt voller Gefahren und politischem Ränkeschmiedens versucht sie verzweifelt ihre Aufgaben als Tochter des Todes und ihre Gefühle miteinander in Einklang zu bringen. Alles in allem ist "Grave Mercy" ein wunderbarer Auftakt von einer neuen Autorin, die den Leser fesseln und für Stunden die Realität vergessen lassen kann. 

    Mehr
  • weitere