Robin Lloyd-Jones Red Fox und der weiße Bär

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Red Fox und der weiße Bär“ von Robin Lloyd-Jones

Zu Fuß übers Eis: Überleben im Land der Inuit. England, Mitte des 19. Jahrhunderts. Adam heuert auf einem Expeditionsschiff an, um seinen Vater zu suchen, der als Walfänger in der Arktis verschollen ist. Er ahnt nicht, was ihn erwartet, denn sein Schiff wird vom Packeis zerstört und die Mannschaft versucht, sich zu Fuß übers Eis zu retten. Adam, das Inuitmädchen Pipaluk und ihr Onkel, der Schamane Qortoq, werden von den anderen getrennt. Nach vielen Strapazen gelingt es den dreien, das Heimatdorf der Inuit zu erreichen – und dort erwartet Adam eine große Überraschung. Ein fesselnder Seefahrerschmöker und ein spannendes Aufeinandertreffen zweier Kulturen, mit grandiosen Naturschilderungen aus der Arktis.

Stöbern in Jugendbücher

Das Auge von Licentia

Ohje.. der Inhalt des Buches besteht aus dem Klappentext. Da hätt ich mir die Lesezeit sparen können. Und das Ende!! Fühle mich veräppelt.

Haihappen_Uhaha

Oblivion - Lichtflimmern

Wahnsinn!

mii94

Mondfunken (Sternenmeer)

Wahnsinn!

mii94

Chosen - Das Erwachen

Tolles Finale!

mii94

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Red Fox und der weiße Bär" von Robin Lloyd-Jones

    Red Fox und der weiße Bär

    Starbucks

    22. January 2013 um 22:23

    'Red Fox und der weiße Bär' von Robin Lloyd James ist ein Abenteuerroman, der sicher nicht nur für Jungs interessant ist. Er handelt erst einmal von dem Jungen Adam, dessen Vater als Walfänger irgendwo vor der Küste Alaskas verschollen ist. Adam will nicht glauben, dass sein Vater nicht mehr wiederkommt und heuert selbst auf einem Schiff nach Norden an - was er nicht weiß ist, dass sein ärgster Feind Skug mit auf dem Schiff ist. Aber da ist ja auch noch das Inuitmädchen Pipaluk... Wie man es von einem Kinderbuch erwarten darf, passiert auf jeder Seite recht viel: die Jungs streiten, die Seeleute an Bord haben besondere Eigenheiten, ein Sturm zieht auf, die Inuit tauschen Waren, und immer bleibt noch das Rätsel nach dem Vater, das hier auch nicht gelüftet werden soll. Man erfährt einiges über die Inuit und die Seefahrt in der Arktis im 19. Jahrhundert. Daher ist der Roman durchaus auch für Erwachsene lesenswert. Er kommt in einem recht großen Format in festem Einband mit einem sehr ansprechenden Cover. Man weiß gleich, worum es geht. Eine Altersempfehlung habe ich nicht gefunden, meiner Meinung nach ein Muss. Kleine Abenteurer werden aber ihren Spaß haben und dabei noch einiges lernen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks