Robin Lyall Unter der Sonne nur wir

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(7)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unter der Sonne nur wir“ von Robin Lyall

Bloß weg von ihrem untreuen Ex-Freund in Deutschland! Nach dem Abi hilft Nele in einer Tierauffangstation in Afrika. Nie hätte sie gedacht, dass sie sich ausgerechnet am Ende der Welt neu verlieben würde - und dann auch noch in zwei Typen gleichzeitig. Der charmante Sasha sorgt für kribbelige Flirts, die Neles Alltag versüßen. Doch eigentlich ist es der geheimnisvolle Wildhüter Jake, der ihr schlaflose Nächte beschert. Für wen soll sie sich bloß entscheiden? 

Wunderbare Erzählung, die mich gepackt und mitgerissen hat!

— merlin78
merlin78

Eine tolle Liebesgeschichte unter der Sonne Afrikas für alle ab 16 :) Sehr zu empfelen

— xDropsyx
xDropsyx

Ein toller Jugendroman, den ich gerne weiterempfehle

— lesebiene27
lesebiene27

Jugendliebesroman mit tollem Südafrikafeeling! Nele zwischen zwei Männern, statt Vampiren und Werwölfen gibt es Affen und Löwen.

— danielamariaursula
danielamariaursula

Toller Jugendroman mit einer süßen Liebesgeschichte vor der atemberaubenden Kulisse Südafrikas!! 5/5*****

— divergent
divergent

Absolut lesenswert! Eine tolle Liebesgeschichte!

— vanystef
vanystef

Stöbern in Jugendbücher

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch

Ein phantastisches Buch, das man, wenn man die Harry Potter Bücher gelesen hat, unbedingt auch lesen sollte.

lesekat75

The Cage - Gejagt

Ein super Buch! Bei diesem Ende bin ich sehr gespannt, wie es im dritten Teil weitergeht...

julialiest

Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Ich hab keine Worte dafür wie ich das Buch finde! UNGLAUBLICH!

live_between_the_lines

Magonia

Konnte mich leider nicht packen. Magonia fing vielversprechend an, dann wurde es mir leider ein wenig zu skurril und abgespaced

Lagoona

Camp 21

Eine gute Geschichte, die einen schnell in ihren Bann zieht und nicht wieder los lässt. Die Thematik war wirklich gut und spannend.

Anni_book

Einzig

Geht unter die Haut und lässt seinen Leser so schnell nicht los.

LillianMcCarthy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderbare Erzählung, die mich gepackt und mitgerissen hat!

    Unter der Sonne nur wir
    merlin78

    merlin78

    15. June 2017 um 11:53

    Afrika, ein Land so herrlich weit, farbenfroh und voller Abenteuer –gleichzeitig so gefährlich und unberechenbar.Nele hat gerade ihr Abitur gemacht und freut sich auf einen schönen Tag mit ihrem Freund, als sie diesen in flagranti mit einer Mitschülerin erwischt. Zunächst ist sie vollkommen verzweifelt, doch dann erhält sie von ihren Eltern eine Überraschung zum Abitur – sie darf sechs Wochen in einer Tierauffangstation in Südafrika arbeiten und dort das Leben kennen lernen. Da Nele schon immer Tierärztin werden wollte, ist das für sie eine hervorragende Gelegenheit Praxis zu haben und ihren Kopf dabei freizubekommen.Allerdings rechnet sie überhaupt nicht damit, dass in Afrika ihr gleich zwei junge Männer den Kopf verdrehen werden. Sasha, ein Tiermedizinstudent, der das Leben eher locker sieht und Nele aus dem Schneckenhaus herausholt, und Jake, der knurrige Wildhüter, der ihr Herz schneller schlagen lässt. Afrika wird für Nele zu einem Abenteuer der Gefühle.Die Schriftstellerin Robin Lyall nimmt mit diesem Werk den Leser glaubhaft mit in eine andere Kultur und lässt Afrika regelrecht lebendig erscheinen.T.i.A. – This is AfricaNele ist die Hauptperson dieser Geschichte, die dem Leser hautnah von ihren Erlebnissen berichtet und so für ein authentisches Feeling sorgt.Die Geschichte beginnt mit ihrer schlechten Erfahrung, als sie ihren Freund mit einer anderen im Bett erwischt. Doch Nele reagiert zunächst cool und überlegen, schüttet den selbst mitgebrachten Sekt einfach über die Beiden und macht sich anschließend davon. Doch ihre Gefühlswelt liegt im Chaos, sie ist traurig und fühlt sich gedemütigt. Glücklicherweise kommt da das Angebot von Südafrika und sie kann bereits wenige Tage später ins Flugzeug steigen und Hannover für eine Weile vergessen. Vor allem Oliver, ihren Exfreund.Durch Neles Sicht erlebt der Leser also alles lebendig und realistisch mit. Sie beschreibt glaubwürdig die Anreise, die Komplikationen und die Sorgen. Nicht alles ist ein Vergnügen, denn so ganz alleine in einer fremden Welt, macht aus der sonst wohlbehüteten Nele einen ganz neuen Menschen. Sie muss lernen über ihren Schatten zu springen und neue Wagnisse einzugehen. Auch im Camp muss sie sich erst fügen und erkennen, wie kompliziert zunächst alles zu sein scheint. Doch nach und nach lernt sie die anderen Volontäre kennen und fühlt sich bald heimisch. Darüber hinaus macht sie auch ihre ersten Erfahrungen mit wilden Tiere, grummeligen Wildhütern, skrupellosen Verbrecher und atemberaubenden Gefahren der Natur. Die Erzählung ist leidenschaftlich, emotional und bildlich gestaltet worden. Durch die Worte der Autorin wird das Leben in Südafrika glaubhaft eingefangen und regelrecht cineastisch widergegeben. Es fällt ganz leicht, sich auf die Erlebnisse einzulassen und sich Nele vorzustellen. Außerdem ist sie ein so sympathischer und herzlicher Charakter, dass es ganz einfach ist, sie ins Herz zu schließen und sich auf ihr persönliches Abenteuer einzulassen.Schön ist es auch mitzuerleben, dass alles Hand und Fuß hat. Dieses Jugendbuch basiert auf realen Fundamenten und lässt so alles noch dynamischer und temperamentvoller erscheinen. Zusätzlich hat die Autorin eine herrliche Liebesgeschichte integriert, die zeigt, dass Beziehungen auch Grenzen überwinden kann.Das Ende ist schlüssig und passend verfasst. Es beschließt die ausdrucksvolle Handlung ideal und hinterlässt einen leichten und positiven Eindruck. Fast so, als wäre der Leser selbst dabei gewesen.Wunderbare Erzählung, die mich gepackt und mitgerissen hat!Mein persönliches Fazit:Ab sofort steht Südafrika auf meiner Wunschliste für meine nächsten Reiseziele. Die Erzählung ist so aufregend und fesselnd, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Nele ist zu einer festen Größe herangereift, die mich mit ihren Erlebnissen begeistert hat. Ich habe mich während der Lesezeit perfekt unterhalten gefühlt und konnte mich ganz auf die Handlung einlassen. Genauso sollte ein Buch verfasst sein, denn dann gibt es einfach nur eine ganz klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Eine traumhafte Reise und ihre Abenteuer

    Unter der Sonne nur wir
    xDropsyx

    xDropsyx

    19. April 2017 um 16:36

    Über die Autorin: Robin Lyall hat britische und deutsche Wurzel. Die Autorin lebte in ihrer Jugend eine ganze Zeit an der englischen Küste. Bevor sie sich auf einem Hausboot in Norddeutschland niedergelassen hat, studierte sie Psychologie und lebte im Ausland. Zurückgezogen wohnt die Autorin auf ihrem Hausboot mit ihrer Familie und einigen Tieren. Dort findet sie auch die Ruhe, um ihren Leidenschaften, dem Malen und Schreiben nachzugehen. Das Cover: Ein Pärchen das sich umarmt und in der Sonne zu stehen scheint, ist in strahlenden Farben zu sehen. Mich spricht das Cover daher sehr an. Wie Titel und Name eingefügt sind, gefallen mir sehr gut, sie stechen nicht hervor und passen einfach dazu. Zum Inhalt: Vor dem Abi Ball wird Nele schwer enttäuscht und ihre Eltern wissen genau das Richtige, um davon abzulenken. Schon kurz danach macht sie ihre Traumreise nach Afrika um in Little Creek, Affen und anderen Tieren zu helfen. Ihr großer Traum ist es, Tierärztin zu werden. Hier warten einige Abenteuer auf sie, wobei Nele übersicher hinaus wachsen muss. Am wenigsten wollte sie über Männer nachdenken, doch da sind sogar zwei Typen, die Interesse an ihre haben. Aber was und wen will Nele?Die Charaktere: Wir treffen in diesem Buch auf so einige Leute, von denen ich hier etwas über die für mich wichtigen schreiben werde. Ihr lernt sie ja eh alle kennen, wenn ihr das Buch lest ;) Nele: Sie weiß genau was sie will, nämlich Tierärztin werden und eine Reise nach Afrika um im Tierschutz zu helfen. Doch bringt der Verrat ihres Ex Freundes sie durcheinander. Aber lernt sie doch selber kennen, es wird eine spannende Reise. Susa: Sie ist Neles beste Freundin, die ihre für die Reise Musik und anderes eingepackt hat ;) So eine gute Freundin wünscht sich jede. Sasha: Er ist der typische Sunny Boy und studiert Tiermedizin, doch irgendwie kommt er mir viel zu gut vor. Ob er wirklich so toll ist, wie alle denken? Jacke: Jack ist Wildhüter und hält sich von allen fern, scheint keinen zu mögen und eine sehr dunkle Seite zu haben. Was da wohl dran ist, auf jeden Fall scheint er heiß zu sein ;) Lynne und Bob: Die beiden leiten Little Creek und sind immer für ihre Schützlinge und die Volontäre da. Lynne kümmert sich um die Büroarbeit und hat für alle ein liebes Wort und einen guten Rat parat. Bob hingen ist eher der raue Typ und trotzdem sehr herzlich. Er packt überall an wo es was zu tun gibt, aber leitet auch die Tierklinik. Besonderen Spaß findet er daran, die Volos zu veräppeln. Die Volos: Unter den Volontären findet man so viele verschiedene Charaktere aus den unterschiedlichsten Ländern, die sich im Großen und Ganzen sehr gut verstehen und zusammen arbeiten. Meine Meinung: Eigentlich ist es echt schwer, etwas zu 100% gut zu finden, Kleinigkeiten lassen sich immer finde, denn was ist schon perfekt. Für mich kommt dieses Buch mit 99,99% sehr nah ran. Es gibt nichts was mir nicht gefallen hat, außer dass ich nach der letzten Seite den Wunsch nach mehr von Nele, ihren Freunden und den Tieren hatte. Das Cover passt zum Titel und der Geschichte, es macht neugierig, ohne zu viel zu verraten. Der Einstig in das Buch gelinkt sehr gut, denn ich konnte mit Nele mitfühlen, so von einem Jungen enttäuscht zu werden, kennen wir doch fast alle, oder nicht? Doch auf den Schock und die Trauer folgt ein riesen Abenteuer, das sich sicherlich so einige wünschen. Es geht auf eine Reise nach Afrika um einige Wochen im Tierschutz aktiv mitzuwirken. Alles ist neu, alles ist anders und dann die vielen Aufgaben und neue Freunde. Nele stehen so einige Erlebnisse und Herausforderungen bevor. Ich war manches Mal schon echt neidisch und wäre gerne bei den Ausflügen dabei gewesen. Tiere in freier Wildbahn zu erleben ist ein Traum und die Informationen, die die Autorin hierzu in die Geschichte einbindet, gefallen mir sehr gut. Einiges ist neu für mich und es kommt einfach sehr realistisch rüber. Die erotischen Szenen sind sehr ansprechend gestaltet, grade weil sie nicht alles verraten, Raum für Fantasie bieten und mit tollen vergleichenden Beschreibungen versehen sind. Wobei mir grade zwei Sätze in den Sinn kommen, die mir im Prolog schon sehr gefallen hat. (Zitat: „ ich brauche nur dein Bild auf meine innere Leinwand zu projizieren, und schon ist es, als ob Honig und Zitrone in meinem Bauch aufeinandertreffen. Süßes Zusammenziehen.“)Little Creek, der Ort an dem sich alles Abspielt kam mir beim Lesen so real und so nah vor, was sicherlich damit zutun hat, das die Autorin hier einen ähnlich existierenden Ort vor Augen hatte und alles mit viel Leidenschaft lebendig werden lässt. Das Ende ist überraschend, lies mir den Atmen stocken und entlockte mir doch ein paar Tränen. Einfach eine tolle Geschichte, voller Emotionen, die in mir das Fernweh geweckt hat. Fazit: Die Altersempfehlung von 16 Jahren finde ich sehr gut, denn die erotischen Szenen sind noch nicht für alle etwas ;) Dieser Liebesroman ist auf jeden Fall auch etwas für erwachsene, ich hab an so einigen Stellen richtig mit gefiebert. Wenn Afrika, Tierschutz und Liebesgeschichten etwas für euch sind, dann könnt ihr hier für ein paar schöne Stunden abtauchen und ein Abenteuer in Little Creek erleben. 

    Mehr
  • Unter der Sonne nur wir

    Unter der Sonne nur wir
    Blaustern

    Blaustern

    29. March 2017 um 11:57

    Dieser Jugendroman führt uns nach Südafrika, ins so ganz andere Leben, als wir es gewohnt sind. Wir lernen ein Stück der Kultur und Natur kennen und auch von der etwas unschönen Seite, den Wilderern. Sehr interessant ist der Ablauf auf der Tierauffangstation, ist es doch detailreich und authentisch geschildert, da die Autorin dieses aus eigener Erfahrung kennt. Die Figuren sind lebensecht und größtenteils sympathisch. Nele ist mit ihren 18 Jahren hin- und hergerissen zwischen den beiden jungen neuen Männern in ihrem Leben, weshalb man ihre Handlung darauf bezogen nicht immer versteht, aber durchaus altersmäßig real sein kann, und sie ist ja auch noch auf dem Weg, sich selbst zu finden. Was ihr in Südafrika recht gut gelingt. Sie lernt, die Arbeit zu sehen, loszulegen und andere zu unterstützen, wo sie kann und findet auch vor Ort gute Freundinnen. Der Schreibstil lässt sich leicht lesen und zaubert ein genaues Bild vor Augen. Das Ende ist dann schon glücklich, wenn auch etwas apart. Es bleibt ziemlich offen, aber man kann es sich schon selbst denken.

    Mehr
  • Ein kleines Stück Afrika für zu Hause

    Unter der Sonne nur wir
    Blacksally

    Blacksally

    21. March 2017 um 22:18

    Anfangs war ich ja ein bisschen skeptisch bei diesem Buch, da ich nicht so der Fan von Dreiecksgeschichten bin, doch der Schreibstil und die Protagonistin haben mich überzeugt, das auch solche Bücher toll sein können.Die Protagonistin Nele kann einem schon wirklich leid tun, sie erwischt ihren Freund beim Sex mit einer anderen. Ich kann mir gar nichts schlimmeres vorstellen, doch dann überraschen sie ihre Eltern mit einer Reise nach Afrika. Ihr großer Traum wird wahr und sie darf in eine Tierauffanstation. Ob sie ihren Ex dort vergessen kann?Nele mochte ich sehr gerne, sie ist ein liebes Mädchen, das sehr gerne anderen hilft und vor allem denen, die es besonders schwer haben. Das merkt man auch in der Geschichte, als sie in Afrika ist und sich um die Tiere kümmert. Sie hat ein großes Herz und das macht sie absolut sympathisch. Ein einziges mal im Buch konnte ich ihre Handlung jedoch nicht nachvollziehen, diese ist ziemlich am Ende und da konnte ich nur den Kopf schütteln. Es ging darum das einer der Jungs etwas sehr dummes macht, sie ist in dieser Zeit nicht bei ihm aber erfährt es und ist sauer und enttäuscht von ihm. Als sie dann jedoch zurück ins Camp kommt tut sie so als wäre nichts gewesen. Für mich war das unverständlich und total überflüssig.Sonst konnte ich ihre Handlungen jedoch immer nachvollziehen und konnte mit einstimmen.Der Schreibstil des Buches war typisch für ein Jugendbuch sehr einfach gehalten und es ging flott zu lesen. Ich konnte in dieses ferne Land richtig gut eintauchen und hab mir dadurch auch ein kleines bisschen Afrika nach Hause geholt. Dadurch das ich keine Dreiecksbeziehungen mag, war ich gespannt wie das ganze so laufen wird und ich wurde recht schnell von der Spannung mitgerissen welchen der Jungen sich Nele nun aussucht und wem sie ihr Herz schenkt. Ich hätte nie gedacht das so etwas noch was für mich wäre, aber ich wurde eines besseren belehrt. Ich glaube das ich mich nun öfter wieder auf so etwas einlassen kann und das freut mich sehr.Was mir ebenfalls gut gefallen hat waren die Beschreibungen der Tiere im Buch, ich habe einige gegoogelt, weil sie mich interessiert haben und konnte hier auch noch einiges mehr lernen.Die Autorin:Robin Lyall, Tochter eines Briten und einer Deutschen, verbrachte einen Großteil ihrer Jugend an der englischen Küste. Sie studierte Psychologie und lebte eine Zeit lang im Ausland, bis sie sich auf einem Hausboot in Norddeutschland niederließ. Dort wohnt sie zurückgezogen mit ihrer Familie nebst Hund, Katze, Fröschen und Möwen und widmet sich ganz ihren Leidenschaften: dem Schreiben und Malen.Mein Fazit:Ein tolles Jugendbuch das ich sehr gerne gelesen habe. Ich konnte ein bisschen was über Afrika lernen und habe gelernt das diese Art von Geschichte doch etwas für mich ist 

    Mehr
  • Unter der Sonne nur wir: gelungener Roman mit dem Handlungsort Afrika und sympathischen Figuren

    Unter der Sonne nur wir
    Tiffi20001

    Tiffi20001

    17. March 2017 um 18:02

    Klappentext:Nele möchte nach dem Abitur nur eins: bloß weg von ihrem untreuen Ex-Freund! Afrika ist das perfekte Reiseziel. Dort kann sie sich ablenken und gleichzeitig durch die Arbeit in einer Tierauffangstation ihrem Traum, Tierärztin zu werden, näherkommen. Nie hätte Nele gedacht, dass ausgerechnet am Ende der Welt eine Achterbahn der Gefühle auf sie wartet. Denn da sind plötzlich zwei Typen, bei denen ihr Herz höher schlägt: Der charmante Sasha versüßt Neles Alltag mit kribbeligen Flirts und ist immer für sie da. Aber der geheimnisumwitterte Wildhüter Jake ist es, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Um die wahre Liebe zu erkennen, muss Nele sich ihrer bislang größten Prüfung stellen...Buchgestaltung:Das Cover zeigt neben dem Titel „Unter der Sonne nur wir“ das Foto eines Jungen und eines Mädchens und ist überwiegend in warme Farben gehalten worden.Das Cover gefällt mir persönlich leider nur bedingt. Die Farbgestaltung mag ich dabei zunächst einmal sehr, dass es in hellen Farben gehalten wurde, wodurch es meiner Ansicht nach auffällig ist.Ich finde es generell auch immer gelungen, wenn man beim Betrachten eines Covers einen Eindruck von den Figuren erhält. Hier muss ich allerdings sagen, dass die Darstellung nicht meinen Vorstellungen entspricht und ich es sehr schade finde, dass das Cover nicht den Handlungsort Afrika, der im Buch eine zentrale Rolle spielt, aufgreift. Das Cover ist mir hier zu unspezifisch und die Besonderheit der Geschichte geht dadurch etwas verloren. Der Titel dagegen gefällt mir gut, da er einen Einblick in die Geschichte erlaubt. Ich hätte mir aber auch hier vielleicht einen noch aussagekräftigeren Titel gewünscht.Der Klappentext beschreibt das Buch anschaulich und konnte mich neugierig auf die Handlung machen. Insgesamt gesehen eine leider etwas zu unspezifische Buchgestaltung, die nur bedingt zum Lesen des Buches animiert. Eigene Meinung:Ich war aufgrund des Klappentextes zwar interessiert an dem Buch, aufgrund der Buchgestaltung hatte ich aber nicht erwartet, dass mich das Buch so überraschen kann.Ich mag es generell sehr gerne, wenn es bei Büchern einen Prolog gibt. Hier muss ich allerdings sagen, dass ich diesen nicht wirklich gelungen fand, da er sehr viel von der Handlung verrät, was ich etwas schade finde. Der Einstieg in das Buch ist mir dann aber trotz des Prologs gut gelungen und ich konnte mich sehr schnell in der Handlung zu Recht finden. Sehr gut gefallen hat mir dabei, dass die eigentliche Geschichte in Afrika relativ zügig begann, sodass das Buch für mich von Anfang an spannend war. Die Handlung hat es dann auch geschafft mich durchwegs zu fesseln und auch zu überraschen. Lediglich das Ende konnte mich nicht so überzeugen, da bereits viel davon durch den Prolog bekannt war und ich mir einen ausführlicheren, auf das Buch bezogenen Epilog gewünscht hätte. Begeistern dagegen konnten mich die Beschreibungen von Afrika und den dort lebenden Tieren, die sehr anschaulich waren, sodass ich mir das Land und die Menschen dort bildlich vorstellen konnte. Zudem fand ich es sehr gut, dass auch die Probleme, welchen sich Tierschützer in Afrika entgegenstellen müssen, und vor allem die Thematik der Wilderer, angesprochen wurden.Die Figuren des Buches sind sehr interessant dargestellt und vor allem Nele konnte mich überzeugen. Sie ist eine sympathische Hauptfigur, mir der ich mich identifizieren konnte und die ich zudem als sehr mutig empfand. Sehr gut gefallen hat mir auch der Wildhüter Jack, bei dem man gemerkt hat, wie sehr ihm das Wohl der Tiere am Herzen liegt. Die Nebenfiguren waren ebenfalls gut beschrieben, sodass ich auch von diesen einen guten Eindruck bekommen habe.Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen, sodass mir das Lesen viel Spaß gemacht hat. Fazit:Ein toller Roman über Afrika, der diesen Ort sehr anschaulich beschreibt und vor allem auch wichtige Themen wie den Tierschutz anspricht. Leider konnten mich der Prolog und das Ende nicht hundertprozentig überzeugen, dagegen fand ich aber die Figuren sehr gelungen dargestellt und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, weshalb ich das Buch empfehlen kann. Autor:Robin Lyall, Tochter eines Briten und einer Deutschen, verbrachte einen Großteil ihrer Jugend an der englischen Küste. Sie studierte Psychologie und lebte eine Zeit lang im Ausland, bis sie sich in Norddeutschland niederließ. Dort wohnt sie zurückgezogen mit ihrer Familie nebst Hund, Katze, Fröschen und Möwen und widmet sich ganz ihren Leidenschaften: dem Schreiben und Malen. Robin Lyall ist verheiratet und hat eine Tochter.Allgemeine Infos:Titel: Unter der Sonne nur wirAutor: Robin LyallVerlag: Arena VerlagSeitenzahl: 320Preis: 9,99 EURISBN: 978-3401509549

    Mehr
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1046
  • Südafrika und die Liebe

    Unter der Sonne nur wir
    lesebiene27

    lesebiene27

    16. March 2017 um 19:31

    Inhalt: Als Nele ihren Freund Oliver in flagranti mit einer anderen erwischt, bricht für sie eine Welt zusammen. Umso mehr freut sie sich auf das Abenteuer Afrika, das ihr unvorhergesehen bevorsteht. Dort soll sie zusammen mit anderen Freiwilligen in einer Tierauffangstation arbeiten und sich um die Tiere kümmern. Doch wer hätte gedacht, dass auch am anderen Ende der Welt die Liebe auf sie warten kann. Denn plötzlich sind da gleich zwei Typen, die Neles Herz höherschlagen lassen: Der barsche aber taffe Wildhüter Jake und der charmante und aufdringliche Sasha. Wer von beiden wird am Ende derjenige sein, der das Herz der jungen Frau erobern wird? Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin Robin Lyall ist flüssig, detailreich und angenehm zu lesen. Ich habe nicht lange gebraucht, um mich in der Geschichte zurecht zu finden und wohl zu fühlen. Toll finde ich, dass man viel über das Leben in Afrika, die dortige Kultur, den Umgang mit Gewalt von Wilderern, das Arbeiten auf einer Tierauffangstation und die Tiere der Nationalparks lernt. Trotz dessen, dass die Kultur und die Lebensweise in Südafrika so ganz anders ist als unsere westeuropäische, hatte ich beim Lesen nie den Eindruck, als ob die Autorin mit dem Geschriebenen übertreiben würde. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen, da alles authentisch und so gut beschrieben wird, dass man den Eindruck bekommt, selbst vor Ort zu sein. Als ich dann gelesen habe, dass die Autorin selbst in einer Tierauffangstation in Afrika war, war mein erster Gedanke, wie viel aus dem Buch wohl tatsächlich so passiert ist. Die Figuren sind alle (bis auf wenige Ausnahmen) sehr sympathisch. Sie wirken aus dem Leben gegriffen und man hat das Gefühl, dass es sie wirklich irgendwo genauso gibt. Protagonistin Nele fand ich gleich sehr nett. Mir gefällt, dass sie altersgemäß und selbstbewusst handelt, dennoch hin und wieder verunsichert ist. Zwar konnte ich Neles Verhalten grade in Bezug auf die Männer nicht immer nachvollziehen, aber dennoch ist sie mir sympathisch geblieben. Was mir in dem Buch besonders positiv aufgefallen ist, ist die Beschreibung der Sexualität. Anders als in vielen anderen Büchern beschreibt die Autorin ganz nebenbei, dass die Sexualpartner ein Kondom verwenden und somit an Verhütung denken. Häufig hatte ich schon in anderen Büchern das Gefühl, dass auf so etwas nicht geachtet wird. Da ein Buch aber auch immer eine Art Vorbildfunktion hat, finde ich es toll, dass die Robin Lyall darauf eingeht. Auch die restlichen Beschreibungen sind detaillierter, sodass es nicht weiter verwundert, dass der Arena Verlag die empfohlene Altersangabe von 16 Jahren auf die Buchrückseite gedruckt hat.Das Ende des Buches ist sehr überraschend und untypisch. Ich will jetzt nicht zu viel verraten, daher belasse ich es dabei. Mir gefällt es aber gut, weil es zum Stil der Geschichte passt und ungewöhnlich ist. Allerdings will ich auf den Prolog näher eingehen. Hier wird schon verraten, dass Nele sich für einen Mann entschieden hat, dass recht viel passieren wird und sie nicht weiß, ob sie ihren Traumprinzen wiedersehen wird. Meiner Meinung nach sind das für den Anfang des Buches zu viele Informationen, die vielleicht die Freude auf das Buch ein wenig schmälern könnten. Fazit: Nach dem Lesen hatte ich das Gefühl, dass mir genauso eine Arbeit auf einer Tierauffangstation nach dem Abi auch Spaß gemacht hätte. Ich denke, dass das Buch grade für Jugendliche bzw. junge Erwachsene sehr interessant sein könnte. Allerdings verliert es auch seinen Charme nicht, wenn man schon ein paar Jahre älter ist. Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, weil es zum einen von einer schönen Liebesgeschichte erzählt, zum anderen fremde Kulturen und Lebensarten beschreibt. Dass Nele sich zwischenzeitig nicht für einen Mann entscheiden kann und beide küsst, hat mir nicht so gut gefallen, aber in der Gesamtbewertung überwiegt das positive Gefühl. Von mir bekommt „Unter der Sonne nur wir“ von Robin Lyall daher 4 von 5 Lesesternen.

    Mehr
  • spannender und mitreißender Jugendroman

    Unter der Sonne nur wir
    Donauland

    Donauland

    13. March 2017 um 14:59

    „Unter der Sonne nur wir“ ist ein Jugendroman der Autorin Robin Lyall. Ich war schon gespannt, wie Nele sich in Afrika verändert und welche Erfahrungen sie in den vier Campwochen sammeln wird.Für Nele bricht ihre Welt zusammen, ihr Freund hat sich betrogen. Sie will nur weg, weit weg, Südafrika ist das perfekte Ziel. Dort bekommt die die Chance als Volontärin in einer Tierauffangstation zu arbeiten. In Little Creek fühlt sich Nele sofort wohl, die Arbeit macht ihr Spaß und sie lernt schnell neue Freunde kennen. Wer hätte gedacht, dass sich Nele gleich verliebt, in die charmanten Tiermedizinstudenten Sascha, der ihr denn Alltag versüßt und den wortkargen, geheimnisvollen Wildhüter Jack, der für ihre schlaflosen Nächte verantwortlich ist. Doch wer ist der Richtige für Nele?Die Autorin hat einen angenehmen, flüssigen und bildhaften Schreibstil. Ich konnte mir die Umgebung, die Landschaft aber das Camp gut vorstellen. Beim Lesen tauchte ich regelrecht in die Geschichte ein und begleitete Nele bei ihrem Flug und während ihres Aufenthalts in Little Creek. Beim Lesen merkt man, dass die Autorin selbst einmal in einer Auffangstation mitgearbeitet hat, denn sie hat das Leben aber auch die Arbeit mit den Tieren in der Auffangstation sehr detailliert beschrieben, so erfährt der Leser wie ein Tag in einem Camp abläuft, welche Aufgaben erledigt werden müssen, begonnen vom Vorbereiten des Obstes, dem Füttern, der Pflege und dem Beobachten der Tiere bis hin zum Schrubben der Käfige. Die Charaktere sind sympathisch und authentisch beschrieben. Nele möchte sich verändern und begibt sich auf die Suche nach sich selbst. Unter den Volontären fand sie neue Freunde die Engländerin Tiger, Regula und Marie aus der Schweiz und Sasha, dieser wirkt charmant, liebenswert und hilfsbereit, er zauberte immer wieder ein Lächeln in Neles Gesicht. Jack hingegen mochte ich von Beginn an, auch wenn er verschlossen wirkte und man nicht viel von ihm erfährt. Schade fand ich, dass Nele zum Ende hin, nicht mehr so viel mit Susa schreibt bzw. skypt, denn es ist Freundin in der Heimat, sie war für sie dann zu weit weg, dabei hat sich Susa vor ihrer Abreise so um sie gekümmert.Ich empfehle diese mitreißende Liebesgeschichte gerne weiter, denn beim Lesen bekommt man gleich Lust in den Süden Afrikas zu reisen. Ich freue mich schon auf das nächste Buch der Autorin.

    Mehr
  • Unter der Sonne nur wir

    Unter der Sonne nur wir
    NanaO

    NanaO

    04. March 2017 um 11:27

    Autorin: Robin Lyall | Taschenbuch | 314 Seiten | Jugendbuch | cbt | ✦✦✦(✦)✧Bloß weg von ihrem untreuen Ex-Freund in Deutschland! Nach dem Abi hilft Nele in einer Tierauffangstation in Afrika. Nie hätte sie gedacht, dass sie sich ausgerechnet am Ende der Welt neu verlieben würde - und dann auch noch in zwei Typen gleichzeitig. Der charmante Sasha sorgt für kribbelige Flirts, die Neles Alltag versüßen. Doch eigentlich ist es der geheimnisvolle Wildhüter Jake, der ihr schlaflose Nächte beschert. Für wen soll sie sich bloß entscheiden?Ich bilde mir ein, dass ganz sicher die Blicke von allen im Bus auf mir und ihm ruhen,sich uns in den Nacken bohren. Blödsinn, Nele.Wieso denn das? Und wenn, so what? So fucking what?S. 196Ich konnte mich in manchen Chrakterzügen sehr gut in Nele wiedererkennen. Sie liebt Tiere genau so sehr wie ich und möchte auch etwas tun um zu helfen. Das machte mir ihren Charakter gleich von Anfang an sehr sympathisch. Trotz dieser wunderbaren Eigenschaft konnte ihre Unentschlossenheit, welchen Typen sie nun will, sehr nervend sein. Das hat ihren sonst sehr reifen Charakter wieder naiv wirken lassen. Jake, war der typische Typ Mann, der in so einem Buch nicht fehlen darf – wortkarg, unnahbar und heiß, doch wenn man tiefer unter seine Oberfläche schaut, sieht man auch bei ihm einen jungen Mann, der alles für seine Liebsten tun würde. Sasha gab der Geschichte den typischen "Robin Lyall-Touch". Vorne lieb, nett und hilfsbereit, hinten egoistisch, falsch und fies. Das kenne wir doch, oder? ;)Das flackernde Licht der auf dem Wasser treibenden Schwimmkerzen reflektiert sich in seinen Augen.So dunkel, so schön. Ich kann die Entfernung zwischen uns kaum aushalten. Und dann endlich kommt er zu mir.S. 276Robin Lyall hat hier wieder eine tolle Geschichte mit ihrem eigenen erkennbaren Stil zu Papier gebracht. Ein toller, bildlicher Schreibstil, der so viel Lust auf Afrika macht, dass ich nun große Lust habe, meinen nächsten Sommerurlaub dorthin zu reisen! Wer ihre Bücher um Rachel und Grayson gelesen hat, fällt in diesem Buch vielleicht etwas, oder jemand ;), Bekanntes auf – sowas liebe ich ja! Im Kompletten hat mir dieses Buch wieder einmal ein paar schöne Lesestunden geschenkt, die leider viel zu schnell vorbei waren, geschenkt. Von mir bekommt dieses Buch 4 Punkte.Vielen Dank, liebe Robin, für das Buch. Es hat mir sehr Spaß gemacht deine neue Geschichte zu lesen und ich freue mich auf weitere Bücher von dir!Schaut doch mal auf meinem Blog Nana`s Glück vorbei :)

    Mehr
  • Zum Dahinschmelzen!

    Unter der Sonne nur wir
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    03. March 2017 um 12:02

    Nele ist 18, hat gerade das Abi fast in der Tasche und als sie ihren Freund zu ihrem 2. Jahrestag überraschen will, überrascht sie ihn, aber inflagranti mit einer anderen! Da hilft nur ein Ortswechsel finden ihre Eltern und überraschen sie mit einem 4-wöchigem Aufenthalt in einer Tierrettungsstation in Südafrika, als Freiwillige (Volo). Ihre beste Freundin rät ihr, sich dort mit anderen Männern abzulenken und sich neu zu erfinden. Mit Vorsätzen eine neue Nele zu erfinden trifft sie in Little Creek ein und ist sofort von dem wortkargen Wildhüter Jake angezogen, wobei  der charmante Tiermedizinstudent Sasha ganz offen mit ihr flirtet. Nele ist hin- und hergerissen. Aber natürlich gibt es in dem Camp nicht nur Kerle, auch wenn diese nur Augen für Nele zu haben scheint. Da Nele sich ihrer eigenen Schönheit nicht bewußt zu sein scheint, freundet sie sich auch schnell mit der Engländerin Tiger, und den Schweizerinnen Regula und Marie an. Dies ist ein Liebesroman ab 16 Jahren. Die Altersgrenze hat  der Verlag wohl bewußt hinten fett in rot aufdrucken lassen, weil einige eindeutige (körperliche) Liebesszenen enthalten sind. Entsprechend geht es schon vor allem um Neles Zerrissenheit, bis sie endlich ihren M. Right findet. Aber es ist ja kein billiger Groschenroman, daher lernen wir Nele durchaus als cleveres Mädel das auch anpacken kann und mit der Zeit begreift, daß lackierte Fingernägel bei der Arbeit keine Chance haben. Sie findet äußerst loyale Freundinnen, die mir wirklich sehr sympathisch sind, was auch sehr für sie spricht (Frauen die nicht Frauen befreundet sein können, sind mir immer suspekt). Ich war ja sehr erstaunt, wie gut Internet, What’s app und Skype in dem Camp funktionierten, von zeitweiligen Einschränkungen abgesehen. Natürlich haben alle Volos Smartphones dabei, googeln unterwegs (sehr gut zum Stillen des Wissensdurst der Leserinnen) und skypen, denn das Buch orientiert sich schon am heutigen Alltag. Aber auch der Alltag im Camp, mit den anfallenden Arbeiten (Zerteilen des frischen Obstes mit Machete in der Luft!, Schrubben der Käfige, Aufzucht von Babyaffen) werden wirklich schön bildlich beschrieben. Gerade die Pflege der kleinen Affen, die nach der gemeinsamen Dusche oder dem Bad im Pool sofort einschlafen (wie auch so oft bei Menschenbabys) und der getreue Hund Benji fand ich sehr lebendig. Die Autorin Robin Lyall konnte bei diesen Erfahrungen aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz aus ihrer Zeit als Volontärin im dem Tierschutzprojekt Riverside zurückgreifen, was die Anschaulichkeit der Beschreibungen erklärt. Auch gut kommt die Stimmung unter den Volos rüber, wie leicht es ist Anschluß zu finden, wenn man mit einer Hilfsorganisation, oder zum Auslandsstudium die Heimat verläßt. Andere Länder andere Sitten. Gut, die Holländer kommen in diesem Roman nicht gut weg, aber im Epilog stellt die Autorin klar, daß sie viele nette Holländer kennt. Denn neben den Wilderern ist für mich der Niederländer Willem der große Unsympath in diesem Buch, dem ich noch viel mehr schlimme Dinge zugetraut hätte, aber dafür war er wohl auch zu träge und gedankenlos ;) Es ist schön beschrieben, wie sehr eine solche Zeit einen verändert und reifen läßt, man aber immer man selbst bleiben wird. Reife kann Nele aber bisweilen echt brauche. Bisweilen hätte ich sie schon gerne schüttelt und gesagt: Mensch Mädel, entscheide Dich! Du willst nicht, daß man mit Dir spielt, also sorge für Klarheit! Aber gut, Nele ist erst 18 und bisweilen sehr unsicher, trotz ihrer Schönheit, die ihr wie gesagt nicht wirklich bewußt ist (ja es darf auch mal richtig gutaussehende Heldinnen geben und nicht nur Bridget-Jones-Typen). Zu der tollen Südafrika-Atmosphäre kommt noch ein Spannungsstrang durch eine Gruppe Wilderer, die wirklich für Spannung sorgt. Vorrangig ist es jedoch vor allem ein Liebesroman, bei dem es auch schon zur Sache geht, ohne S/M, aber eben für die Altersgruppe ab 16 Jahren und durchaus mit Handlung. Ein schönes Happy End, daß für mich eindeutig genug ist (denn eine 18 Jährige braucht ja zum Romanende noch nicht vor den Traualtar treten) rundet diese schöne Liebesgeschichte ab 16 Jahren ab. Empfehle ich allen besten Freundinnen zum Verschenken, wenn ihre Freundin demnächst für längere Zeit ins Ausland geht. Tolles Auslandszeitfeeling! Gerne vergebe ich 4 von 5 Sternen.    

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Unter der Sonne nur wir" von Robin Lyall

    Unter der Sonne nur wir
    Rosen-Rot

    Rosen-Rot

    01. March 2017 um 15:08

    Als Nele ihren Freund inflagranti erwischt bricht für sie eine Welt zusammen. Sie will einfach nur weg, und so entscheidet sie sich dafür, eine Auszeit in Afrika zu nehmen. Dort lebt sie sich schnell ein. Und dann gibt es dort gleich zwei Männer, die sich für sie interessieren: Jake und Sasha. Doch für welchen von ihnen soll sie sich entscheiden?Die Geschichte wird sehr schön erzählt. Nele wird sympathisch dargestellt und man kann sich gut in sie hinein versetzen. Auch die Beschreibungen von Afrika sind sehr schön, so dass man beim Lesen sofort Lust bekommt, dort einmal hin zu reisen.Die Geschichte ist aber auch sehr vorhersehbar. Leider bleiben dann am Ende einige Fragen offen.Insgesamt ist dies ein sehr schöner Roman. Ich hätte mir nur das Ende etwas anders gewünscht.

    Mehr
  • Nach schlappem Anfang ein richtig gutes Buch !!

    Unter der Sonne nur wir
    katze-kitty

    katze-kitty

    26. February 2017 um 16:57

    Nele hat die Nase voll. Die Schule hat sie endlich hinter sich und ihr Freund ist nun ein Exfreund. Zur Ablenkung reist sie nach Südafrika und arbeitet als Volontärin in einer Tierauffangstation. Nicht nur das Land und die Tiere verändern Nele, denn sie trifft auch auf zwei Typen, die sie in Aufruhr versetzen. Der charmante Sasha flirtet ständig mit ihr und Nele genießt seine Aufmerksamkeiten. Auf anderen Seite gibt es da aber auch noch den geheimnisvollen Wildhüter Jake..... "Unter der Sonne nur wir" ist ein Jugendroman der Autorin Robin Lyall. Man merkt das die Autorin selbst schon in Südafrika war und dort auch ein Wildtierprojekt näher kennengelernt hat. Der Schreibstil ist angenehm  zu lesen. Die Beschreibungen sind sehr schön ausgeführt, so das man sich ein richtiges Bild von den Tieren und der Landschaft, und vor allem dem Leben in Little Creek in dieser Auffangstation machen kann ! Die einzige Kritik die ich anbringen kann , ist, das der Anfang, wo Nele noch in Deutschland ist sehr zusammengerafft wurde. Es war nicht ganz flüssig, weil schnell alles wissenswerte komprimiert wurde. Jedenfalls kam es mir so vor. Aber dann- ab dem Moment wo Nele in Afrika ankommt, ist es ein ganz toller Roman, den mich begeistert hat. Die Charaktere sind sehr authentisch. Nele ist auf der Suche nach sich selbst, manchmal bisschen unentschlossen und ab und an habe ich mich gefragt, warum sie bestimmte Dinge tut. Aber gemäß dem Alter ist alles wahrscheinlich schon recht realistisch. Typen wie Sasha gibt es überall auf der Welt- und auch die anderen Volontäre geben durch die Bank verschiedene Ausführungen von Menschen dar, die man auch im echten Leben findet. Jake war mir von Anfang an sehr sympathisch. Er ist sehr verschlossen und man rätselt schon die ganze Zeit mit was nur mit ihm los ist. Zum Schluß hätte ich mir noch einen richtigen Epilog gewünscht, so ist es leider ein bisschen offen, obwohl man schon hoffnungvoll zurückbleibt. Das Buch war ein schöner Ausflug in eine andere Welt und es hat mir großen Spaß gemacht in die Welt Afrikas einzutauchen !

    Mehr
    • 2
  • Unter der Sonne nur wir - Robin Lyall

    Unter der Sonne nur wir
    divergent

    divergent

    20. February 2017 um 12:46

    Titel: Unter der Sonne nur wirOriginaltitel: -----Autor: Robin LyallSeitenanzahl: 315Genre: JugendbuchVerlag: Arena Nele wurde gerade von ihrem Freund betrogen und will nach dem großen Abistress einfach nur weg aus Deutschland. Sie bekommt, durch ihre Eltern, die einmalige Chance auf  einer Tierauffangstation in Südafrika zu arbeiten. Dort wird sie sich mit anderen Freiwilligen um Affen und andere Tiere kümmern. Und ausgerechnet dort, mitten im Nirgendwo, begegnet Nele gleich zwei gutaussehenden Typen. Zum einen Jake, einem Wildhüter mit schwieriger Vergangenheit und zum anderen Sasha, einem Freiwilligen aus der Ukraine. Sasha flirtet andauernd mit Nele & Jake ist das genaue Gegenteil von ihm, er ignoriert sie die meiste Zeit! Nele mag beide Jungs, doch sie muss ständig an Jake denken! Für wenn wird sie sich entscheiden??? Mein zweites Buch der Autorin und sicherlich auch nicht mein letztes! Währendessen mich ihr Debüt, nicht soo begeistern konnte, hat  mich hier ihr neustes Werk umgehauen! Die ganze Geschichte wird richtig toll erzählt! Es wird nie langweilig und die Geschichte wirkt auch sehr authentisch und niemals aufgesetzt oder übertrieben! Die Figuren sind fast alle sehr sympathisch und bodenständig! Nele mochte ich die meiste Zeit richtig gerne. Bei manchen Situationen konnte ich ihr handeln oft nicht ganz nachvollziehen aber die meiste Zeit fand ich sie toll! Sasha ist schon eine etwas andere Figur. Ihn konnte ich von Anfang an, nicht wirklich einschätzen! Jake hingegen fand ich von Beginn an super! Trotz seiner am Anfang eher schroffen Art Nele gegenüber, sprühen zwischen beiden die Funken und man wartet einfach nur noch, bis mehr zwischen den beiden passiert! Die Autorin hat hier eine unglaublich tolle bildhafte Sprache! Man kann sich wirklich alles super gut vorstellen und sieht während des lesens alles fast vorm Auge so ablaufen!Das ist meiner Meinung nach wirklich selten bei Büchern der Fall - aber hier wares genauso! "Unter der Sonne nur wir" ist das perfekte Jugendbuch, für alle, die mal einen Roman lesen wollen, der in Südafrika spielt. Zudem gibt es eine mitreißende Liebesgeschichte und man bekommt einen tollen Einblick in die südafrikanische Kultur! 5 von 5 Sternchen! Für Fans von "Eukalyptusmond" oder "Im Tal der rotenOrchidee" von Christina Lehmann total empfehlenswert!!! Unbeding lesen+ nicht verpassen! :-)

    Mehr
    • 3
  • Eine schöne "Liebes-Safari"..

    Unter der Sonne nur wir
    vanystef

    vanystef

    20. February 2017 um 08:04

    Inhalt: Bloß weg von ihrem untreuen Ex-Freund in Deutschland! Nach dem Abi hilft Nele in einer Tierauffangstation in Afrika. Nie hätte sie gedacht, dass sie sich ausgerechnet am Ende der Welt neu verlieben würde - und dann auch noch in zwei Typen gleichzeitig. Der charmante Sasha sorgt für kribbelige Flirts, die Neles Alltag versüßen. Doch eigentlich ist es der geheimnisvolle Wildhüter Jake, der ihr schlaflose Nächte beschert. Für wen soll sie sich bloß entscheiden?    Meine Meinung: Der Einstieg in das Buch ist mal was anderes, was durchaus positiv gemeint ist. Der Schreibstil ist flüssig und das Geschriebene ist sehr genau und gut beschrieben, was sich damit erklärt, dass die Autorin selbst mal in Afrika war. Ich bin mit der Erwartung an das Buch herangegangen, mehr von Afrika zu erfahren und muss sagen, dass die Autorin dies mehr als erfüllt hat. Nicht nur, dass ich Afrika besser kennen gelernt habe, ich habe auch mehr über den Alltag in einer solchen Tierauffangstation erfahren. Ein Liebesroman in der Form, bzw. mit solch einer Geschichte habe ich noch nicht gelesen. Während des gesamten Lesens war ich gespannt und konnte das Buch nicht aus der Hand legen, da mich die Handlung einfach gefesselt hat. Die Charaktere sind gut ausgewählt und beschrieben. Doch vor allem wurde bei keinem Charakter übertrieben. Man lernt verschiedene Charaktere kennen und kann sich diese sehr gut mit ihren Persönlichkeiten und Eigenarten vorstellen.  Fazit: Alles in allem ein absolut lesenswertes Buch. Nach dem Lesen, hatte ich geradezu Lust meine Sachen zu packen und nach Afrika zu reisen. Der einzige Punkt, den ich negativ aufgreifen muss, ist das Ende des Romans. Es bleibt relativ offen und man weiß letztlich nicht, wie die Zukunft von Nele genau aussieht. Dies war mein erstes Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe, und werde aufjedenfall versuchen weitere von ihr zu lesen, da sie mich mit "Unter der Sonne nur wir" mehr als begeistert hat.    

    Mehr
  • eine positive Überraschung

    Unter der Sonne nur wir
    jesslie261

    jesslie261

    19. February 2017 um 17:59

    Inhalt:Bloß weg von ihrem untreuen Ex-Freund in Deutschland! Nach dem Abi hilft Nele in einer Tierauffangstation in Afrika. Nie hätte sie gedacht, dass sie sich ausgerechnet am Ende der Welt neu verlieben würde - und dann auch noch in zwei Typen gleichzeitig. Der charmante Sasha sorgt für kribbelige Flirts, die Neles Alltag versüßen. Doch eigentlich ist es der geheimnisvolle Wildhüter Jake, der ihr schlaflose Nächte beschert. Für wen soll sie sich bloß entscheiden? Meine Meinung:Dies ist das erste Buch welches ich von der Autorin lese. Ich habe es hier für eine Leserunde gewonnen und mich sehr darauf gefreut. Da ich noch nichts von ihr gelesen hatte, bin ich ohne Erwartungen an das Buch gegeangen und wurde doch positiv überrascht. Der Einstieg in das Buchwar schon mal ganz anfers als ich es gewohnt bin. Das hat mir schon mal richtig gut gefallen. Laufe der Leserunde erfuhr ich, das die Autorin selbst schon mal in Afrika war und da erklärt es sich für mich sehr gut, dass die autorin die Orte so bildlich und authentisch beschreiben kann. Der Schreibstil der Autorin ist locker,flüssig und sehr angenehm zu lesen. In dem Buch geht es um Nele die ihren Freund an ihrem jahrestag inflagranti erwischt und von ihren Eltern eine auszeit in Afrika geschenkt bekommt. Ich bewundere nele für ihren Mut allein in ein fremdes Land auf einen fremden Kontinent zu reisen. Sie lernt dort Afrikas Sitten und Umgebung  kennen. Das Ende lies mich etwas unbefridet zurück ich hätte sooo gern noch mehr erfahren. Ganz toll fand ich übrigens den Epilog, der nochmal ein paar Sachen erklärt. Fazit: Es wird definitiv nicht das Letzte Buch sein, welches ich von der Autorin gelesen habe.

    Mehr
  • weitere