Robin McGibbon EMINEM: The Real Fucking Story

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „EMINEM: The Real Fucking Story“ von Robin McGibbon

Eminem: Kotzbrocken für die einen, rebellischer Held für die anderen. Kaum ein Musikkünstler hat je so stark polarisiert wie der 28-jährige amerikanische Rapper Eminem. Marshall Bruce Mathers III., so sein bürgerlicher Name, wuchs ohne Vater und unter ärmlichsten Bedingungen in den schlimmsten Gegenden von Detroit auf. Als Teenager eiferte er seinen Vorbildern, den Rappern um Dr. Dre und den N.W.A., nach und träumte davon, durch Erfolg in der Musikszene dem schlechten Milieu seiner Kindheit und Jugend entkommen zu können. Aber der Weg vom jungen Rapper, der als Möchtegern-Schwarzer ausgebuht wurde und dem seine Demo-Tapes um die Ohren gehauen wurden, zum mehrfach platinveredelten Rap-Superstar, dessen Reime auf der ganzen Welt Hörer finden, war ein harter Kampf. Der international bekannte Musikjournalist Rob McGibbon zeichnet in „Eminem: The Real Fucking Story“ einerseits die Erfolgsstory aber auch den Leidensweg von Marshall Mathers nach, von der Kindheit in Detroit über die Geburt seines Alter Ego Slim Shady bis heute. Nach seinem Smash-Hit „The Real Slim Shady“ und dem Gewinn zweier MTV Video Music Awards ist aber auch klar: Slim Shady hat noch genug Zorn im Bauch, um mit seinen messerscharfen und nicht immer ganz stubenreinen Texten weiterzurappen...
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Respekt

    EMINEM: The Real Fucking Story
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. February 2014 um 19:37

    Ich bin wirklich beeindruckt von diesem Buch und über Eminem. Er hat es von ganz unten bis ganz nach oben geschafft.. und das wirklich durch eigene Kraft und ohne dabei zu einem wirklichen Menschenhasser zu werden... dabei hätte er echt allen Grund dazu gehabt.. so wie man ihn gequält, ausgelacht, beschimpft und verprügelt hatte.. Das Buch bzw. diese 1. Biographie liest sich sehr angenehm, ohne irgendwie durch zu langgezogenes Musikfachwissen, seitenlang zu nerven, um es einmal so auszudrücken. Im Gegenteil... Man ist wirklich gespannt, wie es weiter geht und versteht Eminem danach sogar etwas besser.. Nun gut, ich finde ein paar Lieder sind sehr nett ( ansonsten ist das gar nicht meine Musikwelt ) ... und dadurch dachte ich, ich könnte doch einmal etwas mehr über ihn in Erfahrung bringen.. und als ich dann noch erfuhr, daß er einen Kater als Haustier hat... da mußte ich einfach etwas mehr wissen.. Klasse Buch ! Empfehlenswert, auch wenn man kein Fan ist.

    Mehr