Robin Rinaldi Mein wildes Jahr

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mein wildes Jahr“ von Robin Rinaldi

Die Journalistin über ihr erotisches Abenteuer: zwei Tage Ehe, fünf Tage Sex! Eine Frau Anfang vierzig, attraktiv, erfolgreich, seit 16 Jahren mit einem Mann verheiratet, der ihren Kinderwunsch nicht erfüllen will nun steht sie vor der Frage: War es das jetzt? Genügt mir dieses gesicherte Leben? Oder sind zu viele Wünsche und Sehnsüchte unerfüllt geblieben? Um das herauszufinden, schlägt die Journalistin Robin Rinaldi ihrem Mann vor, ein Jahr lang die Wochenenden als Ehepaar zu verbringen, den Rest der Woche aber können sie beide ihre Träume und ungestillten Begierden ausleben. Schonungslos offen erzählt sie von ihren erotischen Abenteuern, aber auch von ihrem Ringen um Selbstfindung und Selbstbestimmung. Sie berichtet, wie die Erfahrungen dieses Jahres ihr Leben bereicherten, was sie bei diesem Experiment aber auch aufs Spiel setzte und was sie verlor.

ein Experiment, das von vornherein zum Scheitern verurteilt ist - im Ganzen sehr amerikanisch und nicht besonders "wild"

— Nachtschwärmer
Nachtschwärmer

Stöbern in Biografie

Slawa und seine Frauen

Im Osten nichts Neues. In Israel auch nicht. Nett zu lesen, mehr aber auch nicht.

ulrikerabe

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes
    LaLeser

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • hält nicht was der Titel verspricht

    Mein wildes Jahr
    Nachtschwärmer

    Nachtschwärmer

    14. June 2015 um 18:38

    Klappentext: Die Journalistin Robin Rinaldi - Mitte vierzig, attraktiv, erfolgreich - hat einen ungewöhnlichen Plan: Ein Jahr lang wird sie die Wochenenden mit ihrem Mann wie gewohnt als Ehepaar verbringen, den Rest der Woche aber können sie beide ihre Träume und verborgenen Sehnsüchte ausleben. Ohne Rechtfertigungen, ohne Schuldgefühle, ohne moralische Zwänge. Schonungslos offen erzählt Rinaldi von ihren erotischen Abenteuern, ihrer Suche nach Grenzerfahrungen und sexueller Erfüllung, aber auch vom Ringen um Selbstfindung und Lebensintensität. Meine Meinung: Wenn wir kein Kind bekommen, dann will ich wenigstens rumvögeln. Das mag jetzt etwas oberflächlich und sehr platt klingen, aber genau diesen Eindruck habe ich von dem Buch. Ich kann ja verstehen, dass es Situationen gibt in denen man anfängt sich existenzielle Fragen zu stellen. Zum Beispiel wenn, wie in diesem Fall, der Kinderwunsch nicht erfüllt wird. Dass mans ich fragt wie das Leben aussehen soll wenn ein zentraler Punkt darin plötzlich nicht mehr existiert. Ich weiß allerdings nicht, ob ich meinem Mann eine offene Ehe vorschlagen würde. Robin Rinaldi schildert sehr offen und verständlich ihre Gefühle gegenüber ihrem Ehemann und dass ihr trotz ihrer Liebe zu ihm etwas fehlt. Ihre Idee mit der offenen Ehe wird jedoch nicht ausdiskutiert, sondern ihrem Mann mehr oder weniger als fester Beschluss an den Kopf geknallt, den er mit scheinbar stoischer Ruhe und einem gewissen Maß an Gleichgültigkeit hinnimmt (dass dem nicht so ist, wird erst gegen Ende des Buches klar - möglicherweise wollte sie auch nicht sehen, dass hinter seiner ruhigen Fassade durchaus auch tiefe Gefühle vorhanden sind, selbst wenn sie seine Liebe fühlt). Ein großer Teil des Buches liest sich wie ein typisch amerikanischer Selbstfindungstrip auf sexueller Ebene. Die Autorin hangelt sich von einem "Sexseminar" zum nächsten und zieht am Ende vorübergehend in eine Art neuzeitliche Kommune in der vom Grundsatz her theoretisch erstmal jeder für jeden zu haben ist. Aus meiner Sicht liest sich das oft reichlich albern und irgendwie überzogen. Es ist irgendwie klar, dass das für die Ehe nicht gut ausgehen kann, wobei man sich fragt, was an dieser Ehe, mal abgesehen von Ruhe und Stabilität, gut war. Und für mich war es auch absehbar, dass sie letztendlich bei einem ihrer Liebhaber landet. Nach dem Zeitschriftenartikel, durch den ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin, hatte ich mehr erwartet. Nichtsdestotrotz bewundere ich die Ehrlichkeit und Offenheit der Autorin und ein paar kleine Lebensweisheiten konnte ich auch aus dem Buch ziehen.

    Mehr