Robin Stevens

 4,5 Sterne bei 309 Bewertungen

Lebenslauf von Robin Stevens

Robin Stevens wurde zwar in Kalifornien geboren, wuchs aber in einem College in Oxford auf, gleich neben dem Wohnhaus von Alice im Wunderland. Schon in frühester Kindheit wollte sie entweder Hercule Poirot oder Agatha Christie werden. Als das mit dem beeindruckenden Schnauzbart nichts wurde, entschied sie sich für eine Karriere als Krimiautorin.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Mord ist nichts für junge Damen (ISBN: 9783957285959)

Mord ist nichts für junge Damen

 (86)
Erscheint am 01.10.2021 als E-Book bei Knesebeck. Es ist der 1. Band der Reihe "Daisy und Hazel".
Cover des Buches Teestunde mit Todesfall (ISBN: 9783957285966)

Teestunde mit Todesfall

 (49)
Erscheint am 01.10.2021 als E-Book bei Knesebeck. Es ist der 2. Band der Reihe "Daisy und Hazel".
Cover des Buches Mord erster Klasse (ISBN: 9783957285973)

Mord erster Klasse

 (33)
Erscheint am 01.10.2021 als E-Book bei Knesebeck. Es ist der 3. Band der Reihe "Daisy und Hazel".
Cover des Buches Feuerwerk mit Todesfolge (ISBN: 9783957285980)

Feuerwerk mit Todesfolge

 (27)
Erscheint am 01.10.2021 als E-Book bei Knesebeck. Es ist der 4. Band der Reihe "Daisy und Hazel".

Alle Bücher von Robin Stevens

Cover des Buches Mord ist nichts für junge Damen (ISBN: 9783957285959)

Mord ist nichts für junge Damen

 (86)
Erscheint am 01.10.2021
Cover des Buches Teestunde mit Todesfall (ISBN: 9783957285966)

Teestunde mit Todesfall

 (49)
Erscheint am 01.10.2021
Cover des Buches Mord erster Klasse (ISBN: 9783957285973)

Mord erster Klasse

 (33)
Erscheint am 01.10.2021
Cover des Buches Feuerwerk mit Todesfolge (ISBN: 9783957285980)

Feuerwerk mit Todesfolge

 (27)
Erscheint am 01.10.2021
Cover des Buches Mord unterm Mistelzweig (ISBN: 9783957285997)

Mord unterm Mistelzweig

 (24)
Erscheint am 01.10.2021
Cover des Buches Tödliches Spiel in Hongkong (ISBN: 9783957286017)

Tödliches Spiel in Hongkong

 (22)
Erscheint am 01.10.2021
Cover des Buches Mord hinter den Kulissen (ISBN: 9783957286024)

Mord hinter den Kulissen

 (20)
Erscheint am 01.10.2021
Cover des Buches Mordfälle und Sahnetörtchen (ISBN: 9783957281586)

Mordfälle und Sahnetörtchen

 (13)
Erschienen am 20.09.2018

Neue Rezensionen zu Robin Stevens

Cover des Buches Feuerwerk mit Todesfolge (ISBN: 9783957280541)Fernweh_nach_Zamoniens avatar

Rezension zu "Feuerwerk mit Todesfolge" von Robin Stevens

Ein weiterer Mord im Internat Deepdean.
Fernweh_nach_Zamonienvor 7 Tagen

Inhalt: 

November 1935 - Deepdean-Internat für junge Damen, England:

Während des Feuerwerks zur Bonfire Night sind alle Augen nur auf das Spektakel am Nachthimmel gerichtet und so bleibt das tragische Unglück unbeobachtet: der Tod von Elisabeth Hurst.

Für die Lehrerinnen ist schnell klar, dass es sich um hierbei um einen bedauerlichen Unfall handelt.

Doch während die Schülerinnen sich freuen, dass die Schreckensherrschaft der Schulsprecherin nun ein Ende gefunden hat, tauchen plötzlich mysteriöse Zettel mit Geheimnissen auf.

Daisy und Hazel sind sich sicher: Elisabeth wurde ermordet. 

Aber warum? Und wer profitiert von der Verbreitung ihres Klatschs und Tratschs?


Altersempfehlung:

ab 12 Jahre 


Mein Eindruck:

Dies ist der vierte Fall für den Detektivclub "Wells & Wong", Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Zu Beginn finden sich zum besseren Verständnis der Grundriss des Deepdean Internats von sowie eine Personenübersicht (Lehrerinnen, Personal und Schülerinnen). Abschließend gibt es in Form eines Glossars "Daisys Deepdean Führer" mit Erläuterungen/Begriffserklärungen.

Als Bericht in der Ich-Form von Hazels verfasst wird man ohne Umschweife hineingezogen in den neuen Fall: Mordfall Elisabeth Hurst.

Ihr Erzählstil ist mitreißend und humorvoll.

Was mir zudem an dieser Jugendkrimireihe so gut gefällt, ist die übersichtliche Strukturierung und Unterteilung in die verschiedenen Phasen der Ermittlung (Vorgeschichte, Mord, Ermittlungen, Auflösung). 

Auch werden erneut Kulisse und Charaktere derart anschaulich beschrieben, dass man mitten im Internatsleben steckt. 

Und so sind neben der Mordermittlung auch der Schulalltag, Mobbing und Unterdrückung ein zentrales Thema.

"Wir waren seit Schulbeginn belagert und das Schlimmste daran war, dass weder eins der Fräulein noch unsere Hausmutter es bemerkten. Erwachsene haben grundsätzlich kein Auge für solche Dinge - was Kinder sich gegenseitig antun, zählt für sie nicht wirklich." (vgl. S. 23)

Durch die Ansiedlung in den 1930er Jahren gibt es zudem Verknüpfungen mit der beginnenden Verfolgung der Juden sowie Diskriminierung von Homosexuellen.

Die Zehntklässlerinnen Daisy und Hazel sind ein charmantes und sympathisches Duo mit Herz und Hirn. 

Dieses Mal kracht es aber ordentlich zwischen den beiden Freundinnen. Die sonst so liebevolle Bezeichnung "Watson" für Hazel wirkt plötzlich herablassend.

Die 14-Jährigen sind optisch wie auch charakterlich grundverschieden und nun mischt sich auch noch die beginnende Pubertät ein.

Kleine Eifersüchteleien wegen Hazels Brieffreundschaft mit einem Jungen und Daisys angeknackstes Ego sorgen für Streit und die offengelegten Geheimnisse vieler anderer Mitschülerinnen für weiteren Argwohn.

Der Kriminalfall konnte mich nicht vollständig überzeugen. Denn obwohl ausreichend Verdächtige und verschiedene (falsche) Fährten zu wildesten Spekulationen verführen, bleibt er oberflächlich und kann mit den Vorgängern nicht ganz mithalten.


Mit "Wells & Wong" hat Robin Stevens eine witzige und unterhaltsame Detektivreihe geschaffen: spannend, originell und mit viel Charme. Ein großartiges Lesevergnügen!

Und auch wenn der Fall dieses Mal nicht so fesselnd war wie die vorherigen, freue mich schon auf die nächsten Abenteuer der beiden jungen Damen! 

Bisher sind neun Bände erschienen.


Fazit:

Der vierte Fall für die Internatsschülerinnen Daisy Wells und Hazel: interessant aber nicht außergewöhnlich. 

Dafür liegt der Fokus auf den Beziehungen der Figuren, insbesondere der starken Protagonistinnen und ihrer Entwicklung.

Eine charmant-witzigen Jugend-Krimi-Reihe für Jung und Alt!


... 

Rezensiertes Buch: "Ein Fall für Wells & Wong: Feuerwerk mit Todesfolge" aus dem Jahr 2018

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Mord erster Klasse (ISBN: 9783957280534)Fernweh_nach_Zamoniens avatar

Rezension zu "Mord erster Klasse" von Robin Stevens

Auf den Spuren von Hercule Poirot - eine Hommage für Krimifans jeden Alters!
Fernweh_nach_Zamonienvor 22 Tagen

Inhalt: 

Um weitere Detektivspiele zu verhindern, nimmt Mr. Wong seine Tochter Hazel und deren Freundin Daisy Wells in den Sommerferien mit auf eine Zugreise quer durch Europa:

Erster Klasse im berühmten Orient Express von Calais bis Istanbul.

Die Idylle währt nur kurz:

Spionage, ein kostbarer Rubin, ein Messer, eine versperrte Tür und ein markerschütternder Schrei ... 

Wie nicht anders zu erwarten, dauert es nicht lange, bis einer der Mitreisenden leblos aufgefunden wird.

In welchen Schlamassel sind die beiden nun schon wieder hineingeraten?

Doch Daisy und Hazel sind abermals fest entschlossen, den Fall zu lösen und den Mörder zu finden. Hierbei müssen sie im Geheimen ermitteln und nicht nur die Zeit sitzt ihnen im Nacken.


Altersempfehlung:

ab 12 Jahre 


Mein Eindruck:

Dies ist der dritte Fall für den Detektivclub "Wells & Wong":

Daisy Wells, 14 Jahre alt, Vorsitzende, und ihre beste Freundin Hazel Wong, 13 Jahre alt, Schriftführerin und Vizevorsitzende.

Es empfiehlt sich, um kleine Hinweise und Verknüpfungen zu verstehen und alte Bekannte wiederzuerkennen, die ersten beiden Abenteuer zu kennen.

Zu Beginn finden sich Grundrisse von Schlaf- und Speisewagen sowie zusätzlich eine Übersicht der Fahrgäste und des Zugpersonals.

Als Bericht in der Ich-Form von Hazels verfasst wird man ohne Umschweife hineingezogen in den neuen Fall: Mord im Expresszug.

Der Schreibstil ist humorvoll und mitreißend. Trotz Handlung im Jahr 1935 wirkt er keineswegs altbacken und ist gut verständlich.

Wie erhofft wird erneut die Kulisse detailliert und atmosphärisch beschrieben, so dass man tatsächlich alles genau vor Augen hat und mit den Freundinnen erster Klasse im prächtigen Orientexpress durch Europa reist.

Was mir zudem an dieser Jugendkrimireihe so gut gefällt, ist die übersichtliche Strukturierung und Unterteilung in die verschiedenen Phasen der Ermittlung (Vorgeschichte, Mord, Ermittlungen, Auflösung). Abschließend findet sich noch "Daisys Orient-Express-Führer" in Form eines Glossars mit Erläuterungen.

Die beiden Freundinnen sind auf den ersten Blick optisch wie auch charakterlich grundverschieden wie Tag und Nacht.

"Folgendes: Manchmal merkt Daisy Dinge, die ich nicht sehe, und manchmal verstehe ich Dinge, die Daisy im Traum nicht begreifen würde. Keine ist besser als die andere. Wir sind einfach nur verschieden." (Hazel, vgl. S. 104)

Ein cleveres und charmantes Duo mit Herz und Hirn.

Auch die Nebencharaktere sind mit viel Liebe zum Detail und herrlich ungewöhnlich gestaltet:

eine uralte russische Gräfin mit ihrem Enkel,

eine reiche Erbin mit gieriger Verwandtschaft,

ein Autor von blutrünstigen Kriminalromanen und obendrein sorgen ein Medium und ein Entfesslungskünstler/Magier für Mystik.

Und dann entpuppt sich sogar einer der Fahrgäste als Geheimagent, ein weiterer als Junior Pinkerton ... Charaktere so unglaublich bunt und skurril, dass sie auch aus der Feder von Agatha Christie höchstpersönlich stammen könnten.

Da Hazels Vater vom "Detektivspiel" alles andere als begeistert ist, fiebert man zusätzlich mit, ob es den beiden Freundinnen gelingt, den Mordfall aufzuklären bevor sie erwischt werden.

"Doch auf einmal wusste ich, dass mein Vater ausnahmsweise einmal nicht recht hatte. Wir spielten nicht Detektiv, wir waren Detektivinnen, und es lag an uns, das Verbrechen zu untersuchen und für Gerechtigkeit zu sorgen." (Hazel, vgl. S. 108)

Für einen klassischen Whodunit-Krimi finden sich aber nicht nur zahlreiche Verdächtige sondern auch verschiedene (falsche) Fährten, die zu wildesten Spekulationen führen.

Beim Lesen kann man fleißig mitkombinieren, Verdächtige ausschließen oder - vielleicht sogar bis zum Schluss - im Dunkeln tappen.


Zur Autorin:

Robin Stevens hat seit frühester Kindheit ein Faible für Krimis, z. B. mit Hercule Poirot von Agatha Christie und so findet man in der "Wells & Wong"-Reihe sowohl Elemente des klassischen Whodunit-Romans wie auch viele liebevolle Anspielungen und Parallelen zu literarischen Vorlagen:

Beispielsweise hat sich Daisy für "Mord im Orientexpress" (erschienen 1934) als Reiselektüre entschieden und Hazel wird von ihrer Freundin oft "Watson" genannt.

Zu Recherchezwecken ist die Autorin 2014 selbst mit dem Orientexpress gereist und hat anschließend diesen spannenden und kniffligen Mordfall als Hommage verfasst.

Mit "Wells & Wong" hat Robin Stevens eine witzige und unterhaltsame Detektivreihe geschaffen: spannend, originell und mit viel Charme. Ein großartiges Lesevergnügen!

Ich freue mich schon auf die nächsten Fälle der beiden jungen Damen! Bisher sind neun Bände erschienen.


Fazit:

Der dritte Fall für die Internatsschülerinnen Daisy Wells und Hazel Wong ist mein bisheriger Favorit der Reihe:

atmosphärisch rundum gelungen, fesselnd und faszinierend mit zwei starken Protagonistinnen, die sich hervorragend ergänzen, und außergewöhnlichen Nebencharakteren.

Eine charmant-witzigen Jugend-Krimi-Reihe für Jung und Alt!


... 

Rezensiertes Buch: "Ein Fall für Wells & Wong: Mord erster Klasse" aus dem Jahr 2017

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Der Tod setzt Segel (ISBN: 9783957284792)R_Mantheys avatar

Rezension zu "Der Tod setzt Segel" von Robin Stevens

Welche Segel?
R_Mantheyvor einem Monat

Offenbar fahren die Herrschaften in diesem letzten Band der Serie nicht auf einem Segelschiff den Nil hinunter. Aber auch ohne Segel gibt es einen Mord an Bord. Und die Täterin steht eigentlich auch schon gleich fest, denn sie steht vor der Toten mit dem Mordmesser in der Hand. Dumm ist nur, dass die Gute gelegentlich schlafwandelt, also nicht wirklich weiß, was sie dabei treibt.

Kann es also wirklich so einfach sein? Oder haben noch andere ihre schmutzigen Hände im Spiel?

Daisy und Hazel sind natürlich mit auf dem Schiff. Und wo sie sind, geschehen Morde am laufenden Band. Und völlig ungerührt von diesen schrecklichen Vorfällen klären die beiden jungen Mädchen im guten alten englischen Stil stets mit messerscharfer Beobachtungsgabe und Logik die Untaten auch immer auf. Da sie sich aber nun doch schon ziemlich gehäuft haben, muss auch einmal Schluss sein, denn irgendwie kann es so viele Zufälle nicht geben.

Vielleicht gibt es ja dann doch eine Fortsetzung. Ob als Jugendkrimi, ist noch unklar, denn die Damen werden schließlich auch einmal erwachsen. Dieser letzte Band steht seinen Vorgängern in Nichts nach, was man auch anders ausdrücken kann: Jeder Band bedient eigentlich immer dasselbe erfolgreiche und von den Leserinnen gewollte Schema. Auch auf die Gefahr hin, irgendwann langweilig zu werden.

Dieser Fall ähnelt dem "Mord im Orient-Express" aus dieser Serie, der wiederum einen Klassiker der Kriminalliteratur adaptiert. Das übliche kriminelle Kammerspiel also, in dem eine überschaubare Zahl von Verdächtigen agiert, von denen keiner den Ort des Geschehens vor und nach der Tat verlassen konnte.

Dass Daisy das Zeitliche gesegnet haben soll, ist übrigens ein Gerücht. Aber die ahnungsvolle Leserin dieser Mädchenserie kann das sowieso nicht wirklich glauben. Ausgerechnet Daisy?

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community


Der zweite Fall: 
Daisy und Hazel ermitteln auf dem Familiensitz Fallingford

Daisy und Hazel verbringen die Ferien bei Daisys Familie in Fallingford. Zu Daisys Geburtstag reist die gesamte Verwandtschaft an - von der exzentrischen Tante Saskia bis zum schneidigen Onkel Felix. Nur der zwielichtige Mr Curtis passt nicht so recht ins Bild. Er scheint etwas im Schilde zu führen. Doch als Mr Curtis vor den Augen aller vergiftet wird, ist klar, dass einer der Gäste der Mörder ist.
Während ein Sturm die Verdächtigen im Haus und die Polizei draußen hält, ermittelt Detektei Wells & Wong in ihrem zweiten Fall, diesmal im Kreis der eigenen Familie. Bei so vielen dunklen Geheimnissen wirkt Fallingford auf einmal gar nicht mehr so heimelig...

Über die Autorin:
Robin Stevens: Geboren in den USA und aufgewachsen in der englischen Universitätsstadt Oxford wollte sie schon in frühester Kindheit Detektivin werden. Als das nichts wurde, entschied sie sich für eine Karriere als Krimiautorin. Das tut sie so erfolgreich, dass sie damit schon einige Preise abgeräumt hat und auch bald ein Kinofilm ihrer Bücher geben soll.

Der Knesebeck Verlag verlost 10 druckfrische Exemplare von „Teestunde mit Todesfall“. Dieser zweite Teil der Wells und Wong Reihe ist auch spannend für alle, welche den ersten Teil noch nicht gelesen haben. Neugierige Leserinnen und Leser ab 10 Jahren, gern auch Leseteams, bewerben sich jetzt mit der Antwort auf die Frage:

Was war euer mysteriösestes/spannendstes Erlebnis zu einer Geburtstagsfeier?

Bewerbt euch gleich über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* und beantwortet die Frage, und sagt, warum ihr gern bei dem Krimi dabei sein wollt.

Wir sind schon gespannt auf euch und freuen uns auf ein spannendes Leseabenteuer mit verschiedenen Meinungen, Diskussionen und die Antwort auf die Frage, wer diesmal der Mörder ist!

* Wenn ihr zu den glücklichen Gewinnern gehört, freuen wir uns über eine aktive Teilnahme und das Schreiben einer Rezension auf LovelyBooks und Amazon, nachdem ihr das Buch gelesen habt.
















175 BeiträgeVerlosung beendet

Mord gehört sich nicht

Deepdean Mädchenschule, 1934. Als Daisy Wells und Hazel Wong ihr eigenes, streng geheimes Detektivbüro gründen, gibt es erst gar kein wirklich aufregendes Verbrechen zum Ermitteln. Doch dann entdeckt Hazel die Lehrerin Miss Bell tot in der Turnhalle. Zuerst denkt sie, es sei ein schrecklicher Unfall gewesen. Aber als Daisy und sie fünf Minuten später zurückkommen, ist die Leiche verschwunden. Jetzt sind die Mädchen sicher: Hier ist ein Mord geschehen! Und nicht nur eine Person in Deepdean hätte ein Motiv gehabt …

Über die Autorin:

Robin Stevens: Geboren in den USA und aufgewachsen in der englischen Universitätsstadt Oxford wollte sie schon in frühester Kindheit Detektivin werden. Als das nichts wurde, entschied sie sich für eine Karriere als Krimiautorin. Das tut sie so erfolgreich, dass sie damit schon einige Preise abgeräumt hat und auch bald ein Kinofilm ihrer Bücher geben soll.  



Der Knesebeck Verlag verlost 10 druckfrische Exemplare von „Mord ist nichts für junge Damen“, dem ersten Fall von Wells und Wong. Neugierige Leserinnen und Leser ab 10 Jahren bewerben sich jetzt mit der Antwort auf die Frage:



Welche Süßigkeiten würdet Ihr in eurer „Knabbertruhe“ verstecken?        
Das ist eine Truhe für Knabbervorräte (Süßigkeiten und Kuchen), die man im Internat Deepdean unter dem Bett verstaut.


Bewerbt euch gleich über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* und beantwortet die Frage, und sagt warum ihr gern bei dem Krimi dabei sein wollt.

Wir sind schon gespannt auf euch und freuen uns auf ein spannendes Leseabenteuer mit verschiedenen Meinungen, Diskussionen und die Antwort auf die Frage, wer der Mörder ist!

* Wenn ihr zu den glücklichen Gewinnern gehört, freuen wir uns über eine aktive Teilnahme und das Schreiben einer Rezension auf LovelyBooks und Amazon, nachdem ihr das Buch gelesen habt.    
287 BeiträgeVerlosung beendet
mirabellos avatar
Letzter Beitrag von  mirabellovor 5 Jahren

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks