Robison Wells

 4 Sterne bei 232 Bewertungen
Autor von Du kannst keinem trauen, Guides - Die erste Stunde und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Robison Wells

Sortieren:
Buchformat:
Du kannst keinem trauen

Du kannst keinem trauen

 (99)
Erschienen am 27.10.2016
Guides - Die erste Stunde

Guides - Die erste Stunde

 (64)
Erschienen am 10.04.2017
Ihr seid nicht allein

Ihr seid nicht allein

 (60)
Erschienen am 27.10.2016
Dead Zone

Dead Zone

 (3)
Erschienen am 30.09.2014
Variant

Variant

 (3)
Erschienen am 07.10.2011
Going Dark - A Blackout Novella

Going Dark - A Blackout Novella

 (1)
Erschienen am 06.08.2013
Blackout

Blackout

 (1)
Erschienen am 26.08.2014
Dark Energy

Dark Energy

 (1)
Erschienen am 29.03.2016

Neue Rezensionen zu Robison Wells

Neu

Rezension zu "Guides - Die erste Stunde" von Robison Wells

Klassische Erstkontaktgeschichte
Der_Buchdrachevor 3 Tagen

Andere finden Überraschungen in den Buchläden, ich in der Bibliothek. Ganz unerwartet stolperte ich dort über »Guides – Die erste Stunde«, ein Science Fiction Roman von Robison Wells. Auch wenn es sich hier um eine sehr klassische Erstkontaktgeschichte handelte, konnte ich mich doch sehr dafür erwärmen.

»Niemand weiß, was sich in dem gigantischen UFO befindet, das die Welt nach seinem Absturz in Atem hält. Und Alice ist sicher: Niemand außer ihr Vater, der für die NASA arbeitet, hätte seine siebzehnjährige Tochter jetzt auf ein Internat nach Minnesota gebracht - ausgerechnet mitten ins Zentrum der Katastrophe. Hier kommt Alice der Wahrheit hinter den Nachrichten gefährlich nahe. Doch mit der Wahrheit kommt auch die Angst vor den unbekannten Geschöpfen, die das Raumschiff verlassen …«
(Quelle: Goodreads)

Erstkontaktgeschichten gibt es viele, also solche Geschichten, wo es zu einer allerersten Berührung zwischen Menschen und Außerirdischen kommt. Deren liebste sind mir immer noch Arrival und Contact, aber auch »Guides« konnte mich begeistern.

Dabei muss man eigentlich ganz objektiv sagen, dass »Guides« eigentlich wenig innovativ ist, was diesen Geschichtentypus angeht und doch eher in Richtung Independence Day geht statt Arrival. Der Plottwist am Ende war recht vorhersehbar, und ehrlich gesagt war das Ende ohnehin der schwächste Teil für mich.

Dennoch: Der Rest hat Spaß gemacht zu lesen. Alice landet auf einem Internat, auf das vor allem Bonzenkinder gehen, also Leute mit ausreichend Geld und Prestige. Aber auch besondere Talente. Das heißt, dass die wenigsten Protagonisten wirklich doof sind und ganz im Gegenteil sogar oft kluge Kommentare zum Geschehen abgeben können und umfangreiches Allgemeinwissen mitbringen. Trotz allem sind sie Teenager und benehmen sich auch wie solche. Nur eben solche mit einem etwas höheren IQ als der Durchschnitt, was einem den einen oder anderen dämlichen Kommentar erspart.

Alice hat indigene Wurzeln, die vor allem gegen Ende eine Rolle spielen, als sie zu ihrer Großmutter flieht. Ich kann leider nicht wirklich beurteilen, inwiefern dem Autor die Darstellung der indigenen Bevölkerung gelungen ist. Aber auf mich machte alles einen feinfühligen Eindruck und bot zudem einen interessanten kleinen Einblick in diese Lebensweise.

Streckenweise hat der Roman eine sehr düstere Atmosphäre und dem Autor gelingt es gut, das auch zum Leser zu transportieren und diesem eine Gänsehaut zu bescheren. Besonders gefiel mir, wie die Protagonisten auf die entsprechenden Situationen reagierten, die teils weit jenseits der alltäglichen Erfahrungswelt liegen, und wie sich das auf ihre Psyche auswirkte. Der Schock, der sich mitunter einstellte, wurde realistisch dargestellt.

Spannend war ebenso das Rätseln, was wirklich hinter der Anfunkt der Guides auf der Erde steht, denn es wird schnell klar, dass da mehr dahinter steht, als die Guides die Menschen glauben machen wollen. Auch wenn ich relativ schnell darauf kam, störte es mich nicht unbedingt, als meine Vermutung bestätigt wurde. Das Drumherum passte immer noch.

Der Roman mag zwar nicht viel zu all den Erstkontaktgeschichten hinzufügen. Dennoch ist er kurzweilige, spannende Unterhaltung, ein empfehlenswerter Happen für Zwischendurch. Einen kleinen Gruselfaktor gibt es streckenweise ebenso, und Lesern, die mit der Darstellung von Gewalt und Gewaltopfern ihre Schwierigkeiten haben, sei eher von der Lektüre abgeraten. Allen anderen kann ich eine klare Leseempfehlung aussprechen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Du kannst keinem trauen" von Robison Wells

Du kannst keinem trauen
KarabenNemsivor einem Jahr

Benson bekommt ein Stipendium für ein Elite-Internat. Doch als er dort ankommt merkt er dass, die Schule von einer Mauer umgeben ist und die Schüler Gefangene sind.


Es war sehr spannend, es gab sehr viele unerwartete Wendungen, und einen fließen Cliffhanger am Schluss. Benson war ein sehr durchsichtiger Charakter, man erfuhr mich viel über ihn, aber er war trotzdem sehr sympathisch. Es ist definitiv ein Buch für jemanden der auch Maze Runner möchte.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Guides - Die erste Stunde" von Robison Wells

Rasant und spannend
TigorAvor einem Jahr

Meinung

Dieses Buch hatte ich gewonnen bzw. ich durfte mir ein Buch aussuchen und meine Wahl fiel ganz spontan auf dieses hier, weil der Klappentext einfach total reizvoll klingt. Science-Fiction ist bei mir sowieso noch ein Dauerbrenner und ich kann gar nicht genug von solchen Geschichten bekommen. Ich habe auch keine schlechte Wahl getroffen, denn das Buch hat mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten.

Es ist mir total leicht gefallen in die Geschichte abzutauchen, denn der Schreibstil ist so locker und flüssig, dass man sehr leicht folgen kann und sofort mitgerissen wird. Unterschwellig schwingt ein feiner Humor mit, der zusätzlich den Spaßfaktor beim Lesen erhöht hat. Außerdem ist das UFO bereits gelandet, wenn man anfängt zu lesen und somit ist auch vom ersten Moment an Spannung da. Der Autor hält sich nicht groß mit Einleitungen und Erklärungen auf und man befindet sich zusammen mit Alice gleich im Geschehen wieder.

Alice war mir gleich sympathisch. Sie ist cool, macht ihr Ding und schaut dabei trotzdem auf ihre Mitmenschen. Natürlich gefällt es ihr nicht so richtig, dass ihr Vater sie auf ein Internat für Kinder reicher Eltern in Minnesota schickt, aber dafür ist sie ihm und somit auch der Absturzstelle des UFOs sehr nahe. Auf dem Internat selbst findet sie schnell Freunde in ihren beiden Mitbewohnerinnen und dem freundlichen Kurt. Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen.

Die Geschichte an sich entwickelt sich schnell sehr rasant und spannend. Wie bereits gesagt, kommt der Autor schnell auf den Punkt und deshalb bin ich auch nur so durch diese Story geflogen. Wir verfolgen zusammen mit den Schülern des Internats, was so mit dem Raumschiff passiert und sind ganz vorne mit dabei, als sich zum ersten Mal eine Tür öffnet und die Bewohner des Schiffes preisgibt.
Die Hintergründe rund um das UFO und die Aliens haben mich wirklich überrascht und fasziniert. Ich fand die Ideen toll, die der Autor hier eingebracht hat. Allerdings fand ich auch, dass an der ein oder anderen Stelle das Geschehen nicht ganz logisch war bzw. fand ich gewisse Entwicklungen seltsam. Vielleicht ist hier auch ein wenig die Schnelligkeit schuld, mit der das ganz voranschreitet.

Dennoch hatte ich wirklich Freude beim Lesen und auch wenn das Ende dann ziemlich schnell kam und auch genauso schnell abgehandelt wurde, hat es mir irgendwie gefallen. Vielleicht hätte ich es noch besser gefunden, wenn das Buch doppelt so dick gewesen wäre.

Fazit

Insgesamt eine rasante, actionreiche Story, die zu fesseln weiß und auf jeden Fall sehr viel Spaß macht. Ganz perfekt war es für mich nicht, dazu musste ich etwas zu oft die Stirn runzeln, aber dennoch einen genaueren Blick wert.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

"Diese Geschichte dreht sich nicht um dunkle Energie, aber sie handelt davon, das es im All eine Unmenge von Zeug gibt, das wir nicht verstehen. Und manchmal landet es hier."

Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Young Adult/Science Fiction Romans

"Guides – Die erste Stunde" von Robison Wells

ein. Bitte bewerbt euch bis zum 17.04.2017 für eines von 25 Leseexemplaren (Klappenbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.


Über den Inhalt:

Niemand weiß, was sich in dem gigantischen UFO befindet, das die Welt nach seinem Absturz in Atem hält. Und Alice ist sicher: Niemand außer ihr Vater, der für die NASA arbeitet, hätte seine siebzehnjährige Tochter jetzt auf ein Internat nach Minnesota gebracht - ausgerechnet mitten ins Zentrum der Katastrophe. Hier kommt Alice der Wahrheit hinter den Nachrichten gefährlich nahe. Doch mit der Wahrheit kommt auch die Angst vor den unbekannten Geschöpfen, die das Raumschiff verlassen …

Du möchtest "Guides – Die erste Stunde" von Robison Wells lesen?


Dann bewirb dich jetzt um eines der 25 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 337 Bibliotheken

auf 104 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks