Roddy Doyle Bullfighting

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bullfighting“ von Roddy Doyle

The men in Bullfighting are each concerned with loss in different ways - of their place in their world, of power, virility, love - of the boom days and the Celtic Tiger. Brilliantly observed, funny and moving, the stories in Bullfighting present a new vision of contemporary Ireland, and of the Irish middle-aged male confronting its new realities. (Quelle:'Flexibler Einband/22.03.2011')

Brilliantly written and spot-on, ein Must-Read für Männer!

— Lienz
Lienz

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelacht und geweint

    Bullfighting
    Lienz

    Lienz

    25. May 2015 um 19:15

    Bullfighting des (in seiner Heimat) sehr bekannten irischen Schriftstellers, Dramatikers und Drehbuchautors Roddy Doyle ist eine Sammlung von 13 Kurzgeschichten über Männer in mittleren Jahren, irgendwo zwischen Ende 40 und Anfang 50. Auch gesellschaftlich sind sie in der Mitte angesiedelt. Es ist ein Buch über Freunde und Freundschaft, über Liebe und Verlust, übers Älterwerden, Heranwachsen der eigenen Kinder und den Tod - der älteren Generation und im eigenen Freundeskreis. Klingt das langweilig? Das könnte es sein, wenn es kein Roddy Doyle wäre. Seine Kurzgeschichten sind meisterhaft konzipiert, Perlen ihres Genres, sie gehen unter die Haut und berühren das Herz. Weil er scharf beobachtet und mit Worten wie mit spitzer und dabei zarten Feder zeichnet: Charaktere, Situationen, Wünsche und Schicksalsschläge. Es kann sehr traurig werden - doch letzten Endes siegt der irische Pragmatismus, das "Ja" zum Leben. Egal wie schlecht es einem gehen mag. Mich hat das Buch lachen und weinen lassen, schmunzeln und nachdenken. Die unkomplizerte, aber niemals simple Sprache ist den jeweiligen Geschichten angepasst. Das Buch ist keine seichte Unterhaltung, sondern eine mit Tiefgang. Ich liebe dieses Buch und kann die einzelnen Geschichten wieder und wieder lesen. Nach meinem Wissen gibt es keine deutsche Übersetzung.

    Mehr