Roderick Gordon , Brian Williams Tunnel - Das Licht der Finsternis

(54)

Lovelybooks Bewertung

  • 58 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 6 Leser
  • 9 Rezensionen
(18)
(17)
(14)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Tunnel - Das Licht der Finsternis“ von Roderick Gordon

Eine Stadt tief unter der Erde. Eine dunkle Welt, bevölkert von geheimnisvollen Wesen und Menschen, die seit über hundert Jahren in der Finsternis leben - unter der Herrschaft der skrupellosen Styx. Als Will und sein Freund Chester, auf der Suche nach seinem verschollenen Vater, in diese Welt geraten, ahnen sie nicht, dass niemand die Kolonie jemals wieder verlassen darf. Und dass die Häscher der Styx sie längst erwarten. www.tunnel-das-buch.de

Naja konnte mich nicht so fesseln war echt zäh es zu lesen doch am schluss ging es ganz gut und nun muss ich wissen wie es weiter geht ^^

— Scinny
Scinny

Wie es scheint wurde das Buch umbenannt. Meine Ausgabe heißt nur Tunnel und auch das Cover ist ohne diese Blase, doch der Inhalt ist der selbe.

— Dubhe
Dubhe

Stöbern in Fantasy

Beren und Lúthien

Eine sehr schöne Liebesgeschichte

BuchHasi

Das Erwachen des Feuers

Nach einiger Einlesezeit Pageturner

Tauriel

Alissa im Drunterland

Für jeden Alice-Fan ein Muss! Kleines aber feines Büchlein!

alice169

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wer inhaltlich einen typischen Moers-Roman aus Zamonien erwartet hat, wird hier leider enttäuscht werden, weshalb ich Fans dieses Buch nicht

HappySteffi

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Was für ein Roman! Ein genialer Auftakt mit viel Spannung und großen Gefühlen, dazu besonders zum Ende viele überraschende Wendungen

Claire20

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tunnel - Das Licht der Finsternis

    Tunnel - Das Licht der Finsternis
    KymLuca

    KymLuca

    02. June 2016 um 11:24

    Will und sein Vater sind von Ausgrabungen und unterirdischen Sachen fasziniert und verbringen fast ihre ganze Freizeit damit Tunnel zu graben. Dabei finden sie eine stillgelegte U-Bahnstation. Doch dann verschwindet eines Tages Wills Vater und als Will und sein Freund Chester sich auf die Suche nach ihm machen, entdecken sie einen Tunnel direkt im Keller von Wills Haus und an dessen Ende versteckt sich eine ganz andere Welt, die die beiden in große Abenteuer und Gefahren bringt...Ein wirklich spannendes Buch über eine zweite Welt direkt unter uns!

    Mehr
  • Rezension "TUNNEL - Das Licht der Finsternis"

    Tunnel - Das Licht der Finsternis
    Amenea

    Amenea

    08. August 2013 um 07:52

    Das Cover des Romans ist einzigartig, denn die Buchstaben leuchten im Dunkeln. Die eiserne Schrift des Titels passt zum Inhalt des Buches. Der Einstieg ist relativ harmlos. Will und sein Vater Dr. Burrows erforschen einen Tunnel. Der Leser wird langsam in die Handlung eingeführt, nach und nach kommen mehr Personen hinzu, mit denen man sich auseinandersetzen kann. Der Schreibstil ist sehr flüssig, der weder zu viel, noch zu wenig beschreibt. Die Nebeninformationen, die es reichlich gibt, wurden von mir gar nicht als solche wahrgenommen, denn sie sind sehr gut in die Handlung eingebaut. Schon nach einigen Seiten war ich fasziniert und wollte unbedingt wissen, wie das Abenteuer weitergeht. Ich liebe die Charaktere. Der Protagonist Will ist sehr authentisch beschrieben, seine Handlungen und Überzeugungen sind logisch und für den Leser klar verständlich. Chester, Wills bester Freund, ist das genaue Gegenteil von Will. Trotzdem ergänzen sich die beiden perfekt und sind füreinander da, wenn es hart auf hart kommt. Die Idee des Romans ist fantastisch. Die Kombination der Archäologie bzw. den Grabungen und dem Volk, das unter der Erde lebt, ist mir neu und wurde sehr gut umgesetzt. Der Roman spielt sowohl über der Erde, in Übergrund, als auch unter der Erde. Dass das Buch in London spielt, hat mich überrascht, denn dies wird zwar immer wieder als Nebeninformation gesagt, ich habe dies aber erst nach einigen Malen realisiert. Die Handlungsorte sind fantastisch, der Fantasie der Autoren war keine Grenzen gesetzt und die beiden haben sie sinnvoll genutzt. Auch die „Regierung“ in den Tunneln ist sehr gut beschrieben und der Leser kann sich die Unterdrückung sehr gut vorstellen. Trotzdem hätte ich mir mehr Informationen über die Bösen, die sogenannten Styx, gewünscht. Die Handlung ist klar strukturiert, Spannung ist immer vorhanden. Trotzdem wird der Leser immer wieder von den Reaktionen oder Handlungen der Charaktere überrascht, da nichts voraussehbar ist. Die Autoren haben auch einige fiese, unerwartete Überraschungen eingebaut, wo ich gedacht habe: Wie schaffen die das nur? Denn ich hatte keine Ahnung. Das Ende ist gut, denn obwohl es einen Folgeband gibt, ist etwas wie ein finaler Kampf eingebaut. Es lädt zum Weiterlesen ein und ich bin gespannt, wie Wills Abenteuer weitergeht. Denn in diesem Band bleiben sehr viele Fragen offen, die hoffentlich bald geklärt werden. Ein spannender Roman mit ausgearbeiteten Charakteren und klar strukturierter Handlung. Wer Abenteuerromane mag, ist hier richtig.

    Mehr
  • Rezension zu "Tunnel - Das Licht der Finsternis" von Roderick Gordon

    Tunnel - Das Licht der Finsternis
    Eternity

    Eternity

    29. November 2011 um 16:36

    Eine wirklich spannende Abenteuergeschichte mit ungewöhnlichen Charakteren, der Bedeutung von Freundschaft und der (gruseligen) Vorstellung, dass doch -rein theoretisch- unter der Erde noch etwas leben könnte! Der Protagonist Will ist 14 Jahre alt und hat ein ungewöhnliches Hobby. Er gräbt Tunnel. Durch die archälogische Leidenschaft seines Vaters angestochen, verbringt er jeden Nachmittag unter der Erde und buddelt sich weiter. In der Schule ist er ein Einzelgänger, bis er sich mit dem Außenseiter Chester verbündet. Dieses findet auch Freude an der außergewöhnlichen Beschäftigung und gemeinsam Stoßen sie auf ein Geheimnis. Kurze Zeit später verschwindet Wills Vater. Will kann sich nicht damit abfinden, denn der Vater war seine Bezugsperson in der ungewöhnlichen Familie. Seine Mutter sitzt den ganzen Tag apatisch vor dem Fernsehr und seine zwei Jahre jüngere Schwester ist so erwachsen und diszipliniert, dass sie den kompletten Haushalt führt. Gemeinsam mit Chester macht sich Will auf die Spuren seines Vaters und stolpert mitten hinein in das größte Abenteuer seines Lebens. Die Geschichte fesselt sehr schnell, sodass man das Buch nach kurzer Zeit nicht mehr aus den Händen legen kann und will. Die Sprache ist großartig gewählt und detailliert und angenehm zu lesen. Die Charaktere sind aktiv, individuell und entwickeln sich weiter. Große Klasse!!! Ein bisschen wehmütig ist das Ende, denn "Tunnel" ist Band 1 einer Trilogie! Also schnell in die Buchhandlung und sich Teil 2 besorgen :)

    Mehr
  • Rezension zu "Tunnel - Das Licht der Finsternis" von Roderick Gordon

    Tunnel - Das Licht der Finsternis
    Dubhe

    Dubhe

    30. March 2011 um 19:15

    Will war schon immer ein Außenseiter, die größten Gründe sind, dass er sehr helle Haut hat und am liebsten Tunnel gräbt. Meistens entdecken er und sein Vater dann etwas. Eines Tages verschwindet sein Vater spurlos und der einzige Hinweis ist ein erst kürlich zugeschüttetes Loch in dessen Büro. Mit seinem Freund Chester beginnt er dort zu graben. Nach Tagen gelingt ihnen endlich der Durchbruch und sie stoßen auf ein großes Geheimnis, so groß, dass es droht sie zu verschlingen. Doch welche Rolle spielen dabei seine Schwester und die netten Gemüsehändler? . Ich habe diese Buch gelesen, als ich in England war und hätte es eigentlich nicht fertiggelesen, doch dort gab es keine anderen Bücher auf Deutsch. Pech für mich, Glück für das Buch. Das Buch ist etwas verwirrend. Am Anfang glingt es ja noch gut, doch schon bald überschreitet es die Grenzen und es ist nur noch geschmacklos. Die Personen sind ebenfalls verwirrend, denn man weiß nie, was jemand denkt. Ein weiterer Grund von dem Buch abstand zu halten. Der nächste ist das Ende. Wieder unrealistisch. Ich kann dieses Buch niemanden empfehlen und rate, von ihm Abstand zu halten. Nur enttäuschend.

    Mehr
  • Rezension zu "Tunnel - Das Licht der Finsternis" von Roderick Gordon

    Tunnel - Das Licht der Finsternis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. May 2010 um 12:42

    Roderick Gordon & Brian Williams haben "Tunnel" zuerst im Selbstverlag veröffentlicht. Irgendwann wurde das Buch vom "Chicken House" entdeckt. Auch in Deutschland werden nun regelmäßig Kinder dank dem Arena Verlag in die Tiefe gezogen. Tunnel ist der erste von drei Bänden. Wills Vater ist verschwunden. Doch Will ahnt, wo sein Vater stecken kann und so beginnt er mit seinem Freund Chester zu graben. Er gräbst sich immer tiefer, bis er eine Entdeckung macht, nach der nichts mehr so ist, wie es einmal war. Tief unter der Erde entdecken die beiden eine Welt, die schon seit Jahrhunderten existiert. Tief unten leben Menschen in einer geheimen Stadt. Wer einmal diese Stadt betritt, wird sie niemals wieder verlassen. So lauten die Regeln und so soll es auch mit Will und Chester geschehen... Eine durchaus gelungenes und spannendes Buch. Die Welt der Styx kann einen durchaus mitreißen. Es ist lebendig geschrieben und gut verständlich für Kinder und Jugendliche. Gordon und Williams haben eine packende Trilogie geschaffen, die gut definierte Charaktere vorweisen kann. Was ein wenig schade ist, ist das offene Ende. Es wäre schöner gewesen, wenn es zumindest einen Teil abschließen könnte. Dazu ist es eigentlich auch unlogisch, dass wirklich niemand etwas von der unterirdischen Stadt zu bemerken scheint. Alles in allem ist es aber ein gutes Buch, das besonders für Jungs ab 12 Jahren zu empfehlen ist. Wer es als Erwachsener liest, sollte sich klar sein, dass "Tunnel" ein Buch für Kinder ist. Dennoch kann auch ein Erwachsener viel Freude mit dem Buch haben. Für alle die das Buch jetzt erst entdecken sei gesagt: der 2. Teil "Abgrund" ist auch schon erschienen und somit ist das offene Ende des 1. Bandes nicht ganz so schlimm.

    Mehr
  • Rezension zu "Tunnel - Das Licht der Finsternis" von Roderick Gordon

    Tunnel - Das Licht der Finsternis
    JuliaO

    JuliaO

    10. December 2008 um 23:22

    Naja - kann man lesen - kann man aber auch lassen. Die Geschichte ist zwar ganz nett - aber so richtig in ihren Bann gezogen hat sie mich nicht.

  • Rezension zu "Tunnel - Das Licht der Finsternis" von Roderick Gordon

    Tunnel - Das Licht der Finsternis
    Zukarii

    Zukarii

    05. November 2008 um 17:54

    Mehr oder weniger spannend, da es etwas dauerte bis wirklich mal was passiert, dann passierte es aber auf einmal :)

  • Rezension zu "Tunnel - Das Licht der Finsternis" von Roderick Gordon

    Tunnel - Das Licht der Finsternis
    Khorne

    Khorne

    18. August 2008 um 11:39

    Tolle Abenteuergeschichte mit einem Schuss Fantasy, die besonders Jungs ansprechen wird. Der Anfang zieht sich ein wenig, erst zur Mitte hin wird es richtig spannend. Dann möchte man aber auch nicht mehr aufhören zu lesen. Wegen des schwachen Starts leider nur drei Sterne.

  • Rezension zu "Tunnel - Das Licht der Finsternis" von Roderick Gordon

    Tunnel - Das Licht der Finsternis
    lenchen1985

    lenchen1985

    06. August 2008 um 22:50

    Ein sehr spannender Abenteuerroman, grade für Jungs. Super geschrieben und man will immer nur wissen we es weitergeht. Einziger Minuspunkt ist der Schluss der leider etwas abgehackt ist.