Rodrigo Garcia Mütter und Töchter, 1 DVD

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mütter und Töchter, 1 DVD“ von Rodrigo Garcia

Karen ist Physiotherapeutin und pflegt abends ihre Mutter, die sie dazu brachte, als 14-Jährige ihre Tochter nach der Geburt zur Adoption freizugeben. Seitdem fühlt sie sich schuldig. Nach dem Tod der Mutter begibt sie sich auf die Suche nach dem Kind. Elizabeth ist eine exzellente Anwältin, die mit ihrem Chef ein sexuell aufregendes Verhältnis ohne Liebe anfängt. Als sie schwanger wird, bricht sie die Liaison ab, stirbt bei der Geburt. Die glücklich verheiratete Lucy kann keine Kinder bekommen und darf das Baby von Elizabeth adoptieren.

Stöbern in Romane

Das Ministerium des äußersten Glücks

Meins war's nicht.

BiancaBerlin

Das Glück meines Bruders

Die Erinnerung an eine vermeintlich glücklichen Kindheit stellt die Verhältnisse in der Beziehung der Brüder auf den Kopf.

4Mephistopheles

Der Sandmaler

Aufrüttelnd und wunderschön!

Edelstella

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Ein spannend erzähltes Familiendrama, das mit einigen Überraschungen aufwarten kann und das mich von Anfang bis zum Ende gut unterhalten hat

tinstamp

Töte mich

Nothomb hat meine Erwartungen einmal mehr erfüllt mit ihrem gekonnten Nachspüren menschlichen Verhaltens in kuriosen Ausnahmesituationen!

elane_eodain

Manchmal musst du einfach leben

sehr emotionales Buch, regt zum Nachdenken an

Kiwi33

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mütter und Töchter, 1 DVD" von Rodrigo Garcia

    Mütter und Töchter, 1 DVD
    Sokrates

    Sokrates

    11. January 2012 um 23:51

    Ein sehr einfühlsamer, aber trauriger Film. Er handelt vom Schicksal, von Widrigkeiten, Sachzwängen, Fehlentscheidungen. -- Erst spät ringt sich Karen durch, nach ihrer Tochter zu suchen, die sie als 14-jährige zur Adoption freigegeben hat. Diese wiederum ist zwar erfolgreiche und zielstrebige Anwältin, wird aber auf dem Weg zum Zenit ihrer beruflichen Karriere schwanger. Sie zieht sich zurück, bricht alle Kontakte zur Außenwelt ab, kündigt die lukrative Stelle. Erst nach langem Mühen und Zaudern versucht auch sie, die Mutter zu finden. Doch die Entwicklungen überschneiden sich, und für beide - Mutter und Tochter - kommt das Glück zu spät. -- Fern aller Schmachtereien des amerikanischen Kinos. So gesehen eine rühmliche Ausnahme unter den ansonsten recht oberflächlichen Hollywood-Streifen. Trotzdem keine leichte Kost, da der Film von Anfang bis Ende eine gedämpfte, traurige Stimmung verbreitet, eine gewisse Form von Resignation und Aussichtslosigkeit, die am Ende des Filmes ihren Höhepunkt findet - so zumindest mein subjektiver (emotionaler) Eindruck. Und ein Plädoyer dafür, im Leben nicht allzu lange damit zu warten, sich glücklich zu machen...

    Mehr