Roger-Pol Droit Wenn ich nur noch eine Stunde zu leben hätte

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wenn ich nur noch eine Stunde zu leben hätte“ von Roger-Pol Droit

Wenn ich nur noch eine Stunde zu leben hätte, was würde ich tun? Was würde ich denken, spüren, begehren? Was würde von mir bleiben? Roger-Pol Droit unternimmt in diesem Buch ein radikales philosophisches Gedankenexperiment. Klug, präzise, mit Sinn für Humor und poetischer Kraft spürt er der Frage nach, was am Ende wirklich zählt. Das Buch ermutigt den Leser, seine ganz persönliche Bilanz zu ziehen und sich zu erinnern, zu träumen und den Sinn des Lebens zu ergründen.

Habe mir viele Stellen markiert, über die es sich Nachzudenken gelohnt hat.

— loveisfriendship

Stöbern in Sachbuch

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Scheiß auf die Meinung anderer und zücke zur Not den Selbstliebe-Rebellen! Für jüngere Mädchen gut geeignet.

Buchverrueggt

Die Freiheit, frei zu sein

Zeitlos aktuell und lässt einen einige aktuelle Entwicklungen vielleicht in einem anderen Licht sehen...

Seralina1989

Leben lernen - ein Leben lang

Ich kenne niemanden, der praktische Philosophie so verständlich erklären kann:Ein Gewinn für jeden, der sein Leben glücklich gestalten will

SigiLovesBooks

Das Sizilien-Kochbuch

Bilder-Reise-Kochbuch mit viel Emotion

Kamima

Brot

Eine Liebeserklärung an das Brot - klare 5 Sterne für das etwas andere Brot-Sachbuch.

peedee

Meine Nachmittage mit Eva

Ein sehr schönes und emotionales Buch.

Bambee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Im Tod das Leben sehen

    Wenn ich nur noch eine Stunde zu leben hätte

    Duffy

    14. May 2017 um 14:34

    Droit ist Philosoph aus Paris. Nun mag man über die Philosphie denken wie man will, neueste Erhebungen klassifizieren sie sogar als unnötig ab, aber eines muss man ihr lassen: Sie ist der Antrieb, sich mit dem Denken zu beschäftigen, das über den nächsten Tablet-Scroll hinausgeht. Allerdings haben philosophische Bücher auch nicht den besten Ruf, denn oft liest man viel Unverständliches, Kompliziertes und vor allem Unnötiges.Droit hat den Versuch gemacht, sich dem menschlichen Leben und vor allem den Tod so einfach wie möglich zu nähern und das ist ihm gelungen. Ohne großes und kauderwelschiges Geschwurbel fasst er seine Gedanken zusammen und selbst wenn man nicht immer mit ihm einer Meinung ist, die Kernpunkte seiner Aussagen sind eigentlich kaum zu widerlegen. Nun müsste man hier natürlich auch inhaltlich noch einiges niederschreiben, doch das würde den Rahmen einer Rezension in dieser Form sprengen.Nur so viel: Jeder wird das Buch so lesen, wie man Bücher liest: von einer subjektiven Warte und bei keiner Art von Büchern ist das so wichtig wie bei denen, die sich mit diesen Themen hier beschäftigen. Deshalb kann man gerne das Angebot von Droit annehmen und seine Auffassungen einer ganz individuellen Prüfung unterziehen. Der Gewinn daraus sind Gedanken, die für jeden einzelnen vielleicht wichtig sein können. Droits Schreibstil ist so angelegt, dass jeder das Geschriebene verstehen und nachvollziehen kann und mit einer Länge von 110 Seiten ist es nicht nur quantitativ griffig, sondern auch die Qualität steht dem in Nichts nach. Lasst Euch überraschen, Futter für das Hirn gibt es zur Genüge und auch einige "Aha"-Momente werden sicher dabei sein.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks