Roger Boyes

 2.8 Sterne bei 144 Bewertungen
Autor von My dear Krauts, How to be a Kraut und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Roger Boyes

Sortieren:
Buchformat:
My dear Krauts

My dear Krauts

 (90)
Erschienen am 01.12.2006
How to be a Kraut

How to be a Kraut

 (41)
Erschienen am 12.11.2007
Ossi forever!

Ossi forever!

 (9)
Erschienen am 09.06.2010
A Year in the Scheisse

A Year in the Scheisse

 (0)
Erschienen am 07.04.2008
My dear Krauts

My dear Krauts

 (0)
Erschienen am 10.06.2013
My dear Krauts

My dear Krauts

 (2)
Erschienen am 24.07.2007
Meltdown Iceland

Meltdown Iceland

 (0)
Erschienen am 14.04.2010

Neue Rezensionen zu Roger Boyes

Neu
StefanieFreigerichts avatar

Rezension zu "How to be a Kraut" von Roger Boyes

kommt irgendwie nicht richtig in Fahrt...
StefanieFreigerichtvor 3 Jahren

Dieses Buch toppt leider den Vorgänger darin, irgendwie nicht richtig in Fahrt zu kommen.
Ich sehe den Band weder in der Kategorie Humor (zu selten) noch in der weiteren Kategorie Landeskunde (zu unscharf). Einige Kapitel, jeder mag da andere finden, schneiden bei mir besser ab, so der typische Ablauf eines deutschen Jahres oder deutschen Sonntags oder auch „Nörgeln für Fortgeschrittene“ (wobei letzteres eigentlich eher die Engländer erklärt). Der Sinn anderer Kapitel erschließt sich mir nicht so sehr wie „Das perfekte deutsche Dinner“. Mein Missvergnügen liegt gewiss nicht darin, dass ich mich verunglimpft fühlte; der beschriebene „Handtuchkrieg“ im Urlaub oder erbitterte Müll-Trenn-Lehrer haben mich selbst schon zur Verzweiflung gebracht – aber ich habe dazu auch schon Glossen gelesen, die ich als witziger, pointierter, einfach besser empfand. Schade, einige Texte im Buch zeigen wirklich, was aus dem Thema hätte gemacht werden können.

Kommentieren0
8
Teilen
StefanieFreigerichts avatar

Rezension zu "My dear Krauts" von Roger Boyes

Humorvolle Erzählung für nebenbei, die allerdings erst nach den ersten Seiten Fahrt aufnimmt...
StefanieFreigerichtvor 3 Jahren

Der Times-Mitarbeiter Roger Boyes beschreibt als Ich-Erzähler die Erlebnisse als britischer Berlin- und Deutschland Korrespondent. Er reiht verschiedene Erlebnisse von der Hauptstadt bis zur Provinz aneinander, die Klammer bilden die Sorge des Korrespondenten, in welcher Form er sich um seinen verwitweten Vater am besten zu kümmern habe, sowie seine allgemeinen Geldsorgen.


Und hier liegt das Problem, das ich mit diesem Buch hatte:  (erst) nach der knappen Hälfte fing ich an, dieses Buch zu Ende lesen zu wollen. Ich hatte das Buch geliehen bekommen und begonnen, weil ich interkulturelle Themen mag und doch zumindest ein leises Schmunzeln erhoffte durch den distanzierteren Blick „von außen“. Jedoch fand ich mich zu Beginn mehrheitlich wieder in Schilderungen, die mich eher an den Humor von Fernsehshows der 50er Jahre mit vorher einstudierten Pointen erinnerten – mit Situationen, die vermutlich auch einfach nicht mehr hergaben wie beim Besuch eines ehemaligen Kellners, der Hitler bedient hatte, oder beim Speeddating.


Amüsant wurde es für mich erst danach: der Autor, auf der Suche nach einer (möglichst ärmeren) Ehefrau primär zur steuerlichen Besserstellung, findet sich plötzlich immerhin zwischen zwei Frauen wieder, die ihn durchaus ernsthaft interessieren, und schafft er es sogar, die Geschichte Fahrt aufnehmen zu lassen.
Schade, dass diese Ansätze nicht im Anfang des Buches weiter ausgearbeitet wurden.
Wäre das möglich, erhielte der Beginn von mir 2 Sterne, der Rest 3-4 – bei einer Einteilung als „humorvolle Erzählung“.
Mich würde interessieren, was das Finanzamt Berlin-Wilmersdorf von der Widmung hielt?

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "My dear Krauts" von Roger Boyes

Enttäuschend. Nichtssagend. Aufgeblustert.
Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren

Eine Amazon-Bewertung, die es auf den Punkt bringt:

Was will uns der Autor damit sagen???
Hmmm ... wahrscheinlich fogendes:
1. Den Buchtitel habe ich per Zufallsgenerator ausgewählt.
2. Mein Leben ist banal, aber ich habe ein Mitteilungsbedürfnis.
3. Statt einer Vater-Sohn-Therapie versuche ich es mit diesem Buch.
4. Ich habe weder von Frauen noch Beziehungen eine Ahnung.
5. Von Zeit zu Zeit erwähne ich mal so den Familiennamen Hitler.
6. Wenn die Leser das nicht lustig finden, sage ich ganz einfach
"Du Dummerchen hast keine Ahnung von britischem Hunor".

Was will ich mit dieser Rezension sagen?
1. Bis Seite 152 habe ich durchgehalten.
2. Das allererste Buch in meinem Leben, welches ich nicht zu Ende
lesen werde.
3. Ich bin ein kleiner Trottel, der auf dieses Buch reingefallen ist.
4. Ich weiß nun immer noch nicht, wie es sich als Brite unter
Deutschen lebt. (Nun ja, vielleicht fehlen mir die restlichen
133 Seiten zwecks Erkenntnis.)
5. Bitte Geld für andere Bücher ausgeben!!!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 232 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks