Roger Boyes How to be a Kraut

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(10)
(17)
(7)
(3)

Inhaltsangabe zu „How to be a Kraut“ von Roger Boyes

Roger Boyes hat die Deutschen lange studiert und weiß: Die »Krauts« sind anders - und waren es schon immer. Ihren Urlaub verbringen sie am liebsten kurzbehost, in ihrer Freizeit wetteifern sie um die Meisterschaft im  Mülltrennen und im Beruf gehen sie mit Vorliebe einer Disziplin namens Besserwisserei nach. Oh dear! Mit lakonischem Humor und scharfer Beobachtungsgabe entlarvt Boyes all jene Marotten und Absonderlichkeiten der Deutschen, die sie so unverwechselbar machen. Ein unentbehrliches Handbuch für alle, die glauben, Deutschland bereits zu kennen.

kommt irgendwie nicht richtig in Fahrt...

— StefanieFreigericht
StefanieFreigericht

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Ein sehr ergreifendes Buch, das einen nicht mehr loslässt....

EOS

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • kommt irgendwie nicht richtig in Fahrt...

    How to be a Kraut
    StefanieFreigericht

    StefanieFreigericht

    03. January 2016 um 01:26

    Dieses Buch toppt leider den Vorgänger darin, irgendwie nicht richtig in Fahrt zu kommen. Ich sehe den Band weder in der Kategorie Humor (zu selten) noch in der weiteren Kategorie Landeskunde (zu unscharf). Einige Kapitel, jeder mag da andere finden, schneiden bei mir besser ab, so der typische Ablauf eines deutschen Jahres oder deutschen Sonntags oder auch „Nörgeln für Fortgeschrittene“ (wobei letzteres eigentlich eher die Engländer erklärt). Der Sinn anderer Kapitel erschließt sich mir nicht so sehr wie „Das perfekte deutsche Dinner“. Mein Missvergnügen liegt gewiss nicht darin, dass ich mich verunglimpft fühlte; der beschriebene „Handtuchkrieg“ im Urlaub oder erbitterte Müll-Trenn-Lehrer haben mich selbst schon zur Verzweiflung gebracht – aber ich habe dazu auch schon Glossen gelesen, die ich als witziger, pointierter, einfach besser empfand. Schade, einige Texte im Buch zeigen wirklich, was aus dem Thema hätte gemacht werden können.

    Mehr
  • Rezension zu "How to be a Kraut" von Roger Boyes

    How to be a Kraut
    Kendall

    Kendall

    27. October 2013 um 15:44

    Wie ist es, wenn man als Engländer nach Deutschland zieht? Müssen wirklich alle Deutschen Sauerkraut und Bier lieben, sind alle Deutschen Nazis und legen wir wirklich unsere Handtücher überall hin, nur um sicher zu sein, dass wir einen guten Platz am Strand oder Pool bekommen?  Roger Boyes, seines Zeichens zugezogen, vorurteilsvoll ohne Ende wagt sich in den deutschen Jungle um diesen Klischees auf den Grund zu gehen.  Besonders amüsant für den Leser ist das Boyes eigenes Empfinden, was seine "Einbürgerung und Eindeutschung" betrifft. Diese läuft nämlich nicht ganz reibungslos ab, da er sich vielen Situationen stellen muss, die ihm völlig fremd sind. Er weiß diese Situation sehr wohl in Szene zu setzen.  Das Buch von Roger Boyes stützt sich nicht auf recherchierte Fakten sondern auf Humor - so Leid es mir tut, ich kann das nicht immer befürworten. Natürlich ist es gut, sein Buch nicht allzu ernst zu gestalten, damit dem Leser nicht langweilig wird, und der Titel des Buches, sagt auch schon viel über die Schreibart aus,leider muss ich sagen, dass ihm dieer Humor nicht immer so gelingt, wie er das gerne hätte. Stellenweise wirkt der Humor sehr trocken und gezwungen, was das Lesen sehr erschwert.  Das ist jedoch eher die Ausnahme als die Regel und so ist das Buch durchaus lesenswert für den nächsten Urlaub auf Mallorca oder einen gemütlichen Sommerabend auf der Terrasse.

    Mehr
  • Rezension zu "How to be a Kraut" von Roger Boyes

    How to be a Kraut
    atoemchen

    atoemchen

    22. February 2009 um 14:57

    Auch wenn ich nicht immer mit allem einverstanden bin was Boyes über die Deutschen schreibt ;-) kann man hin und wieder schmunzeln. Auf jeden Fall ist es mal interssant mal zu lesen was Engländer über die Deutschen denken! Mit manchen Dingen hat Boyes aber wirklich recht!

  • Rezension zu "How to be a Kraut" von Roger Boyes

    How to be a Kraut
    Lillifee

    Lillifee

    10. September 2008 um 13:39

    Genau wie der Vorgänger auch sehr gelungen und witzig! Empfehlenswert!

  • Rezension zu "How to be a Kraut" von Roger Boyes

    How to be a Kraut
    Babscha

    Babscha

    24. May 2008 um 01:29

    Der seit langem in unserem Land lebende Autor nimmt in seinem Buch in lockerer Folge die "typischen" Eigenheiten und Wesenarten sowohl der Deutschen wie auch seiner eigenen englischen Landsleute aufs Korn, oftmals bissig, aber immer versöhnlich.
    Ein lustiges und kurzweiliges Buch, das einem wiederholt den Spiegel vorhält. Macht viel Spaß; lesenswert.

  • Rezension zu "How to be a Kraut" von Roger Boyes

    How to be a Kraut
    Ellie

    Ellie

    02. March 2008 um 17:49

    Wie wird man also ein Deutscher? Ein Deutscher ist ordnungsliebend, pünktlich, faul, liebt Volksmusik und der Traummann aller deutschen Frauen ist Winnetou, der Traummann deutscher Männer ist Schumi. Das Buch spielt mit Klischees und dem Bild, das Engländer von Deutschen haben. Ein paar Mal habe ich mich köstlich amüsiert aber ein paar Mal fand ich es nur überzogen. Man muss allerdings ein bisschen von der britischen Kultur kennen, um das Buch zu verstehen.

    Mehr