Roger Boylan Die Killoyle-Trilogie / Killoyle Wein & Käse

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Killoyle-Trilogie / Killoyle Wein & Käse“ von Roger Boylan

Hauptdarsteller und Fluchtpunkt dieses Buches ist Hochprozentiges – Wein, Whiskey und Schnaps. Nebendarsteller, aber dennoch unverzichtbar, sind Ferdia und Shirley Quain, deren Ehe mit der Regelmäßigkeit der Raucherbronchitis erheblichen Erschütterungen ausgesetzt ist. Shirley weiß auch warum, denn ihr Mann ist »1) ein gottverdammter Ex-Terrorist 2) ein Trottel und 3) stinkefaul«. Da kann auch der liebe Gott, der diesmal leider nur eine ganz ganz kleine Nebenrolle spielt, nicht weiterhelfen, eher schon ein 98er Château Jaffrey, der zügig hinuntergeschüttet wird. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf, und weil es bei guten Geschichten keine Rolle spielt, welchen Lauf sie nehmen, sei nur erwähnt, dass auch der Anmerker ganz auf der Höhe seiner Kunst ist – ganze 149 Anmerkungen lässt er vom Stapel laufen. Dazu kommt der Leser in den Genuss der großartigsten Schimpfwörter, die man seiner Frau an den Kopf werfen kann – wenn man noch eine hat –, und die tragfähigsten Geschäftsideen, falls man Ex-Terrorist ist und gerade auf Arbeitssuche. »Vergleiche mit James Joyce sind unvermeidbar … Boylan beweist die Fähigkeit, ein fabelhaftes Garn zu spinnen, so bunt wie verworren.« The Minnesota Daily »Ohne meine Figuren bin ich ein Nichts.« Roger Boylan

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Toller Sommer-Roman mit einer guten Geschichte

Odenwaldwurm

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen