Roger Peugh , Tammy Schultz Gott verändert Menschen durch Gebet

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gott verändert Menschen durch Gebet“ von Roger Peugh

Echte Seelsorger beschreiben in ihrem Buch, wie wichtig eine Haltung des Gebets im Dienst am Hilfesuchenden ist. Statt von humanistischer Psychologie ist das Buch von Gottes Wort und Gebet geprägt. "Wie verändert Gott Menschenleben?, Wie werden christliche Seelsorger mit Burnout fertig?, Wo können Seelsorger Unterstützung für ihren wichtigen Dienst finden?"... ca. 200 Seiten, Paperback

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Eigentliche des Gebets ist eine Beziehung

    Gott verändert Menschen durch Gebet
    LEXI

    LEXI

    28. May 2017 um 19:46

    „Menschen in Not brauchen Gott in ihren lähmenden Krankheiten, in ihren plötzlich scheiternden Ehen, in lähmender Trauer, in ihren Süchten und ihrer schäumenden Bitterkeit. Sie brauchen jemanden, der ihnen hilft, sich dessen bewusst zu werden, dass der Herr immer da ist.“Beim vorliegenden Buch handelt es sich um eine Fachlektüre für christliche Seelsorger, die Forschungsergebnisse von Dozenten und Studierenden des „BSB - Bibelseminar Bonn“ beinhaltet. Roger D. Peugh und Tammy Schultz möchten Menschen zur Zwiesprache mit Gott im Gebet ermuntern und deutlich machen, wie eng Gebet und Seelsorge miteinander verbunden sind. Die Leserschaft wird dazu eingeladen, in schwierigen Lebenssituationen verstärkt Gott im Gebet anzurufen und diese Vorgehensweise vor allen Dingen auch in der christlichen Psychotherapie und Seelsorge zu praktizieren… „Menschen in Not brauchen mehr als Seelsorge – sie brauchen den Gott des Himmels!“Nach Aussage der Autoren stellt das Buch einen Aufruf an Seelsorger dar, gemeinsam den Herrn anzurufen. Die zentralen Themenbereiche sind jene für die Arbeit eines „betenden Seelsorgers“ notwendigen Bereiche. So befassen sich Roger D. Peugh und Tammy Schultz mit dem Wesen des Gebets der christlichen Seelsorge, mit der Heilung und Veränderung, dem Problem des Leidens und des Wartens, der Notwendigkeit der Gebetsunterstützung für Seelsorger, der Herausforderung, mit Menschen zu arbeiten, die nicht so glauben wie wir, dem Problem von Burnout und dem Wesen eines betenden Seelsorgers. Auch die Bedeutung der christlichen Seelsorge wird erläutert. In sehr offenen Worten wird auch die drohende Gefahr des Burnouts eines Therapeuten dargestellt und auf das Bedürfnis eines Seelsorgers hingewiesen, rechtzeitig etwas gegen die Ursachen zu unternehmen.Die beiden Autoren erzählen von ihren eigenen Lebenserfahrungen, geben aber auch Einblicke in diverse Lebensgeschichten von Hilfesuchenden. Zu jeder Geschichte werden parallel dazu auch ausführliche Geschichten und Zitate aus der Bibel angeführt, wobei ich es bedauerte, dass diese Passagen im vorliegenden Buch durch ein kursives Schriftbild optisch nicht hervorgehoben wurden, was ein wenig zu Lasten der Übersichtlichkeit ging.Da ich selbst weder im Bereich der christlichen Seelsorge tätig bin, noch auf irgendeine andere Art und Weise eigene Erfahrungen in diesem Bereich aufweisen kann, zähle ich definitiv NICHT zur Zielgruppe dieses Buches. Aus diesem Grund kann ich auch nicht beurteilen, ob „Gott verändert Menschen durch Gebet“ tatsächlich eine hilfreiche Lektüre für Seelsorger darstellt. Ich persönlich empfand diese Lektüre jedenfalls als interessanten Einblick in den Bereich der christlichen Seelsorge und Lebensberatung.Ich möchte mit einem Zitat eines weisen biblischen Seelsorgers namens Habakuk schließen, das mich tief beeindruckt hat: „Wenn Gott uns das gibt, worum wir bitten, dann deshalb, weil er uns liebt. Und wenn er uns nicht gibt, worum wir bitten, dann deshalb, weil er uns liebt.“

    Mehr