Der Mann, der vom Fahrrad fiel und im Paradies erwachte

von Roger Pihl 
4,0 Sterne bei6 Bewertungen
Der Mann, der vom Fahrrad fiel und im Paradies erwachte
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Literaturwerkstatt-kreativs avatar

Ein wunderbar kurzweiliges und humorvolles Buch !!!

Engel1974s avatar

kurzweiliger, locker, leichter und humorvoller Roman

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Mann, der vom Fahrrad fiel und im Paradies erwachte"

Lassen Sie sich inspirieren – Griesgram Valdemar wird Ihr Leben verändern.
Valdemar liegt nach einem Fahrradunfall im Krankenhaus – und liebt es! Er hat fürsorgliche Menschen um sich, ständig gibt es etwas Leckeres zu essen, und er muss sich um rein gar nichts kümmern. Wenn er doch für immer bleiben könnte … Moment mal – das kann er ja! Valdemar fällt absichtlich auf seine frisch operierte Schulter, schmeißt die falschen Tabletten ein und verirrt sich versehentlich auf dem Weg zur nächsten OP. Als er auf seinen Streifzügen durch das Krankenhaus entdeckt, dass der Hausmeister ein Geheimnis hütet, ist sein kriminalistischer Spürsinn geweckt und er selbst auf dem Weg ins Krankenhaus-Paradies …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783809026686
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Limes
Erscheinungsdatum:14.08.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 14.08.2017 bei Audio Media Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Literaturwerkstatt-kreativs avatar
    Literaturwerkstatt-kreativvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein wunderbar kurzweiliges und humorvolles Buch !!!
    Valdemar Vägen

    Literaturwerkstatt- kreativ“  rezensiert

    Der Mann, der vom Fahrrad fiel und im Paradies erwachte“ 

    von Roger Pihl

    Der 52 – jährige Protagonist Valdemar Vägen hat einen Fahrradunfall und landet anschließend im Krankenhaus. Seit 12 Jahren zählte nur noch seine Arbeit, denn der plötzliche Unfalltod seiner Frau und seiner beiden Kinder hatten sein Leben von einem auf den anderen Tag abrupt verändert. Sein gesamtes Dasein drehte sich seit diesem Tag nur noch um seine Firma und um die Verantwortung die damit verbunden war. Nun liegt er mit einer ramponierten Schulter im Krankenhaus und ist zum Nichtstun verurteilt. Zudem wird er sehr fürsorglich von den Krankenschwestern versorgt. Valdemar findet gefallen daran und auch daran, keine Entscheidungen mehr treffen zu müssten. Vor allem jedoch gibt es Menschen, die sich um einen kümmern und die für einen da sind. Und so kommt unserm Protagonisten die Idee, seinen Krankenhausaufenthalt zu verlängern. Dabei entwickelt er erstaunlich kreative Methoden, sehr zum Leidwesen der behandelnden Ärzte und Krankenschwestern. Während seiner Zeit im Krankenhaus lernt unser Akteur auch den Hausmeister kennen und findet heraus, das dieser ein Geheimnis hat. Nun macht Valdemar es sich also zur Aufgabe, dieses Geheimnis zu lüften.


    Fazit:

    Roger Pihl hat eine wunderbare, flotte Geschichte geschrieben. Die 416 Seiten flogen nur so dahin und es hat großen Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Der Autor hat einen ausgesprochen humorvollen Schreibstil. Der humoristische Ton des Erzählers und die netten Verschrobenheiten des „Helden“ Valdemar lassen uns diese Geschichte einfach ans Herz wachsen. Mit Valdemar hat Pihl einen außergewöhnlichen und netten Hauptdarsteller kreiert. Es war einfach wunderbar, wie er seine Rundgänge durchs Krankenhaus macht und sich immer wieder neue kreative Ideen einfallen lässt, um seinen Krankenhausaufenthalt zu verlängern. Auch seine Gespräche, die er ab und an mit einer weißen Taube hat, fand ich sehr schön vom Autor herausgearbeitet. Absolut sympathisch.

    Mit viel Charme, Witz und Humor nimmt der Autor uns mit auf eine Reise und macht nebenbei deutlich, worauf es im Leben wirklich ankommt.

    Ein nettes kurzweiliges Buch – eine Leseempfehlung von mir !!!


    www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/10/01/3897



    Besten Dank an den Limes Verlag für das Rezensionsexemplar.

    Kommentieren0
    73
    Teilen
    Engel1974s avatar
    Engel1974vor einem Jahr
    Kurzmeinung: kurzweiliger, locker, leichter und humorvoller Roman
    kurzweiliger, locker, leichter und humorvoller Roman

    Eine wunderbare Geschichte über Freundschaft und Wege des Schicksals erzählt der Roman „Der Mann, der vom Fahrrad fiel und im Paradies erwachte“ von Roger Pihl.

    Um was geht es?

    Valdemar stürzt sich nach dem plötzlichen Unfalltod von Frau und Kind in die Arbeit. Inzwischen, der Unfall ist schon über zehn Jahre her, hat er es zu einem beachtlichen Vermögen gebracht und ist Teilhaber der Firma. Sein gesamtes Leben dreht sich allerdings nur noch um die Arbeit und dabei merkt er gar nicht, dass er ein regelrechter Griesgram geworden ist. Dann passiert ein Fahrradunfall, der ihn ins Krankenhaus befördert und sein bisheriges Leben gehörig auf den Kopf stellt.

    Meinung:

    Mit jeder Menge Sarkasmus, Witz und Charme nimmt der Autor in seinem Roman so einiges auf die Schippe und zeigt dabei auf, worauf es im Leben wirklich ankommt. Schnell sympathisiert man mit dem Griesgram Valdemar und amüsiert sich köstlich über seine Streifzüge durch das Krankenhaus und seine Versuche den Aufenthalt dort mit allen Mitteln zu verlängern.

    So kurzweilig, locker und leicht wie die Handlung ist, ist auch der Schreibstil gut und flüssig zu lesen. Insgesamt eine Lektüre die skurril, aber auch nachdenklich macht und so vieles aus einer anderen Blickrichtung betrachten lässt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kinderbuchkistes avatar
    Kinderbuchkistevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine humorvolle, oft skurrile, sehr amüsante kurzweilige Geschichte
    Eine humorvolle, oft skurrile, sehr amüsante kurzweilige Geschichte

    416 Seiten kurzweilige, humorvolle und auch spannende Unterhaltung bietet dieses neue Buch von Roger Pihl.
    Situationskomik gibt es hier reichlich. Es ist schon skurril, das da jemand vom Fahrrad fällt, und Krankenhaus kommt und dort gar nicht mehr weg möchte. Wer ist schon gern im Krankenhaus ?
    Valdemar, der Protagonist dieser Geschichte jedoch findet gefallen an dem schönen Leben des Nichtstuns und betüddelt werden.  Dabei ist dieser Mensch kein vermeindlicher Nichtstuer sondern ein sehr beschäftigter Geschäftsmann.  Doch das Krankenhaus hat für ihn eine besondere Faszination. Ständig schaut jemand vorbei, kümmert sich um einen und Essen gibt es auch noch. Was will man mehr. Für Valdemar auf jeden Fall ist es Grund genug, nicht so schnell gesund werden zu wollen. Obwohl es ihm eigentlich schon viel besser geht bemüht er immer neue Krankheiten, scheut sogar nicht davor zurück sich ab sichtlich zu verletzten um weiter dem vermeidlich schönen Krankenhaus Leben zu frönen. Er fällt sogar absichtlich auf seine verletzte Schulter.
    Es ist aber nicht so, dass er nur in seinem Zimmer hockt und sich bedienen lässt. Er findet Gefallen am gesamten Krankenhaus Alltag, dem Treiben auf den Stationen. Bei seinen Streifzüge beobachtet er einen völlig verschmierten Mann mit Kittel, seltsam, das jemand in solch einem Outfit nicht von den Krankenschwestern zur Seite genommen wurde. Später erfährt er, dass es der Hausmeister ist und ein Geheimnis zu hüten scheint.
    In seiner neuen "Heimat" lernt er eine Menge Leute kennen. z.B. den etwas verrückten Kristian, der in höheren Sphären schwebt und Valdemar mit Mars, Mond und Milchstraßen Wissen beaufschlagt oder den Hausmeister. Aber auch Besuch bekommt er. Nein, das hört sich jetzt an, das er viel Freunde hat und er häufig Besuch bekommt, doch weit gefehlt. Nur sein Mann für "schlagkräftige" Argumente, Boffen kommt ihn besuchen. auch über ihn erfahren wir eine Menge. Nebenschauplätze nehmen im Laufe des Aufenthalts stetig zu und machen die Geschichte so abwechslungsreich aber zuweilen auch etwas unübersichtlich, was sich relativ schnell aber immer wieder löst.
    Auch wenn wir es hier mit einer recht seltsamen vielleicht auf den ersten Blick unsympathischen Hauptfigur zu tun haben so hat es einen Grund wieso Valdemar so ist wie er ist. Sobald wir mehr von ihm erfahren, wird unsere Stellung zu ihm auch gelöster. Wir haben mehr Verständnis für ihn. Mit der Zeit wird er vielleicht sogar richtig sympathisch.
    Was man in einem Krankenhaus so alles erlebt, was für Menschen und Schicksale man kennenlernt, das erfahren wir unter anderem in dieser turbulenten Geschichte, die witzig und kurzweiliges , spannendes wie leichtes Lesevergnügen liefert.
    Ein dicker Roman, dessen 416 Seiten wie im Fluge vergehen.
    So vielschichtig wie die einzelnen Charaktere der Geschichte so vielschichtig auch die Handlung.
    *
    Besonders erfreut war ich über die angenehme Schriftgröße. Die Augen mussten nicht so friemeln, wie sonst bei so dicken Wälzern.
    Dafür ein besonderer Dank an den Verlag, denn dadurch liest sich das Buch so schnell wie die Turbulenzen, flott und mitreißend.
    *

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Literaturwerkstatt-kreativs avatar
    Literaturwerkstatt-kreativvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Dieses Buch sorgt für kurzweilige und humorvolle Unterhaltung !!!
    Nisi2019s avatar
    Nisi2019vor 5 Monaten
    AnnieHalls avatar
    AnnieHallvor 10 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks