Roger Smith

 4 Sterne bei 336 Bewertungen
Autor von Kap der Finsternis, Blutiges Erwachen und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Roger Smith wurde 1960 in Johannesburg, Südafrika geboren. Er arbeitet als Autor, Regisseur und Filmproduzent. Smith gründete in den Jahren der Apartheid das erste hautfarbenübergreifende Filmkollektiv, aus dem eine ganze Reihe, international erfolgreicher Protestfilme hervorgingen. Seine Werke handeln von einer gewalttätigen Gesellschaft und spielen immer in seiner Wahlheimat Kapstadt. So möchte der Autor nach eigener Aussage mit seiner Arbeit auf die Kluft zwischen Arm udn Reich hinweisen. Sein Debüt »Kap der Finsternis« (Original »Mixed Blood«) erschien 2009 und wurde in Hollywood verfilmt. Ein Jahr später veröffentlichte er »Blutiges Erwachen« (Original »Wake Up Dead«). Er wurde für sein Debüt unter anderem mit dem zweiten Platz des »Deutschen Krimi-Preis« ausgezeichnet.

Alle Bücher von Roger Smith

Cover des Buches Kap der Finsternis (ISBN: 9783453434868)

Kap der Finsternis

 (110)
Erschienen am 12.07.2010
Cover des Buches Blutiges Erwachen (ISBN: 9783453435650)

Blutiges Erwachen

 (72)
Erschienen am 11.07.2011
Cover des Buches Staubige Hölle (ISBN: 9783453436374)

Staubige Hölle

 (58)
Erschienen am 11.11.2012
Cover des Buches Mann am Boden (ISBN: 9783608502176)

Mann am Boden

 (24)
Erschienen am 09.01.2018
Cover des Buches Leichtes Opfer (ISBN: 9783608501360)

Leichtes Opfer

 (19)
Erschienen am 06.03.2015
Cover des Buches Stiller Tod (ISBN: 9783453676558)

Stiller Tod

 (20)
Erschienen am 10.03.2014
Cover des Buches Schwarzes Blut (ISBN: 9783453676435)

Schwarzes Blut

 (14)
Erschienen am 08.07.2013
Cover des Buches Schwarzes Blut (ISBN: 9783641100131)

Schwarzes Blut

 (3)
Erschienen am 08.07.2013

Interview mit Roger Smith

Interview mit LovelyBooks, Mai 2011 (Übersetzung, Original folgt weiter unten)

1) Wann hast du damit begonnen eigene Geschichten zu schreiben und wie kam es zur Veröffentlichung deines ersten Buches?

Seit ich ein Kind bin bin ich verrückt nach Krimi-Romanen und wollte immer schon einen schreiben. Aber während den Jahren der Apartheid in Südafrika schien es, das Krimiromane nicht auf den Punkt kommen. Da war eine weitaus größere Kriminalgeschichte über die man schreiben musste. Also arbeitete ich im Filmgeschäft als Produzent und Regisseur, war einer der Gründungsmitglieder eines Filmkollektives gegen die Apartheid und habe ebenfalls viel als Drehbuchautor gearbeitet. Dann sagte ich eines Tages im Jahre 2007 zu mir, "Okay, das ist es. Es ist Zeit zu sehen, ob du einen Krimi schreiben kannst." Also setzte ich mich hin und schrieb Kap der Finsternis. Ich hatte sehr wenig Erwartungen und keine Idee von allem was ich dort mache und davon, dass es mein ganzes Leben ändern wird. Als ich glücklich mit dem Buch war schickte ich es an über 200 Literaturagenten in den USA. Da war eine bedeutende Menge von Interesse und ich endete mit einer brillanten Agentin in New York, welche das Buch Kap der Finsternis innerhalb von drei Wochen an ein großes Verlagshaus verkaufte. Und das veränderte mein Leben. Kap der Finsternis, und mein zweites Buch, Blutiges Erwachen, wurden in sechs Ländern veröffentlicht, haben Preise gewonnen, und sind nun beide in der Vorbereitung zu ihrer Verfilmung in den USA. Mein drittes Buch, staubige Hölle, wird 2011 international veröffentlicht. Ich bin ein sehr glücklicher Mann: in der Lage dass zu tun was ich liebe und Leser auf der ganzen Welt zu erreichen.

2) Welcher Autor inspiriert dich am meisten?

Viele Autoren haben mich beeinflusst: Krimi-Schriftsteller wie Elmore Leonard, Richard Stark und Jim Thompson und "Literatur"-Schriftsteller wie Ian McEwan, Denis Johnson, Cormac McCarthy und Martin Amis.

3) Woher nimmst du die Inspiration für deine Bücher?

Aktuell aus Südafrika. Die Apartheid endete Mitte der Neunziger und Südafrika änderte sich vom Schurkenstaat zu jedermanns Liebling unter der Führung von Nelson Mandela. Leider platze die Blase, während Mandela fortfuhr. Die Lücke zwischen Arm und Reich ist nie größer gewesen. Wir haben jetzt die höchste Häufigkeit von allen HIV/ Aids-Statistiken der Welt und Kriminialität wie auch Korruption haben die Apartheid als unsere größtes gesellschaftliches Problem ersetzt. Südafrikas bester Polizist - weiterhin Kommisar der Polizei und Kopf von Interpol zur Zeit seines Arrestes - wurde wegen Schutzgelderpressung und Bestechungsgeldern zu fünfzehn Jahren Gefängnis verurteilt. Die südafrikanische Totschlag-Statistik brechen ach oben hin auf und eine von drei Frauen droht in ihrem Leben einmal vergewaltigt zu werden. Beinahe 1500 Kinder wurden letztes Jahr in Südafrika ermordet. Viele dieser Kinder waren ebenso Opfer von sexueller Gewalt. Südafrika hat viele Dinge, auf die es stolz sein kann, aber wir dürfen die gesellschaftlichen Probleme in diesem Land nicht ignorieren. Meine Bücher sind natürlich Romane (und hoffentlich unterhalsame), aber sie sind mein Beitrag dazu, die Realität von Südafrika aufzuzeigen - die Dinge, die die meisten Touristen nicht zu sehen bekommen.

4) Wie hälst du den Kontakt mit deinen Lesern?

So oft wie möglich treffe ich meine Leser persönlich, in dem ich auf Büchertour und Lesungen gehe. Wie die meisten Autoren heutzutage nutze ich twitter (http://twitter.com/rog_smith) und Facebook. (Hier ein Link zu meiner deutschen Fan-Seite: http://www.facebook.com/Roger.Smith.Autor) Ich habe ebenfalls eine Wesite (www.rogersmithbooks.com)

5) Wie war das Gefühl als du zum ersten mal eines deiner eigenen Bücher in den Händen halten durftest?

Ich war unglaublich aufregend! Ich war wie ein Kind, mit einem wochenlang anhaltendem dummen Grinsen auf dem Gesicht. Es ist immernoch ein großer Nervenkitzel meine Bücher gedruckt zu sehen, egal ob es ein neues Buch oder eine Übersetzung ist.

6) Hast du irgendeinen Hinweis für andere Autoren?

Lese. Lese alles was dir zwischen die Hände fällt, auch aus Genres über die du nicht schreiben möchtest. Es schockt mich auch weiterhin wenn Autoren mir sagen wie schwer es ihnen fällt, zu lesen. Ich weiß nicht wie man ein Autor sein kann, ohne auch ein Leser zu sein.

7) Schreibst du bereits an einem neuen Roman und kannst du uns schon sagen wovon er handeln wird?

Ich habe gerade mein viertes Buch beendet, Capture, und es wird 2012 veröffentlicht. Auch wenn es ebenfalls in Südafrika spielt ist es unterschiedlich gegenüber meinen anderen drei Büchern, mehr eine Art Psychothriller. Das ist alles was ich bislang darüber sagen kann...

-----

Original:

1) Since when did you write your own stories and how did it come your first book was published?

Since I was a kid I’ve been crazy about crime fiction and always wanted to write it. But during the apartheid years in South Africa writing crime fiction seemed to be beside the point: there was a far greater crime to talk about. So I worked in the movie business as producer and director, was a founder member of an anti-apartheid film collective and also did a lot of screenwriting. Then one day in 2007 I said to myself, “Okay, this is it. Time to see if you can write that crime novel.” So I sat down and wrote Mixed Blood (Kap der Finsternis). I had very few expectations and no sense at all that I was doing something that would completely transform my life. When I was happy with the book I sent it to over two hundred literary representatives in the USA. There was a surprising amount of interest and I ended up with an excellent agent in New York and she sold Mixed Blood to a major publisher in three weeks. And that’s when my life changed. Mixed Blood, and my second book, Wake Up Dead (Blutiges Erwachen), have been published in six countries, won awards, and now both are in development as movies in the USA. My third book, Dust Devils (Staubige Hölle) is being published internationally in 2011. I am a very lucky man: able to do what I love and reach readers around the world.

2) Which author inspires you most of all?

Many authors have influenced me: crime writers like Elmore Leonard, Richard Stark and Jim Thompson and “literary” writers like Ian McEwan, Denis Johnson, Cormac McCarthy and Martin Amis.

3) Where do you get the inspiration for your books?

Contemporary South Africa. Apartheid ended in the mid-nineties and South Africa went from being pariah of the world to everybody’s darling under Nelson Mandela. Unfortunately, the bubble burst when Mandela moved on. The gap between rich and poor has never been greater. We now have the highest incidence of HIV/ Aids statistics in the world and crime and corruption has replaced apartheid as our number one social ill. South Africa’s top cop – still commissioner of police and head of Interpol at the time of his arrest – has been sentenced to fifteen years in prison for racketeering and taking bribes from organized crime. The South African homicide statistics are off the charts and one in three South African women will be raped in her lifetime. Nearly 1 500 children were murdered in South Africa last year. Most of these children were also sexually violated. South Africans have much to be proud of, be we dare not ignore the social ills in our country. My books are fiction, of course, (and hopefully entertaining fiction) but they are my attempt to convey the reality of South Africa – the stuff that most tourists don’t get to see.

4) How do you get in contact with your readers?

Whenever possible I meet readers in person by doing book tours and readings. Like most writers these days, I use Twitter (http://twitter.com/rog_smith) and Facebook. (Here’s a link to my German fan page: http://www.facebook.com/Roger.Smith.Autor ) I also have a website (www.rogersmithbooks.com)

5) How did it feel do hold your own book in your hands for the first time?

It was unbelievably exciting! I was like a kid, with a silly smile on my face for weeks. It is still a real thrill to see my books in print, whether it is a new book or a translation.

6) Do you have any advice for other writers?

Read. Read everything you can lay your hands on and not only in the genre in which you want to write. It still shocks me when other writers tell me they hardly read. I don’t know how you can be a writer if you are not a reader.

7) Are you already writing another novel and can you tell us, what it will be about?

I have just finished my fourth book, Capture, which will be published in 2012. Even though it is also set in South Africa it is a little different to my first three books, more of a psychological thriller. That’s all I’m going to say about it right now . . .

Neue Rezensionen zu Roger Smith

Cover des Buches Leichtes Opfer (ISBN: 9783608501360)
Pashtun Valley Leader Commanders avatar

Rezension zu "Leichtes Opfer" von Roger Smith

We `re a happy happy Family, oder ein A´loch bleibt ein A`loch
Pashtun Valley Leader Commandervor 9 Monaten

Sie gehören zu den Leser*Innen, die die Nase voll haben, von Alkoholikern, die als Polizisten durch das Leben stolpern und an den Widrigkeiten des Lebens scheitern? Sie haben keine Angst vor Titeln aus der Backlist? Scheuen sich nicht wohlfeile Hardcover zum Preise eines Taschnbuchs gebraucht zu erstehen? Hier wird Ihnen geholfen!

Ich möchte nicht darüber herummäkeln, dass das Lektorat in einem Nebensatz ein Verb sinnentstellend übersetzt hat. Dies passiert. 

Südafrika gehört nicht zwingend zu den Premiumdestinationen auf der Krimiweltkarte. Zugegeben, ich mag Deon Mayer. Vielleicht, weil er unspektakulär liebevoll seinen Ermittler durchs Leben stolpern und mitunter den Planeten/das Gute im enschen und/oder die Regenbogengesellschaft Südafrikas retten lässt.

Roger Smith hingegen steht für harboiled und noir. Seine Romane sind eine psychotische Achterbahn in die Tiefen dessen, was sich diese Spezies anzutun vermag. Unser Antiheld ist ein Buchhändler, der durch seine erfolgreiche, wenig empathische und erfolgreiche Gattin zur seltenen Spezies der BMW fahrenden Buchhändler gehört. Allgemeines Sortiment, Cordhosen, Aurorenlesungen und immer wieder das dringende Bedürfnis Kohle für seltene Erstausgaben zu "verbrennen". 

Dystopisch sparsam ist die Landkarte dieses Romans. Sartre mutiert zum Propheten der frohen Botschaft. Smith liefert das, wofür ich ihn mag. Eine glückliche Familie in einer "gated Community" mit Swimmingpool, steroidanhängigem Sohn und alleinerziehenden farbigen Haushälterin, die Mutter zweier Kinder ist.

Das personalisierte Böse kommt aus dem Township der "Capflates", hat einen Ruf wie Donnerhall und ist Anhänger des Codex Hammurabi.

Scharfe schnelle Schnitte, viel Schatten und immer wieder lauert eine Katatstrophe an der nächsten Ecke. Geradezu philosophisch wird die Frage aufgeworfen, was ist der Kitt, der eine Familie zusammen hält? In unserem ist es unser weisses Vorzeigepaar, welches mit enem Pickup in grauer Vergangenheit den Kleinwagen einer schwarzen Familie von der Strasse fegt. Roger Smith ist Roger Smith, so sprengt dann das die Beschreibung eines Kleinkindes, dessen Beine durch den Unfall abgetrennt, nach seiner Mutter rufend, eine Blutspur hinter sich herziehend ein wenig den Rahmen.

Unsere Protagonisten verlassen den Unfallort und scheitern daran, die Dinge ungeschehen werden zu lassen. Diejenigen denen eine solche Szene zu Noir erscheint kann man nur ans Herz legen diesen Titel in einem Bücherschrank ihrer Wahl zu entsorgen.

Möglicherweise befremdlich wirkt auch der Sohn des Hauses. Immer wieder gut für Überraschungen, das genaue Gegenteil eines netten kelinen Schlingels, treibt er den Konflikt seiner Eltern immer weiter voran. Von Mutti abgöttisch geliebt, mit Rückendeckung vom feinsten ausgestattet, kann ihm eigentlich nichts passieren. Doch der erste Eindruck vermag mitunter zu täuschen.

Die Tochter der Haushälterin unter ihm liegend, deren Badeanzug zerfetzt, möglicherweiose Indizien auf die Anbahnung von nicht einvernehmlichen Austausch von Zärtlichkeiten wird er von seinem ater hierbei gestoppt. 

Es erscheint wie ein Dejavu, da der junge Mann später von seinen Eltern überrascht wird, als er einer jungen Dame mit einer Kurzhantel den Schädel einschlägt. 

Die Eltern entwickeln einen infernalischen Plan. Der Sohn der Haushälterin, frisch zum Islam konvertierter Tikabhängiger gibt den perfekten Tatverdächtigen ab. Gesagt, getan fährt dieser in den Knast ein nur um zu erfahren, dass sein leiblicher Vater nicht nr Freunde hatte. Letztendlich überlegt er die erste Nacht im Gefängnis nicht. Dass er um seine Innereien beraubt (durchs Klo gespült) und mit ausgestochenen Augen im Paradies aufschlagen wird unterstreicht nur den hart erarbeiteten Ruf seines Vaters.....

Während die schwarze Familie hieran zuerst zerbricht, eskaliert die Situation unserer weissen Mittelschichtrfamilie weiter.

Ein cordhosentragender mikrodosierender (Whisky) Buchhändler, der seine jugendliche pummelige Aushilfe schwängert und zu ihr in die Studentenbude zieht, mag ungewöhnlich wirken. Seine Gattin lässt dies alles kalt, hat sie doch den Daumen auf der Kohle.

Unverzagt versucht die Schwester des ermordeten vermeintlichen Mörders den Ruf ihres Bruders rein zu waschen und wird immer wieder bei der Polizei vorstellig um eine Wiederaufnahme des Verfahrens zu erreichem, scheitert letztendlich hieran.

Als Ultima Ratio begibt sie sich auf die Suiche nach Ihrem Vater, der die Dinge in die Hand nehmen soll, die das südafrikanische Rechtssystem nicht klären konnte.

Mehrere Menschen werden bis zum grossen Showdown noch ihr Leben aushauchen. Sohenmannn der bei der Verteidigung von Mutti ums Leben kommt, vorher den Mörder seiner Mutter tödlich verletzt, kann weit ausserhalb dessen erscheinen, was man gewohnt ist. 

Der Vater, der seinen verblutenden Sohn zurück lässt erscheint am Ende des Romans schlüssig und in sich stimmig.

Kurz und gut: Die Hölle sind imer die anderen

           


                                        

                                                

Cover des Buches Mann am Boden (ISBN: 9783608502176)
admits avatar

Rezension zu "Mann am Boden" von Roger Smith

Sehr blutrünstig
admitvor einem Jahr

Das Buch ist schwer zu lesen wegen der Rückblenden und der Brutalität. Vor dem sozialkritischen Hintergrund des heutigen Südafrikas hat Robert Smith bisher fesselnde Storys entwickelt mit direkter schnörkelloser Sprache und mit einem stringenten Erzählstrang. Sein neuer Roman "Mann am Boden" kommt dagegen als blutrünstige Splatter-Story mit effekthaschender Übertreibung daher. Es geht nur noch um die Schilderung extremer Gewaltexzesse mit möglichst viel Blut, es sind einfach zu viele Gewaltszenen, die sehr widerwärtig sind, so dass man sich als Leser frägt, warum muss man sich diese Exzesse antun? Es gibt auch keine stringente Story mehr, sondern einen wirren Szenenwechsel von Gewalt zu Gewalt, das grenzt schon an einen  Schundroman. Schade drum. Die 3 Sterne sind fürs Cover!

Cover des Buches Kap der Finsternis (ISBN: 9783453434868)
thenights avatar

Rezension zu "Kap der Finsternis" von Roger Smith

Kap der Finsternis
thenightvor 2 Jahren

Klappentext: Ein dummer Zufall, ein brutales Verbrechen, ein korrupter Polizist und eine schonungslose Tour de force, die in immer tiefere Abgründe führt.

Der Autor: Roger Smith lebt und arbeitet in Kapstadt, Kap der Finsternis ist sein erster Thriller.

Meine Meinung:

Zufällig werden der Amerikaner Jack Burn und seine Familie Opfer eines brutalen Überfalls in ihrem eigen Haus, um sich und seine Familie zu schützen tötet Burn die Gangster. Da er nicht zur Polizei gehen kann entledigt er sich der Leichen, als die Toten entdeckt werden und die Spur in die Nähe Burns führt gerät er immer tiefer in die Abgründe Kapstadts.

Roger Smith schreibt brutal und erschreckend realistisch,seine Personen sprechen die Sprachde der Gosse in der sie leben, auch ohne jemals in Kapstadt gewesen zu sein glaubt man ihm sofort, das das Dasein in den Flats von Kapstadt beherrscht wird von Drogen, Gewalt und Mord und nur wenige es schaffen in dieser Atmosphäre ein Leben ohne Verbrechen zu führen.Sogar die meisten Polizisten sind korrupt und schrecken auch vor Mord nicht zurück um ihre Interessen zu schützen.

Nicht eine Person in dem Buch ist symphatisch, es gibt keinen strahlenden Helden der am Ende alles wieder ins Reine bringt, kein *und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende*

Ein Buch das ich uneingeschränkt empfehlen kann, denn es ist spannend und mitreißend geschrieben.




Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Roger Smith wurde am 14. Juli 1960 in Johannesburg (Südafrika) geboren.

Roger Smith im Netz:

Community-Statistik

in 364 Bibliotheken

auf 35 Merkzettel

von 6 Leser*innen aktuell gelesen

von 3 Leser*innen gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks