Roger Smith

(190)

Lovelybooks Bewertung

  • 266 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 3 Leser
  • 75 Rezensionen
(72)
(65)
(41)
(9)
(3)

Interview mit Roger Smith

Interview mit LovelyBooks, Mai 2011 (Übersetzung, Original folgt weiter unten)

1) Wann hast du damit begonnen eigene Geschichten zu schreiben und wie kam es zur Veröffentlichung deines ersten Buches?

Seit ich ein Kind bin bin ich verrückt nach Krimi-Romanen und wollte immer schon einen schreiben. Aber während den Jahren der Apartheid in Südafrika schien es, das Krimiromane nicht auf den Punkt kommen. Da war eine weitaus größere Kriminalgeschichte über die man schreiben musste. Also arbeitete ich im Filmgeschäft als Produzent und Regisseur, war einer der Gründungsmitglieder eines Filmkollektives gegen die Apartheid und habe ebenfalls viel als Drehbuchautor gearbeitet. Dann sagte ich eines Tages im Jahre 2007 zu mir, "Okay, das ist es. Es ist Zeit zu sehen, ob du einen Krimi schreiben kannst." Also setzte ich mich hin und schrieb Kap der Finsternis. Ich hatte sehr wenig Erwartungen und keine Idee von allem was ich dort mache und davon, dass es mein ganzes Leben ändern wird. Als ich glücklich mit dem Buch war schickte ich es an über 200 Literaturagenten in den USA. Da war eine bedeutende Menge von Interesse und ich endete mit einer brillanten Agentin in New York, welche das Buch Kap der Finsternis innerhalb von drei Wochen an ein großes Verlagshaus verkaufte. Und das veränderte mein Leben. Kap der Finsternis, und mein zweites Buch, Blutiges Erwachen, wurden in sechs Ländern veröffentlicht, haben Preise gewonnen, und sind nun beide in der Vorbereitung zu ihrer Verfilmung in den USA. Mein drittes Buch, staubige Hölle, wird 2011 international veröffentlicht. Ich bin ein sehr glücklicher Mann: in der Lage dass zu tun was ich liebe und Leser auf der ganzen Welt zu erreichen.

2) Welcher Autor inspiriert dich am meisten?

Viele Autoren haben mich beeinflusst: Krimi-Schriftsteller wie Elmore Leonard, Richard Stark und Jim Thompson und "Literatur"-Schriftsteller wie Ian McEwan, Denis Johnson, Cormac McCarthy und Martin Amis.

3) Woher nimmst du die Inspiration für deine Bücher?

Aktuell aus Südafrika. Die Apartheid endete Mitte der Neunziger und Südafrika änderte sich vom Schurkenstaat zu jedermanns Liebling unter der Führung von Nelson Mandela. Leider platze die Blase, während Mandela fortfuhr. Die Lücke zwischen Arm und Reich ist nie größer gewesen. Wir haben jetzt die höchste Häufigkeit von allen HIV/ Aids-Statistiken der Welt und Kriminialität wie auch Korruption haben die Apartheid als unsere größtes gesellschaftliches Problem ersetzt. Südafrikas bester Polizist - weiterhin Kommisar der Polizei und Kopf von Interpol zur Zeit seines Arrestes - wurde wegen Schutzgelderpressung und Bestechungsgeldern zu fünfzehn Jahren Gefängnis verurteilt. Die südafrikanische Totschlag-Statistik brechen ach oben hin auf und eine von drei Frauen droht in ihrem Leben einmal vergewaltigt zu werden. Beinahe 1500 Kinder wurden letztes Jahr in Südafrika ermordet. Viele dieser Kinder waren ebenso Opfer von sexueller Gewalt. Südafrika hat viele Dinge, auf die es stolz sein kann, aber wir dürfen die gesellschaftlichen Probleme in diesem Land nicht ignorieren. Meine Bücher sind natürlich Romane (und hoffentlich unterhalsame), aber sie sind mein Beitrag dazu, die Realität von Südafrika aufzuzeigen - die Dinge, die die meisten Touristen nicht zu sehen bekommen.

4) Wie hälst du den Kontakt mit deinen Lesern?

So oft wie möglich treffe ich meine Leser persönlich, in dem ich auf Büchertour und Lesungen gehe. Wie die meisten Autoren heutzutage nutze ich twitter (http://twitter.com/rog_smith) und Facebook. (Hier ein Link zu meiner deutschen Fan-Seite: http://www.facebook.com/Roger.Smith.Autor) Ich habe ebenfalls eine Wesite (www.rogersmithbooks.com)

5) Wie war das Gefühl als du zum ersten mal eines deiner eigenen Bücher in den Händen halten durftest?

Ich war unglaublich aufregend! Ich war wie ein Kind, mit einem wochenlang anhaltendem dummen Grinsen auf dem Gesicht. Es ist immernoch ein großer Nervenkitzel meine Bücher gedruckt zu sehen, egal ob es ein neues Buch oder eine Übersetzung ist.

6) Hast du irgendeinen Hinweis für andere Autoren?

Lese. Lese alles was dir zwischen die Hände fällt, auch aus Genres über die du nicht schreiben möchtest. Es schockt mich auch weiterhin wenn Autoren mir sagen wie schwer es ihnen fällt, zu lesen. Ich weiß nicht wie man ein Autor sein kann, ohne auch ein Leser zu sein.

7) Schreibst du bereits an einem neuen Roman und kannst du uns schon sagen wovon er handeln wird?

Ich habe gerade mein viertes Buch beendet, Capture, und es wird 2012 veröffentlicht. Auch wenn es ebenfalls in Südafrika spielt ist es unterschiedlich gegenüber meinen anderen drei Büchern, mehr eine Art Psychothriller. Das ist alles was ich bislang darüber sagen kann...

-----

Original:

1) Since when did you write your own stories and how did it come your first book was published?

Since I was a kid I’ve been crazy about crime fiction and always wanted to write it. But during the apartheid years in South Africa writing crime fiction seemed to be beside the point: there was a far greater crime to talk about. So I worked in the movie business as producer and director, was a founder member of an anti-apartheid film collective and also did a lot of screenwriting. Then one day in 2007 I said to myself, “Okay, this is it. Time to see if you can write that crime novel.” So I sat down and wrote Mixed Blood (Kap der Finsternis). I had very few expectations and no sense at all that I was doing something that would completely transform my life. When I was happy with the book I sent it to over two hundred literary representatives in the USA. There was a surprising amount of interest and I ended up with an excellent agent in New York and she sold Mixed Blood to a major publisher in three weeks. And that’s when my life changed. Mixed Blood, and my second book, Wake Up Dead (Blutiges Erwachen), have been published in six countries, won awards, and now both are in development as movies in the USA. My third book, Dust Devils (Staubige Hölle) is being published internationally in 2011. I am a very lucky man: able to do what I love and reach readers around the world.

2) Which author inspires you most of all?

Many authors have influenced me: crime writers like Elmore Leonard, Richard Stark and Jim Thompson and “literary” writers like Ian McEwan, Denis Johnson, Cormac McCarthy and Martin Amis.

3) Where do you get the inspiration for your books?

Contemporary South Africa. Apartheid ended in the mid-nineties and South Africa went from being pariah of the world to everybody’s darling under Nelson Mandela. Unfortunately, the bubble burst when Mandela moved on. The gap between rich and poor has never been greater. We now have the highest incidence of HIV/ Aids statistics in the world and crime and corruption has replaced apartheid as our number one social ill. South Africa’s top cop – still commissioner of police and head of Interpol at the time of his arrest – has been sentenced to fifteen years in prison for racketeering and taking bribes from organized crime. The South African homicide statistics are off the charts and one in three South African women will be raped in her lifetime. Nearly 1 500 children were murdered in South Africa last year. Most of these children were also sexually violated. South Africans have much to be proud of, be we dare not ignore the social ills in our country. My books are fiction, of course, (and hopefully entertaining fiction) but they are my attempt to convey the reality of South Africa – the stuff that most tourists don’t get to see.

4) How do you get in contact with your readers?

Whenever possible I meet readers in person by doing book tours and readings. Like most writers these days, I use Twitter (http://twitter.com/rog_smith) and Facebook. (Here’s a link to my German fan page: http://www.facebook.com/Roger.Smith.Autor ) I also have a website (www.rogersmithbooks.com)

5) How did it feel do hold your own book in your hands for the first time?

It was unbelievably exciting! I was like a kid, with a silly smile on my face for weeks. It is still a real thrill to see my books in print, whether it is a new book or a translation.

6) Do you have any advice for other writers?

Read. Read everything you can lay your hands on and not only in the genre in which you want to write. It still shocks me when other writers tell me they hardly read. I don’t know how you can be a writer if you are not a reader.

7) Are you already writing another novel and can you tell us, what it will be about?

I have just finished my fourth book, Capture, which will be published in 2012. Even though it is also set in South Africa it is a little different to my first three books, more of a psychological thriller. That’s all I’m going to say about it right now . . .