Roger Strub Gierige Tage

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gierige Tage“ von Roger Strub

Während der Fußball-Europameisterschaft 2008 wird in Bern eine junge ungarische Prostituierte ermordet. Sie wurde, zusammen mit anderen Osteuropäerinnen, nach Bern geholt. Der Tatverdacht fällt schnell auf ihren Zuhälter, der nach dem Verbrechen spurlos verschwunden ist. Lena Bellmann versucht mit ihrem Team die Identität des Mannes zu entschlüsseln. Dabei stößt sie auf unglaubliche Verknüpfungen. Stück für Stück gelingt es ihr, die verschlungenen Wege des Frauenhandels aus Osteuropa offen zu legen. In ihrem vierten Fall kämpft Lena aber an mehreren Fronten gleichzeitig. Denn mit den italienischen Fußballfans tauchen auch zwei Roma in Bern auf, die den Tod ihrer kleinen Schwester rächen wollen. Sie halten Lena für ihre Mörderin. Ein Albtraum mit ungewissem Ausgang beginnt …

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich will brav sein

Atmosphärisch, beklemmend, gut

Nisnis

Gezeitenspiel

Eigentlich empfehlenswert, aber ein Ärgernis trübt den guten Eindruck

Matzbach

Die gute Tochter

Wie immer spannend bis zum Schluss

Sassenach123

Bruderlüge

Auch, wenn ich einige kleine Abstriche mache, ist der Zweiteiler sehr zu empfehlen. Hat mir gefallen.

AUSGEbuchT-PetraMolitor

Wildfutter

Deftige und amüsante bayrische Krimikomödie

Tine13

Death Call - Er bringt den Tod

Typisch Carter, blutig, fesselnd, erschreckend und genial

Frau-Aragorn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gierige Tage" von Roger Strub

    Gierige Tage
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. November 2010 um 10:40

    Mir gefallen die Bücher vom Autor von Fall zu Fall weniger. Die Krimis rund um die Kommissarin Lena in Bern sind immer noch flüssig und kurzweilig zu lesen, aber die Verstrickungen, die vielen Zufälle und schnellen Lösungen häufen sich von Fall zu Fall und werden langsam zu extrem. Sicher ist es schwierig eine Fall auf gut 190 Seiten zu quetschen, aber da frage ich mich, ob man nicht doch halt mal ein paar Seiten mehr dazugeben könnte, so würde die Geschichte nicht so abgehackt erscheinen, es käme etwas mehr Ruhe rein und vor allem würde man als Leser nicht von den unzähligen Zufällen überrumpelt werden.

    Mehr