Rohinton Mistry A Fine Balance

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Fine Balance“ von Rohinton Mistry

Set in mid-1970s India, a subtle and compelling narrative about four unlikely characters who come together in circumstances no one could have foreseen soon after the government declares a 'State of Internal Emergency'. It is a breathtaking achievement: panoramic yet humane, intensely political yet rich with local delight.

Stöbern in Romane

Mein Herz in zwei Welten

Wunderschön und einfach typisch Louisa Clark!!

line91blog

Die Schlange von Essex

Unnahbare Charaktere, emotionsarme Erzählung. Konnte mich nicht überzeugen.

campino246

Die Kieferninseln

Uff. Recht sehr langweilig. Wer sich allein an poetischer Sprache ergötzen kann, mag es vielleicht verschlingen ...

buchmadchen

Leere Herzen

Unbedingt lesen ein aktueller, nachdenklicher, spannender Roman. Trifft den Zeitgeist

Campe

Unter der Drachenwand

Arno Geiger hat mit seinem letzten Roman erneut bewiesen, das er einer der besten jüngeren deutschsprachigen Autoren ist.

Aliknecht

Acht Berge

2 völlig unterschiedlichen Lebensentwürfen, Auffassungen von Natur u. a., die später als Erwachsene kaum gegensätzlicher sein könnte

Erdhaftig

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "A Fine Balance." von Rohinton Mistry

    A Fine Balance

    kopi

    24. June 2012 um 16:03

    'You have to maintain a fine balance between hope and despair' (S. 231). Dies ist der Schlüsselsatz, auf dem, zumindest im englischen Original, auch der Titel des Buches beruht. Zwischen Hoffnung und Verzweiflung bewegen sich auch die vier Hauptcharaktere im Indien der 70er Jahre, zur Zeit des durch Indira Gandhi ausgerufenen Notstands. Zwei Schneider, Onkel und Neffe, aus der unberührbaren Kaste der Gerber, eine Witwe aus gutem Hause, die nach dem frühen Tod ihres Mannes die Unabhängigkeit von ihrem Bruder sucht, sowie ein Student aus dem bergigen Norden Indiens treffen bereits zu Beginn des Buches in Bombay aufeinander. In sehr anschaulich beschriebenen Kapiteln lernt der Leser die familiären Hintergründe kennen, die Ishvar, Om und Maneck im Hause Dinas zusammen führen.  Sowohl die Personen selbst als auch ihre Beziehung zueinander entwickeln sich im Laufe des Romans, der mit so vielen Schicksalsschlägen, Armut und Unglück gespickt ist, dass es nicht leicht fällt, die Momente der Hoffnung und des Glücks im angestrebt gleichen Maße wahrzunehmen.  Dies ist ein besonderes Buch, das man nicht "mal eben nebenher" lesen kann. Es ist wert, sich die Zeit zu nehmen.

    Mehr
  • Rezension zu "A Fine Balance" von Rohinton Mistry

    A Fine Balance

    sumsidie

    13. March 2011 um 10:56

    A fine Balance offers a thick desription of everyday life in India during the 1970s. A friend of mine who actually is from India recommended this book and emphasized that it is a good depiction of real world India. Anyway, it took me forever to finish this book. It is not only verrrry long, but it feels like the prologue to the actual story takes up a third of the whole book. So I have to admit, I was tempted to put it away approximately around page 230 in spite of the fact that I am generally fond of books set in India. But I'm glad I didn't. It is the story of Dina, a 40 year old widow fighting hard to maintain an independent life of her own, Ishvar and Om, uncle and nephew from the countryside who come from a low caste and Maneck, whose parents send him to boarding school so that he can have a future. All of them are struggling to find the right balance between hope and despair. And that is not just an exaggerated description for some kind of emotional upsurge. No, the India we get to know here is cruel and unfair: poverty, caste violence, harrasment, precarious existences that can be smashed so easily. But then, Mistry also shows us true friendship and affection. The book illustrates how strongly people in India depend on each other in order to have a life. It made me see how loose social ties are in this part of the world, as most people do not need help, favors, money, or support anymore from others. Everybody has enough money to simply buy all of these things.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks