Neuer Beitrag

Verlag_Kremayr-Scheriau

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Zu viert im Bett?

Worum geht's?

Unser Elternhaus hinterlässt Spuren. Es prägt unseren Charakter und unser Verhalten im Alltag und speziell in Liebesbeziehungen. Gibt es Probleme, dann lassen sie sich lösen, wenn wir diese Spuren zurückverfolgen und die Konflikte an ihrem Ursprung klären: bei der Mutter oder dem Vater. Anhand vieler Fallbeispiele, auch aus ihrer eigenen Beziehung, zeigen die erfahrenen Imago-Paartherapeuten Roland und Sabine Bösel auf, wie man solche Belastungen im direkten Gespräch klären kann. Denn der Dialog ist das wichtigste Werkzeug, um Liebe entstehen zu lassen, sie wieder herzustellen und weiter zu entfalten. Aus dem Inhalt: Meine Eltern sind schuld, dass ich Probleme hab; ja, Mama, ich bin für dein Glück verantwortlich; das werde ich dir nie verzeihen; ich darf keine glückliche Beziehung haben; ich mache es ganz bestimmt anders; darüber sprechen wir nicht. Sabine und Roland Bösel leiten seit Jahren Generationen-Workshops, in denen diese und viele weitere Themen, die den Liebesalltag belasten können, aufgearbeitet werden. Diese Erfahrungen bringen die beiden Autoren in ihr Buch ein zeigen mit feinem Spürsinn und viel Sensibilität, wie sich Blockaden auflösen lassen und der Weg zu Glück, Geborgenheit und Leidenschaft in der Liebe frei wird.


Sabine & Roland Bösel
Dr. Sabine Bösel ist Psychologin, Psychotherapeutin, Imago-Therapeutin und Imago-Workshop-Presenterin. Aus- und Weiterbildungen in systemischer Familientherapie, Gesprächstherapie, biodynamischer Körpertherapie und Intimitäts- und Sexualtherapie. Roland Bösel ist Psychotherapeut, Imago-Therapeut und Imago-Workshop-Presenter. Aus- und Weiterbildungen in integrativer Gestalttherapie, konzentrativer Bewegungstherapie, systemischer Familientherapie sowie Intimitäts- und Sexualtherapie.
Sabine und Roland Bösel betreiben seit vielen Jahren eine Praxis für Paartherapie und Psychotherapie in Wien.

>> Informationen zum Buch
>> Leseprobe


Bewerbung zur Leserunde:

Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, wie man sich vom "emotionalen Erbe" der Eltern befreien kann, bewerbt euch bis einschließlich 26. September 2013 für eines von 15 Leseexemplaren von "Warum haben Eltern keinen Beipackzettel?". Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht! 

Sagt uns bis einschließlich 26. September, warum ihr dieses Buch unbedingt lesen müsst und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. Dafür könnt ihr gerne das Unterthema "Bewerbung" verwenden.

Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

> Folgt uns auf Facebook, Twitter und Pinterest und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

Autor: Roland Bösel
Buch: Warum haben Eltern keinen Beipackzettel?

Thala

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich würde sehr gerne mitlesen! Ich mag die Bücher aus dem Verlag Kremayr-Scheriau sehr gerne und würde gerne erfahren, inwieweit mich meine Eltern fürs Leben geprägt haben. Lustig finde ich so gegenteilige Statements von meinen Eltern wie mit 18 "Werd' bloß nicht schwanger!!!" und jetzt -mit 30: "Wann kommt denn endlich der erste Enkel?"

Meine Rezension würde ich auf Lovelybooks und Amazon veröffentlichen.

Binchen84

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Es ist interessant zu erfahren, inwiefern man doch unterbewusst seinen eigenen Eltern in Erziehungsthemen und so nacheifert. Ich erwische mich oft, dass ich Sätze zu meinen Kindern sage, die ich selbst von meinen Eltern gehört habe. Dann muss ich immer schmunzeln.

Die Rezension wird hier auf Lovelybooks, auf Amazon und auf meinem eignen Blog erfolgen.
www.binchensbuecher.blogspot.de

Beiträge danach
181 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Solifera

vor 4 Jahren

Ich mache es ganz bestimmt anders (Seite 149 - 169)
Beitrag einblenden

Geri schreibt:
Rebellion... Natürlich oft vorkommend, aber hier frage ich mich, ob das Beispiel mit dem hinausgezögerten Abschluss wirklich auf die Kindheit zurück geführt werden sollte. Kann man nicht auch eine Angst vor dem Ungewissen anführen, weil man ein geliebtes, lockeres Leben verliert und in eine ernste Arbeitswelt eintritt? Finde ich genauso schlüssig. Ich will mich wohl nicht so recht auf diese 90/10 These einlassen. ;)

Also ich glaube auch nicht, dass ein hinausgezögerter Abschluss damit was zu tun hat. Vielleicht sind auch die Anforderungen an der Uni so hoch, dass es eben einfach länger dauert. Welcher Student schaffts denn heute schon in der Regelstudienzeit?
Rebellion ist immer ein Thema, das kommt aber nicht nur bei Teenies vor, sondern kann auch später noch eintreffen...

Die Aspekte mit dem verlorenen Selbstanteil fand ich echt interessant, wie mit dem Bsp des Singens...

Sunreading

vor 4 Jahren

Ich darf keine glückliche Beziehung haben (Seite 120 - 148)
Beitrag einblenden
@Solifera

Den Dank gebe ich gerne zurück! Dann weißt Du auch, dass hier in der Stille noch mitgelesen wird :)

Ich habe oft beim Lesen gedacht, wie hilfreich es wäre, wenn dies eine Leserunde mit Autor(in) wäre. Es kommen doch hier und da immer wieder Fragen auf, die sehr eine Beantwortung wünschen.
Aber vielleicht wäre diese Leserunde dann auch in eine Psychotherapie-Diskussionsrunde ausgeartet. Wäre bestimmt spannend gewesen ;)

Solifera

vor 4 Jahren

Darüber sprechen wir nicht (Seite 170 - 190)
Beitrag einblenden

Also zu der Sache mit den Geheimnissen... So etwas haben wir eigentlich nicht... außer in bestimmten Situationen, z.B. wenn ich gerade jemand neues kennen gelernt habe, mit aber noch nicht sicher bin, ob es etwas dauerhaftes werden kann und daher nur meine beste Freundin einweihe...
Ich finde Geheimnisse sind immer etwas, was den Zusammenhalt erschwert, da da etwas zwischen steht...

Solifera

vor 4 Jahren

Nachwort (Seite 191)
Beitrag einblenden

Das Nachwort war kurz und knackig und passend für das Buch.

Solifera

vor 4 Jahren

Eure Rezensionen
Beitrag einblenden

Danke nochmals, dass ich mitlesen durfte, hier meine Rezi, sorry, dass ich etwas länger gebraucht hab...
http://www.lovelybooks.de/autor/Roland-B%C3%B6sel/Warum-haben-Eltern-keinen-Beipackzettel-1056775897-w/rezension/1066456502/

Verlag_Kremayr-Scheriau

vor 4 Jahren

Liebe LeserInnen,
möchte euch gerne darauf hinweisen, dass wir seit kurzem eine neue Webseite mit Online-Shop haben. Dort findet ihr Cover, Leseproben, Videos und vieles mehr: www.kremayr-scheriau.at
Gewinnspiele und News findet ihr hier:
http://www.kremayr-scheriau.at/aktuelles/news/

Vorweihnachtliche Grüße aus Wien,
Tanja

darkstar9

vor 4 Jahren

Warum verhältst du dich so seltsam? (Seite 10 - 30)
Beitrag einblenden

Hi, sorry, ich brauch noch ne Weile mit dem Lesen... bin etwas im "alltäglichenn Leben" im Streß, aber ich lese, immer mal, wenn ich etwas Zeit hab... Das finde ich so an dem Buch gut: es sind kurze Kapitel bzw. super schön in kurze Abschnitte eingeteilt, so dass man auch, wenn man nur 15 min Zeit hat, lesen kann, trotzdem den Faden nicht verliert und die vielen Beispiele sind gut dargestellt. Da erkennt man so eingie Leute wieder. Ex-Freunde genauso, wie sich selbst bzw andere Freundinnen, die von ihren Beziehungen berichten. Schön, ich bleib dran und freu mich schon wie es weitergeht....

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks