Roland Hardmeier Nach wie viel BURN ist Mann OUT?

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nach wie viel BURN ist Mann OUT?“ von Roland Hardmeier

Ein Erfahrungsbericht, extrem offen und ungeschönt: Hardmeier ist Pfarrer, Berater und Dozent. Und er brennt für seine Jobs. Die Katastrophe kündigt sich langsam an, aber er macht mit unvermindertem Tempo weiter. Er hat 1000 Überstunden und wird immer müder. In der Mitte seines Lebens brennt er aus. Er bricht zusammen, lässt sich in eine Burnout-Klinik einliefern und verliert seinen Job. Dieses Buch ist das Protokoll eines Scheiterns. Und eines Neuanfangs. Der Autor zeichnet seinen Weg ins Burnout nach, beschreibt ehrlich seine Zweifel und Fragen. Er hinterfragt seinen bisherigen Lebensentwurf und lässt den Leser an den schwierigen Schritten zu einem gesunden Leben nach dem Burnout teilhaben.

Stöbern in Romane

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

Sieh mich an

Das ganz normale Familienchaos trifft auf ein „Etwas“, das das Leben der Protagonistin zerwirft.

killmonotony

Ein Gentleman in Moskau

Interessante Handlund durchsetzt mich langweiligen politischen Diskussionen

BuchHasi

Die goldene Stadt

Eine wunderbare Abenteuergeschichte über die Entdeckung von Machu Picchu. Hervorragend recherchiert, spannend und interessant geschrieben.

Daria87

Der Junge auf dem Berg

Eine herzzerreißende Geschichte darüber, was das Streben nach Macht mit einem kleinen Jungen anrichten kann.

Daria87

Liebe zwischen den Zeilen

Aufschlagen und eintauchen!

lesemaus1981

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Nach wie viel BURN ist Mann OUT?" von Roland Hardmeier

    Nach wie viel BURN ist Mann OUT?
    Arwen10

    Arwen10

    Heute möchte ich euch zu einer sehr interessanten Neuerscheinung einladen. Ein großes Dankeschön an den Brunnen Verlag für die Bereitstellung der Freiexemplare ! Nach wie viel Burn ist Mann out ? von Roland Hardmeier Zum Inhalt: Erfahrungen eines Betroffenen Ein Erfahrungsbericht, extrem offen und ungeschönt: Hardmeier ist Pfarrer, Berater und Dozent. Und er brennt für seine Jobs. Die Katastrophe kündigt sich langsam an, aber er macht mit unvermindertem Tempo weiter. Er hat 1000 Überstunden und wird immer müder. In der Mitte seines Lebens brennt er aus. Er bricht zusammen, lässt sich in eine Burnout-Klinik einliefern und verliert seinen Job. Dieses Buch ist das Protokoll eines Scheiterns. Und eines Neuanfangs. Der Autor zeichnet seinen Weg ins Burnout nach, beschreibt ehrlich seine Zweifel und Fragen. Er hinterfragt seinen bisherigen Lebensentwurf und lässt den Leser an den schwierigen Schritten zu einem gesunden Leben nach dem Burnout teilhaben. Bewerbt euch bis zum 28. Oktober , 12 Uhr. Danach erfolgt die Bekanntgabe der Gewinner. Ich suche 3 Leser, die das Buch lesen und rezensieren. Wie immer sind zeitnahe Teilnahme an der Leserunde und das Schreiben einer Rezension Vorraussetzung. Die Rezension soll darüber hinaus noch verbreitet werden bei amazon, buch de oder ähnlichen Verkaufsplattformen. Am Ende brauche ich alle Links, die ich dann an den Verlag weiterleiten werde. Heute möchte ich von euch wissen, ist euch ein Burnout schon mal begegnet in Familie oder Bekanntenkreis ? Was haltet ihr für die Ursache eines Burnouts ?

    Mehr
    • 56
  • Rezension zu "Nach wie viel BURN ist Mann OUT?" von Roland Hardmeier

    Nach wie viel BURN ist Mann OUT?
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    23. November 2012 um 19:46

    Christliche Literatur schreckt die meisten Leser ab, aber die Autoren sind auch nur Menschen. So auch der Autor des Buches “Nach wie viel BURN ist Mann OUT?”, der ein Pfarrer und ein Betroffener dieser seelischen Erkrankung ist. Auf 238 Seiten schildert er seinen Leidensweg und analysiert diesen bis ins kleinste Detail. Erschienen ist das Buch im Brunnen - Verlag und lesen durfte ich dieses Dank Lovelybooks und der dort stattfindenden Leserunde. Roland Hardmeier hatte alles was er sich erträumt hatte. Eine ihn liebende Frau, seine Gemeinde für welche er immer da war und sogar viele Dozentenposten. Doch diese ganze Belastung überlastete seine Seele und machte ihn Krank … Diagnose: Burnout. Keineswegs eine sogenannte “Modeerkrankung”, sondern eine ernstzunehmende Sache in unserer schnelllebigen Gesellschaft. Hardmeier kann nicht mehr so weiterleben, denn ein starker Schwindel und körperliches Versagen lassen ihm keine andere Wahl - er muss in die Klinik. Mehrere Wochen wird er dort therapiert und beginnt seine Heilungsphasen zu dokumentieren und gewährt dem Leser einen Einblick in den Beginn der ganzen Krankheit … Gerade in unserer heutigen, stressigen Zeit prägt diese Erkrankung unser Umfeld immer mehr. Roland Hardmeier ist ein Geistlicher, der seine Gemeinde betreut und nebenher noch als Zubrot einen Dozentenposten pflegt. Nun hört sich das ganze nicht so stressig an, aber wer dieses Buch liest merkt schnell, dass ein Burnout keineswegs vom körperlichen Stress kommt, sondern der Geist ist es welcher hier Krank wird. Durch seine Notizen und Aufzeichnungen kann nun auch der Leser seine Lebenserfahrung miterleben. Keineswegs hatte er wenig Stress, gerade da seine Gemeinde immer weniger “Mitglieder” hat, muss er versuchen neue anzuwerben und die alten Mitglieder zu halten. Sein Vorträge werden auch nicht gerade weniger, er ist übergelastet, dazu kommen dann noch die schweren Schicksale, welche an ihm herangetragen werden. Er beschreibt seine Auszeiten und die Hoffung auf Hilfe von Gott, nur leider bleibt es bei ihm eine Zeitlang beim beten. Man merkt ihm während der Erzählung an, dass der Zweifel an Gott immer größer wurde, aber die Erkenntnis erst selbst den richtigen Weg zu finden um Hilfe zu bekommen, kommt zu spät. Zum Glück findet er gute Hilfe in der Therapie und auch die sportlichen Aktivitäten dort helfen ihm sehr seine Seele zu entlasten und nur sich körperlich und nicht geistig zu betätigen. Besonders die Beschreibungen seiner malerischen Betätigungen bringen zu Tage, wie sehr er eine Beruhigung für sein Innerstes braucht. Immer wieder stelle ich fest, dass er zwar die Erkenntnis, vor seiner Therapie hatte, dass er Krank ist, aber sich nie eingestehen wollte wie schlimm es eigentlich um ihn steht. Wieder und wieder kommen zeitweise die gleichen Problematiken zum Vorschein, was mich als Leser teilweise ermüden lies. Da er aber immer wieder neue Dinge mit einfügte, wie zum Beispiel seine Tinnitus Erläuterungen, welche ich ihm gut nachvollziehen konnte oder, was mein einziges Highlight im Buch war, die Beschreibung seiner “Genussinsel”. Seine “Genussinsel” ist ganz simpel und doch bei hoffentlich jeden, gerade diejenigen unter euch, welche auch einen stressigen Alltag haben, angesiedelt. Man nehme einen Kaffe oder das eigene Lieblingsgetränk, ich bleibe hier gern beim Kaffe und ein gutes Buch, der Autor kann aufgrund seines ständig präsenten Schwindels nur auf Hörbücher zurückgreifen und fertig ist die “Genussinsel”. Einfach genießen und fallen lassen, ein toller Tipp, welcher einfach zu handhaben und doch so schön sein kann. Am emotionalsten war aber der Teil, als seine Abreise kurz bevor stand, denn genau dort kamen die wohl größten Probleme auf ihn drauf zu. Wie er mit der Situation zuhause klar kommen? Ob er es schafft, oder Rückschläge seinen Alltag begleiten und welche anderen Patienten er kennen lernen und vorstellen wird … dass alles könnt ihr in Roland Hardmeiers Buch “Nach wie viel BURN ist Mann OUT?” nachlesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Nach wie viel BURN ist Mann OUT?" von Roland Hardmeier

    Nach wie viel BURN ist Mann OUT?
    IraWira

    IraWira

    Das Buch "Nach wieviel BURN ist Mann OUT?" ist meiner Meinung nach nicht unbedingt geeignet, wenn man sich selber schon viel mit dem Problem befasst hat, sondern eher , wenn man einen reinen Erfahrungsbericht dazu lesen möchte oder wenn man selber noch gänzlich unwissend ist und erst einmal ergründen will, was Burn out denn überhaupt bedeutet. Mir vermittelte es nicht viele neue Erkenntnisse, dafür hatte ich aber manches Mal das Gefühl, einige medizinische Fakten weniger und vielleicht damit auch ein weniger kopflastiger Ansatz, hätten das Buch für mich eindrucksvoller werden lassen. Vielfach geht es hier um Ursache und Wirkung - immer wieder und wieder, was dabei jedoch gut deutlich wird, ist die Tatsache, dass es nicht einfach ist, aus diesem Teufelskreis des Stresses herauszufinden und sein Leben so grundlegend anders zu gestalten, dass eine Heilung eintritt. Spät erst kommt er zu der Erkenntnis, dass Heilung nur durch ihn selbst erfolgen kann und dass er es in der Hand hat, wie es weitergeht. Ganz deutlich wird aber, dass Heilung nur möglich ist, wenn man sein Leben grundlegend ändert und es wird auch deutlich, dass der Weg recht steinig ist und es lange dauert, bis man sich als genesen betrachten kann. Etwas irritierend fand ich allerdings, dass das ganze Buch schon den Tenor des Klappentextes aufgreift und im Prinzip vermittelt, dass Burn out eigentlich eine echte Männersache ist dass Burn out eigentlich eine echte Männersache ist und die Frauen insgesamt hier eher nur der dekorative Part sind, das Gewissen, das den Mann mahnt, es weniger intensiv anzugehen und ein wenig kürzer zu treten.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Nach wie viel BURN ist Mann OUT?" von Roland Hardmeier

    Nach wie viel BURN ist Mann OUT?
    TochterAlice

    TochterAlice

    "Nach wie viel Burn ist Mann out?" Hätte ich im Vorfeld diesen Titel kritischer beleuchtet, hätte ich eventuell merken können, was dahinter steckt: der Erfahrungsbericht eines von sich und seiner Rolle als Mann überzeugten Autors. Doch ich freute mich auf den Erfahrungsbericht eines Schweizer Pfarrers - eines Menschen, der viel reflektiert, seine Erlebnisse in den Kontext der Erlebnisse seiner Mitmenschen einbezieht und offen mit seiner Rolle als Christ in dieser schwierigen Lebenssituation umgeht. Enttäuscht wurde ich lediglich in bezug auf den letzten Punkt nicht. Was ich las, war ein Buch aus einer sehr engen Perspektive - nämlich einer, die leider nicht über den eigenen Tellerrand hinausreichte und vor allem war es nicht das Buch eines Menschen, sondern eines Mannes. Diese, so las ich zu meiner großen Verwunderung, leiden nämlich sehr viel mehr als Frauen unter Burnout, da sie in ihrer Rolle als Familenoberhäupter ja auch diejenigen sind, die einem temporeichen Leben ausgesetzt sind: das kleine Frauchen, um es mal besonders drastisch auszudrücken, betrachtet dies staunend vom Rande und bremst, wenn es ihm möglich ist. Nein, leider war dies kein Werk, das mir, wie erhofft, erlaubte, meine eigene Situation aus einer anderen Perspektive zu reflektieren, denn auch der Alltag in der Reha wurde wenig offen und ausschliesslich auf die eigene Problematik bezogen reflektiert. Was ich spannend fand, war das Hadern mit dem Glauben - ich denke, viele Menschen zweifeln in solchen Situationen an Werten, an denen sie festhalten, welche auch immer es sein mögen. Leider reichte dies nicht, um meine Enttäuschung wettzumachen und so kann ich dieses Buch leider nicht guten Gewissens weiterempfehlen.

    Mehr
    • 2