Roland Kachler , Thomas Kohl Sucht mich in euren Herzen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sucht mich in euren Herzen“ von Roland Kachler

Trostbuch für Trauernde Einen geliebten Menschen zu verlieren, tut weh, unendlich weh. Was kann den Trauernden jetzt trösten? Zunächst gibt es keinen Trost, nur Schmerz und Trauer. Doch diese Untröstlichkeit sollten wir auch zulassen, so Roland Kachler in seinem besonderen Verständnis von Trauer. Denn in der Untröstlichkeit begegnet uns die Liebe. Die Liebe zum Verstorbenen. Und diese Liebe darf weitergelebt werden, so der bekannte Trauertherapeut. Roland Kachler erzählt von seinen eigenen Verlusterfahrungen in einfühlsamen Texten. Er deutet Gedichte bekannter Autoren wie Rose Ausländer, Hilde Domin, die ihn in seiner eigenen Trauer begleitet haben, und zeigt in konkreten Anleitungen und Hilfestellungen, wie die Liebe über den Tod hinaus gelebt und gestaltet werden kann. Die Bilder von Thomas Kohl unterstützen dies auf nachdrückliche Weise, weil sie die Tiefen der trauernden Seele erreichen und heilend berühren.

Stöbern in Sachbuch

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

Spring in eine Pfütze

Lustige und verrückte Ideen, die den Tag wirklich lustig machen c:

SmaragdEffect

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sucht mich in euren Herzen" von Roland Kachler

    Sucht mich in euren Herzen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    12. September 2011 um 11:18

    Nach dem Tod seines Sohnes Simon sah sich vor Jahren der Psychotherapeut Roland Kachler gezwungen, sich als trauernder Vater und als Therapeut ganz neu mit dem Phänomen der Trauer auseinanderzusetzen. Er merkte, dass die psychoanalytisch geprägte Theorie der Trauer mit ihrem zentralen Pfeiler des "Loslassens" ihn nicht mehr überzeugte und weiter führte. In der Folge schrieb er zahlreiche Bücher für Trauernde, die unendlich vielen Menschen seither in ihrer konkreten Trauer geholfen und vielen Seelsorgern und Therapeuten ganz neue Wege aufzeigten, wie sie trauernde Menschen begelten können. Es seien hier genannt: Meine Trauer geht - du bleibst, Kreuz 2009 Wie ist das mit der Trauer, Gabriel 2007 Damit aus meiner Trauer Liebe wird, Kreuz 2007 Meine Trauer wird dich finden, Kreuz 2011 In meiner Trauer wohnt die Liebe, Kreuz 2010 Für immer in meiner Liebe, Schwabenverlag 2010 Alle diese Bücher sind ausnahmslos zu empfehlen, auch für Trauernde, die sonst selten lesen. Sie sind verständlich und betonen alle, dass die Liebe zu dem Verstorbenen eben nicht losgelassen werde braucht, denn sie ist das tragende Element, das aus der Trauer heraus führt und eine dauernde Verbindung zu dem Verstorbenen aufrecht erhält, ohne dass die das weitere Leben des Trauernden behindern, einschränken oder verunmöglichen würde. In dem hier vorliegenden neuen Buch, das der Präsenz Verlag veröffentlicht, hat Roland Kachler auf eine sehr einfühlsame und poetische Weise versucht, seine therapeutischen Einsichten umzusetzen in einem „Trostbuch für Trauernde“. Gedichte bekannter und unbekannter Autoren wechseln sich ab mit Meditationen zu verschiedenen Stadien und Themen des Trauerns. „Nicht vorüber Was vorüber ist ist nicht vorüber Es wächst weiter in deinen Zellen ein Baum aus Tränen oder vergangenem Glück“ (Rose Ausländer) Es sind Gedichte wie dieses, die das Buch, das von Thomas Kohl mit ausdrucksstarken und nachhaltigen Bildern versehen wurde, nicht nur für Trauernde zu einem ehrlichen Trost machen, sondern auch den Leser, der nicht direkt und aktuell vom Tod betroffen ist, mit seiner eigenen Endlichkeit konfrontieren und ihn einladen, sich damit auseinanderzusetzen und sein aktuelles Leben tiefer zu erleben. Denn: „Das ist alles, was wir tun können: immer wieder von neuem anfangen – immer wieder und wieder.“ (Thornton Wilder)

    Mehr