Roland Kachler , Sandra Reckers Wie ist das mit ... der Trauer?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie ist das mit ... der Trauer?“ von Roland Kachler

Wenn jemand stirbt, den du sehr lieb hast, bist du traurig. Am liebsten würdest du weinen oder dich verkriechen, vielleicht bist du auch wütend. Den Kindern in den Geschichten geht es ganz ähnlich: Tim kann nicht glauben, dass sein Opa nie mehr mit ihm Fußball spielen wird, Luisa fühlt sich auf der Beerdigung ihrer Tante ganz seltsam, Benni weiß nicht, wie er es ohne seinen Vater aushalten soll, und Maxi fragt sich, ob sie ihren Bruder jemals wiedersehen wird. - Mit Geschichten zu unterschiedlichen Trauersituationen. - Mit Sacherklärungen und Antworten auf schwierige Fragen. - Mit Vorschlägen, wie Kinder mit ihrer Trauer umgehen können. - Mit einem Extrakapitel für die Eltern. Ab 8 Jahren

Übersichtlich aufgebaut und mit vielen Erklärungen versehen ist dieses Buch ideal für Kinder und Eltern, die Gefühle verarbeiten müssen.

— gst
gst

Stöbern in Kinderbücher

Die Händlerin der Worte

Sehr tolles Buch! Eignet sich auch super für den Sprachunterricht!

Vucha

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Eine interessante Geschichte, die aber leider nicht an den 1. Band heran kommt.

Uwes-Leselounge

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Begleiter für schwierige Zeiten

    Wie ist das mit ... der Trauer?
    gst

    gst

    28. February 2014 um 17:37

    Niemand beschäftigt sich gern mit Sterben und Tod, trotzdem gehören diese Themen zum Leben. Obwohl Eltern ihre Kinder beschützen wollen, lässt sich Leid nicht einfach ausschließen. Ein Glück, dass es Bücher gibt, die uns in unserer Erklärungsnot unterstützen können. Dieses 140 Seiten starke, für Kinder ab acht Jahren empfohlene Werk von Roland Kachler ist so übersichtlich aufgebaut und mit farbigen Bildern von Sandra Reckers versehen, dass man es auch ohne eine traurige Notwendigkeit zur Hand nehmen sollte. Kinder sind ja von Natur aus neugierig und wollen alles wissen. Auch Dinge, die wir Erwachsene lieber verdrängen … In übersichtlichen Kapiteln wird erzählt, wie Tims Opa stirbt, Luisa sich von ihrer Tante am Grab verabschiedet, ein Geschwisterpaar um den Vater trauert und Maxi lernt, ohne ihren Bruder zu leben. So wird für die Neugierigen einiges klarer, betroffene Kinder merken, dass sie nicht die Einzigen sind, die so schwere Stunden durchmachen. Sie werden in ihrer Verzweiflung abgeholt, lernen die in unseren Breiten üblichen Rituale kennen und erhalten in Infoblöcken am Ende jedes Kapitels Antworten auf schwierige Fragen. Das Buch regt zu Gesprächen an, verdeutlicht aber auch, dass jeder Mensch anders trauert. Es schließt mit einem Nachwort für Erwachsene ab und besitzt ein ausführliches Register, das Hinweise auf Textstellen enthält, in denen es um Begriffe wie Beerdigung, Leichenschmaus, Jenseits und Schuldgefühle oder Sehnsucht geht. Ich bin begeistert, dass der Verlag dieses Buch unserer Kindertrauergruppe geschenkt hat! Es wird unsere kleine Bibliothek bereichern und sicherlich oft in die Hand genommen!

    Mehr