Roland Knecht

 4.3 Sterne bei 20 Bewertungen
Autorenbild von Roland Knecht (©Roland Knecht)

Lebenslauf von Roland Knecht

Roland Knecht, geboren 1965 und aufgewachsen bei Zürich, begann sich nach einer kaufmännischen Grundausbildung für die Kommunikation zu interessieren. Nach der Ausbildung zum Marketingplaner und einigen Gehversuchen im Event- und Medienbereich stellte er bald fest, dass es eigentlich die kreative Ausrichtung ist, die ihn fasziniert und so bildete er sich zum Grafiker aus und gründete 1992 sein eigenes Atelier, welches er zu einer inhabergeführten Full Service Werbeagentur ausbaute. Dort war er viele Jahre als Creative Director tätig. Heute lebt Roland Knecht in Richterswil am Zürichsee und arbeitet als freischaffender Texter, Gestalter und Buchautor.

Botschaft an meine Leser

Mit meinen Geschichten möchte ich Kopf und Herz gleichzeitig treffen, denn die Erzählungen sollen einerseits überraschen, andererseits aber auch berühren, und zum Nachdenken anregen. Für mich steht beim Schreiben daher nicht das Beschreiben im Vordergrund, sondern das Schaffen von szenischen Stimmungen mittels Dialogen und Gedanken. So kann ich genügend Freiraum lassen, damit man sich und seine Vorstellungen mit einbringen kann und meine Geschichte ein Stück weit auch zu der Seinigen macht.

Alle Bücher von Roland Knecht

Cover des Buches Das Herbstmädchen (ISBN: 9783741266485)

Das Herbstmädchen

 (20)
Erschienen am 24.07.2019

Neue Rezensionen zu Roland Knecht

Neu

Rezension zu "Das Herbstmädchen" von Roland Knecht

Herbstmädchen
Anni84vor 2 Monaten

Die Geschichte fing gut an und hat mich auch gleich mitgenommen. Leider fand ich das es zum Ende hin ziemlich fad wurde. Ich habe irgendwann nur gedacht wo bleibt das spannende, aufregende vom Anfang. Es ist eine Kurzgeschichte die man definitiv an einen Tag durchlesen kann, daher für zwischendurch ganz schön. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das Herbstmädchen" von Roland Knecht

Tiefgründig und bewegend
Rebecca_86vor 5 Monaten

Was haben die Unternehmergattin Jackie und der Gymnasiast Roger gemeinsam? Roland Knecht erzählt in zwei Handlungssträngen sehr emotional, worin diese Verbindung besteht. Als Leser taucht man voll in die Geschichte ein und erfährt erst relativ spät das tragische Ende der Verbindung. Ein sehr kurzweiliger, detailliert erzählter Roman, den ich sehr gerne gelesen habe.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Das Herbstmädchen" von Roland Knecht

Hervorragend tiefgründig
sandras_buecheroasevor 5 Monaten

Der Klappentext: „Zürich 2015 - Jackie Balmer, Gattin eines erfolgreichen Medtech Unternehmers und Mutter zweier bald erwachsener Kinder, macht eine Bekanntschaft, die ihrem ereignislosen Dasein neuen Elan verleiht, sie aber auch mit einem längst vergessenen Kapitel ihrer Vergangenheit konfrontiert.

 

Zürich 1981 - Roger Keller ist sechzehn und auf dem Weg zur Matura. Wie die meisten Jugendlichen hadert er mit sich und seiner Zukunft, doch das Schicksal lässt ihn jemanden kennen lernen, der Hoffnung weckt, gleichzeitig aber den entscheidenden Teil dazu beiträgt, dass sein Leben einen völlig unerwarteten Lauf nehmen wird.
 Zwei Geschichten, zwei Menschen, zwei Zeiten. Dazwischen liegen über dreißig Jahre und doch, fast unmerklich, verweben sich die Ereignisse und finden zueinander.“


Jackie und Oliver sind schon seit einer Ewigkeit verheiratet. Eigentlich könnte man annehmen, dass die beiden eine sehr harmonische und gut funktionierende Ehe führen, doch bei den beiden ist die Luft raus. Oliver kümmert sich nur noch um sein Unternehmen und hat außerdem eine Affäre mit seiner sehr viel jüngeren Assistentin, während Jackie nach der Erziehung der beiden fast erwachsenen Kinder keine wirkliche Aufgabe mehr hat. Da erhält sie von Oliver die Gelegenheit, dem Hauptsponsor für sein Unternehmen –Thomas Faber- bei einer Veranstaltung als Tischdame zur Seite zu stehen. Und dieses Kennenlernen entfacht in Jackie wieder ein völlig neues Feuer.


Der sechzehnjährige Roger steht kurz vor seiner Matura, hat jedoch keine Lust mehr auf die Schule, da er dort nur Schwierigkeiten hat. Er möchte lieber eine Ausbildung machen, endlich Geld verdienen und sich eine Wohnung nehmen. Und das nicht ohne Hintergedanken, denn Roger ist mit der zwei Jahre jüngeren Lynn zusammen und möchte mit ihr zusammenziehen. Jedoch zweifelt er die Beziehung mit Lynn auch an, denn er hat das Gefühl, sie zu überfordern, mit ihr über so einige Dinge einfach nicht sprechen zu können, weil sie dafür einfach noch nicht reif ist und er hat Angst, dass sie sich in jemand anderen verlieben könnte. Gerade Lynns bester Freund Pat baggert Lynn unentwegt an und macht Roger damit eifersüchtig. Also keine so guten Aussichten; bis er zu seiner Tante nach Barcelona fliegt. Dort schlägt sein Leben einen anderen Weg ein.


Wie man dem Klappentext schon entnehmen kann, werden wir in diesem Roman durch zwei Handlungsstränge geführt. Wir verfolgen auf der einen Seite die Geschehnisse im Leben von Jackie im Jahr 2015 und auf der anderen Seite die Geschehnisse im Leben von Roger im Jahr 1981. Was ich wirklich schön fand, war, dass ich bis zum Schluss nicht wusste, wie diese zwei Handlungsstränge zusammenhängen. Das hat sich erst ganz zum Ende hin aufgeklärt. Und sowohl die „Auflösung“, als auch der Roman als Ganzes betrachtet, waren absolut gelungen. 


Der Schreib- und Erzählstil haben mir sehr gut gefallen und mich locker durch dieses Buch geleitet, auch wenn ich teilweise den Umgang zwischen den einzelnen Charakteren als etwas dick aufgetragen empfand. Aber im Nachhinein betrachtet war es genau richtig und passte total gut in das große Ganze. 

Die verschiedenen Charaktere fand ich weitestgehend unglaublich sympathisch. Außer Oliver; mit dieser Figur bin ich absolut nicht warm geworden. Was aber auch an seinem Mitwirken in der Geschichte gelegen hat, weil er als Ehemann, der seine Frau mit seiner Assistentin betrügt, natürlich gleich durchgefallen ist. Und auch ganz allgemein war er ein eher arroganter Charakter, ohne jegliches Taktgefühl. 


Die Geschichten um Jackie und Roger fand ich sehr tiefgründig. Man hat beide sowohl von ihrer entschlossenen Seite kennengelernt, dass sie gern etwas anderes für sich wollen, weil sie nicht glücklich waren. Aber wir erleben beide Charaktere auch sehr verletzlich und dass sie Schutz suchen; Schutz bei jemand anderem, statt ihren Partnern.

Und da schwang dann eine sehr emotionale Note in diesem Roman mit.


Im Fazit bedeutet das, dass mir dieser Roman ganze 🌟🌟🌟🌟 wert ist, denn mir war das ein Quäntchen zu kitschig , aber ich fand die Tiefgründigkeit trotzdem sehr ansprechend, und auch, dass dieser Roman nicht ganz fernab der Realität lief. Er hat mich ohne Durststrecken sehr gut unterhalten.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Das Herbstmädchen

Liebe Lovelybooker, wer üppige Beschreibungen und poetisch verklärte Sätze mag, dem wird mein Debut nicht gerecht. Wer aber auf einen zügigen Schreibstil, eine straffe Handlung und spritzige Dialoge steht, Sinn für Dramatik und Melancholie hat, dem wird die Geschichte eine berührende und packende Lesezeit bereiten, davon bin ich überzeugt. Ich freue mich auf  Eure Bewerbungen.

Liebe Leserin, lieber Leser, mein Debut einem Genre zuzuordnen fällt mir nicht leicht. Mit einer überschaubaren Anzahl von Protagonisten, dramatischen Wendungen, einer straffen Handlung mit kargen Beschreibungen und einem unerwarteten Ende entspricht das Herbstmädchen im Grunde den formalen Attributen einer Novelle. Ich bin gespannt, was Ihr davon haltet.

Hier der Link zu meiner persönlichen webseite und zur Leseprobe

169 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Das Herbstmädchen

Nachdem ich im Herbst eine erste Leserunde zu meinem Debut «Das Herbstmädchen» veranstaltet hatte und anschliessend eine Menge spannender Rezis bekam, möchte ich nun diesmal eine reine Buchverlosung machen und würde mich freuen, auch dieses Mal so aufrichtige und konstruktive Rückmeldungen zu erhalten. 

Natürlich hoffe ich, dass diejenigen unter Euch, die eines der zwanzig eBooks erhalten, eine packende Lesezeit verbringen. Schön, wenn Ihr Eure Rezension auch auf den üblichen Vertriebskanälen posten werdet. 

Bitte bei der Bewerbung angeben welches Format Ihr bevorzugt. (epub/mobi)

49 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Roland Knecht wurde am 27. März 1965 in Zürich (Schweiz) geboren.

Roland Knecht im Netz:

Community-Statistik

in 25 Bibliotheken

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks