Roland Krause

 4 Sterne bei 79 Bewertungen
Autorenbild von Roland Krause (©)

Lebenslauf von Roland Krause

Roland Krause wurde in Lindau geboren. Nach einigen Jahren in Nürnberg lebt und arbeitet er heute in München. Die Stadt mit all ihren heiteren, skurrilen und abgründigen Facetten menschlichen Daseins bildet auch den Hintergrund seiner Erzählungen. Neben drei Kriminalromanen um den ungewöhnlichen Hauptkommissar Sandner, erschienen bei Piper, hat er zahlreiche Geschichten in Anthologien veröffentlicht. Aktuell ist mit "Ardan und die Schrecken des raunenden Waldes" sein erstes Fantasy Hörbuch für Jugendliche erschienen.

Sein nächster Kriminalroman erscheint im Juli 2020

Botschaft an meine Leser

Liebe BÜcherfans

Gerade ist mit "Ardan und die Schrecken des raunenden Waldes" mein Fantasy Hörbuch für Jugendliche (und alle, die sich ihre Fantasie bewahrt haben) erschienen.  Eine Hörprobe gibt es zum Beispiel auf meinem Blog. Viel Vergnügen damit!

Alle Bücher von Roland Krause

Cover des Buches Ein abgezockter Sauhund (ISBN: 9783740809478)

Ein abgezockter Sauhund

 (19)
Erschienen am 23.07.2020
Cover des Buches Der Sandner und die Ringgeister (ISBN: 9783492272605)

Der Sandner und die Ringgeister

 (19)
Erschienen am 14.09.2011
Cover des Buches Der Tod kann warten (ISBN: 9783492303545)

Der Tod kann warten

 (18)
Erschienen am 12.11.2013
Cover des Buches Fuchsteufelswild (ISBN: 9783492301084)

Fuchsteufelswild

 (13)
Erschienen am 12.11.2012
Cover des Buches Hurenballade (ISBN: 9783981266160)

Hurenballade

 (10)
Erschienen am 11.04.2016

Neue Rezensionen zu Roland Krause

Cover des Buches Ein abgezockter Sauhund (ISBN: 9783740809478)Zuzi1989s avatar

Rezension zu "Ein abgezockter Sauhund" von Roland Krause

Spannung
Zuzi1989vor 2 Monaten

Ein etwas anderer Krimi.  Für mich war es anfangs nicht leicht der Geschichte zu folgen und an die Sprache musste ich mich erstmals gewöhnen. Doch kaum war das überstanden,  hat es mir spannende Stunden beschehrt.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Ein abgezockter Sauhund (ISBN: 9783740809478)Alexander_Ballys avatar

Rezension zu "Ein abgezockter Sauhund" von Roland Krause

Münchenkrimi mal anders
Alexander_Ballyvor 3 Monaten

Wenn eine Stadt gibt, die sich für einen richtig harten Hardboiled-Krimi nicht eignet, dann ist es München. Sollte man meinen. Die Stadt hat einfach nicht das richtige Flair. Zu gemütlich, zu ordentlich … zu bierselig. In diese Stadt, zwischen ihre Weißwürste und grantelnden Kellnerinnen mit Herz passen eher klassische Lokalkrimis mit etwas Humor und dem spezifischen weißblauen Touch. Man denkt an Ermittler wie Wanninger, Veigl oder den unsterblichen Monaco Franze. Sollte man meinen. Stimmt aber nicht!

Es geht auch anders. Krause führt uns ein ganz anderes München vor Augen, eines, in dem nicht Hofbräuhaus oder Viktualienmarkt die Dreh- und Angelpunkte sind. Hier findet man sich in schäbigen Shishabars am Hauptbahnhof wieder oder in den Seelenschließfächer in den gesichtslosen Mietskasernen von Neuperlach, beides Gegenden, die sicher kein Sightseeing-Bus je anfahren wird.

Held der Geschichte ist Samson. Er ist der abgezockte Sauhund des Titels, zumindest einer von ihnen. Kein Ganove, eher ein Berufsverbrecher. Als solcher ist ein unabhängiger Kleinunternehmer in dieser Branche und so clever, dass er bislang eine saubere Weste behalten hat. Er ist keineswegs zimperlich, ein Opportunist und ein straßenschlauer Zyniker. Im Nebenerwerb ist er der Icherzähler des Romans.

Seinen Expartner Pauli hat es erwischt. Er wurde erstochen an der Isar aufgefunden. Und Stani beauftragt ihn, diesen Tod aufzuklären. Für Stani zu arbeiten ist gefährlich. Samson kennt ihn noch aus der gemeinsamen Schulzeit. Schon damals hatte der zehnjährige Stani seinen Kameraden Schutzgeld abgepresst und ist inzwischen ein waschechter Gangsterboss. Die Belohnung kann Samson aber bestens brauchen. Sein Sparschwein ist so leer wie der Tank seines Wagens.

Mit dem armen Pauli hatte Samson vor Jahren erfolgreich noble Hotelzimmer abgezogen. In feinem Zwirn und mit einer „Sesam-Öffne-Dich-Maschine“ spazierten sie dort ein und aus und nahmen mit, was sie in den Zimmersafes fanden. Das waren die guten, alten Zeiten, doch dann ging die Zaubermaschine kaputt und die Partnerschaft endete. Nun, Jahre später, hat der Arme zwei Löcher im Wanst .

Der erste Weg führt Samson zu Paulis Frau nach Neuperlach. Der Betonblock entpuppt sich als Biotop schriller Gestalten. Als dort Stanis Schläger auftauchen, wird es sehr ungemütlich. Ehe man „sozialer Wohnungsbau“ sagen kann, liegen zwei der Gorillas tot im Treppenhaus und Samson ist mitten im größten Schlamassel, das man sich vorstellen kann. Doch er hat eine Spur. Es geht um eine Riesensache, ein Millionending, das den Ruhestand verspricht. Wenn er es nur schlau anstellt, schlauer als alle anderen, und wenn er am Leben bleibt. Alles nicht ganz einfach. Neben Stani hat Samson es mit Arabern zu tun, korrupten Bullen und noch einigen brandgefährlichen Originalen. Und dann ist da noch Thyla mit ihren Boys. Eine Bekannte aus Thailand, gerissen, skrupellos und Münchens Schneekönigin. Es wird ganz und gar nicht einfach.

 

Ich kenne München, habe dort jahrelang gelebt, Diese Seiten Münchens gibt es auch. Nur sieht man nicht gern hin. Und wenn man sich doch dahin verirrt, sucht man meist rasch das Weite und verdrängt gerne das Gesehene. Doch Krause hat es wunderbar eingefangen und sein Samson ist hier in seinem Element. Er passt besser in die Falaffelbude in Berg am Laim als in den Augustiner Biergarten. Alle Figuren im Buch – auch der schlitzohrige Held – sind mit minimalen Mitteln vollplastisch beschrieben, sehr lebendig (bis sie abgemurkst werden), und selbst ihr krasses Handeln ist stets motiviert und wirkt so glaubhaft.

Der Plot ist gradlinig und biegt doch immer wieder ab, findet neue Bahnen und bleibt stets spannend. Samson nimmt den Leser mit, lädt ihn ein, mitzudenken, mitzufiebern und über das Ende zu spekulieren, das dann doch überrascht.

Am Besten aber hat mir Samsons Sprache gefallen. Scheinbar ungekünstelter Gossenslang, schnoddrig, aber stets hochpräzise und geistreich. Immer wieder schrammt sein schwarzer Witz haarscharf an „lustig“ vorbei. Man verkneift es sich, auf die Schenkel zu klopfen, doch man grinst oft und gern beim Lesen. Herausragend finde ich seine originellen Sprachbilder und Vergleiche, die oft genug von Genie geküsst sind. Das Einzige, was mir nicht gefiel, war der „Soundtrack“. Samson hat die Angewohnheit, je nach Stimmung Musik zu hören und lässt den Leser daran teilhaben. Es ist ein Stilmittel – ok. Nur, ich mag es nicht. Doch das allein ist kein Grund, das Buch abzuwerten. Es ist auch fast das einzige was ich zu bemängeln habe. Was noch? Nur eines: Es gibt zur Zeit noch keinen Folgeband.

Siehe auch https://perspektivwechsel.webador.de


Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Ein abgezockter Sauhund (ISBN: 9783740809478)Thomas_Lawalls avatar

Rezension zu "Ein abgezockter Sauhund" von Roland Krause

Parallelwelt im Zwielicht
Thomas_Lawallvor 8 Monaten

Kann sich jemand an den Münchner Hauptkommissar Josef Sandner erinnern? Seinen Einstand gab er 2011 in "Der Sandner und die Ringgeister". Schon damals war klar, dass es bei einem einzigen Auftritt nicht bleiben sollte. Und wer das Glück hatte, die göttliche "Hurenballade" (Querblatt-Buch des Jahres 2016) gelesen zu haben, weiß, aus welchem Holz Roland Krause, der gebürtige Lindauer, geschnitzt ist.

Mit einem brandneuen Kriminalroman meldet er sich zurück, und, um das Fazit vorwegzunehmen, hochgesteckte Erwartungen werden in vollem Umfang erfüllt, was insofern nur die halbe Wahrheit ist, da selbige locker übertroffen werden.

Roland Krause gibt vor, sich mit "Ein abgezockter Sauhund" "gehäutet" zu haben. Sein Weg führte ihn weg von der "bayrisch geprägten Gemütlichkeit" sowie von dem Korsett des klassischen Lokalkrimis. Auch die Mundart fällt weg, was keinesfalls bedeutet, dass wir es hier nicht wiederum mit einem typischen "Krause" zu tun haben.

Der Münchner Kleinkriminelle Samson Simek ist fix und fertig. Er spielt, auf seiner notdürftig aufgeräumten Bettcouch liegend, mit einer "Nagant M1895", einem russischen Armeerevolver, den er einst für eine Prise Koks eingetauscht hat, und lässt die Ereignisse des Tages Revue passieren. Schon klar, dass jene drei ganz und gar nicht natürlichen Todesfälle nur die Spitze des Eisbergs sind ...

Unterweltboss "Stani" hat ihn beauftragt, einen alten Kumpel ausfindig zu machen. Samson und "Pauli" waren einst gemeinsam in der "Hotelbranche" tätig, doch nun ist er einfach verschwunden. Im Mittelpunkt von Stanis Interesse steht Paulis letzte Diebesbeute. Was die Lage nicht unkomplizierter macht ist die Tatsache, dass er mit diesem Ansinnen nicht alleine dasteht.

Man kann sicherlich nicht behaupten, die Geschichte würde das Genre neu erfinden und sei somit besonders originell. So, wie sie der Autor erzählt, allerdings schon! Seite für Seite ein Fest! Was die ebenso übersichtliche wie schnell erzählte Story nicht hergibt, machen beispielsweise die Vorstellungsrunden der Protagonisten locker wieder wett. Sie sind, wie gewohnt, der eigentliche Mittelpunkt dieser hinreißenden Milieustudie.

Ohne Figuren wie dem schmierigen Stani, Ladyboss "Thyla", dem bockharten Edgar (der nie eine Begegnung mit "Nachdenken" hatte), oder dem ebenso strunzdummen Oleg würde die Geschichte nicht funktionieren. Krauses höchst vergnügliche Sprachbilder, die er permanent aus dem Ärmel schüttelt, setzen dem munteren Treiben die Krone auf. Schräger gehts nimmer.

Samson, der den Morgen für "die überflüssigste Tageszeit ever" hält, hat Probleme, die sich in permanenter Addition befinden, bis sie schließlich völlig aus dem Ruder laufen. Kein Wunder, wenn man geregelte Arbeitszeiten ablehnt, und nicht "für ein paar Kröten den Affen zu geben" gewillt ist. Ohne Spurenelemente aufkeimender Vernunft muss er andererseits nicht auskommen, weshalb er beschließt, weniger Gras zu rauchen, denn "halluzinieren ist ungesund". 


Aus dunklen Gassen rotzfrech präsentiert. Parallelwelt im Zwielicht, rabenschwarz erzählt.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo aus München!

Wer hat Lust an einer Leserunde zu meinem neuen Kriminalroman "Ein abgezockter Sauhund" mitzumachen?

Was euch erwartet ist eine Münchner Gangsterballade mit kräftiger Sprache,  schrägen Gestalten und skurriler Handlung.

Der Emons Verlag stellt freundlicherweise 20 Buch-Exemplare zur Verfügung, die ihr gewinnen könnt.

Ich bin gespannt auf den Austausch mit euch!

Roland Krause




Hallo aus München!


 Wer hat Lust bei einer Leserunde zu meinem neuen Kriminalroman „Ein abgezockter Sauhund“  mitzumachen?


Ein abgezockter Sauhund

Der Münchner Kleinkriminelle Samson ist ganz unten, dort, wo ihm die Käfer ins Gesicht spucken. Ein Job von Halbweltgröße Stani kommt ihm daher wie gerufen. Er soll für ihn einen alten Kumpel aufspüren. Doch der schwimmt am Isarufer in seinem Blut, und Samson steckt bald mitten in der gnadenlosen Jagd nach dessen letzter Diebesbeute. Nur wer gerissen und ohne Skrupel ist, hat die Chance auf den Jackpot. Samson kämpft ohne Regeln – und riskiert dabei nicht nur das eigene Leben.

Leseprobe gibts hier

Der Emons Verlag stellt freundlicherweise zwanzig Bücher zur Verfügung, die unter denen verlost werden, die sich bewerben.
Ich freu mich auf den Austausch und eure Einschätzungen und Fragen und hoffe natürlich ihr habt Spaß mit und an der Story.

Sobald die Bücher nach der Verlosung vom Verlag an euch geschickt worden sind, geht's los.
Fragen können mir natürlich jederzeit gestellt werden und ich versuch sie möglichst schnell zu beantworten.
Zu mir und von mir kann man hier mehr erfahren - und natürlich auf der Lovelybooks Autorenseite.

(und falls ich hier etwas vergessen habe zu erwähnen - wärs schick mir ein Feedback zu geben)



Bis bald! 

Roland Krause
 


242 BeiträgeVerlosung beendet
Liebe Lovelybooker,

Zur Erscheinung meines neusten Buches "Hurenballade" hat das Literaturradio Bayern eine kurze Lesung von mir mitgeschnitten.
Hier kann man sie anhören:
Lesung

In "Hurenballade sind dreizehn meiner Stories versammelt. Skurril unf heftig gehts zu, manchmal abenteuerlich oder  auch melancholisch.

Mehr dazu

(und für all jene die meine Sandner-Krimis gelesen haben und sich am Bayrisch erfreut haben -diese Geschichten kommen vorwiegend hochdeutsch daher)

Viel Spaß und gutes Lesefutter wünscht
Roland Krause

1 Beiträge
Roland_Krauses avatar
Letzter Beitrag von  Roland_Krausevor 3 Jahren
Zum Thema

Hallo liebe Lovelybooker

Ich möchte euch zur Leserunde für mein Buch „Hurenballade“ einladen.

Dreizehn Erzählungen der besonderen Art.

„Skurrile, heitere und auch abgründige Geschichten von Menschen, deren Leben in einem bestimmten Augenblick eine völlig unerwartete Wendung nimmt. Ein paar Sätze genügen, und man ist mittendrin im Geschehen, fiebert, leidet oder freut sich mit den Figuren, die einem sofort nahe sind.“

Der Balaena-Verlag hat zehn Bücher zur Verfügung gestellt und ich freu mich (mal wieder) auf eine unterhaltsame, spannende Leserunde.

Aktuelles zum Buch (oder mir) findet sich hier

98 BeiträgeVerlosung beendet
Archimedess avatar
Letzter Beitrag von  Archimedesvor 5 Jahren

Zusätzliche Informationen

Roland Krause im Netz:

Community-Statistik

in 98 Bibliotheken

von 21 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks