Roland Lange Der letzte Sprung

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(7)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der letzte Sprung“ von Roland Lange

Nur noch wenige Tage bis zum Burgturnier in Nörten-Hardenberg. Da explodieren auf dem Gelände Molotowcocktails. Verbergen sich hinter dem Brandanschlag radikale Tierschützer, die mit gewaltsamen Mitteln auf ihr Anliegen aufmerksam machen wollen? Oder steckt noch mehr dahinter? Ist vielleicht sogar das Leben von Menschen in Gefahr? Die Veranstalter sind alarmiert. Der Star des Turniers hingegen, der international gefeierte Spring­reiter Clément, zieht sich in sein Ferienhaus im Südharz zurück. Denn gerade erst ist seine Freundin in den Serpentinen hinunter nach Osterode tödlich verunglückt. Und es gibt immer mehr Hin­weise, dass sich hinter dem Unfall ein Mord verbergen könnte. Was ist los in der Reitsportszene? Kommissar Behrends von der Northeimer Kripo wird eingeschaltet. Es trifft sich gut, dass seine Frau VIP-Tickets für das Burgturnier gewonnen hat. So hat er Gelegenheit, unbemerkt zu ermitteln. Mit Entsetzen begreift er, in welcher Gefahr Reiter und Publikum schweben. Wird er mit seinem Team die Katastrophe verhindern können?

Spannend!

— Lienz

Man muss kein Fan von Pferden sein um dieses Buch zu lieben! :D Ein spannender Krimi und eine schöne Kulisse! Empfehlenswert!

— tschulixx

Eine gut Idee die mich leider nicht so mitreißen konnte, wie ich es gehofft und erwartet hatte ...

— Mikki

Gute Handlung und fantasiereich beschrieben.

— wadelix

Spannender (Harz-)Krimi vor der einzigartigen und atemberaubender Kulisse des Nörten-Hardenberger Burgturniers. Top!

— mareike91

Solider Krimi, dessen Titel etwas irreführend ist.

— Saphir610

Nach anfänglichen Schwierigkeiten ins Buch hineinzufinden, am Ende doch belohnt worden.

— Benundtimsmama

Ein fesselnder Krimi, vielschichtig mit Möglichkeiten zum Mitermitteln. Spannender Regionalkrimi aus dem Harz.

— Buchraettin

Regionalkrimi, spannend und lädt zum mitermitteln ein

— anke3006

Stöbern in Krimi & Thriller

The Wife Between Us

Unvorstellbar spannend

dreamlady66

Der Kreidemann

Ein subtiler Spannungsroman, der wunderbar kurzweilig und verwirrend in Erscheinung tritt.

Krimine

Zeckenbiss

Brutstätte des Verbrechens

dreamlady66

Das Böse in deinen Augen

Interessante Story mit kurzen, schnell lesbaren Kapiteln und vielen Wendungen, die einen stark von der eigentlich bösen Person ablenken.

leipzigermama

Wahrheit gegen Wahrheit

Ein spannendes Thema toll erzählt

Celine835

Was ihr nicht seht

Spannender Psychothriller mit einem fulimanten und überaus überraschendem Ende!

Gina1627

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Der letzte Sprung: Harz Krimi" von Roland Lange

    Der letzte Sprung

    Prolibris_Verlag

    Liebe Krimifreunde und –freundinnen, es ist wieder soweit. Wir starten eine neue Leserunde zu Roland Langes neuen Kriminalroman „Der letzte Sprung“. Für die Leserunde suchen wir zehn Krimiliebhaber/innen, die nicht nur in die Welt des Reitsports eintauchen wollen, sondern auch einen spannenden Krimi lesen und diesen rezensieren möchten. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen. Das Buch Nur noch wenige Tage bis zum Burgturnier in Nörten-Hardenberg. Da explodieren auf dem Gelände Molotowcocktails. Verbergen sich hinter dem Brandanschlag radikale Tierschützer, die mit gewaltsamen Mitteln auf ihr Anliegen aufmerksam machen wollen? Oder steckt noch mehr dahinter? Ist vielleicht sogar das Leben von Menschen in Gefahr? Die Veranstalter sind alarmiert. Der Star des Turniers hingegen, der international gefeierte Spring­reiter Clément, zieht sich in sein Ferienhaus im Südharz zurück. Denn gerade erst ist seine Freundin in den Serpentinen hinunter nach Osterode tödlich verunglückt. Und es gibt immer mehr Hin­weise, dass sich hinter dem Unfall ein Mord verbergen könnte. Was ist los in der Reitsportszene? Kommissar Behrends von der Northeimer Kripo wird eingeschaltet. Es trifft sich gut, dass seine Frau VIP-Tickets für das Burgturnier gewonnen hat. So hat er Gelegenheit, unbemerkt zu ermitteln. Mit Entsetzen begreift er, in welcher Gefahr Reiter und Publikum schweben. Wird er mit seinem Team die Katastrophe verhindern können? Leseprobe Der Autor Roland Lange, Jahrgang 1954, studierte in Hamburg Geodäsie. Er arbeitete im Katasteramt in Osterode am Harz. Seit 2014 widmet er sich ausschließlich dem Schreiben von Romanen, Liedtexten und Theaterstücken. Seine besondere Leidenschaft gilt dem Krimi. Der letzte Sprung ist nach Brockendämmerung, Die Goldregen-Intrige, Todesstreifen und Höhlenopfer sein fünfter Harz Krimi im Prolibris Verlag. Roland Lange ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) und im Syndikat, der Vereinigung deutsch-sprachiger Krimiautoren. Mehr zum Autor auf seiner Homepage: www.autor-rolandlange.de Roland Lange und Hauptkommissar Ingo Behrends finden Sie auch bei Facebook. Die Leserunde Wer uns bis zum 18. Juni folgende Frage beantwortet, kann eines von zehn Exemplaren des Romans gewinnen*: Wie würdest du in einer solchen Situation reagieren, in der sich die Person aus der Leseprobe befindet? *Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven und zeitnahen Teilnahme an der Leserunde in allen Leseabschnitten, sowie zum Schreiben einer Rezension zu "Der letzte Sprung" verpflichtet.

    Mehr
    • 185
  • Turnier in Gefahr!

    Der letzte Sprung

    mareike91

    11. September 2015 um 18:11

    Inhalt: Das alljährliche Burgturnier in Nörten-Hardenberg steht vor der Tür, an dem auch der international erfolgreiche Springreiter Clément teilnehmen wird. Kommissar Behrend von der Northeimer Polizei untersucht unterdessen den Autounfall, bei dem die Freundin des Stars tödlich verunglückte. Dabei stößt er auf immer mehr Ungereimtheiten. War es wirklich nur ein Unfall? Und welche Rolle spielt Frauenschwarm Clément dabei? Wie es der Zufall will, hat Behrends Frau VIP-Tickets für das Turnier gewonnen und er kann sich unbemerkt unter die Besuchen mischen. weiterermittelt während das Turnier bereits in vollem Gange ist und der Star des Turniers in großer Gefahr schwebt… Meine Meinung: Da ich selbst aus der Gegend stamme, noch immer dort wohne und das Burgturnier sehr gerne besuche, hat mich der Klappentext direkt angesprochen und ich war sehr gespannt auf meinen ersten Harz-Krimi. „Der letzte Sprung“ ist bereits der 5. Teil der Reihe, doch auch ohne die anderen vier Teile zu kennen findet man problemlos hinein und wird schnell mit Kommissar Ingo Behrend warm. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Zudem merkt man, dass der Autor Roland Lange selbst aus der Region stammt und daher sehr genau über die Schauplätze und Gegebenheiten Bescheid weiß. Es gibt mehrere Perspektiven, aus denen die Geschichte erzählt wird, wodurch der Leser meist einen kleinen Wissensvorsprung gegenüber den Ermittlern hat. Trotzdem ist die Lösung des Falles alles andere als offensichtlich und absehbar und offenbart sich erst ganz zum Schluss. Der Protagonist Ingo Behrend ist sehr sympathisch und bodenständisch. Sein Privatleben (vor allem seine Ehe) spielt eine große Rolle neben dem Fall, wodurch man ihn sehr gut und auch privat kennenlernt. Gerade dadurch und durch einige kleine Schwächen, wie beispielweise seine (unbegründete) Eifersucht, wirkt er authentisch und menschlich. Genauso wie der Rest des Ermittlerteams, das Behrend eine große Hilfe bei der Aufklärung des Falls ist. Es macht Spaß, das Team bei den Ermittlungen zu begleiten und dabei selbst ein wenig Detektiv zu spielen (und ihnen meist auch einen kleinen Schritt voraus zu sein). Der Plot ist insgesamt spannend und gut konstruiert und an manchen Stellen auch recht unterhaltsam. Die Handlung und auch die Ermittlungen sind nachvollziehbar. Dank einiger ungeahnter Wendungen und geheimen „Mitspielern“, die im Dunklen ihre Fäden spinnen und sich und ihren Plan erst spät zu erkennen geben, wird vor allem zum Ende hin für viel Abwechslung, Action und Spannung gesorgt. Besonders der Schluss konnte mich begeistern und mitreißend, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte, denn die Ermittler befinden sich in einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit und einen rachsüchtigen Mörder… (Das Burgturnier an sich spielt zwar eine große Rolle im Buch, jedoch spielen der eigentliche Turnierwettbewerb und das Thema Reiten nur eine Nebenrolle, im Vordergrund stehen die Ermittlungen. Wer also das Buch vor allem der Pferde wegen liest, wird hier enttäuscht. ) Fazit: Ein spannender Regionalkrimi vor einer atemberaubenden Kulisse mit einem sympathischen Ermittler(team).

    Mehr
  • Grundsolider Regio-Krimi

    Der letzte Sprung

    rrruebenkraut

    28. August 2015 um 22:25

    Eins vorweg: Ich mag den Namen Romain überhaupt nicht. Aber da kann niemand was für - das ist allein mein Problem :) Sehr schönes Cover, allerdings kommt der Pferdesport im Buch zu kurz. Mir fehlt der Bezug zum Cover nicht, denn ich bin kein Pferdenarr. Ich mag Stories mit vielen Dialogen. Das liest sich flüssiger und man kann sich noch besser auf die Personen einlassen. Dies ist hier sehr gut gelungen. Hauptkommissar Behrends und sein Team sind sehr sympathisch und auch fähig, denn sie verhindern einen weiteren Mord. Wer der Täter ist, bleibt nicht bis zum Ende verborgen. Spätestens im letzten Drittel wusste ich bescheid. Das tat aber dem Lesevergnügen bis zur letzten Seite keinen Abbruch. 4 Sterne für diesen gelungenen Krimi!

    Mehr
  • Lug und Trug, der Durst nach Rache und ein perfider Plan

    Der letzte Sprung

    Lienz

    Ein Luxuswagen tötet seine Fahrerin. Eine Frau verliebt sich in einen Charmeur und wähnt ihre schreckliche Jugendsünde längst vergessen. Ein Wiederholungstäter wittert seine Chance auf den Coup seines Lebens. Und ein elend Betrogener ist besessen von einem Ziel: blutige Rache. Diese Konstellation muss die Kripo Northeim schnellstens aufklären, andernfalls sterben ein Star aus der Springreiterszene und wohl eine Menge Zuschauer mit ihm. Das ist „Der letzte Sprung“ von Roland Lange. Ein Krimi-Schmankerl für Kenner und Genießer des Genres. Ausgesprochen listig baut sich die Spannung auf. Denn der Leser weiß stets einen Tick mehr als die Ermittler und ein sehr neugieriger Journalist, dabei aber niemals genug, um den Fall zu knacken. Die Lust des Lesers am Rätseln wird entflammt und brennt bis zur letzten Seite. Roland Langes fünfter Krimi um den Ermittler Ingo Behrends ist solide recherchiert und vereint in sich alle Zutaten, die einen guten Krimi ausmachen: nachvollziehbare Handlung, dreidimensionale und glaubwürdige Charaktere sowie ein runder, den Leser befriedigender Schluss. Alles in allem ein rundum schöner Krimi, bei dem gewisse sozialkritische Untertöne ebenso mitklingen, wie eine herzhafte Prise Humor das Geschehen unwiderstehlich würzt. Eine echte Leseempfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213

    kubine

    01. August 2015 um 17:45
  • Ein Sprung ins Buch...

    Der letzte Sprung

    tschulixx

    25. July 2015 um 17:47

    Roland Lange hat mit diesem Buch einen durchdachten Kriminalfall geschrieben, der mich von Anfang an gefesselt hat. Ein Reitturnier das für eine Person vielleicht kein gutes Ende hat, ein ehemaliger Buchhalter als Hauptverdächtiger und ein Wettlauf gegen die Zeit... Mir hat der Anfang des Buches schon sehr gefallen, da es mit einem zeitgemäßen Problem anfängt. Ein Wagen der manipuliert wurde?? Spannend geht es dann auch weiter, und man weiß, dass es da noch eine schöne Hintergrundgeschichte geben wird. Der Schreibstil ist sehr flüssig und es sind lange Sätze, was ich so gerne mag. :) Zwischendurch habe ich das Buch jedoch zur Seite gelegt und wollte herausfinden, wer der Täter ist. Diesen kann man jedoch schon so ab der Mitte des Buches erahnen und man merkt, dass da niemand anderes mehr kommen wird. Das hat mich aber gar nicht gestört, da man so vom Täter persönlich mehr erfuhr. Es sind sehr viele Dialoge, wodurch man sich die einzelnen Personen gut vorstellen kann. Wie eine Person spricht macht ja viel von der Persönlichkeit aus. :) Die Hauptperson, der Ermittler Behrends, war mir von Anfang an sympathisch. Er hat Humor und konnte mich des öfteren zum lachen bringen. Von ihm (und natürlich von dem Opfer) erfährt man auch Privates. Das bringt Abwechslung in die Geschichte und gefällt mir sehr gut. :) Ich empfinde es als positiv, dass nur auf ihn näher eingegangen wird, und nicht auf die ganzen anderen Ermittler. So kann man sich besser auf den Fall konzentrieren und wird nicht von privaten Geschichten abgelenkt! :) Ich bin froh, dass nicht zu viel auf die Pferde beim Reittunier eingegangen wird, sondern die Aufmerksamkeit beim Fall bleibt. Natürlich ist es wichtig, dass man die Hintergrundgeschichte der Opfer kennt (Pferdehandel), mehr aber dann auch nicht. Ein Teil der Story spielt beim Reitwettbewerb, was ich wirklich spannend finde. Habe noch keinen Krimi an so einem Ort gelesen und ist deswegen was neues für mich. Während diesem Turnier wird nur die dortige Atmosphäre beschrieben, auf den Wettbewerb aber nicht genauer eingegangen. Auch das ist positiv! :) Ein toller Krimi, der mir einige schöne Lesestunden beschert hat! Kann ihn sehr empfehlen! :)

    Mehr
  • Ein Harz Krimi

    Der letzte Sprung

    wadelix

    17. July 2015 um 21:24

    Es geht um die Welt des Pferdehandels und den dunklen Machenschaften drum herum. Roland Lange führt uns in seinem Krimi "Der letzte Sprung" mitten hinein in dieses Milieu. In Nörten-Hardenberg steht das große Burgturnier an. Da explodieren auf dem Gelände Molotowcocktails. Hat das mit radikalem Tierschutz zu tun, oder steckt doch etwas ganz anderes dahinter? Ob der smarte Springreiter Romain Clément, auch in das Geschehen involviert ist? Hauptkommissar Ingo Behrends und sein Team müssen das schleunigst herausfinden, um auf dem Turnier Schlimmes zu verhindern. Mit klugen Schachzügen, legt Roland Lange manch falsche Fährte! Es macht Spaß mit zu ermitteln. Gut recherchiert, stellt uns der Autor den Ablauf eines großen Reitturnieres vor. Auch die präzisen Ortsbeschreibungen sind toll. Wenn man den Harz ein wenig kennt, ist man immer nah am Geschehen. Das Team um Kommissar Behrends gefällt mir! Ob es sich um Tim Seidel handelt, oder um eine der Kommissarinnen, die Charaktere erscheinen echt, so wie im wahren Leben eben. Ich mag sie, weil auch das Menschliche nicht zu kurz kommt, sie aber im Ernstfall alle professionell handeln. Dies war der erste Kriminalroman, den ich von Roland Lange gelesen habe, es wird sicher nicht der Letzte sein! Mir gefällt seine bildhafte, aber auch geradlinige Sprache. Schnell ist man mit der Handlung vertraut und kommt doch der Lösung nicht so schnell auf die Spur. So muss für mich ein Krimi sein. Ich finde dieses Buch absolut lesenswert und empfehle es weiter. Ich vergebe fünf von fünf Punkten

    Mehr
  • Ein spannender Krimi, mit kleinen Schwächen...

    Der letzte Sprung

    Mikki

    17. July 2015 um 09:15

    Bei diesem Buch handelt es sich um einen Lokalkrimi der im Harz spielt. Vor der Kulisse des Burgturniers von Nörten-Hardenbeck geschieht ein Unfall der keiner gewesen zu sein scheint und Kommissar Behrend nimmt somit die Ermittlungen auf.   Der Prolog des Buches ist sehr spannend und hatte mich absolut überzeugt und neugierig auf das Buch gemacht, danach hatte ich jedoch erst einmal ein paar kleine Einstiegsschwierigkeiten.   Die eigentliche Handlung spielt 10 Jahr nach dem Prolog und man darf eine Weile vor sich hin schmoren und überlegen wo denn da wohl der Zusammenhang bestehen könnte, das hat mir gefallen, denn man will ja nicht sofort alles wissen ;) Wir steigen mit Kommissar Behrend in die Ermittlungen an einem recht harmlos erscheinenden Autounfall ein, der dann immer weitere Kreise zieht und plötzlich haben wir noch eine Art Erpressung mit dabei, gewaltbereite Demonstranten und sogar verschieden mögliche Bösewichte. Außerdem wird noch ein Verbrechen im Bereich des Pferdesportes angedeutet, dessen Klärung auch dafür sorgte dass ich weiterlesen wollte. Allerdings hat das Buch für mich leider trotzdem keinen page-turner Charakter, weil es mich doch einfach nicht so sehr mitreißen konnte, wie ich es bei all diesen Möglichkeiten erwartet hatte, spannend ist es aber in jedem Fall.   Gegen Ende nimmt die Story dann wirklich an Fahrt auf und ich konnte es doch tatsächlich nicht mehr aus der Hand legen, da es dem Autor gelingt die Spannung so rasant ansteigen zu lassen, dass die Handlung in meinem Kopf schon zu einem richtigen Film wurde und ich mir alles super vorstellen konnte. Der Fall an sich ist also definitiv lesenswert und spannend gemacht, der Autor schreibt spannend und gibt im Bezug auf den Fall an den richtigen Stellen die richtigen Hinweise, ein Krimi wie er sein sollte.   Warum ich jetzt trotzdem nur 3 Sterne vergebe? Zum einen Weil ich mir den Effekt den ich im Finale des Buches hatte gern die ganze Zeit erlebt hätte, natürlich muss sich die Spannung zum Ende hin steigern, sonst wärs ja kein Finale, aber unterwegs hätte ich mir einfach noch den ein oder anderen überraschenden Moment mehr gewünscht. Ein weiterer Grund für den Abzug ist schnell erklärt. Wo ist der Pferdesport? Da ist ein Pferd auf dem Cover und es wird mit der Kulisse des Turniers geworben, jedoch gibt es nur eine einzige wirkliche Beschreibung des Sportes dort, die mir im übrigen dann aber wirklich gut gefallen hat. Ich hätte mir da einfach etwas mehr gewünscht und im Bezug auf den Punkt "sauberer Reitsport" einfach noch ein paar mehr Hintergrundinfos. Ich weiß, es ist ein Krimi und kein Pferdebuch, aber wenn ich schon ein solcher Hintergrund gewählt, sollte er entsprechend einbezogen und beleuchtet werden. Wie oben beschrieben, kann ich als Fazit sagen, dass ich wenn ich nur den Kriminalfall an sich betrachte, wirklich zufrieden bin und das Buch absolut weiterempfehlen kann, die meisten der Handlungen hätte man jedoch auch vor diversen anderen Großveranstaltungen spielen lassen können, was ein wenig schade ist!

    Mehr
  • Der letzte Sprung, ein lesenswerter Regionalkrimi aus dem Harz

    Der letzte Sprung

    Benundtimsmama

    Worum geht es? In wenigen Tagen beginnt das große Burgturnier in Nörten-Hardenberg. Die Verantwortlichen sind in großer Aufregung, denn auf dem Gelände ist ein Anschlag geplant. Eine der Verantwortlichen wird erpresst und es wird schnell klar, dass mit dem Erpresser nicht zu spaßen ist. Kommissar Behrends und seine Frau sind VIP-Gäste auf dieser Veranstaltung und so besteht für ihn die Möglichkeit, vor Ort unbemerkt zu ermitteln. Der international gefeierte Springreiter Clement verarbeitet gerade den tödlichen Verlust seiner Freundin und hat sich daher in sein Ferienhaus im Südharz zurückgezogen. Er ist der Star dieses Turniers und insbesondere bei den Damen sehr beliebt. Handelt es sich bei dem Unfalltod seiner Freundin in den Serpentinen tatsächlich um einen Unfall oder ist sogar Mord im Spiel? Als Behrends begreift, in welcher Gefahr Reiter und Zuschauer sich befinden, ist es schon fast zu spät. Nun ist ein kühler Ermittlerkopf gefragt, um die bevorstehende Katastrophe noch abzuwenden. Meine Meinung zum Buch: Als ich das Buch in den Händen gehalten habe, war ich von dem Cover positiv überrascht. Die alte Burg im Hintergrund, die tollen Farben des Himmels und das springende Pferd haben genau meinen Geschmack getroffen. Der Krimi spielt im Harz, mir ist diese Region aus vielen Winterurlauben mit meinen Eltern sehr gut bekannt, daher habe ich mich sehr auf ein Wiedersehen mit dieser Region gefreut. Der Prolog ist interessant geschrieben und baut Spannung auf, sodass ich sofort weiter lesen wollte. Der Schreibstil ist flüssig, ich habe sehr schnell in die Geschichte hinein gefunden . Der Autor wechselt zwischen den Protagonisten und beschreibt die Geschichte aus mehreren Perspektiven, was mir gut gefallen hat. Das Ermittlerteam ist mir sehr sympathisch, ebenso die anderen Charaktere. Von dem Zwischenteil war ich dann leider etwas enttäuscht. Mir persönlich war das Buch nach dem Prolog bis etwa zur Hälfte nicht spannend genug. Leider musste ich mich durch diese Seiten regelrecht hindurchkämpfen. Seit Jahren stehe ich auf dem Standpunkt, dass mich ein Buch spätestens ab Seite 50 so mitreißen muss, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. ”Der letzte Sprung” hätte ich definitiv nach 50 Seiten aus der Hand gelegt, wäre ich meinem Grundsatz hier treu geblieben, was bei diesem Buch dann allerdings sehr schade gewesen wäre. Der Rest des Buches hat dann meinen Geschmack doch sehr getroffen. Vielleicht sollte ich zukünftig meinen Standpunkt überdenken und den Büchern eine Chance lassen sich zu entwickeln. Abschließend kann ich sagen, dass mir der Blick hinter die Kulissen des Reitsports und der Bezug zu den Pferden gefehlt hat. Außerdem hätte es mich gefreut, wenn der schöne Harz noch mehr in Erscheinung getreten wäre. Das ist mir dann doch etwas zu kurz geraten. Fazit: Roland Lange hat mit seinem Harz Krimi “Der letzte Sprung” ein spannendes Buch geschrieben, das mich aber leider nicht komplett fesseln konnte. Trotzdem möchte ich gerne noch eins der anderen Bücher von ihm lesen. Wer Lust auf einen sympathischen Kommissar und dessen Team hat, dem würde ich das Buch empfehlen. Ebenfalls denjenigen, die keinen großen Gefallen an Reitsport finden, denn dieser kommt, trotz des Covers, so gut wie gar nicht vor. Ich gebe Roland Lange für dieses Buch 4 von 5 Sternen und bedanke mich ganz herzlich für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
    • 2
  • Erpressung, Mord und Pferdehandel

    Der letzte Sprung

    anke3006

    Ein Pferdestall brennt und und einer der Angestellten versucht noch die Pferde zu retten. Dann beginnt die eigentliche Geschichte 10 Jahre später. Ein Autounfall und eine Frau kommt dabei um. War es wirklich ein Unfall oder wurde manipuliert? Diese Frage stellt sich das Ermittlungsteam rund um Kommissar Behrends. Und wie hängt das ganze mit dem Brand vor 10 Jahren zusammen? Roland Lange hat hier einen spannenden Regionalkrimi geschrieben. Das Ermittlungsteam wird sehr kompetent und sympathisch beschrieben. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und als Leser hat man die Möglichkeit mit den Kommissaren zu ermitteln. Alles ist schlüssig und sehr gut nachvollziehbar. Dies ist der fünfte Krimi rund um das Ermittlerteam und ich werde mir die anderen Teile auf meine Wunschliste setzen.

    Mehr
    • 3

    anke3006

    12. July 2015 um 16:54
  • Späte Rache

    Der letzte Sprung

    Saphir610

    11. July 2015 um 23:17

    Ein Kriminalroman, der am Rande des Harzes spielt. Ein Unfall, der sich als gut getarnter Mord entpuppt, das falsche Spiel eine Top-Reiters, die Rache eines ehemaligen Mitarbeiters auf einem Pferdehofs., und ein Erpresser. Der Northeimer Kommissar Behrends ermittelt, und auch der Journalist Diekmann erfährt von nicht ganz korrekten Dingen. Es scheint, dass das Burgturnier in Nörthen Hardenberg bedroht ist. Dann gewinnen Behrends und seine Frau VIP-Karten für das Turnier und können das Geschehen aus nächster Nähe verfolgen. Ein Zufall bringt Behrends dann in akuten Handlungsbedarf und es kann schlimmeres verhindert werden. Ein solider Kriminalroman, der die eigentlich recht unspannende Ermittlungsarbeit darstellt. Durch gute Arbeit und einige, der Auflösung zuspielende, Geschehnisse können Behrends und sein Team einen weiteren Mord verhindern. Aufgrund des wirklich gut wirkenden Covers, und der Buchbeschreibung habe ich mehr in Sachen Pferdesport, reiten und über das Burgturnier erwartet. Hier wurde ich leider enttäuscht. Die Handlung ließe sich auch an einen anderen Ort versetzen, der nicht unbedingt etwas mit Pferden zu hat. Auch ließ sich der Krimi ohne große Höhen und Tiefen lesen, halt ein solider Krimi.

    Mehr
  • Ein fesselnder Krimi, vielschichtig lädt ein zum Mitermitteln. Spannender Regionalkrimi aus dem Harz

    Der letzte Sprung

    Buchraettin

    Spannender Regionalkrimi aus dem Harz. Der Prolog fesselt den Leser. Ein brennender Pferdestall,  ein Rettungsversuch, dann die Ohnmacht des Protagonisten. Nun beginnt der eigentliche Krimi. 10 Jahre sind seit den Geschehnissen im Prolog vergangen. Es beginnt mit einem Autounfall einer Frau. Aber schon bald tauchen die ersten Fragen auf. War es wirklich ein Unfall? Sie hatte beruflich mit Pferden zu tun. Ihr Freund ist ein berühmter Reiter. Gibt es da auch einen Zusammenhang mit den Drohungen gegen das Burgturnier in Nörten –Hardenberg?   Ich finde mich muss ein Krimi möglichst schon auf den ersten Seiten fesseln. Mit dem Prolog ist das auf jeden Fall gelungen.  Ebenso fand ich die weitere Geschichte sehr gut aufgebaut. Es werden verschiedene Sichtweisen und Personen dargestellt, die sich aber schon recht schnell verknüpfen. Bei mir als Leser tauchen da Fragen auf. Wer hat was mit wem zu  tun und warum? Ich mag es sehr, wenn ein Krimi mich einlädt an den Ermittlungsarbeiten teilzuhaben. Wenn ich selbst ein wenig detektivisch ermitteln kann. Sehr gut gefallen haben mir auch die Figuren, wie der Kommissar Behrens von der Kripo in Nordheim.  Da auch sein Privatleben immer ein wenig mit  in der Geschichte auftauchte, fand ich, dass das die Geschichte an sich auch ein wenig auflockert. Für mich war dieses Buch sein erster Fall, auch wenn er schon in einigen anderen Büchern des Autors ermitteln konnte. Ich werde die auch auf jeden Fall lesen. Was ich auch mochte, dass ich im Dunkeln tappte. Gerade in Bezug auf das Motiv und den Täter wurden mir die Zusammenhänge im Buch erst spät klar und somit blieb die Spannung erhalten. Hin und wieder blitze auch ein wenig Humor auf, das mochte ich auch sehr. Und gut gefallen hat mir, das die lokalen Bezüge zum Harz gab. Ortschaften wurden erwähnt und auch ein paar Sehenswürdigkeiten angesprochen, wobei das aber nicht zu sehr ins Detail ging. Für mich war hier klar der Kriminalfall mit den beteiligten Personen der Mittelpunkt der Geschichte und ich fand das auch sehr gut umgesetzt. Ein fesselnder Krimi, vielschichtig mit Möglichkeiten zum Mitermitteln. Spannender Regionalkrimi aus dem Harz.      

    Mehr
    • 3
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks