Stöberhai

von Roland Lange 
4,8 Sterne bei13 Bewertungen
Stöberhai
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Smberges avatar

Spannender Harz Krimi, der den Leser in die Nachwendezeit entführt.

mareike91s avatar

Mal wieder ein spannender und -insbesondere aufgrund des geschichtlichen Hintergrunds- sehr interessanter Fall für Ingo Behrend!

Alle 13 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Stöberhai"

Hauptkommissar Ingo Behrends kuriert die Folgen einer Schussverletzung aus. Doch die Verbrecher nehmen auf seine Reha keine Rücksicht. Als ein russischer Restaurant-Besitzer in Bad Sachsa ermordet wird, hält es Behrends kaum in der Klinik. Die junge Kommissarin, die ihn in Northeim vertritt, geht die Ermittlungen völlig falsch an, davon ist er überzeugt. Das »Gagarin« soll ein Drogenumschlagplatz gewesen sein? Zusammen mit dem Journalisten Holger Diekmann verfolgt Behrends eine andere Spur. Die führt zurück in die Zeit, als die DDR in Auflösung begriffen war und einige Funktionäre von der unkontrollierbaren Situation profitieren wollten. Zu dumm nur, dass ein Mitarbeiter im NATOAufklärungsturm auf dem Stöberhai eine Nachricht abgefangen hatte, in der ein Offizier der NVA einen illegalen Waffendeal mit russischen Soldaten verabredete …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783954751273
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Prolibris
Erscheinungsdatum:17.06.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Smberges avatar
    Smbergevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender Harz Krimi, der den Leser in die Nachwendezeit entführt.
    Dunkle Geschäfte nach der Wende

    Inhalt:

    Der Kommissar Ingo Behrends kuriert auf einer Reha eine Schußverletzung aus, die er sich bei einem Einsatz zugezogen hat. Als in der Nähe seiner Kurklinik eine russischer Restaurantbesitzer erschossen aufgefunden wird, fällt es ihm sehr schwer, sich weiterhin auf seine Kuranwendungen zu konzentrieren. Seine Vertreterin geht seiner Meinung nach die vollkommen falsch an und so macht sich Behrends zusammen mit seinem neuen Bekannten Herrn Grischke und seinem alten Freund Holger Diekmann auf die Suche nach dem Täter. Schnell weisen die Ermittlungen in Richtung dunkler Waffengeschäfte zu Wendezeiten.

    Meine Meinung:

    Es handelt sich hier um einen spannenden, gut recherchierten Krimi, der sich sehr flüssig lesen lässt. Mich hat die Handlung von der ersten Seite an gefangen genommen.

    Behrends ist ein sehr sympathischer, etwas kauziger Ermittler, den es einfach keine Ruhe lässt, als er erfährt, dass in seiner Nähe ein Mord passiert ist. Über einige Hindernisse hinweg stürzt er sich privat in die Ermittlungen und kommt zusammen mit seinen Freunden einer Geschichte auf die Spur, die Richtung dunkler Waffengeschäft in der Wendezeit geht. Eine besondere Würze bekommt die Handlung durch Jana, deren Vater bei diesen Geschäften damals getötet wurde und die sich ebenfalls auf die Suche nach der Wahrheit macht. Ihr ist zunächst nicht klar, in welche Gefahr sie sich begibt. So laufen diese beiden Handlungsstränge einige Zeit parallel, so dass wir die Geschehnisse aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet bekommen. Zum Ende verflechten sich beider Stränge zu einer schlüssigen Geschichte.

    Ein sehr lesenswerter Krimi, der ein wichtiges Kapitel Nachwendegeschichte aufnimmt und mit sympathischen Protagonisten eine spannende Geschichte erzählt.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Diana182s avatar
    Diana182vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein spannender Regionalkrimi, welcher den harz weit über seine Tore hinaus bekannt machen wird
    Stöberhai - ein Harzkrimi

    Das Cover zeigt einen Turm bei Sonnenuntergang. Es kommt Nebel auf, der dem Bild etwas Mysteriöses verleiht. Im Vordergrund ein Fahrzeug. Dieses Bild gefällt mir sehr gut und deutet indirekt schon daraufhin, dass hier eine spannende Geschichte enthalten sein könnte. Lediglich der Titel lässt sich nicht direkt durchschauen. Was könnte es damit auf sich haben?


    Meine Meinung:
    Bei diesem Buch handelt es sich bereits um den sechsten Teil einer Serie. Die Vorgängerbände kenne ich bisher nicht, konnte dieser Geschichte aber dennoch problemlos folgen. Ein Defizit an Vorkenntnissen ist mir bis zum Schluss nicht aufgefallen.


    Der Einstieg in das Buch beginnt direkt mit einem spannenden Prolog. Dieser gibt einen soliden Grundstein für die folgende Geschichte und sorgt dafür, dass man dieses Buch so schnell nicht mehr aus der Hand legen wird.


    Die gezeichneten Figuren wirken menschlich und realistisch. Einige sind mir mit der Zeit direkt ans Herz gewachsene und ich habe ihre Episoden sehr gerne verfolgt. Allen voran ein sympathischer Ermittler, der auch außerhalb der Arbeit mit realistischen Problemen zu kämpfen hat.


    Der Spannungsbogen des Buches steigt stetig an. So wurde es von Seite zu Seite zunehmend nervenaufreibender und die letzten Kapitel mussten einfach am Stück gelesen werden.


    Mit dem Ende hätte ich bis zuletzt nicht gerechnet und wurde hier so mehr als überrascht.


    Mein  Fazit:
    Ein sehr gelungener Harzkrimi, welcher eine tolle Werbung für diese Region darstellt. Hier bekommt man direkt Lust auf eine Reise.


    Ein spannender Regionalroman, welcher auch über die Grenzen des schönen Naturreservates auf viel Begeisterung stoßen wird.

    Kommentare: 1
    8
    Teilen
    Langeweiles avatar
    Langeweilevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Durchgehend spannender Krimi
    Tödliche Vergangenheit

    Kommissar Ingo Behrends ,den ich in diesem Krimi kennenlernen durfte, ist mir sofort ans Herz gewachsen. Um eine Schussverletzung auszukurieren befindet er sich zur Kur in Bad Lauterberg. Ziemlich widerwillig nimmt er an den vorgesehenen Programmen teil. Vor allen Dingen die verordnete Diät stößt bei ihm nicht auf Gegenliebe. Während seines Aufenthalts lernt er den Gärtner Grischke kennen und freundet sich mit ihm an.Als dieser ihm von dem Mord an seinem Freund berichtet, ist sein kriminalistischer Instinkt geweckt, er sieht die Chance der Langeweile zu entkommen und beginnt zu ermitteln.Das stößt bei seiner Stellvertreterin nicht auf Gegenliebe, zumal er versucht über seine Mitarbeiter an Informationen zu kommen. Während seine Dienststelle in eine andere Richtung ermittelt, lässt er sich unbeirrt von seinem Bauchgefühl leiten. Schnell wird klar , dass der Fall in die Vergangenheit, genauer gesagt ins Jahr 1990 , zurückreicht. Damals befand sich die DDR in der Auflösung und einige Leute wollten noch das große Geschäft machen , wobei sie auch vor Mord nicht zurückschreckten. Eines der Mordopfer ist der Vater von Jana Schuchart , die durch einen Journalisten erst vor kurzem von dem Verbrechen erfahren hat und auf eigene Faust versucht ihren Vater zu rächen.Sie hat jedoch ihre Gegner unterschätzt und kommt nur mit der Hilfe von Grischke und Behrends mit dem Leben davon. Der Roman kommt ohne allzuviel Blutvergießen aus , was der durchgehenden Spannung nicht schadete. Nebenbei erfährt man einige Details zur jüngsten deutschen Geschichte und bekommt Appetit auf die wunderschöne Landschaft des Harz. Die einzelnen Personen wurde detailreich beschrieben, das Kopfkino kam sofort in Gang. Außerdem fand ich es angenehm , endlich mal einen Kommissar mit einem intakten Familienleben kennenlernen zu dürfen. Ich kann das Buch mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

    Kommentare: 1
    12
    Teilen
    claudi-1963s avatar
    claudi-1963vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend, fesselnder Regionalkrimi aus dem Harz mit einem sehr sympathischen Kommissar.
    Der Toten gedenken

    Im Jahr 1990 die DDR ist am auflösen, dies wird ausgenützt um illegale Waffengeschäfte abzuwickeln, dabei werden von Mitarbeitern der NATO die Gespräche abgehört. Es kommt bei diesem Treffen zu einem Schusswechsel mit vier Toten, das als Unfall getarnt wird, aber einer kann verletzt entkommen.
    25 Jahre später der Journalist Ulrich Vetter offenbart Jana Schuchart das ihr Vater ein ehemaliger russischer Offizier ermordet wurde. Näheres würde sie von Leo Adam erfahren, als sie diesen aufsucht findet sie ihn ermordet in seinem Haus vor. Zur selben Zeit Kommissar Ingo Behrends muss sich einer Operation unterziehen, eine alte Schussverletzung die ihm zusehends Probleme macht. Danach soll er ein für ein paar Tage in die Reha zum auskurieren und abnehmen, dabei lernt er Edgar Grischke kennen. Er will ihm seinen alten Freund und Lokalbesitzer Leo Adam vorstellen, doch leider kommen auch sie zu spät. Und dann soll auch noch eine völlig unbekannte Kommissarin ihn vertreten. Kommissarin Naima Azzouzi ausgerechnet eine Migrantin denkt sich Ingo, auch das noch und so geraten die beiden auch gleich aneinander. Als dann auch noch Grischke in seiner Hütte im Wald niedergeschlagen wird, beginnt Ingo mit seinem Kumpel Holger Diekmann auf eigene Faust zu ermitteln, zum  Leidwesen seiner Ehefrau und Frau Azzouzi.

    Meine Meinung:
    Stöberhai ist der sechste Fall von Kommissar Behrends, allerdings für mich der erste. Der sympathische Kommissar mit Ecken und Kanten ist mir sofort ans Herz gewachsen. Roland Lange versteht es den Leser zu unterhalten, der Krimi war sehr interessant, teilweise humorvoll und wurde nie langweilig. Vielleicht hätte man noch ein klein wenig mehr Spannung hineinbringen können, aber für ein Regionalkrimi war es ganz in Ordnung. Durch die Beschreibungen lernt man dann auch ein wenig den Harz und seine Sehenswürdigkeiten kennen, wie z.B. den Stöberhai der am Ende des Buches ausführlich beschrieben wird. Durch seinen lockeren, flüssigen Schreibstil habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt, dank des sympatischen Kommissars und dem Abenteuerteam Schuchart/Grischke und kann diesen Krimi nur weiterempfehlen. Das Cover zeigt einen Blick auf den Stöberhai und seinem ehemaligen Turm der 2005 gesprengt wurde. Von mir bekommt dieser Krimi  4 von 5 Sterne.

    Kommentieren0
    93
    Teilen
    Maddinliests avatar
    Maddinliestvor 2 Jahren
    Die Vergangenheit ruht nie

    Ein absolut gelungener Regionalkrimi aus dem Harz um ein Verbrechen aus der Zeit des Mauerfalls.

    Hauptkommissar Ingo Behrends befindet sich nach einer Schussverletzung zur Regenerierung in einem Kurhotel. Das Leben im Hotel gefällt ihm nicht sonderlich, besonders der Diätplan stößt bei ihm auf wenig Gegenliebe. So stürzt sich der Hauptkommissar auch auf eine ihm plötzlich gegebene Gelegenheit seinen Recherchetätigkeiten nachzugehen. Der Freund eines Bekannten wird tot aufgefunden. Er wurde zunächst gefoltert und darafhin erschossen. Die Spuren und das Motiv zu dem Verbrechen führen in die Vergangenheit. Bei seinen Ermittlungen ist Behrends auf sein Team angewiesen, was aber unter Leitung von Frau Azzouzi steht, die wenig von den privaten Recherchen hält. Wird es Behrends gelingen seinem Bekannten auf der Suche nach dem Täter zu helfen? Schnell wird klar, dass die Beiden sich auf eine gefährliche Suche begeben haben.

    Roland Lange hat mit Hauptkommissar Ingo Behrends einen tollen Protagonisten geschaffen. Als Neueinsteiger in die Serie um den Ermittler, konnte er bei mir schnell viele Sympathiepunkte gewinnen. Der Schreibstil des Autors hat mir ausgesprochen gut gefallen. Sein sehr lebendiger und bildreicher Erzählstil hat mich schnell in die Geschichte eintauchen lassen. Die aus meiner Sicht sehr clever konzipierte Geschichte konnte mich an das Buch fesseln. Die Spannung wurde direkt im Prolog erzeug und über das gesamte Buch aufrechtgehalten, um dann in einem temporeichen und überzeugenden Finale zu enden. Der "Stöberhai" hat Lust auf mehr von Roland Lange und seinem sympathischen Ermittler gemacht. Da dies der sechste Band aus seiner Serie ist, gibt es für mich noch einiges aufzuholen und die Hoffnung besteht, dass es noch weitere Abenteuer geben wird.

    Stöberhai hat mich als Kriminalroman völlig überzeugt und bestens unterhalten. Sehr gerne empfehle ich das Buch daher weiter und bewerte es mit 5 von 5 Sternen!!!

    Kommentare: 1
    84
    Teilen
    funny1s avatar
    funny1vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Dieser Krimi hat Suchtgefahr! Er fesselt einen von der ersten Sekunde an. Wirklich empfehlenswert.
    Rezension

    Um was geht es:

    Hauptkommissar Ingo Behrends kuriert die Folgen einer Schussverletzung in einer Reha aus. Doch die Verbrechen nehmen keine Rücksicht und als dann noch ein russischer Restaurant Besitzer in Bad Sachsa ermordet wird den Behrends kennenlernen sollte hält ihn fast nichts mehr in der Klinik. Dazu kommt noch das seine Vertretung das ganz falsch angeht und Behrends mit dem Jornalisten Holger Diekmann und Herrn Grischke auf eigene Faust ermittelt. Die Spur führt sie zurück in die Zeit als die DDR in Auflösung begriffen war und einige Funktionäre von der Situation profitieren wollten. Kann Behrends den Fall lösen und hängt seine Spur wirklich mit all dem Zusammen?

    Meine Meinung:

    Das ist Hauptkommissar Behrends sechster Fall, man kann diesen Teil aber bedenkenlos lesen ohne die anderen zu kennen. Der Autor Roland Lange schafft mit Stöberhai einen grandiosen Harz Krimi der von Anfang bis Ende spannend bleibt und richtig neugierig macht. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut man kommt ohne Probleme sofort in die Geschichte rein. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben und Behrends, Jana und Grischke  sind einen auf anhieb sehr sympathisch. Es macht richtig spaß die Geschichte zu lesen man mag das Buch gar nicht zur Seite legen, an manchen Stellen bekommt man sogar eine Gänsehaut. Ein sehr gelungener Krimi der es nicht anders verdient hat als 5 Sterne zu bekommen. Ich hatte sehr viele schöne Lesestunden.

    Fazit:

     Ein Krimi mit Suchtgefahr!! Man will und kann nicht mehr aufhören zu lesen, man ist von der ersten Sekunde an richtig gefesselt. Kann ich nur jeden Krimi Fan weiterempfehlen.

     

    Kommentieren0
    53
    Teilen
    marpijes avatar
    marpijevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Kommissar auf Diät
    Ein Kommissar auf Diät

    Auf einen sowjetischen Truppenübungsplatz in der Döbertitzer Heide im Jahr 1990 waren vier Menschen erschossen und eine schwer verletzt . Die verletzte jetzt nach 25 Jahren wird in eigenem Haus gefoltert und ermordet - die alte und die neue Fall probiert der Hauptkommissar Ingo Behrends klären, was fällt ihm  nicht leicht, weil er gerade in einem Reha Klinik ist, seine Posten hat junge Kommissarin im Besitz, mit die Behrends versteht sich nicht so gut und noch dazu seine neue Bekannte ist in diese Sache verwickelt . Der Hauptkommissar mit Hilfe von Holger Diekmann, ein Journalist nehmen die Sache in eigene Hände.

    Die Protagonisten in diesen Buch sind zahlreich jedoch jede einzelne ist sehr gut und detalliert beschrieben , so dass ich beim lesen keine Probleme mit den Vielfacht habe. Jana und Grischke zwei Kontrast Menschen bringen in die Geschichte  Momente in welchen, obwohl die Situationen gefährlich waren, muss ich schmunzeln.

    Die Schreibweise ist sehr flüssig klar und sehr angenehm zu lesen, mit guten Ladung von Spannung welche wächst ständig im Laufe der Geschichte.

    Die Klima ist nicht bedrückend sondern leicht und hell, die vielen Momenten wenn Ingo Behrends kämpft mit seinen Gewissen beim sehr aktuellen Thema Diät sind sogar fröhlich.

    Das Cover passt auch sehr gut, der Nebel unten welche hat etwas geheimnisvolles in sich und oben der Turm welche strahlt große Macht .

    Sehr gute Krimi, spannend geschrieben mit realistischen Geschichte.

    Kommentare: 2
    29
    Teilen
    Anteks avatar
    Antekvor 2 Jahren
    Zwischen Therapieplan und Mittagessen

    Dies ist bereits der sechste Fall für Hauptkommissar Ingo Behrends, für mich war es der erste, wird aber mit Sicherheit nicht der letzte bleiben.  

    Der Krimi startet mit einem fesselnden Prolog, der im August 1990 spielt. Man wird gemeinsam mit einem Frührentner Zeuge von illegalen Waffengeschäften zwischen russischen Soldaten und der Nationalen Volksarmee. Es kommt zu einer Schießerei, bei der vier Männer sterben und einer verletzt entkommt. 25 Jahre später heißt es für Ingo Behrends nach einer OP erst einmal sich bei einer Reha auszukurieren und dabei noch überflüssige Pfunde zu verlieren, beides nicht nach seinem Geschmack. Doch noch bevor es ihm richtig langweilig werden kann, wird in Bad Sachsa ein russischer Restaurant-Besitzer ermordet. Nicht nur weil seine Vertretung den Fall völlig falsch anpackt und sein Gefühl als Fantasie abtut,  sondern auch, weil Edgar Grischke, mit dem er sich bei der Reha angefreundet hat, ein guter Freund des Ermordeten war, kann Ingo nicht mehr still in der Klinik herumsitzen.  Gemeinsam mit Journalist Holger Diekmann ermittelt er in eine völlig andere Richtung.

    Der Krimi fängt mit diesem fesselnden Prolog an und auch der erste Mord im Jetzt lässt nicht lange auf sich warten. Es ist von Anfang an spannend und man kann unheimlich viel kombinieren und raten. Als Leser bekommt man wie Behrends kleine Hinweise der offiziell ermittelnden Kollegen, darf den Journalisten Holger bei seinen Recherchen begleiten und ist dann natürlich auch bei den gemeinsamen Nachforschungen mit dabei. Aber man darf auch Jana, der Edgar Grischke zur Seite steht, bei ihrer rasant, gefährlichen Spurensuche begleiten. Je mehr sich die beiden in Gefahr begeben, desto spannender wird es und die letzten Seiten habe ich regelrecht verschlungen.

    Der Schreibstil des Autors liest sich locker, leicht und man fliegt fast durch die Seiten. Es gibt zahlreiche humorvolle Szenen und die private Seite des Hauptkommissars kommt auch nicht zu kurz. So wird man über Behandlungs- und Essenspläne informiert und auch Zeuge von Telefonaten sowie Besuchen seiner Ehefrau Karin. Das macht den Ermittler sympathisch und gerade bei einer Reihe finde ich es gut, wenn dieser auch Mensch sein darf.

    Die Charaktere sind toll dargestellt. Ingo Behrends war mir von Anfang an richtig sympathisch. Ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen. Bei einer Reha zum Stillhalten verdammt, das wäre auch nicht mein Ding. Richtig sympathisch macht ihn auch, dass er den Diätbegriff recht weit fasst. So sind z.B. Joghurtcreme und Mandarinenscheiben doch besonders gesunde Zutaten einer Torte. Richtig gut gefällt mir auch, dass endlich einmal wieder auch ein Kommissar ermittelt, der eine harmonische Ehe führt.  Richtig ans Herz gewachsen ist mir der Gärtner Edgar Grischke. Er ist ein toller, hilfsbereiter Mann, den man einfach mögen muss. Jana, eine junge Russin, die ebenfalls in den Fall verwickelt und auf der Suche nach den Mördern ihres Vaters ist, ist eine dynamische junge Frau, die keine Gefahr scheut und konsequent ihr Ziel verfolgt. Auch wenn sie dabei nicht immer den legalen Weg geht, ist sie ein herzensgutes Mädl. Auch die Nebendarsteller sind gut gezeichnet, bei Journalist Holger angefangen, der es sich auf Kosten von Ingo so richtig gut gehen lässt, über Dr. Beuermann, die eigentlich ein Auge auf den Therapieerfolg der Hauptkommissars haben sollte, bis hin zu Marlene Wieprecht, die ihren kranken Vater aufopferungsvoll pflegt. Behrends Vertretung Naima Azzouzi, die ihren Mann stehen will, sollte man auch noch erwähnen.

    Regional ist der Krimi eine Reise durch den Harz, was wirklich gelungen dargestellt ist und Urlaubslust weckt. Sehr interessant fand ich auch die geschichtlichen Details rund um den Stöberhai, einen NATO-Aufklärungsturm auf dem gleichnamigen Berg und die Zeit kurz vor der Wiedervereinigung.

    Alles in allem ist „Stöberhai“ gelungene Krimiunterhaltung, die mit sympathischen Darstellern und einem rasanten Fall punkten kann und meiner Meinung nach noch 5 Sterne verdient.

    Kommentare: 1
    66
    Teilen
    MissNorges avatar
    MissNorgevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Interessante Hintergrundgeschichte, aber nicht so spannend wie ich dachte ...
    Harz-Krimi

    Kurz zur Geschichte:1990: Mehrere Männer werden auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei einem illegalen Handel erschossen. Einer kann lebend entkommen.2015: Durch einen Journalisten erfährt Jana Schuchart, das ihr Vater vor über 25 Jahren nicht durch einen Unfall starb, sondern ermordet wurde. Die Tat konnte bis heute nicht geklärt werden und somit beginnt Jana sich auf die Suche nach den Mördern ihres Vaters zu machen und um die Zusammenhänge im Damals zu klären. Dass das nicht ganz ungefährlich ist, wird sie bald am eigenen Leib erfahren müssen.


    Meine Meinung:Ein Regio-Krimi der mit einer guten Geschichte aufwartet, für mich aber zu wenig an Spannung zu bieten hatte. Manches fand ich sehr vorhersehbar und dann gab es einige Zufälle, die mir zu unrealistisch vorkamen.Im Grunde genommen gibt es drei Ermittlungsstränge. Einmal versucht die Polizei den aktuellen Mord zu klären, dann mischt sich der, eigentlich in einer Reha befindliche, Kommissar Behrends ein und Jana , die Tochter von einem der damals Ermordeten geht auf eigene Faust los. Jede Gruppe zieht ihr eigenes Ding durch, bis sich am Schluss endlich alle Ergebnisse zu einem Ende zusammenfinden. Kurz und gut: Ein netter Krimi für zwischendurch.Und wer sich fragt, was ein "Stöberhai" nun ist, der wird am Ende des Buches aufgeklärt. Sowas wiederum gefällt mir sehr gut, wenn noch etwas mehr Hintergrundwissen geboten wird.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    M
    Maus-Blauvor 2 Jahren
    Unterhaltsam, spannend und nicht nur für Harz-Fans lesenswert!

    Der "Stöberhai" hat mich entführt. Und das, obwohl ich als Rheinländerin vor einer Woche nicht einmal ahnte, wer oder was der "Stöberhai" ist. Aber dieses Stück Deutscher Geschichte habe ich während des Lesens der Krimis von Roland Lange sozusagen im Vorübergehen entdeckt. Der Krimi hat seine Wurzeln zur Zeit der Auflösung der DDR, in der manch einer aus Ost und West seinen Profit aus der ungeklärten politischen Situation zu schlagen wusste.

    Auch über Leichen hinweg.

     

    Kriminalhauptkommissar Ingo Behrends, die wild entschlossene, junge Russin Jana und der sympathische, alte Gärtner Grischke jagen in der heutigen Zeit nicht nur nach den Verbrechern von damals. Die brutalen Taten von einst fordern heute neue Opfer, damit sie unentdeckt bleiben. Es steht viel auf dem Spiel.
    Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen.

     

    Es ist aber nicht nur die spannende Handlung, die fesselt. Die Beschreibung der Schauplätze machen Appetit auf mehr Harz. Als Fan der Urbex Szene hat es mir besonders das vergessene Albrechtshaus, eine ehemalige Lungenheilstätte, in dem es zum dramatischen Zusammenstoß zwischen Jägern und Gejagten kommt, angetan.

     

    Und was ist nun der "Stöberhai"? Das wird nicht verraten. Lest selbst, es lohnt sich absolut!

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Prolibris_Verlags avatar
    Liebe Krimifreundinnen und –freunde,

    Hauptkommissar Behrends ist zurück! Zu diesem Anlass starten wir eine neue Leserunde und suchen spannungsliebende Spürnasen, die dem Geheimnis des Stöberhais auf die Spur kommen wollen.

    Wir verlosen unter allen Bewerberinnen und Bewerbern zehn Exemplare des neuen Harz Krimis Stöberhai von Roland Lange.

    Das Buch
    Hauptkommissar Ingo Behrends kuriert die Folgen einer Schussverletzung aus. Doch die Verbrecher nehmen auf seine Reha keine Rücksicht. Als ein russischer Restaurant-Besitzer in Bad Sachsa ermordet wird, hält es Behrends kaum in der Klinik. Die junge Kommissarin, die ihn in Northeim vertritt, geht die Ermittlungen völlig falsch an, davon ist er überzeugt. Das »Gagarin« soll ein Drogenumschlagplatz gewesen sein? Zusammen mit dem Journalisten Holger Diekmann verfolgt Behrends eine andere Spur. Die führt zurück in die Zeit, als die DDR in Auflösung begriffen war und einige Funktionäre von der unkontrollierbaren Situation profitieren wollten. Zu dumm nur, dass ein Mitarbeiter im NATO-Aufklärungsturm auf dem Stöberhai eine Nachricht abgefangen hatte, in der ein Offizier der NVA einen illegalen Waffendeal mit russischen Soldaten verabredete …

    Leseprobe

    Der Autor
    Roland Lange, Jahrgang 1954, studierte in Hamburg Geodäsie. Er arbeitete im Katasteramt in Osterode am Harz. Seit 2014 widmet er sich ausschließlich dem Schreiben von Romanen, Liedtexten und Theaterstücken. Seine besondere Leidenschaft gilt dem Krimi. Stöberhai ist nach Brockendämmerung, Die Goldregen-Intrige, Todesstreifen, Höhlenopfer und Der letzte Sprung sein sechster Harz Krimi im Prolibris Verlag. Roland Lange ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) und im Syndikat, der Vereinigung deutsch-sprachiger Krimiautoren. Mehr zum Autor auf seiner Homepage: www.autor-rolandlange.de Roland Lange und Hauptkommissar Ingo Behrends finden Sie auch bei Facebook.

    Die Leserunde
    Verratet uns bis um 22. Juni 2016, wie euch die Leseprobe gefallen hat und ihr habt die Chance eines von zehn Exemplaren des Stöberhais zu gewinnen.*

    *Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven und zeitnahen Teilnahme an der Leserunde in allen Leseabschnitten, sowie zum Schreiben einer Rezension zu "Stöberhai" verpflichtet.
    rolypolys avatar
    Letzter Beitrag von  rolypolyvor 2 Jahren
    Danke schön!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks