Neuer Beitrag

Roland_M_Horn

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

UFOs, Okkultismus und Mysterien - Heute und im Dritten Reich

Ein Buch von Roland M. Horn


Beschreibung:

Wenn wir von „UFOs“ hören, so meinen wir gewöhnlich, dass mit diesem Begriff angebliche Raumschiffe außerirdischer Besucher gemeint sind. Die meisten lachen über diesen Gedanken, andere halten dies durchaus für denkbar und wieder andere sind von der Idee so begeistert, dass sie regelrechte Kulte ausüben.


Kulte sind in der Regel irrational, irgendjemand, oder irgendetwas wird angebetet, eine Gesellschaft bildet sich um diesen Fokus. Okkultismus wird generell als etwas Negatives gesehen. Einige religiöse Zeitgenossen sehen hier den Satan und seine Dämonen wirken, andere sehen eine unbestimmte unheimliche dunkle Kraft. Und diese Kraft spielte auch im III. Reich eine entscheidende Rolle...


Inhaltsverzeichnis:

Anstelle eines Vorwortes

UFOs, Kulte und okkulte Mächte

Hitler, Ariosophie und die Thule-Gesellschaft

UFO-Sichtung auf der A6

UFO-Sichtungen im Saarland und Umgebung und die Frage nach der freien Energie

Die Bosnien-Pyramiden – Uralt und von einer ehemaligen Hochzivilisation erbaut?

Neues zur Cheopspyramide – Ist die Kartusche in der Entlastungskammer doch gefälscht?

Der Mars – immer noch geheimnisvoll

Langenargen, Entführungen und Dr. Bick

Die Waltons – Ein Entführungsfall neu betrachtet

Grüße aus dem Zauberland: Der Oz-Faktor

Die „Men in Black“ – Wer steckt wirklich dahinter?

Fensterort St. Luis Valley

Der Teufel und das liebe Vieh

Mysteriöse schwarze Helikopter – wer steuert sie?

MKUltra, Paperclip und Co.

Seltsame Todesfälle unter Verschwörungs- und UFO-Forschern sowie politisch Aktiven

Die Interwelt – Auf der Spur der Herkunft der okkulten Mächte

DMT und Gotteserfahrungen

Der doppelte Hitler

Adolf Hitler und die Drogen

NWO – Wie alles begann

Das üble Spiel mit Deutschland

Die „Untertassen der Illuminati“, MJ12, Untertassen-Spione, die Collins-Elite und die finalen Ereignisse

Literaturverzeichnis


Buchauszug:

Anstelle eines Vorwortes:

An dieser Stelle möchte ich den Leser zu einer Kurzreise durch dieses Buch einladen.
Wir beginnen mit der Beantwortung der berechtigten Frage, was die Themen „Hitler“, „UFOs“, „Kulte“ und „Okkultismus“ miteinander zu tun haben und stoßen in diesem Zusammenhang auf „Eingebungen“, die manche Leute erfahren haben. Eingebungen hatte auch eine Frau, die eine spektakuläre UFO-Sichtung über der A6 hatte, die ich damals selbst untersucht habe. Nach der Betrachtung dieser Sichtung und der Analyse ihrer Eingebungen kommen wir zu einer Reihe von UFO-Sichtungen im Saarland, die ich ebenfalls selbst untersucht habe, und stoßen dabei auf einen Zeugen, der angewandte Physik studiert hat und sich mit dem Thema „Freie Energie“ beschäftigt. Er gab mir interessante Einblicke in dieses Thema und Literatur-Anregungen, die wir gemeinsam betrachten werden.

Freie Energie wird möglicherweise in den Pyramiden in Bosnien, die von ihren Entdeckern als älteste Pyramiden der Welt bezeichnet werden, erzeugt; und das große Pendant zu der Bosnische Pyramide der Sonne, die Große Pyramide von Giseh, wartet einmal mehr mit Überraschungen auf: Entgegen den Aussagen von Hobby-Archäologen kann die berühmte Khufu-Kartusche doch eine Fälschung sein! Pyramidenartige Strukturen auf dem Mars sowie das berühmte „Marsgesicht“ sind wahrscheinlich natürliche Gebilde, wir werden aber auch auf Argumente stoßen, denen zufolge die Monumente doch künstlich erbaut worden sein könnten. Außerdem werden wir – unabhängig von den Monumenten – Argumente für die Idee finden, dass der Mars einst eine erdähnliche Atmosphäre hatte und so höheres Leben auf dem Planeten möglich machte. Wir werden sehen, dass die Existenz einer alten „Welt von vorgestern“, in der freie Energie genutzt wird, durchaus denkbar ist und dass der Mars Teil dieser ehemaligen Superkultur gewesen sein könnte. 

Nach unserem Ausflug in das Weltall nehmen wir Kurs auf den irdischen Ort Langenargen, in dem es in den 1970er Jahren zu einer berühmten UFO-Sichtung der 3. Art kam, bei der es sich möglicherweise sogar um eine sogenannte UFO-Entführung handelte.

Von UFOs entführt wurde – ebenfalls in den 1970er Jahren – der Waldarbeiter Travis Walton, dessen Geschichte von Anfang an äußerst kontrovers diskutiert wurde. Wir werden den Fall gründlich durcharbeiten, um die Wahrscheinlichkeit für einen Schwindel zu prüfen. Aber was ist, wenn sie echtist? Wer waren dann die Entführer? Waren sie möglicherweise Wesen aus einer okkulten Welt, wie von einigen Forschern propagiert wird? Wesen, die in Wirklichkeit hinter dem UFO-Phänomen stecken? Wenn wir uns mit den sogenannten Men in Black, die oft im Zusammenhang mit UFO-Sichtungen, paraphysikalischen Eigenschaften und okkultem Beiwerk auftreten, befassen, werden wir auf weitere Hinweise auf eine okkulte Welt stoßen, aus der sie möglicherweise kommen. Derartige Phänomene kommen oft in Wellen, d. h. sie treten in bestimmten Zeiträumen gehäuft auf. Ebenso gibt es Orte, an denen diese Phänomene gehäuft auftreten. Wir werden einen solchen „Fensterort“ besuchen: das St. Luis Valley in den USA, in dem auch das Phänomen der „Tierverstümmelungen“ gehäuft auftritt. Diese „Tierverstümmelungen“ werden wir aber auch an anderen Orten und in anderen Zeiten finden. In den gleichen Gebieten, in denen sich Tierverstümmlungen ereignen (aber nicht nur dort), kommt es, wie wir sehen werden, häufig zu Sichtungen mysteriöser schwarzer nicht gekennzeichneter Helikopter, und damit bekommt unsere Betrachtung eine politische Komponente. Wir werden Hinweise darauf finden, denen zufolge diese Helikopter von Mitgliedern der „NWO“, einer Art Schattenregierung, gesteuert werden.

Diese politische Komponente weitet sich weiter aus und plötzlich sehen wir unseren Themenkomplex mit geheimen Bewusstseinskontrollexperimenten durch staatliche Behörden in Verbindung stehen, die manchmal mit satanischen Ritualen und UFO-Entführungserlebnissen in Zusammenhang stehen. Unter dem Aspekt der möglichen Überwachung durch eine Schattenregierung stoßen wir auf merkwürdige Todesfälle unter berühmten Persönlichkeiten und UFO-Forschern. Wir werden sehen, dass in den genannten Experimenten Drogen eine wichtige Rolle spielen, und wir werden unser Augenmerk auf die These richten, dass man mittels Drogen tatsächlich sein Bewusstsein erweitern kann und die Frage prüfen, ob mit ihrer Hilfe ein Kontakt zu okkulten Wesen möglich ist. Wir werden Anzeichen dafür sehen, dass die Herkunft der okkulten Kräfte möglicherweise durch ein quantenphilosophisches Konzept – das der „Interwelt“ – erklärt werden kann.

Weiter werden wir erkennen, dass Drogen auch eine wichtige Rolle im Leben Adolf Hitlers spielten, und darüber hinaus werden wir feststellen, dass die Amerikaner und die Briten nichts gegen Hitlers Holocaust unternahmen, obwohl sie durchaus dazu in der Lage gewesen wären! Wir werden uns fragen: Ist dies alles ein „Spiel“ der „NWO“, mit dem Ziel, Deutschland zum „Tätervolk“ abzustempeln und diesem Land für immer seinen Stolz zu nehmen? Wir werden erfahren, dass Deutschland in der Vergangenheit zu oft schlecht behandelt wurde, als dass es hätte Zufall sein können, und unwillkürlich stellt sich folgender Gedanke ein: Wurde der Holocaust möglicherweise von „außen“ gesteuert, in dem paradoxerweise das gepeinigte Deutschland im Rahmen eines teuflischen Plans im Laufe seiner Geschichte ein noch mehr gepeinigtes Volk – das der Juden – ausrotten wollte?

Wir werden uns fragen, ob dies von den mutmaßlichen Verschwörern eingefädelt wurde, werden dann jedoch erkennen müssen, dass die Verfolgung der Juden seit der Vertreibung in ihrem Land um 70 n. Chr. damit nicht geklärt werden kann, und plötzlich werden wir uns mit der folgenden Frage konfrontiert sehen: Sind es die okkulten Mächte, die sowohl hinter dem UFO-Phänomen als auch der „NWOVerschwörung“ stecken? Wir werden sehen, dass geheime CIA-Abspaltungen tatsächlich okkulte Rituale durchführen und damit möglicherweise eine Verbindung zu den genannten Mächten herstellen.

Wir werden uns sogar die Frage stellen müssen, ob die NWO nicht durch diese Mächte initiiert worden ist. Auf weitere merkwürdige Gesellschaften und Zusammenhänge, die in diesen Rahmen passen, werden wir im letzten Kapitel stoßen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Reise!

Autor: Roland M. Horn
Buch: UFOs, Okkultismus und Mysterien
1 Foto

Jani182

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich würde sehr gerne an dieser Leserunde teilnehmen! Dir Intetesse an übernatürlichem und geschichtlichen hab ich von meinen Eltern geerbt, habe in der Schule Geschichtsleitsungskurs. Das ist genau das richtige Buch für mich!

Roland_M_Horn

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen
@Jani182

Das freut mich, dass Du interessiert bist, Jani!

Beiträge danach
25 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Frank1

vor 3 Wochen

Seite 99-195
Beitrag einblenden

Neben den schon im lezten Leseabschnitt angemerktem Problem, dass sich immer wieder auf Quellen bezogen wird, die selbst nur andere Quellen zitieren. muss ich auch bemerken, dass bei dem Buch ziemlich schlampig gearbeitet wurde. Wortwiederholungen und ähnliches gibt es an vielen Stellen. Auf Seite 165 wird beispielsweise kritisiert, dass die Presse im Fall des verstümmelten Pferdes den Namen verwechselt. ... um es 2 Seiten später selbst noch schlimmer zu machen. Im vorletzten Absatz auf Seite 167 heißt die Frau "Nelly", im letzten Absatz "Nellie", um im folgenden Absatz auf Seite 168 sogar zu einer "Kelly" zu werden. Schon in der nächsten Zeile heißt sie im Zitat wieder "Nelly". Im selben Fall gibt es auf Seite 163 ühbrigens eine Formulierung, die sich mit inhaltlich nicht erschließt: "Der Kadaver wurde ungefähr 30 Kilometer auf der Wiese gefunden."

Frank1

vor 3 Wochen

Seite 196-294
Beitrag einblenden

Hier gibt es einen Fall, in dem die Argumentation mit simplen Grundrechenarten widerlegt werden kann. Es betrifft den Trucker, der 'unnatürlich schnell' von einer Raststätte zur nächsten gelangte (Seite 234). Er verlässt die Raststätte 2:00 und ist 2:15 an der anderen. Laut Text hat er in diesen 8 Minuten 32 km zurückgelegt, müsste sich also mit 724 km/h bewegt haben. Dem kann ich nicht mal ansatzweise folgen. Zum einen vergehen für mich von 2:00 bis 2:15 15 Minuten. Wenn er in dieser Zeit 32 km fährt, müsste er 128 km/h gefahren sein, was zwar deutlich schneller als erlaubt wäre, aber durchaus im Rahmen des technisch möglichen liegen könnte. Allerdings haben wir 1958. Das waren also keine Funkuhren, ja nicht mal Quarzuhren. Bei alten Uhren mit mechanischem Uhrwerk waren aber Fehler im Bereich mehrerer Minuten durchaus normal. (Deshalb kannte des deutsche Gesetzt ja sogar eine "gesetzliche Uhrendifferenz' von 4 Minuten.) Angenommen, die 1. Uhr wäre nur 2,5 Minuten vorgegangen, die 2. 2,5 Minuten nach, hätte er für den Weg sogar 20 Minuten gebraucht, was einer Geschwindigkeit von 96 km/h entspräche - immer noch schneller als erlaubt, aber mit Sicherheit realistisch möglich. Selbst wenn er die Strecke aber in 8 Minuten bewältigt hätte, würde das 'nur' 240 km/h entsprechen, zwar unrealistisch, aber trotzdem nur ⅓ der im Buch genannten 724 km/h.

Roland_M_Horn

vor 3 Wochen

Seite 99-195
@Frank1

Danke Frank1, für das genaue Lesen und Deine Korrekturanregungen. Was meinen eigentlich die anderen Teilnehmer an der Leserunde zum Buch? Bisher haben sich nur zwei beteiligt...

Frank1

vor 3 Wochen

Seite 295 bis Schluss
Beitrag einblenden

Also hier wird die Theorie so konfus, dass ich dazu eigentlich gar nichts dazu schreiben kann ...

Frank1

vor 3 Wochen

Plauderecke

Meine Rezension ist jetzt online, und zwar: in meinem Eisenacher Rezi-Center* (https://rezicenter.blog/2017/11/27/ufos-okkultismus-und-mysterien/) - auch auf FaceBook geteilt, hier im Forum, demnächst beim FantasyGuide und natürlich bei Amazon. (Die anderen Onlineshops scheinen das Buch nicht zu führen.) * Seht ruhig mal vorbei. Dort gibt es auch viele Rezensionen zu Büchern, für die hier keine Leserunde stattfand. Das Eisenacher Rezi-Center ist jetzt auch auf Facebook zu finden.

abetterway

vor 3 Wochen

Seite 295 bis Schluss

https://www.lovelybooks.de/autor/Roland-M.-Horn/UFOs-Okkultismus-und-Mysterien-1431476418-w/rezension/1510389820/

Leider nicht mein Fall, es tut mir leid.

Traubenbaer

vor 3 Tagen

bis Seite 98
Beitrag einblenden

Ich bin ein bisschen schwer in das doch recht fachliche (v.a. Physik) Buch hineingekommen. Deswegen hinke ich den anderen wohl auch so hinterher *seufz*
Was ich aber gelesen habe war interessant: Ich wusste das zuvor nicht und habe viel gelernt.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks