Roland Mueller Die Töchter des Pflanzenjägers

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(0)
(5)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Töchter des Pflanzenjägers“ von Roland Mueller

Bremen, 1854: Für eine seltene Orchideenart ist der besessene Pflanzenjäger Gottfried Wilhelm Hegenberg bereit, in den noch unerforschten Regenwald Neuseelands zu reisen. Gemeinsam mit seinen Töchtern Maria und Katharina durchquert er das wilde, gefährliche Land der Maoris. Doch Hegenberg hat nicht mit dem Freiheitsdrang seiner Töchter gerechnet, und so gerät die Suche nach der kostbaren Blume bald zu einem Kampf um Leben und Tod ....§

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Spannender Agententhriller aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges - spannend, brutal - mit starker Hauptfigur!

MangoEisHH

Nachtblau

Gelungene Mischung aus Geschichte und Fiktion über die Niederlande im 17. Jahrhundert und das Handwerk des 'holländischen Porzellans'.

c_awards_ya_sin

Das Versprechen der Wüste

Geschichte zu einem mir vorher unbekannten Land...

nicigirl85

Postkarten an Dora

Ein absolutes Meisterwerk, was gelesen werden will! Ein toller Debütroman, der es in sich hat!

Diana182

Die Räuberbraut

Authentischer und interessanter Einblick in das historische Räuberleben.

Katzenauge

Ein ungezähmtes Mädchen

Das Beste, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Ich habe teilweise tränenüberströmt mitgefierbert!

Zweifachmama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Roland Mueller - Die Töchter des Pflanzenjägers (Historischer Roman)

    Die Töchter des Pflanzenjägers
    Perle

    Perle

    07. October 2016 um 22:19

    Klappentext:Bremen, 1854:  Für ewine seltene Orchideenart ist der besessene Pflanzenjäger Gottfried Wilhelm Hegenberg bereit, in den noch unerforschten Regenwald Neuseelands zu reisen. Germeinsam mit seinen Töchtern Maria und Katharina durchquert er das wilde, gefährliche Land der Maoris. Doch Hegenberg hat nicht mit dem Freiheitsdrang seiner Töchter gerexchnet, und so wird die Suche nach der kostbaren Blume bald zu einem Kampf um Leben und Tod ..."Ein fesselnder Historienroman." (Für Sie)Eigene Meinung:Dieses Buch entdeckte ich im Juni dieses Jahres bei KIK für 1 €. Ein UniVerso - Buch bzw. Roman. Ich begann es am letzten Tag des September und las zwar ganze 6sechs Tage, an manchen Tagen nur wenige Seiten, andere Tage wiederum 70-100 Seiten. Würde oder hätte gerne mehr gelesen und hätte ihn gerne nach nur paar Tagen beendet, aber die Zeit und das Privatleben und natürlich die Arbeit liess mir nicht mehr Lesezeit übrig.Dieser spannende Historienroman fasselte mich schon von der ersten Seite an und ich merkte, dass es mir sehr zusagte. Ich hatte vor Wochen als ich ihn hier entdeckte Rezensionen gelesen, die glaube ich, nicht so gut, waren. Daher hatte ich ihn etwas liegen lassen und jetzt erst ausgewählt, sonst hätte ich ihn mir schon früher zu Geüte gezogen.Auf jeden Fall konntev ich ihn kaum aus der Hand legen, wenn ich mal zum Lesen kam, er liess mich einfach nicht los. Er war so toll geschrieben, keine Schreibfehler, kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, einen entdeckt zu haben. Es gibt einige UniVerso-Bücher, die sehr gut sind, und dieses hat seinbe 5 Sterne verdient. Ich kann es jedem weiterempfehlen, der Historische Romane liebt und der sich einfach mal fallen lassen möchte. Er hatte mich  vor Monaten angesprochen, weil ich Pflanzen sehr mag und auch das Cover hat irgendwas. Ich schaue es dauernd an und bewundere es. Hiermit vergebe ich gut und gerne liebgemeinte 5 Sterne!

    Mehr
    • 2
  • Die Töchter des Pflanzenjägers

    Die Töchter des Pflanzenjägers
    nasa

    nasa

    07. November 2015 um 13:55

    Das war mit Abstand eines der schlechteren Bücher die ich je gelesen habe. Normalerweise lese ich gerne mal historische Romane und Romane die in Neuseeland spielen, aber dieses Buch war wirklich schrecklich. Der Schreibstil war schleppend und zäh. Die Idee der Geschichte ist zwar sehr schön aber die Umsetzung ist wirklich grässlich. Der Autor hängt sich an kleinen nicht notwendigen Details auf die den Lesefluss mindert. Zudem deutet er Geheimnisse an die am Ende offen bleiben oder gar nicht mehr zur Sprache kommen. Bremen 1854 der Pfanzenjäger Gottfried Wilhelm Hegenberg reist mit seinen erwachsenen Töchtern nach Neuseeland um sich dort auf die Suche nach einer seltenen Orchideenart  zu machen. Seine Töchter Maria und Katharina durchqueren mit ihm und einer kleinen Auswahl von ortskundigen den Busch. Was Hegenberg nicht ahnt ist das seine Töchter einen ungeahnten Freiheitsdrang haben und er alle in Gefahr bringt mit seiner sturren und despotischen Art. Schon bald geht es bei der Expedition um Leben und Tod... Wie gesagt von der Idee her schön, aber die Umsetzung ist mehr als schlecht. Ich habe mich eher durch das Buch gequält als alles andere. 

    Mehr
  • Informativer Einblick in ein mitreißendes Abenteuer

    Die Töchter des Pflanzenjägers
    Angie71

    Angie71

    09. October 2013 um 21:53

    1854. Begleitet von seinen beiden  erwachsenen Töchtern unternimmt Pflanzenjäger Gottfried Wilhelm Hegenberg eine Expedition nach Neuseeland.Das Buch beschreibt die Zeit der Pflanzenjäger, ihre Motivation und Arbeitsweise  Es erzählt aber auch vom Konflikt  zwischen Vater und Tochter. Der historische Hintergrund und  die präzisen Charakterstudien ergeben ein anschauliches und packendes Leseerlebnis. Im Alltag hinterlässt es  einen komplett veränderten Blick auf die vielen Orchideenarten, die man überall erwerben kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Töchter des Pflanzenjägers" von Roland Mueller

    Die Töchter des Pflanzenjägers
    Franzi

    Franzi

    10. July 2007 um 03:36

    Sorry Herr Mueller, aber dieses Buch erkläre ich hiermit für nicht lesenswert. So eine plumpe und langweilige Geschichte ist mir noch nie untergekommen und ich weigere mich entschieden, auch nur eine Silbe über den Inhalt zu verlieren... Null Sterne!