Roland Stark. Tod im Klostergarten

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Tod im Klostergarten“ von Roland Stark.

Im Wald hinter Kloster Eberbach finden Touristen die Leiche einer jungen Frau. Ihre Freundin ist zur selben Zeit verschwunden. Die Schwester der Toten macht sich zusammen mit dem Bruder der Verschwundenen auf die Suche – und damit auf eine Reise in die Vergangenheit, von der beide nicht als dieselben zurückkehren. Kommissar Mayfeld stößt bei seinen Ermittlungen auf einen Sumpf aus Scheinheiligkeit, Menschenverachtung und Obsessionen, der auch seine Familie bedroht.

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tod im Klostergarten" von Roland Stark

    Tod im Klostergarten
    Birgit.Pauls

    Birgit.Pauls

    05. September 2009 um 22:16

    Die Leiche einer jungen Frau wird gefunden, die Freundin ist verschwunden. Die Frau des Kommisars betreibt eine Straßwirtschaft und beschreibt, wie sie ihre Gerichte erstellt. Die Rezepte sind im Anhang enthalten. Als Kochbuch hätte das Buch 5 Sterne bekommen, als Krimi ist es ein totaler Flop. Bücher dieses Seitenumfangs lese ich - wenn sie spannend sind - normalerweise in einer Nacht. Für dieses Buch habe ich 2 Wochen gebraucht und dabei immer wieder überlegt, ob ich es wirklich bis zum Ende lesen soll. Die Personen sind völlig obskure Gestalten, die Handlung völlig an den Haaren herbeigezogen. Eine Haschich rauchende Kartenlegerin, die immer mit ihrer verstorbenen Oma spricht, sieht in einem picklichen, völlig verfetteten Jüngling, der Burgen aus Streichhölzern baut, ihren Ritter auf dem weißen Pferd... Drogen können zwar viel bewirken, aber das konnte ich mir nun wirklich nicht vorstellen und mich weder in die Personen, noch in die Handlung hineinversetzen. Mein Wunsch an den Autor: Alles, was Krimi ist, rauswerfen, noch ein paar Rezepte hinzufügen und dann als kleines, aber Feines Kochbuch veröffentlichen

    Mehr