Rolf A. Becker , Alexandra Becker Gestatten, mein Name ist Cox: Trommeln gehört zum Handwerk

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gestatten, mein Name ist Cox: Trommeln gehört zum Handwerk“ von Rolf A. Becker

So kennt man ihn: Wo immer Paul Cox auftaucht, steckt er schon mitten drin – meist im Schlamassel. Ob im Fall eines untergetauchten Millionärssohns, eines vertuschten Mords in der Zirkusarena oder als sein Freund Richardson verschwindet – in diesen sechs Kurzkrimis mit Lebemann Paul Cox alias Carl-Heinz Schroth in der Hauptrolle ist immer viel Kurzweil garantiert. Remake der ersten deutschen Radio-Krimi-Serie von Malcolm F. Browne alias Rolf Becker vom BR aus dem Jahr 1959. Humorvolle Krimi-Unterhaltung in der Tradition von Francis Durbridge.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die 13. Schuld

Manchmal etwas eintönig in Wortwahl und Satzbau!

Mira20

Spectrum

Eine interessante neue Serie. Die Figur des Dr. Burke gefällt mir sehr und ich freue mich auf weitere Bücher dieser Reihe.

Bonbosai

Die sieben Farben des Blutes

Ein sehr interessanter Thriller mit klitzekleinen Kritikpunkten.

ChattysBuecherblog

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Abgrundtiefer Thriller

saboez

Der Totensucher

Das ist Spannung vom Feinsten !!

Die-Rezensentin

Death Call - Er bringt den Tod

Wie immer fesselnd bis zur letzten Seite.

Blackfairy71

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spritziger Krimiklassiker

    Gestatten, mein Name ist Cox: Trommeln gehört zum Handwerk
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. January 2015 um 09:32

    Die Wiederentdeckung alter Hörspiele aus den 1950ern und 1960ern lohnt sich. Vom Autorenehepaar Becker kann man zwei Serien wählen: Neben den Hörspielen über die Abenteuer des Gentlemangauners Dickie Dick Dickens lieferten die beiden auch den Stoff für den Gentlemanermittler Paul Cox. Cox ist ähnlich dem "dünnen Mann" oder Lord Peter Wimsey; er scheint nie so richtig zu arbeiten, ist als Globetrotter bekannt und schreibt hin und wieder Artikel für Zeitungen. Wenn etwas passiert, hat Cox also grundsätzlich Zeit, um etwas zu unternehmen. Seine Aufträge kommen in der Regel von seinem Freund, dem Privatdetektiv Thomas Richardson. Dieser lädt sich grundsätzlich zum Frühstück bei Cox ein (was ihn der Haushälterin extrem unsympathisch macht), berichtet von seinem neuesten Fall und ermuntert Cox zur Unterstützung. Cox weigert sich prinzipiell erst einmal, steigt aber nach dem obligtorischen Nein letztlich doch ein. Dieses Muster variiert von Fall zu Fall, deshalb ist es sehr witzig zu hören, wie sich die typische Anfangsszene bei jedem Fall ändert. Richardson fragt zum Beispiel gerne nach Honig, mal hat Cox welchen, mal ist die Biene krank, mal in Kur. Der leise Spott, der leichte Humor, der den heute bekannten Serien zu eigen ist, macht auch die Cox'schen Fälle macht die ach so ollen Kamellen zu unterhaltsamen Klassikern. In diesem Hörspiel-Set sind sechs Fälle vertreten. Im ersten Fall, der der Sammlung den Titel gegeben hat, muss Cox den Sohn eines Schiffsreeders auftreiben, der mit 20.000 Pfund verschwunden ist. Natürlich will er nicht, "vermiesen sie mir nicht die Laune, das mache ich selber!" Aber er mag sich auch nicht die Chance entgehen lassen, die aktuelle Flamme des Vermissten kennen zu lernen, Daliah King, eine junge Schlagersängerin und Star der Zeit. Cox ist selbstverständlich derjenige, dem auffällt, dass King etwas mehr weiß, als sie zugibt. "Jeder Mensch hat seinen Tick. Es steht eigentlich bloß in Romanen, und nicht mal in sehr guten, dass es nur die reichen Leute sind, die ihren Spleen haben. Aber die reichen Leute lesen eben diese Romane und deswegen glauben sie, es sich schuldig zu sein, diese Marotten zu blühender Entfaltung zu bringen." Mit dieser Weisheit beginnt der zweite Fall. Als Beispiel für diese narrischen Reichen dient der Vanmeeren-Clan, deren Familienmitglieder die Pflege ihrer Spleens zur Tagesaufgabe gemacht haben. Als das Clanoberhaupt stirbt und das Testament bekannt wird, zeigt sich, dass just der Patriarch den schlimmsten Spleen hatte. Seine Leidenschaft galt nicht nur dem Unternehmen, sondern auch dem Feinde machen. Cox und Richardson müssen die Haupterbin beschützen, damit sie der Testamentsverkündung lebend beiwohnen kann. In weiteren Fällen geht für Cox unter anderem ein Kindheitstraum in Erfüllung. Er darf in einem Zirkus als Clown auftreten. Natürlich nicht nur zum Spaß, sondern für eine handfeste Mordermittlung. Er unternimmt eine spontane Reise Richtung Schottland, bei der er zufällig einen tödlichen verlaufenen Sturz aus dem Zug aufklären wird. Und es gibt einen Mord mit einer Waffe, die eigentlich funktionsuntüchig war. Zu guter Letzt muss er Richardson selbst suchen, nachdem dieser wider Erwarten einmal nicht zum Frühstück aufkreuzt und auch sonst niemand weiß, wo er steckt. Cox erzählt sämtliche Episoden selber. Was mir dabei gefällt, ist, dass er seine Zuhörer jedes Mal direkt anspricht und mit einer Schlussfolgerung oder Beobachtung aus seinen Jahren als Weltenbummler und Detektiv einsteigt. Zeitlose Sprüche, charmant präsentiert. Die Highlights von damals sind in vielerlei Hinsicht nicht gealtert und lohnen nach wie vor die Zeit vor den Lautsprechern.

    Mehr