Rolf Adam

 3 Sterne bei 1 Bewertungen

Alle Bücher von Rolf Adam

Rolf AdamDark Legacy
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Dark Legacy
Dark Legacy
 (1)
Erschienen am 05.07.2014
Rolf AdamDUNCAN Wächter der Nacht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
DUNCAN Wächter der Nacht
DUNCAN Wächter der Nacht
 (0)
Erschienen am 21.01.2014

Neue Rezensionen zu Rolf Adam

Neu

Rezension zu "Dark Legacy" von Rolf Adam

Für Vampir- und Krimifans sicher lesenswert
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

"Dark Legacy" von Rolf Adam ist die Fortsetzung von "Duncan - Wächter der Nacht", den es jedoch leider nicht in der Kindle-Edition gibt. Trotzdem kann man dem Roman auch ohne Vorkenntnisse gut folgen.

In der Villa der Firma Transorganic werden eine Unzahl von völlig verstümmelten Leichen gefunden. Kommissar Hodges soll ermitteln. Einige Leichen gehen beim Abtransport in Flammen auf, eine andere völlig verkohlte Leiche verschwindet aus der Gerichtsmedizin. Nur ein Überlebender befindet sich im Koma im Krankenhaus. Und dann werden auch noch weitere Nachforschungen von ganz oben verboten. Doch Hodges hat im wahrsten Sinne des Wortes Blut gerochen und lässt nicht locker. Nach einem Besuch eines dubiosen Nachtclubs steckt er schon zu tief in der Sache drin, um den Fall ad acta zu legen. Schließlich wurde ihm auch noch von einem Vampir das Leben gerettet...

"Dark Legacy" ist ein Vampirkrimi, was mir das Lesen nicht unbedingt leicht gemacht hat. Ich bin persönlich kein Krimi-Fan, da ich in der Regel nicht die Geduld aufbringe, selbst alle Puzzle-Teilchen zusammensetzen zu wollen. Dennoch war ich recht schnell in der Story drin und konnte mir ein Bild der Charaktere machen. Bei dem ein oder anderen habe ich mich zwar doch gefragt, ob ich nicht die Vorgeschichte aus dem ersten Band kennen sollte, aber es ging trotzdem. Früher oder später werden in einzelnen Passagen notwendige Informationen nachgereicht. Etwas schade fand ich, dass die Spannung in der zweiten Hälfte des Romans etwas nachgelassen hat. Auch wird der Fall dann recht abrupt gelöst, wo ich mir irgendwie eine andere Auflösung gewünscht hätte... Denn den Hauptfiguren wird die Handlung plötzlich aus der Hand gerissen und sie werden mehr oder weniger zu Komparsen degradiert. Mit einem erzähltechnischen Kniff hätte man das vielleicht etwas besser lösen können. Trotzdem kann man mit dem Verlauf gut leben. Schließlich lebt Literatur - und gerade ein Krimi - auch vom Überraschungsmoment.

Mit Freude habe ich auch festgestellt, dass der Text an sich als fehlerfrei durchgehen kann (zwei oder drei Tippfehler auf dieses Seitenzahl fallen nun wirklich nicht ins Gewicht), was bei SPs nun ja nicht selbstverständlich ist. Etwas gestört hat mich jedoch die recht kleinschrittige Erzählweise mit sehr einfachem Satzbau. Allerdings nur in den von den Ermittlungen unabhängigen Bereichen. Bei der Recherchearbeit von Hodges empfand ich diesen Schreibstil überaus passend und angemessen. Bei der Schilderung der persönlichen Beziehungen oder der Rahmenhandlung wurde dadurch jedoch der Lesefluss etwas gebremst. Durch bessere Satzverknüpfungen oder auch bewussten Leerstellen, die der Leser ohnehin automatisch füllt, könnte dem entgegengewirkt werden. Bei manchen Passagen erschloss sich mir nicht, warum sie für den Fortgang der Handlung von Bedeutung sind. Auch das beeinträchtigte teilweise den Lesefluss.

Darüberhinaus bin ich über kleine logische Fehler (beim Krimi liest man ja dann doch noch etwas konzentrierter) gestolpert, über die man insgesamt aber wohl hinwegsehen kann. Einer davon ist die Namenswahl des Kommissars: William Hodges - ein englischer Name, obwohl der Rest recht deutschsprachig klingt und er aber nur gebrochen Englisch sprechen kann. An anderer Stelle begegnet er auf einem tief verschneiten Parkplatz einem Vampir, der ihn dann in gewohnter Vampirschnelligkeit stehen lässt. So weit so gut. Allerdings hätte man doch dann Spuren im Schnee erwartet... Aber wie gesagt, dabei handelt es sich um Kleinigkeiten, die für das weitere Geschehen ohnehin nicht von Belang sind.

Für Fans von Vampiren und Krimis ist "Dark Legacy" sicher ein lesenswerter Roman. Dass der Autor damit nicht so ganz meinen Geschmack getroffen hat, ist sicherlich nicht seine Schuld. Und man muss dem Roman dann doch zu Gute halten, dass ich ihn dennoch ausgelesen habe und das auch in wenigen Tagen, in denen ich nicht viel Zeit zum Lesen hatte. Andere Krimis habe ich schon entnervt aus der Hand geworfen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks