Rolf Dieckmann Die Toskana-Verschwörung

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(4)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Toskana-Verschwörung“ von Rolf Dieckmann

Robert Darling, ehemals NSA-Agent, Mathegenie und Codeknacker, hat sich in die Toskana zurückgezogen, um sich seiner Passion für Brettspiele widmen zu können. Nebenbei genießt er das dolce vita und die Flirts mit den Schönheiten des Landes. Doch dann zerstört ein rätselhafter Mord in der Nachbarschaft die Idylle. Als Robert kurze Zeit später von zwielichtigen Typen überfallen wird, ist er längst zur Spielfigur einer international agierenden Organisation geworden, die die Achse Rom-Berlin wieder neu beleben will ...

Zu viele Zufälle

— StMoonlight
StMoonlight

Naja. Typischer dahingeschriebener Thriller, ohne Liebe zum Detail und zur Sprache.

— LeifTewes
LeifTewes

Fazit: Ein unterhaltsamer, spannender Krimi, der von der ersten Seite an überzeugen kann und einem Protagonisten, der einem sofort sympathisch ist.

— Bellexr
Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

"Provinzpolizistenwahnsinn in Südtirol"

classique

Durst

Durst hat einen guten Spannungsbogen, einen guten Fall an sich, eine schlüssige Auflösung und einen durchaus gelungen Effekt am Ende.

AenHen

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Urlaub geht anders

    Die Toskana-Verschwörung
    StMoonlight

    StMoonlight

    30. August 2017 um 15:47

    Robert Darling möchte nichts weiter als seinen Urlaub in der Toskana genießen. Doch aus Dolce Vita wird leider nichts, denn der ehemalige US-Geheimdienst-Agent wird in Florenz überfallen. Nur ganz knapp überlebt er den Angriff. Zu allem Überfluss wird in der Nachbarschaft eine Leiche gefunden. Als wäre das nicht schon genug Aufregung für einen Urlaub, wird Darling von einem Rechtsanwalt erpresst. Nach und nach gerät der Protagonist in eine spannende und durchaus etwas verrückte Jagd nach dem Mussolini-Schatz … Es beginnt seicht, der Autor bringt nach und nach die Protagonisten in die Geschichte. Das WIE ist dabei immer anders, oft sogar lustig. – Leider aber sind die Protagonisten manchmal ein bisschen zu abgestimmt, so ist Robert ehemaliger US-Geheimdienstagent und lernt u.a. Rolf kennen, der – zufälligerweise – einmal bei der NSA gearbeitet hat. Auch hat Robert Darling ein wirklich schon fast kurioses Talent sich aus den brenzligsten Situationen zu befreien, so dass es schon fast unglaubwürdig wirkt. Der Schreibstil ist packend, so dass die Seiten nur so wie im Flug verflogen. Die Idee zur Geschichte ist gut. Aber an der Umsetzung hapert es leider ein wenig.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Toskana-Verschwörung" von Rolf Dieckmann

    Die Toskana-Verschwörung
    Bellexr

    Bellexr

    23. March 2010 um 06:57

    Robert Darling, ein vermögender Italo-Amerikaner, genießt das Leben in der Toskana. Als eines Tages in seiner Nachbarschaft ein rätselhafter Mord geschieht und er kurze Zeit später die Witwe des Ermordeten kennenlernt, ist sein Interesse geweckt. Schon bald findet er sich mitten in einer länderübergreifenden Intrige wieder und ist einem Geheimnis auf der Spur, dass mehr als 60 Jahre verborgen war. . Rolf Dieckmann lässt sich Zeit, bevor er seinen Krimi beginnen lässt. Zuerst stellt er dem Leser auf sehr unterhaltsame Weise seinen Protagonisten Robert Darling vor. Robert, ein Mathematik-Genie Mitte Dreißig, hat seinem bisherigen Leben in Amerika und seiner Arbeit beim NSA den Rücken gekehrt und genießt, dank dem Erbe seines Vaters, sein neues Leben in der Nähe von Florenz, der Heimatstadt seiner Mutter. So entwickelt er verzwickte Brettspiele, nimmt gelegentlich zähneknirschend die Einladungen seiner Mutter an, die ihn partout mit einer Italienerin aus gutem Hause verkuppeln möchte und genießt ansonsten das ruhige Leben. . Dies wird jedoch ziemlich schnell gestört, als sein deutscher Nachbar ermordet wird und die wenigen Anhaltspunkte, die ihm Susan, die Witwe des Ermordeten, mitteilen kann, wecken seine Neugier. Mit Hilfe seiner Kombinationsgabe, seines Charmes und einiger guten Freunde kommt er einer Verschwörung auf die Spur, die ihn bis nach Berlin führt und mehr als einmal in Lebensgefahr bringt. . Gespickt mit historischen Informationen über die Rolle Mussolinis in den letzten Tagen des 2. Weltkriegs hat Rolf Dieckmann eine Story geschrieben, die von Anfang an überzeugen kann. Was anfangs noch wie ein sehr unterhaltsamer, amüsanter Roman beginnt, entwickelt sich rasch zu einem sehr verzwickten, spannenden Krimi. . Fazit: Ein unterhaltsamer, spannender Krimi, der von der ersten Seite an überzeugen kann und einem Protagonisten, der einem sofort sympathisch ist.

    Mehr