Rolf Dobelli Und was machen Sie beruflich?

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Und was machen Sie beruflich?“ von Rolf Dobelli

»Und was machen Sie beruflich?« Die schlimmste aller Fragen, sofern man – wie Gehrer – gerade gefeuert wurde. Nach dem Schock der Entlassung muss er sich neu sortieren. Vor allem – wie es seiner Frau Jeannette beichten, die unaufhaltsam Karriere macht?

Obwohl dieser Roman bisweilen Züge einer Komödie trägt, ist mir das Lachen im Halse steckengeblieben. Ganz große Klasse!

— Barbara62
Barbara62

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

QualityLand

Satirischer Blick in die Zukunft

Langeweile

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hat mich enttäuscht

    Und was machen Sie beruflich?
    Daniel_Allertseder

    Daniel_Allertseder

    23. August 2016 um 15:04

    Meine Meinung ​ Ich hab das Buch mit einer hohen Erwartung begonnen, da der Klappentext und der Titel recht interessant und lustig klang. Auch die Zitate des Klappentextes versprachen ein kurzweiliges Lesevergnügen; „Unterhaltung auf hohem Niveau […]“, um eines davon zu nennen. Leider aber erwies sich dieses Buch als langatmige Handlung ohne roten Faden. Das Buch war bespickt mit belanglosen und derartig „nicht sinnvollen“ Szenen und Beschreibungen, die das Werk derartig uninteressant machten, dass ich gezwungen war, es fertig zu lesen. Stark aufgefallen sind mir Szenen, die unverständlich durch – meist wirtschaftliche – Synonyme erklärt wurden, was zur Folge hatte, dass ich kaum etwas verstanden habe. Man konnte dem Geschehen nur schwer folgen, und somit verlor sich auch die Leselust komplett, da man keinen roten Faden und keine fixe Handlung finden konnte. Auch war meiner Meinung nach der Klappentext etwas irrführend, da (um nur ein Bespiel zu nennen) dieses vermeintliche Kündigungsgespräch auf einen Absatz abgetan war und da nicht mehr viel hinterherkam. Das Buch war schlichtweg enttäuschend und leider keine „Unterhaltung auf hohem Niveau“!   Fazit   Leider keine Empfehlung. Langatmig, zu komplizierte Erklärungen, kein roter Faden, verwirrend. Eine große Enttäuschung. Bin anderes von Diogenes gewohnt.

    Mehr
  • Der unaufhaltsame Abstieg eines Managers

    Und was machen Sie beruflich?
    Barbara62

    Barbara62

    Vor einiger Zeit schon hat Rolf Dobelli seinen Helden Gehrer in Fünfunddreißig durch die Midlifecrises gejagt. Nachdem diese überstanden ist, folgt in Und was machen Sie beruflich? ein weiteres Erdbeben: die Rezession. Gehrer, Marketingdirektor einer internationalen Softwarefirma mit einem gläsernen Eckbüro und  zwei(!) Fensterfronten, der sich vollkommen über seinen Beruf definiert und in seinen Maßanzügen von Projekt zu Projekt jettet, wird plötzlich freigestellt. Rolf Dobelli erzählt in diesem kleinen Roman vom Zusammenbrechen einer Welt, vom unaufhaltsamen Abstiegs eines Managers bis zur Selbstaufgabe. Während Gehrer die Entlassung zunächst vor seiner beruflich als Anwältin sehr erfolgreichen Frau verheimlicht und seine Tage im Café verbringt, kämpft er sich erfolglos durch einen Marathon von Vorstellungsgesprächen und scheitert auch als selbständiger Fahrlehrer. In einem absolut kompromisslosen Stil erzählt Rolf Dobelli, der mit seinem Wirtschaftsabschluss als Insider gelten kann, aus der eindimensionalen, fast autistischen Perspektive Gehrers und nahezu ohne Dialoge. Obwohl dieser Roman bisweilen Züge einer Komödie trägt, ist mir das Lachen im Halse steckengeblieben. Ganz große Klasse!

    Mehr
    • 3
    Barbara62

    Barbara62

    03. February 2016 um 08:13