Rolf Hochhuth Der Stellvertreter

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Stellvertreter“ von Rolf Hochhuth

Stöbern in Romane

Das Haus ohne Männer

Frankreich, Frauen WG....eine schöne Geschichte mit Flair.

sunlight

Der Freund der Toten

Hab mittendrin aufgehört. Hat mich leider nicht gefesselt... Schade. Hab mich sehr auf das Buch gefreut.

Kaffeesatzlesen

Die Tänzerin von Paris

Berührend und unfassbar traurig

tardy

Der Tag, an dem Hope verschwand

Ein Leben als Vergessene....

Sturmhoehe88

Britt-Marie war hier

Zu alt, zu verschroben für einen Neuanfang...? Niemals !

calimero8169

Wie der Wind und das Meer

Diese Geschichte hat mich vollkommen zerstört. Das alles ist doch so ungerecht. *schnief*

libris_poison

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Stellvertreter" von Rolf Hochhuth

    Der Stellvertreter

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. April 2012 um 19:32

    "Der Stellvertreter" ist ein Klassiker der Aufbereitung der SS-Diktatur und nimmt sich einem besonderen Aspekt an: dem Verhältnis des Papstes als oberster Vertreter der Kirche und Adolf Hitler. Warum schritt Pius der XII. nicht ein? Warum hat er sich nicht gegen die massenhafte Judenverfolgung ausgesprochen, auch als ihm schon lange klar war, dass der Abtransport in die KZs gleichzusetzen war mit der Vernichtung der Menschen? In einem Schauspiel breitet Hochhuth die Bemühungen des abtrünnigen Nazis Gerstein und des Paters Riccardo Fontanas aus, die immer wieder versuchen, den Papst dazu zu bringen, ein öffentliches Statement gegen Hitlers Politik abzugeben. Doch sie stoßen auf eine Mauer der Ignoranz. Dem Papst genügen die Bemühungen der Kirche, schutzsuchenden Juden Unterschlupf zu gewähren. Bei den Ausmaßen, die die Judenverfolgung schon längst angenommen hatte, war diese Haltung eine Farce. Vor allem, weil Hitler um den Einfluss des Papstes wußte und ein eindeutiges Bekenntnis gegen die Vernichtungspolitik erheblichen Druck auf Hitler ausgeübt und sein Ansehen in der Bevölkerung entsprechenden Schaden genommen hätte. Hochhuth gelingt es, eines der dunkelsten Kapitel der katholischen Kirche, erschreckend nah zu holen. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und prangert die Kirche an ohne auch nur einen Hauch des guten Willens an ihr zu lassen. Nur Pater Fontana macht hier eine Ausnahme, symbolisch für das Gewissen des Einzelnen angesichts der ungeheuerlichsten Verbrechen der Weltgeschichte. Immer wieder aktuell!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks