Rolf Kühne Zwei Namen im Schnee

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwei Namen im Schnee“ von Rolf Kühne

Stöbern in Gedichte & Drama

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lyrik im modernen Gewand

    Zwei Namen im Schnee
    Kiwi-Lena

    Kiwi-Lena

    18. September 2016 um 10:33

    Das Leben mit all seinen Facetten, seinem Feinschliff und seinen "Fehlern" ist ein Potpourri an Momenten und Erinnerungen, die uns prägen. Dabei verschränken Dankbarkeit und Wertschätzung ihre Finger mit Beklommenheit und Ernüchterung. Ein reizvolles Allerlei, das es sich allemal lohnt in einen Rahmen aus Poesie zu fassen. Gesagt, getan!Bei "Zwei Namen im Schnee" handelt es sich um Rolf Kühnes Erstlingswerk, in welchem sich Freunde einer erfrischend zugänglichen Alltagslyrik mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr gut wiederfinden werden.In seiner Gedichtsammlung reiht der Autor mit Bedacht und dennoch offenbar ohne Mühe ausdrucksstarke Bildhaftigkeit, Beobachtungen und Empfindungen aneinander. Hierbei fällt die Balance aus Tiefsinn und Leichtfüßigkeit ins Auge. Denn auch wenn nicht in jedem Leser selbst ein Poet steckt, so entsteht beim Eintauchen in die Gedichte eine gewisse Vertrautheit, die hie und da bestimmt Parallelen zu eigenen Erfahrungen und Aha-Erlebnissen kreiert.Für mich strahlt dieses Buch trotz seines speziellen Genres eine "Alltagstauglichkeit" aus, die angenehm ist. Das Ping-Pong-Spiel zwischen eindeutiger Bildsprache und der zwischen den Zeilen gelegenen Bedeutung sorgt für willkommene Gedankenanstöße. Diese werden losgelöst von festen Metren oder Reimformen gegeben. Auf diese Weise spiegelt sich die prägnante Freiheitsliebe des Autors auch hier wider.Leser, deren Herz für kurzweilige Gegenwartslyrik schlägt, dürfen diesem Debüt durchaus verstärkte Beachtung schenken.

    Mehr