Rolf Meisinger Des Zeichners Geheimnis

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Des Zeichners Geheimnis“ von Rolf Meisinger

In dem vorliegenden Buch berichtet Rolf Meisinger über seine ersten Schritte als Soldat und über seine Einsätze in einer Spezialeinheit mit der Aufgabe, mysteriösen Ereignissen auf den Grund zu gehen. Es sind fast unglaubliche, aber wahre Geschichten. So wurde die Einheit in die Wüstenregion Usturt (zwischen Usbekistan und Kasachstan) entsandt, um einen Zwischenfall mit Todesfolge in einer Gruppe von Geologen zu untersuchen. Diese Gegend gilt als eine der lebensfeindlichsten Regionen der Welt. Dabei stießen sie auf eine fremdartige Tierart, die bis dato völlig unbekannt war. Die Tiere waren den Eindringlingen logischerweise nicht besonders wohl gesonnen, daher war es ein hartes Stück Arbeit, um dort lebend heraus zu kommen. Ein anderes Mal ging es in die tiefe Provinz des Altaigebirges. Dort war ein angesehener Partei-Funktionär mit einem Nervenzusammenbruch ins Krankenhaus eingeliefert worden. Am nächsten Tag landete dort mit derselben Diagnose auch seine Sekretärin. Der Grund dafür sollte angeblich in einer Lenin-Büste liegen. Diese Büste sollte dann zur weiteren Untersuchungen ins Labor gebracht werden. Auf dem Rückweg sorgte eine große Menge negativer Energie für eine ernsthaftere Betrachtung des Fundes. Ein zufällig zu dem Trupp gestoßenes Medium machte eine höchstwahrscheinlich einmalige Seance auf Rädern möglich. Der nächste Einsatz führte nach Samarkand. Dort sollten sie die Zusammenhänge zwischen der Öffnung der Grabstätte von Timur-Leng am 19.06.1941 und dem Angriff des faschistischen Deutschland auf die Sowjetunion am 21.06.1941 untersuchen. Es gab angeblich einen Fluch, der denjenigen, die das Grab von Tamerlan öffnen, Krieg, Zerstörung und viele Tote verheißen sollte. Was im Falle der Sowjetunion 20 Mio. Menschenleben bedeutete. Nun fand man in Armenien die Grabstätte eines armenischen Königs, die mit einem ähnlichen Fluch belegt worden war. Doch bevor das Grab in Armenien geöffnet werden sollte, wollten die Vorgesetzten im Kreml auf Nummer sicher gehen. Bei der Untersuchung fanden sie aber eine andere, nicht besonders mysteriöse Art von „Fluch“, die immer noch weitere und weitere Menschenleben forderte.

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mysteryroman ala "Akte X"

    Des Zeichners Geheimnis
    Slev

    Slev

    05. April 2013 um 01:01

    "Diese Geschichte ist wahr!" Diesen, schon oft gehörten und noch öfter gelesenen, Satz zitiert der Autor denkbar häufig, wenn es um die hier geschilderten Begebenheiten geht. Dank seiner Zeichenkünste wird der Protagonist zu einer Spezialeinheit versetzt, um paranormale Phänomene zu dokumentieren, wenn die elektrischen Geräte versagen. Auf dieser Grundlage wird der Leser durch zahlreiche "Klischees" von paranormalen Aktivitäten geführt, die alle schon irgendwo mal beschrieben wurden: Geister, Flüche, fremdartige Wesen... Der Autor schafft es jedoch, diese zu einer spannenden und erfrischend neuen Geschichte zusammenzuweben. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, konnte kaum mehr bekommen. 4 Sterne gibt es daher auch nur, weil man dem Roman an einigen Stellen anmerkt, dass es sich um eine Übersetzung aus dem Russischen handelt, was ab und zu den Lesefluss behindert.

    Mehr