Neuer Beitrag

katja78

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Die Sommerpause ist vorbei und ich darf euch die neuen Sutton Krimis präsentieren.

Starten wir mit einem Thüringen Krimi von Rolf Sakulowski, der mit

"Das Feengrottengeheimnis" sein Krimi-Debüt startet.

Der Autor wird die Leserunde begleiten

Bewerbt euch jetzt zur Leserunde

Nur noch diesen einen Abend, dann kann Jonas seine Fenja wieder mit nach Hause nehmen. Den ganzen Sommer hat sie als Fee verkleidet Besuchergruppen durch die Saalfelder Feengrotten geführt und abends für ihr Geologiestudium die Höhle untersucht. Doch am Morgen ist Fenja spurlos verschwunden, der Schlüssel zur Grotte liegt im Briefkasten und niemand glaubt Jonas, dass seiner Freundin in dem dunklen Stollensystem etwas passiert sein muss, nicht einmal, als Fenjas blutverschmiertes Handy auftaucht.

Doch dann geschehen im Umfeld der Feengrotten plötzlich mysteriöse Morde. Jonas, der verzweifelt nach seiner Freundin sucht, gerät selbst unter Verdacht – und ins Fadenkreuz eines kaltblütigen Mörders. Denn der Geschichtsstudent rüttelt an einem dunklen Geheimnis, das weit in die Vergangenheit des alten Bergwerks zurückführt.

Leseprobe


Zum Autor

Nach einer Assistenzzeit im ehemaligen DEFA-Studio für Dokumentarfilme studierte Rolf Sakulowski an der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« in Potsdam-Babelsberg. Seit 20 Jahren dreht der erfahrene Autor und Regisseur Filme im In- und Ausland. Daneben gibt er auch Filmseminare und arbeitet zu Themen polizeilicher Krisenintervention. »Das  Feengrottengeheimnis« ist sein Debüt als Krimiautor

Der renommierte Filmregisseur und -autor Rolf Sakulowski ist mit dem einzigartigen Saalfelder Schaubergwerk von Kindesbeinen an vertraut. Bei der Arbeit an einer Dokumentation zum 100. Jubiläum der Feengrotten ließ er sich von der mystischen Atmosphäre zu seinem Krimidebüt inspirieren.


Wir suchen nun mind. 15 Leser, die gemeinsam das Buch in der Leserunde lesen  wollen. *

Bewerbungsfrage: Wart ihr schon mal in einer Grotte?

Alternativ der Eindruck zur Leseprobe.


Nach Möglichkeit sollte das Buch anschließend auch bei Amazon oder einer ähnlichen Verkaufsplattform rezensiert werden.


Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

Eure  Katja von Ka-Sas Buchfinder


*** Wichtig ***
Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind.
Nehmt doch einfach euer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber.
Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf

*Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilnahme in der Leserunde (posten und den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches)

Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt

Autor: Rolf Sakulowski
Buch: Das Feengrottengeheimnis

Leserin71

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
Beitrag einblenden

Ich war schon einmal in einem Silberbergwerk. Bei uns in der Nähe findet jedes Jahr ein Adventsmarkt im Stollen statt, was recht stimmungsvoll ist.
Auch in unserer Nähe kann man eine kleine - fast möchte ich sagen, Zweiraumwohnung - Höhle besichtigen, in der tatsächlich mal ein Einsiedler gelebt hat. Allerdings muss man davon wissen, sie steht in keinem Führer.
Für mich ist das Spannendste an einer Höhle das Einfahren in das Dunkle, Enge.

JDaizy

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Oh man seid ihr fies. Soooo viele tolle Bücher. Man weiß gar nicht auf was man sich bewerben soll. Aber kann ich als gebürtiger Thüringer dazu nein sagen? Ich habe noch NIE einen Regionalkrimi aus meiner Heimat gelesen. Das darf doch eigentlich nicht sein oder?!
Und NATüRLICH kenne ich die Saalfelder Feengrotten und war nicht nur einmal dort. Damals hat uns aber noch keine Fee bei der Führung begleitet und wir mussten hässliche graue Kittel tragen. :) Schön war trotzdem.
Auch wenn ich zu meiner Schande gestehen muss, dass ich bis heute Probleme habe Stalaktiden und Stalagmiten auseinander zu halten.
Also nichts wie rein in den Lostopf.

Beiträge danach
222 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Smberge

vor 3 Jahren

Kapitel 26 - 38
Beitrag einblenden

MiraBerlin schreibt:
Schön finde ich aber auch, wie sich Jonas und sein Vermieter langsam annähern. Irgendwie glaube ich, dass er der Schlüssel zur Lösung sein wird. Nicht, weil er Dreck am Stecken hat, sondern weil er einen entscheidenden Hinweis parat haben wird ... :)

Das glaube ich auch. Der alte Mann verbirgt ein Geheimnis und es könnt sein, dass von ihm der entschiedenen Hinweis kommt. Ich glaube nicht, dass er für das Verschwinden verantwortlich ist, aber er weiss etwas.
Sein Haus ist ja etwas seltsam, es schaut so aus, als ob er gar nicht in der Gegenwart lebt, war es nicht so beschrieben, dass sich in seinem Haus nichts findet was neuer ist, als aus den 50er Jahren? Ich hoffe nur, dass die Lösung nicht die ist, dass er das Wasser getrunken hat und in Wirklichkeit 200 Jahre alt ist oder etwas in der Richtung, das wäre für mich eine absolute Enttäuschung.

Smberge

vor 3 Jahren

Kapitel 26 - 38
Beitrag einblenden

In diesem Abschnitt hat die Handlung eine ganz andere Richtung eingeschlagen, als in den vorhergehenden. Bisher spielten die polizeilichen Ermittlungen und die Suche nach Fenja eine zentrale Rolle, in diesem Abschnitt ging es um Nachforschungen in der Vergangenheit im Archiv. Jonas hat ja eigentlich auch keine andere Möglichkeit mehr, nachdem er die Grotten nicht mehr betreten darf. Was er hier zu Tage befördert ist auch wirklich sehr interessant. Ich bin mal gespannt, ob er die Akte zur Operation Mercurius findet und welche Geheimnisse sie enthält.
Der Mord an Ehl ist auch sehr seltsam, besonders die Mordwaffe ist doch sehr ungewöhnlich, eine Armbrust, eine typisch mittelalterliche Waffe. Ob uns das noch einen Hinweis auf den Mörder gibt?
Ich habe irgendwie das Gefühl, dass nicht die Polizei den Fall aufklären wird, sondern dass Jonas auf dem richtigen Weg ist. Es gibt ein Geheimnis in diesem Bergwerk und da wird auch Fenja zu finden sein.
Bei ihr kann ich mir nicht vorstellen, dass sie tot ist, obwohl sie anscheinend verletzt ist und schon seit einer Woche verschwunden ist. Es passt einfach nicht in dieses Buch.
Jetzt bin ich aber gespannt, wie es der Autor schafft, diese ganzen Handlungsstränge zu einem guten, logischen Ende zu bringen. Bisher gefällt mir das Buch wirklich sehr gut, ich hoffe es bleibt auch so bis zum Ende. Ich habe es leider schon so häufig erlebt, dass eigentlich gute Bücher durch das Ende kaputt gemacht werden.
Also, ich muss weiterlesen, ich will wissen, wie der Fall aufgelöst wird.

Smberge

vor 3 Jahren

Kapitel 39 - Ende
Beitrag einblenden

Leserin71 schreibt:
Am Ende hätte ich mir noch ein kleines Nachwort mit dem historischen Bezug auf das Nazigold gewünscht. Im Internet habe ich dazu nämlich nichts gefunden.

Ja, das Nachwort hat mir auch gefehlt. Ich finde es immer wichtig, grade bei Büchern mit historischem Bezug, zu wissen, was Fact und was Fiction ist. Ein Leser hatte weiter oben geschrieben, dass zumindest ein Teil des Goldes in der Grotte gefunden wurde, aber hier hätte ich gerne mehr erfahren.

Smberge

vor 3 Jahren

Kapitel 39 - Ende
Beitrag einblenden

Das Ende hat mir wirklich gut gefallen, logisch und gut hergeleitet. Die Frage nach dem Realitätsgehalt des Goldfundes bleibt für mich einfach offen. So wie hier beschrieben war es sicherlich nicht, aber gibt es doch einen wahren Kern der Geschichte?
Schön auch die Auflösung der Brunner-Geschicht, da kann sich jeder Leser für sich selber überlegen, wie dieser Teil der Geschichte ausgehen soll. Ich habe mich für die Version entschlossen, dass er das Buch für seine elterlichen Bücherfans geschrieben hat.
Ansonsten war das Ende doch etwas überraschend, schade, dass Hünninger nicht sterben musste und das ausgerechnet im Bergwerk, vor dem er so eine Angst hatte.
Dass Herr Engelrein der Täter war, hätte ich nicht erwartet, aber so wie sich die Geschichte entwickelt hat, durchaus logisch.
Toll ist natürlich, Fenja lebt, aber das habe ich nicht anders erwartet. Hoffentlich hat sie nicht auch ein Höhlentrauma, nachdem sie doch eine lange Zeit da unten eingesperrt war.
Mir hat wirklich diese Mischung aus Krimi in der Gegenwart, den Recherchen in der Vergangenheit und das Mystische mit den Brunnens sehr gut gefallen, das war eine ganz tolle Stimmung.
Also, insgesamt ein toller Krimi, der mir sehr viel Spass gemacht hat. Für meine verspätete Teilnahme möchte ich mich noch mal entschuldigen.

Estrelas

vor 3 Jahren

Fazit/ Eure Rezensionslinks

Es hat mich sehr gefreut, diesen Thüringen-Krimi zu lesen. http://www.lovelybooks.de/autor/Rolf-Sakulowski/Das-Feengrottengeheimnis-1115545731-w/rezension/1125201511/

Smberge

vor 3 Jahren

Fazit/ Eure Rezensionslinks

Vielen Dank, dass ich bei dieser Runde dabei sein durfte. Hier jetzt meine Rezension.
http://www.lovelybooks.de/autor/Rolf-Sakulowski/Das-Feengrottengeheimnis-1115545731-w/rezension/1126987585/

Rolf_Sakulowski

vor 3 Jahren

Liebe Leserinnen und Leser,

für das neue Jahr wünsche ich Euch/Ihnen Gesundheit, persönliches
Glück, Spaß und Ausgelassenheit, und viele spannende Begegnungen
mit interessanten Büchern!

Auf diesem Wege möchte ich mich ganz herzlich fürs Mitlesen, für die
tollen Kommentare und Rezensionen hier in dieser Leserunde bedan-
ken!

Mit vielen Grüßen

Rolf Sakulowski.

1 Foto
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks