Rolf Sellin Mein Kind ist hochsensibel - was tun?

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein Kind ist hochsensibel - was tun?“ von Rolf Sellin

Hochsensible Kinder erleben die Welt differenzierter und zugleich intensiver als ihre Altersgenossen. Mit ihrer ganz eigenen Wesensart brauchen sie gezielte Unterstützung, damit sie sich respektiert und angenommen fühlen. Rolf Sellin, Experte für Hochsensibilität, hat mit seinem besonderen Ansatz bereits tausenden Betroffenen geholfen. Nun zeigt er Eltern, Erziehern und Lehrern, wie sie auf die speziellen Bedürfnisse hochsensibler Kinder eingehen können. Es geht vor allem darum, ihnen den notwendigen Schutz zu geben, sie zugleich aber auch zu fordern. Ein eigenes Kapitel bietet allen Eltern, Erziehern und Lehrern, die ebenfalls hochsensibel sind, wertvolle Tipps, was sie für sich selbst tun können. Ein überaus hilfreicher Ratgeber für den Umgang mit hochsensiblen Kindern.

Der beste Ratgeber für hochsensible Kinder und ihre Eltern und Erzieher!

— FrauTinaMueller
FrauTinaMueller

Sehr gute Lektüre für verunsicherte Eltern! Test, Erklärungen und Hilfestellungen...

— Jungenmama
Jungenmama

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mein Kind ist hochsensibel - was tun?

    Mein Kind ist hochsensibel - was tun?
    FrauTinaMueller

    FrauTinaMueller

    14. August 2017 um 17:52

    Ich habe schon viele Bücher zum Thema Hochsensibilität gelesen, doch der Ratgeber “Mein Kind ist hochsensibel – was tun – Wie Sie es verstehen, stärken und fördern?” von Rolf Sellin ist für  mich einer der Besten. Hochsensible Kinder sind ein Geschenk für ihre Eltern, aber auch für die Welt. Diese Kinder haben mit ihrer sensiblen, empathischen Persönlichkeit und ihrer außergewöhnlichen Wahrnehmung eine für die Welt, die Gesellschaft und für alle Gemeinschaften, in die sie involviert sind, eine sehr wichtige Eigenschaft – hin zu einer menschlicheren, gefühlvolleren Gesellschaft. Er sensibilisiert Eltern, Erzieher und sonstige mit Kindern Wirkende, hochsensible Kinder in ihrer besonderen Wahrnehmung zu stärken, sie nicht in Watte zu packen, sie aber auch nicht abzuhärten.  Denn wie man mit hochsensiblen Kindern umgeht, hat entscheidenen Einfluss darauf, ob sie sich angenommen fühlen oder glauben, dass sie so wie sie sind nicht richtig sind. Rolf Sellin zeigt uns, wie wir hochsensible Kinder besser verstehen lernen und Erziehungsfehler vermeiden können. Hochsensibilität ist eine wichtige Stärke für unser aller Gesellschaft, es ist keine Einschränkung, sondern eine für die Menschheit wichtige Ressource. Hochsensible Kinder brauchen Eltern und Erzieher, die selbst in ihrem Sein klar sind, die besonderen Wahrnehmungen der Kinder ernst nehmen und den Kindern Sicherheit geben, es fördern, aber auch fordern. Ein Extrakapitel ist hochsensiblen Eltern, Lehrern und Erziehern gewidmet. Und für ganz Eilige hat Rolf Sellin 20 Tipps zusammengestellt, die die Essenz des wundervollen und sehr empfehlenswerten Buches auf den Punkt bringen. Fazit: Der beste Ratgeber für hochsensible Kinder und ihre Eltern und Erzieher. Viele praktische Tipps und Hilfestellungen auch für hochsensible Eltern. Die Welt und unsere Gesellschaft braucht mehr sensible Empathen! Unbedingt lesen!  

    Mehr
  • Leserunde zu "Unsichtbare Wunden" von Astrid Frank

    Unsichtbare Wunden
    Astrid_Frank

    Astrid_Frank

    >>… Manchmal wünschte ich, sie würden mich schlagen. Denn wenn man geschlagen wird, gucken die Leute hin! Nur wegen ein paar gemeiner Worte oder böser Blicke greift niemand ein. Wenn sie mich schlagen würden, dann hätte ich sichtbare Wunden! Dann könnte ich sagen: »Schaut her, diesen blauen Fleck hat Manu mir zugefügt! Und diese Beule Nina! Der blutende Kratzer stammt von Chiara, und die Platzwunde an der Lippe, das war Paul …« Aber ich habe keine blauen Flecken, keine blutenden Kratzer, keine Beulen oder Platzwunden. Meine Wunden sind tiefer. Sie sind unter meiner Haut verborgen und damit unsichtbar. Sie sind in meinem Herzen, in meinem Bauch, meinem Kopf und meiner Seele. Sie zerstören mich von innen heraus. Und niemand bekommt es mit …<< Hallo Lovelybooker! Ich freue mich sehr, Euch zur Leserunde zu meinem neuen Jugendroman Unsichtbare Wunden einzuladen! Ich möchte Eure Meinungen zum Thema Mobbing erfahren und mit Euch über Annas Geschichte diskutieren: Anna ist ein ganz normales Mädchen, hübsch, klug und bei ihren Klassenkameraden beliebt, als sie von ihrem Vater zum 13. Geburtstag ein Tagebuch geschenkt bekommt. „Für deine Geheimnisse“, sagt er. Anna hat keine Geheimnisse. Sie führt ein unbeschwertes Leben und kann sich nicht vorstellen, dass sich daran in Zukunft etwas ändern soll.  Doch 19 Monate später ist Anna tot. Was zunächst aussieht wie ein Verkehrsunfall, entpuppt sich in Annas Tagebucheinträgen als folgenschweres Machtspiel ihrer Klassenkameraden, dessen Opfer Anna geworden ist. Annas Freund Anton kann nicht glauben, dass ihr Tod tatsächlich ein Unfall gewesen sein soll. Für ihn entwickelt sich die Suche nach den wahren Hintergründen des Unglücks zu einer gefährlichen Reifeprüfung … Unsichtbare Wunden ist für mich als Autorin ein ganz besonderes und sehr persönliches Buch. Es ist entstanden aus meinen Erfahrungen als Mutter eines gemobbten Kindes und basiert auf meiner darauffolgenden analytischen Auseinandersetzung mit dem Thema „Mobbing unter Kindern und Jugendlichen“.  Wenn Ihr Euch mit mir über Annas Geschichte und über das Thema Mobbing in der Schule austauschen wollt, dann bewerbt Euch bis zum 24.02.2016 hier auf lovelybooks mit der Beantwortung folgender Frage: Was fällt Dir spontan zu dem Titel „Unsichtbare Wunden“ ein?  Der Verlag Urachhaus stellt 15 Exemplare der Printausgabe zur Verfügung, die nach der Bekanntgabe der Gewinner am 25.02.1016 (nur innerhalb Europas) verschickt werden. Wie bei lovelybooks-Leserunden üblich bitte ich Euch um rege Teilnahme an der Gesprächsrunde und um eine abschließende Rezension. Weitere Informationen zu dem Buch und zu mir findet Ihr unter www.unsichtbare-wunden.de und unter www.astrid-frank.de.  Eine ausführliche Leseprobe findet Ihr hier: http://www.urachhaus.de/buecher/9783825179663/unsichtbare-wunden  Also bewerbt Euch! Ich freue mich auf Euch!

    Mehr
    • 645
    Jungenmama

    Jungenmama

    27. February 2016 um 20:17