Rolf von Siebenthal Letzte Worte

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(5)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Letzte Worte“ von Rolf von Siebenthal

Die Berner Ständerätin Eva Bärtschi wird in ihrem Haus in Worb erschossen. Zunächst sieht alles nach einem simplen Raubmord aus, doch so einfach ist der Fall leider nicht. Informationen, die Politiker und Firmenchefs zu Fall bringen könnten, sollen sich in verschlüsselter Form auf dem Computer der Ständerätin befinden. Unter grossem Druck macht sich Bundeskriminalpolizist Alex Vanzetti auf die Suche nach dem Täter und nach einem Schlüssel zu den Unterlagen. Hilfe bekommt er von der pensionierten Journalistin Lucy Eicher, die sich Antworten auf Fragen erhofft, die sie seit 40 Jahren quälen.

Sehr gelungener Schweizer Krimi!

— Janosch79

Lesehighlight des Jahres 2017

— Leserin71

Hebt sich deutlich von der Masse der Kriminalromane ab. Beste Unterhaltung, sehr guter Schreibstil, wunderbare Protagonisten.

— kriminudel

Stöbern in Krimi & Thriller

The Girl Before

Sehr starker, interessanter Anfang, zum Schluss einfach nur abstrus und an den Haaren herbeigezogen.

Anni_im_Leseland

Woman in Cabin 10

Ein wenig crazy, aber aufregend;)

Tine13

Der Zerberus-Schlüssel

Nervenkitzel und grandiose Spannung garantiert !!

Ladybella911

Flugangst 7A

Unterhaltsamer Thriller - leider konnte er mich nicht so ganz überzeugen wie andere Fitzek Bücher.

Passionfruit

In ewiger Schuld

Abgesehen von ein paar Schwachstellen und unrealistischen Handlungen liest sich der Thriller sehr gut.

tinstamp

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Ungewöhnlich, aber spannend

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesehighlight des Jahres 2017

    Letzte Worte

    Leserin71

    12. November 2017 um 10:29

    Eines meiner Lesehighlights des Jahres 2017 ist definitiv "Letzte Worte" von Rolf von Siebenthal. Ich hatte schon andere Krimis von ihm gelesen und freute mich auf den zweiten Fall von Bundeskriminalpolizist Alex Vanzetti und der Journalistin Zoe Zwygart. Ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil!Als die Berner Ständerätin Eva Bärtschi in ihrem Haus erschossen aufgefunden wird, soll Vanzetti die polizeilichen Untersuchungen leiten. Zoe hingegen will wieder einen guten Artikel für die Berner Nachrichten und recherchiert auf eigene Faust. Als sie gezwungermaßen zusammenarbeiten müssen, entdecken sie Spuren zu einem Geheimnis, das 40 Jahre zurück liegt und sie und Zoes Grosi in höchste Gefahr bringt. Meine Meinung:Dieses Buch ist ein echter Pageturner. An einem regnerischen Nachmittag habe ich es fast in einem Rutsch ausgelesen. Die Spannung ist von Anfang an hoch und steigert sich immer weiter. Gerade wenn ich gedacht hatte, jetzt stünde die Lösung bevor, ereigneten sich wieder Sachen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Die Lösung war sehr überzeugend und doch überraschend.Da der Krimi in Bern spielt und der Friedrich Reinhardt Verlag auch in der Schweiz angesiedelt ist, verwundert es nicht, dass die Rechtschreibung  den Regeln des Schweizer Hochdeutsch (z. B. liess statt ließ) folgt. Sehr nett fand ich die Flüche auf Schweizerdeutsch, italienisch und französisch. Die Protagonisten sind mir sehr sympatisch und zeigen auch eine gewisse Tiefe. Dass es zwischen Alex und Zoe ein bisschen knistert ist ein zusätzlicher Reiz. Das Nachwort enthüllt, dass reale Begebenheiten als Grundlage für  die sonst rein fiktive Geschichte dienen.Mein Fazit:Dieser Krimi, der mich im wahrsten Sinn des Wortes nicht mehr losgelassen hat, bekommt sehr gerne von mir 5 von 5 Sternen und eine absolute Leseempfehlung für alle Krimiliebhaber aber auch Geschichtsinteressierte.

    Mehr
  • Meine Empfehlung!

    Letzte Worte

    unclethom

    07. November 2017 um 13:43

    „Letzte Worte“ war für mich der nunmehr 5. Krimi aus der Feder von Rolf von Siebenthal. Und jedes Mal denke ich vorher, der kann nicht noch besser werden. Doch er kann, und wie er es kann.Rolf von Siebenthal ist wie ein guter Wein, der ja auch mit den Jahren immer besser wird.„Letzte Worte“ ist ein rasanter Krimi, der den Leser nicht loslässt, bevor man die letzte Seite gelesen hat.Sehr interessante Charaktere, die durchweg sehr gut durchdacht und authentisch wirken, sind neben gut erdachten Dialogen sind die große Stärke des Romans.Für mitermittelnde Leser wird es hier nicht einfach, denn dank einiger sehr geschickter Wendungen, schafft man es kaum, den/die Täter vor den letzten Seiten herauszufinden.Ich selbst hatte den einen oder anderen im Verdacht, doch keinen dieser Verdächtigen habe ich bis ins grandiose Finale retten können.Die Spannung ist schön aufgebaut und ist schon auf den ersten Seiten auf einem schönen hohen Niveau, so dass man denken könnte viel mehr ist nicht möglich. Ist es aber, denn mit jeder Seite mehr nimmt die Story Fahrt auf, bis hin zum wirklich tollen Finale.Das Buch ist ein echter Pageturner und man könnte es in einem Tag gelesen haben. Doch damit würde man der Story nicht gerecht werden, denn ich finde, das Buch hat es verdient dass man sich dafür Zeit nimmt um es zu lesen und es wirken zu lassen.Insgesamt komme ich hier auf die volle Punktzahl, 5 von 5 Sterne und eine uneingeschränkte Kauf- und Leseempfehlung!

    Mehr
  • Der zweite Fall für Alex Vanzetti

    Letzte Worte

    tweedledee

    28. October 2017 um 18:14

    "Letzte Worte" ist der zweite Teil der Reihe um den sympathischen Berner Ermittler Alex Vanzetti von der Bundeskriminalpolizei und die Journalistin Zoe Zwygart. Ich habe den ersten Teil "Lange Schatten" auch gelesen, man kann aber auch ohne Vorkenntnisse gut in die Reihe einsteigen, da die Fälle in sich abgeschlossen sind. Wieder führt der Krimi nach Bern, wo die Ständerätin Eva Bärtschi in ihrem Haus kaltblütig ermordet wird. Aus nächster Nähe wurde sie durch einen Kopfschuss getötet, alles deutet auf einen Raubmord hin. Als am nächsten Tag ihr Anwalt stirbt, augenscheinlich an Kreislaufversagen, wird Vanzetti, der mit der Morduntersuchung betraut ist, hellhörig. Schnell stellt sich heraus, dass auch der Anwalt umgebracht wurde. Hier muss ein Profi am Werk gewesen sein. Ausgerechnet die etwas nervige Journalistin Zoe Zwygart soll Vanzetti an den Ermittlungen beteiligen, so der Deal mit seiner Chefin. Zoe ist nach ihrem letzten erfolgreichen Report unter Erfolgsdruck. Brisant ist, dass ihre Großmutter Lucy Eicher die  Tote gut kannte, die Verbindung geht weit in die Vergangenheit zurück. Bald stell sich heraus, dass Bärtschi auf ihrem Rechner sowohl geheime als auch brisante Dokumente über hochrangige Persönlichkeiten gespeichert hat, die einige Karrieren zerstören könnten. Die Dateien sind  kompliziert verschlüsselt, Vanzetti und Zoe machen sich gemeinsam auf die Suche nach dem passenden Schlüssel. Vielen dürfte der Autor noch von der Max Bollag-Reihe, die im Baselland spielt, bekannt sein: "Schachzug", "Höllenfeuer" und "Schlagzeile" Seinem Schreibstil ist der Autor treu geblieben, er schreibt anspruchsvoll und doch locker, durch eingestreute typisch Schweizer Begriffe kommt das Lokalkolorit sehr gut rüber. Ich hatte mich auf den zweiten Teil der Reihe schon gefreut, es war für mich wie ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Mit der toughen Journalistin Zoe, die mir mit ihrer direkten Art sehr sympathisch ist. Nicht minder sympathisch ist Alex Vanzetti, der immer noch unter dem Tod seiner Frau und Tochter leidet. Und nicht zuletzt mit der rüstigen Lucy Eicher, die als ehemalige Journalistin über viel Rechercheerfahrung verfügt und ihrer Enkelin immer wieder wertvolle Tipps gibt. Im Vergleich zum ersten Teil machen die Figuren eine Entwicklung durch, Zoe ist nicht mehr ganz so kratzbürstig und sie und Alex mausern sich zu einem guten Team. Lucy erfährt in diesem Teil die schmerzvolle Wahrheit über den Tod ihres Mannes. Der Plot ist fesselnd, man verfolgt die Handlung durch Zoe, Alex, Lucy, und aus der Sicht des Mörders. Diesmal wird es für die drei Protagonisten brandgefährlich, sie stehen einem bestens ausgebildeten Killer gegenüber, der ihnen immer einen Schritt voraus ist. Bis zum Ende bleibt unklar, wer der Auftraggeber des Killers ist.  Als das Geheimnis gelüftet wird, war ich echt schockiert, ich hatte zwar einige Verdächtige, aber damit hatte ich nicht gerechnet. Fazit: Dichter, spannender Plot mit einigen Actionsszenen, der mich von der ersten Seite gefesselt hat. Für Krimifans sehr zu empfehlen, ich freue mich schon auf die Fortsetzung. 

    Mehr
  • Schweizer Kriminalroman der Spitzenklasse

    Letzte Worte

    kriminudel

    27. October 2017 um 14:16

    Das Buch: Die Berner Ständerätin Eva Bärtschi wird in ihrem Haus in Worb erschossen. Zunächst sieht alles nach einem simplen Raubmord aus, doch so einfach ist der Fall leider nicht. Informationen, die Politiker und Firmenchefs zu Fall bringen könnten, sollen sich in verschlüsselter Form auf dem Computer der Ständerätin befinden. Unter grossem Druck macht sich Bundeskriminalpolizist Alex Vanzetti auf die Suche nach dem Täter und nach einem Schlüssel zu den Unterlagen. Hilfe bekommt er von der pensionierten Journalistin Lucy Eicher, die sich Antworten auf Fragen erhofft, die sie seit 40 Jahren quälen. Der Autor: Rolf von Siebenthal, Jahrgang 1961, ist ausgebildeter Sprachlehrer. Er arbeitete viele Jahre bei einer Tageszeitung und im Schweizer Verkehrsministerium, heute ist er selbstständiger Journalist und Texter. Er lebt mit seiner Familie in der Nordwestschweiz. Meine Meinung: Bevor Rolf von Siebenthal zum Reinhardt Verlag kam haben mir seine Bücher bereits sehr gut gefallen. Aufgrund des Wechsels musste er neue Protagonisten für seine Krimis finden und das ist ihm nach meinem Geschmack perfekt gelungen. Mit Alex Vanzetti, Lucy Eicher und Zoe Zwygart hat er Figuren geschaffen, die wunderbar miteinander harmonieren und trotzdem einzigartig und unverwechselbar bleiben. Wie bereits bei „Lange Schatten“ gefällt mir der sehr gute Schreibstil und auch wie  Personen und Handlungsorte beschrieben werden. Nach ein paar Sätzen bin ich wieder mitten in der Geschichte angekommen und kann mir alles bildlich vorstellen. Mit „Letzte Worte“ ist Rolf von Siebenthal ein würdiger Nachfolger zu „Lange Schatten“ gelungen und ich hoffe, dass er noch so viele Ideen für neue Bücher hat, dass ich mich eines Tages nicht mehr an den Titel des ersten Bandes erinnern kann. Aus der Masse der Krimiautoren hebt sich Rolf von Siebenthal wohltuend ab und ich freue mich bereits jetzt auf sein nächstes Buch. Fazit: Sehr guter Schreibstil, spannende und schlüssige Handlung, tolle Protagonisten und das ganze abgerundet mit einer feinen Prise Lokalkolorit. Deshalb vergebe ich verdiente 5 Sterne und nun beginnt das Warten auf den nächsten Band.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks