Romain Gary Erste Liebe, letzte Liebe

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erste Liebe, letzte Liebe“ von Romain Gary

280 S. N.-A. (Quelle:'Sonstige Formate/01.01.1995')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Erste Liebe, letzte Liebe" von Romain Gary

    Erste Liebe, letzte Liebe
    Sokrates

    Sokrates

    11. October 2011 um 11:45

    Romain Gary wurde 1914 in Vilnius geboren, siedelte jedoch nach Frankreich über, wo er auch 1980 in Paris starb. Gary war ein Alleskönner: so war er nicht nur Schriftsteller, sondern auch Pilot, Regisseur und Diplomat. . Erste Liebe – letzte Liebe ist ein autobiographischer Roman, der erst kürzlich bei SchirmerGraf in neuer Übersetzung unter dem Titel Frühes Versprechen veröffentlicht wurde. Mir lag allerdings die bereits 1960 bei dtv veröffentlichte Ausgabe vor. Im Mittelpunkt des Buches steht Garys Mutter: eine in den Wirren der Zeit recht gescheiterte Persönlichkeit, die nun alles daran setzt, dem Sohn ein bes-seres Auskommen zu sichern. Ihr Lebenszweck besteht also einzig darin, dem Sohn ein besseres Leben zu ermöglichen. Entsprechend ist ihr Einsatz. Und hier bringt Gary auch eine Erkenntnis zu Papier, die universal ist: die Liebe der Mutter weckt Erwartungen, schafft eine Sehnsucht, die nach ihr keiner, selbst die idealste Partnerschaft nicht an Vollkommenheit ersetzen kann. – Hier hat Gary Recht, denn nur die Liebe der Mutter ist allumfassend, toleriert, trägt nicht nach, verblasst nie. Sie ist unverbrüchlich und unhinterfragt. (Und gerade deshalb hat wohl auch dieses Zitat in Das Labyrinth der Wörter Eingang gefunden.) . Die Roman-Biographie liest sich gut; Garys Schreibstil ist angenehm. Wer sich für Schicksale in den Wirren des 20. Jahrhunderts interessiert, dem sei dieses Buch empfohlen. Zur Übersetzung sei jedoch angemerkt, dass mir beim Querlesen der aktuellen Ausgabe Frühes Versprechen im Buchladen bereits im ersten Absatz aufgefallen ist, dass sie formvollendeter ist als die Ausgabe der 1960er Jahre.

    Mehr