Romain Puértolas Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(6)
(6)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte“ von Romain Puértolas

Eine Geschichte über die kuriosen Zufälle des Lebens und der Liebe – heiter, schnell, erfrischend überdreht

Ayarajmushee Dikku Pradash, charmanter Hochstapler in Turban und Seide sowie Träger eines Schnurrbarts beträchtlicher Größe, fliegt eines Tages aus Indien nach Paris. Er ist gelernter Fakir und möchte sich bei Ikea ein brandneues high-performance Nagelbett zulegen: Modell »Likstupikstå«, schwedische Kiefer, 15.000 Nägel (rostfrei), Farbe: Puma-rot. Kaum am Flughafen angekommen, bekommt Ayarajmushee Ärger mit dem Taxifahrer Palourde und verliebt sich im Ikea-Bistro in die schöne Französin Marie. Doch als er sich über Nacht in einem Ikea-Schrank einnistet, gerät er auf eine irrwitzige Reise, die ihn über England, Barcelona, Rom und Tripolis zurück nach Paris führt.

Matthias Koeberlin ist einer der meistbeschäftigten und beliebtesten deutschen Schauspieler. Er hat schon gegen Tornados gekämpft, Schiffe versenkt, Mörder überführt und den Deutschen Fernsehpreis sowie den Deutschen Comedypreis eingesackt. Als Hörbuch-Sprecher versteht er es, sowohl spannungsgeladenen als auch gefühlsbetonten Stoffen den richtigen Schwung zu geben. Mit dem einfühlsamen Fakir im Ikea-Schrank lebt er sein komisches Können voll aus.

Aktueller geht es kaum!

— lui_1907

Sehr lustig die Geschichte von einem Schwindler, der durch halb Europa verschlagen wird und zufällig die Liebe seines Lebens bei IKEA findet

— anena

Anfangs sehr unterhaltsam. Später wird der Humor immer bemühter und gezwungener.

— LillyMunster

Herrlich komisch, verrückt und herzerwärmendd :-)

— MinnieMay

Steckt mehr drin, als man erwartet!

— Tasmetu

Tooles Hörbuch mit Matthias Koeberlin als Sprecher.

— claude20

Schön gelesen und in der Handlung sowohl unterhaltsam, als auch lehrreich.

— LaCalaveraCatrina

Stöbern in Romane

Die Stille zwischen Himmel und Meer

mich hat das Buch emotional mitgenommen an die Nordsee

Kuhtipp

In einem anderen Licht

Dunkle Schatten der Vergangenheit fallen auf Dorothea Sartorius

Bellis-Perennis

Der Wasserdieb

Eine Geschichte um Machtkampf und Kourptheit

Arietta

Und Marx stand still in Darwins Garten

Vielversprechender Titel, enttäuschender Inhalt

Schizothekare

Der Klang der verborgenen Räume

Ein starkes Debüt über zwei Frauen, welche sich so ähnlich sind und doch unterschiedlicher nicht leben könnten!

RoteZora

Das Haus ohne Männer

Es brummt im Bienenstock - und das Leben ist einfach immer wieder überraschen. Liebe hat so viele Gesichter!

MissStrawberry

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Hundertjährige auf Indisch-Französisch oder so.

    Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte

    Domic

    15. March 2015 um 09:51

    Als Audiobuch aus der Bücherei - gefällt mir sehr gut bisher! Skuril, phantasievoll, ohne klamaukig zu sein. Ja, es erinnert ein wenig an den Hundertjährigen, aber nur insofern, als es auch um eine skurile Reise geht - allerdings ist die viel kürzer und geht auch in andere Regionen. Ich fand es witzig, gut gelese, trotzdem mit ein bissle Tiefgang. Immerhin so spannend, dass ich in eventuell folgende Bücher dieses Autors nochmal hereinlesen werde.

    Mehr
  • Eine Geschichte, die man am Besten unvorbereitet beginnt

    Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte

    Tasmetu

    19. October 2014 um 13:37

    Ich weiß gar nicht so genau, wie ich die Rezension aufbauen soll, denn mich hat das (Hör-)Buch sehr sehr positiv überrascht, genau weil ich eigentlich gar nichts davon wusste. Ich empfehle also jedem, Rezensionen erst zu lesen wenn man das Buch schon durch hat. Ich versuche es trotzdem mal möglichst spoilerfrei zusammenzufassen. Anfänglich wundert man sich noch über diesen Inder, der einfach in den IKEA spaziert und ein Nagelbett kaufen möchte. Allerdings mag ich ja Geschichten die mit Indien zu tun haben und demnach auch Inder, weshalb er mir, trotz seiner Tricks, sympathisch ist. Als dann seine Reise beginnt, wird es erst so richtig interessant, denn der Ikea-Fakir (wie ich ihn immer nenne) begegnet vielen, sehr unterschiedlichen Menschen, die alle eine eigene Geschichte haben. Vor allem Sumar. Die Charaktere rund um Sumar haben mich am allermeisten überrascht und geben dieser ironischen, leichten Geschichte etwas tiefgründiges. Dennoch ist es keine schwere Lektüre, sie macht keine schlechte Laune, denn sie nimmt immer wieder überraschende Wendungen, manche weniger realistisch als andere, aber immer witzig erzählt. Außerdem gefällt es mir, dass hier die typische Geschichte à la "Verzweifelte eurpäische Person reist nach Indien und versucht sich selbst zu finden" umgekehrt wird zu "Indischer Fakir fliegt nach Europa um genauso weiter zu machen wie vorher, verändert sich aber durch alles was dort passiert". Am Ende bleibt ein gutes Gefühl zurück, denn über keine der angesprochenen Gruppen wird sich lustig gemacht und sogar der Taxifahrer der es mit seiner Wut ziemlich übertreibt, darf am Ende wieder sympathisch werden. Und doch bleibt die Geschichte im Gedächtnis, denn sie spricht auf eine leichte Weise sehr wichtige Themen an, über die wir uns alle einmal Gedanken machen sollten Mehr auf: http://wp.me/p5aiIx-yd

    Mehr
  • zum Schmunzeln reicht es

    Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte

    Gwhynwhyfar

    04. August 2014 um 13:56

    Hörbuch, gesprochen von Matthias Koeberlin Man nehme einen Trend (lange komische Buchtitel) und springe auf (Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand): Zunächst bastele man einen originellen Namen: Ayarajmushee Dikku Pradash. Dann schreibe die Figur zu einem Trottel, der in jedes Fettnäpfchen tritt, auch große Seen nicht auslässt, würze mit ein paar tumben bösen Buben und Herzschmerz und beschreibe die Charaktere stereotyp. Das ganze mische man chaotisch. Fertig ist die Geschichte. Ayarajmushee Dikku Pradash der indische Fakir, der eigentlich schlicht ein Gauner ist, braucht ein neues Nagelbrett. Bei Ikea in Paris gibt es ein Sonderangebot, »Likstupikstå« aus schwedischem Kiefernholz in Pumarot, aus 15.000 Nägeln für den Preis von 99 €. So erbettelt er bei Verwandten Geld für den Flug. In Paris angekommen geht die Katastrophe los. Ayarajmushee Dikku Pradash betrügt den Roma-Taxifahrer Palourde, der nun die ganze Geschichte lang den Fakir verfolgt, um ihn umzubringen. Der Weg führt durch ganz Europa. Die Geschichte ist so bekloppt, dass sie an manchen Stellen wirklich gut ist. Die Zuwanderungsproblematik hier mit einzubringen ist ein wenig fehl am Platz, da sie zu ernst ist, so oberflächlich dargestellt zu sein. Ein leicht lockerer Schelmenroman zum simplen Schmunzeln ohne tiefgründig zu sein, der Brüller ist es nicht. Wer es gern albern mag, ist hier gut bedient. Lui de Funes-Fans werden begeistert sein.  

    Mehr
  • Ich habe Ayarajmushee in mein Herz geschlossen

    Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte

    claude20

    Der Fakir Ayarajmushee Dikku Pradash ist ein charmanter Hochstapler. Er fliegt gekleidet in Turban und seinem bestem Anzug eines Tages von Indien nach Paris, um ein brandneues high-performed Nagelbett bei Ikea zu kaufen. Modell "Likstupikstå" aus schwedischer Kiefer mit 15.000 Nägel (rostfrei), Farbe: Puma-rot ist der Traum eines jeden Fakirs. Am Flughafen in Paris angekommen nimmt er ein Taxi zum Ikea. Aber der Taxifahrer nutzt die Unwissenheit des Fakiers aus und fährt ihm zum weit entfernten Ikea, um hier mehr Geld zu verdienen, aber unser Fakir ist ein gewiefter Täuscher und betrügt auf seine Arte den Taxifahrer. Dadurch handelt er sich im Laufe seiner Geschichte Schwierigkeiten mit seinem französischen Taxifahrer ein. Im Ikea-Restaurant verliebt sich Ayarajmushee in die schöne Französin Marie. Doch als er sich über Nacht im Ikea versteckt hält, weil sein Bett erst am nächsten Tag geliefert werden kann, wird er im Inneren eines Ikea-Schrank auf die Reise geschickt. Diese Reise nimmt ungeahnte Ausmasse an und führt unseren Fakir schließlich nach England, Barcelona, Rom und Tripolis wieder zurück nach Paris ... Diese Geschichte des Autors Romain Puértolas ist eine irrwitzige Reise durch Europas Hauptstädte. Mit unglaublichen Witz beschreibt der Autor seine Charaktere, abstruse Situationen und das dadurch entstehende zwischenmenschliche Miteinander seiner Protagonisten. Der Sprecher Matthias Koeberlin verschafft der Geschichte zusätzlich eine sehr sympathische Note, indem er auf sehr charmante Art und Weise die Geschichte des Fakirs Ayarajmushee Dikku Pradash dem Hörer näher bringt. Wunderbar stellt er die unterschiedlichen Charaktere ins Rampenlicht, wechselt in den richtigen Momenten seine Stimmlage und fasziniert mich mit der immer wieder korrekten Aussprache der komplizierten und teilweise wunderlichen Namen der Protagonisten. Mir hat die Umsetzung und Darstellung dieses Hörbuches sehr zugesagt, mich begeistert und immer wieder zum Lachen animiert. Die Geschichte des Fakirs und seine unglaubliche Reise kann ich uneingeschränkt allen Hörern empfehlen. Von mir bekommt dieses Hörbuch 9 von 10 Punkte und einen Platz in meinem Bücherregal. © claude

    Mehr
    • 9
  • Wir packen unsere Koffer und reisen nach Frankreich, Barcelona, Italien und Libyen! Yeah!

    Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte

    LaCalaveraCatrina

    22. July 2014 um 13:28

    Inhalt: Der Fakir ist ein Lügner und Betrüger. Er bringt ein Dorf dazu, ihm den Flug nach Frankreich zu bezahlen, mit der Absicht, sich bei Ikea ein Nagelbett für rund 100 Euro zu kaufen und mit Gewinn zu verkaufen. Aber nicht mit echtem Geld, sondern einem einseitig bedruckten 100 Euro Schein, mit dem er mal eben einen Taxifahrer um seinen Gewinn bringt.  Die Absicht, die Nacht mangels Geld im Ikea zu verbringen, scheitert, als der Fakir droht entdeckt zu werden und in einen Kleiderschrank flüchtet, der in einen Transporter nach England verfrachtet wird.  Fazit: Eine wunderbare Geschichte über einen Mann, der sich auf eine Reise begibt, bei der er interessante Menschen kennenlernt, sich verliebt und als angehender Schriftsteller ein völlig neues Leben führen will. Ich fühlte mich gut unterhalten, auch dank der facettenreichen Lesung von Matthias Koeberlin. Wer mit ihm auf Reisen gehen möchte und sich nicht an kleinen Ungereimtheiten stört, ist herzlich eingeladen. 

    Mehr
  • Hält dem zwangsläufigen Vergleich nicht stand

    Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte

    santina

    09. July 2014 um 17:00

    Zum Inhalt: Der Fakir Ayarajmushee Dikku Pradash reist von Indien nach Paris um sich bei Ikea ein neues Nagelbett mit der Bezeichnung "Likstupikstå" zu kaufen. In Paris angekommen, gerät der Fakir in einen Streit mit eine Taxifahrer, verliebt sich im Bistro von Ikea in die Französin Marie, übernachtet in einem Ausstellungsschlafzimmer bei Ikea, muss sich in einem Schrank verstecken und startet unfreiwillig zu einer Irrfahrt nach England, Spanien, Italien und Lybien. Meine Meinung: Das Buch enthielt einige Szenen, über die ich Schmunzeln musste, aber die Schmunzler wurden mit zunehmender Seitenzahl etwas gezwungener. Auch gab es sozialkritische Episoden, die zum Nachdenken anregten, aber das passte für mich nicht zu einem Buch, das mich locker unterhalten sollte - und das hatte ich nach dem Lesen des Klappentextes eigentlich erwartet. Die Begegnungen des Fakirs mit den Franzosen erschien mir nicht nur aufgesetzt, sondern sehr klischeehaft. Ich könnte nun sagen, dass mir die Idee zum Roman gefallen hat, aber nicht nur der Titel des Buches klingt ein wenig nach meinem geliebten Hundertjährigen, auch die Handlung selbst hat mich auch ein wenig an das Buch von Jonas Jonasson erinnert. Während mit Allan Karlsson aber noch hervorragend unterhalten hat, hat mich der Fakir weder berührt noch in hohem Maße unterhalten. Stellenweise habe ich mich durch das Hörbuch gequält. Daher vergebe ich 3,5 von fünf Eulen.

    Mehr
  • Prima Mischung aus ernsten Themen und witzigem Abenteuer!

    Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte

    angi_stumpf

    21. May 2014 um 16:45

    Die Geschichte: Ayarajmushee Dikku Pradash (sprich: Ajaratschmuschii Dikku Pradasch) ist eigentlich ein ausgesprochener Egoist. In seinem armen indischen Heimatdorf hat er sich unter einem Vorwand so viel Geld erbettelt, dass er sich einen Flug ins ferne Paris leisten kann, um dort bei IKEA ein Nagelbett zu kaufen, das er mit einem gefälschten 100 Euro-Schein bezahlen will. So weit der Plan, doch alles sollte ganz anders kommen. Erst einmal kommt das Falschgeld für die Bezahlung des Taxis vom Flughafen zu IKEA zum Einsatz. Damit macht sich Ayarajmushee allerdings den Taxifahrer Palourde zum Feind, der den Betrug am Abend bei seiner Abrechnung natürlich bemerkt. Doch zu diesem Zeitpunkt ahnt Ayarajmushee noch nicht, wie weit ihn die Rache des Mannes noch verfolgen wird. Genauer gesagt sitzt Ayarajmushee zu diesem Zeitpunkt im bereits geschlossenen IKEA-Markt, bedient sich im Bistro am Kühlschrank und verzehrt seine Abendmahlzeit in einem Ausstellungswohnzimmer. Als plötzlich Angestellte auftauchen, flüchtet er sich in einen Schrank und damit beginnt seine abenteuerliche Reise. Dieser Schrank wird nämlich verpackt und landet in einem LKW, der Richtung England fährt. Bald bemerkt Ayarajmushee, dass er im LKW nicht alleine ist: Flüchtlinge verstecken sich zwischen der Ladung und halten den Inder gleich für einen der ihren. Zunächst bestreitet Ayarajmushee noch, dass er ebenfalls auf der Flucht wäre, doch das soll sich bald ändern… Und auch Ayarajmushee wird sich ändern! Meine Meinung: Diese fantasievolle Geschichte wird in einem ganz besonderen Stil erzählt, der manchmal fast so wirkt, als würde man aus einem Kinderbuch vorlesen. Gewollte Wiederholungen und Erklärungen scheinbar alltäglicher Dinge sind ein Merkmal dieser ungewöhnlichen Erzählung. Bildgewaltige Beschreibungen (z. B. “sehnig und knotig wie ein Baum”) und ausführliche Charakterisierungen der Protagonisten bringen einem die Menschen im Buch sehr nahe. Ayarajmushee ist ein Mann, der eine tiefgreifende Wandlung durchlebt während dieser Geschichte und als Leser / Hörer kann man dies wunderbar nachvollziehen. Er wirkt sympathisch und liebenswürdig, zuweilen sehr naiv, andererseits aber auch wieder sehr gerissen und durchtrieben – ein vielschichtiger Charakter, den man gern begleitet auf seiner abenteuerlichen Reise. Das Buch zeigt auch auf humorvolle Art und Weise, dass man sich im Leben immer zweimal begegnet, was im Fall von Ayarajmushee glücklicherweise meistens positiv endet. Was das Buch aber auch enthält: eine große Portion Gesellschaftskritik, die durchaus zum Nachdenken anregt. Ayarajmushee wird unfreiwillig zum “blinden Passagier”, zu einem “Illegalen”, zu einem “Flüchtling”. Was das bedeutet, erlebt der Fakir am eigenen Leib, aber er lernt auch vieles durch die Menschen, die ihm während seiner Reise begegnen. Ein paar Einblicke in Ayarajmushees Kindheit ließen mich auch sehr schwanken zwischen Mitgefühl und einem Grinsen im Gesicht: der Autor versteht es, heikle Themen sehr ansprechend zu verpacken, ohne sie dabei jedoch ins Lächerliche zu ziehen. Was man noch aus diesem Buch mitnehmen kann, das ist die Erkenntnis, dass Geben seliger ist denn Nehmen. Und dass Nächstenliebe in einem Menschen bessere Gefühle auslösen kann als der gelungenste Betrug. Mich hat das Buch bestens unterhalten, es gibt keine Längen und man will ständig wissen, wie es weitergeht mit Ayarajmushee. Lediglich ein paar der gewollten Wiederholungen hätten meiner Meinung nach weg gelassen werden können, wobei das natürlich hier ein wichtiges Stilmittel ist. Ich habe geschmunzelt, an ein paar Stellen laut gelacht und mich sehr amüsiert über die Naivität von Ayarajmushee, über die seltsamen Namen, die sich der Autor ausgedacht hat und über die Zufälle, die immer wieder weiterhelfen. Aber ich habe mir auch Gedanken über die vielen Millionen Flüchtlinge gemacht, die gerade jetzt in diesem Moment vielleicht ebenfalls in einem Schrank feststecken und deren Abenteuer wohl nicht so schön enden wird wie das des Fakirs. Fazit: Ein amüsantes, ungewöhnliches Buch mit einem liebenswürdigen Protagonisten, den man gern begleitet auf seiner abenteuerlichen Reise quer durch Europa – und zu einem besseren, neuen Ich. Eine klare Lese- bzw. Hörempfehlung!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks