Roman Klementovic Immerstill

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 29 Rezensionen
(26)
(3)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Immerstill“ von Roman Klementovic

In einer eisigen Winternacht verschwinden zwei Jugendliche spurlos. Die örtliche Polizei tappt im Dunkeln, findet keinerlei Anhaltspunkte und mit der Zeit gerät der Fall in Vergessenheit. Doch dann, auf den Tag genau drei Jahre später, werden wieder zwei junge Menschen vermisst. Die Medien wittern eine Tragödie und in dem kleinen Dorf wächst die Nervosität. Als eine misshandelte Leiche gefunden wird, bricht Panik aus.

Düsterer atmosphärischer Thriller m. schockierender Auflösung,Kommt jedoch nur sehr langsam in die Gänge,um umso schneller zu enden.

— Ambermoon
Ambermoon

Ein echter Klementovic. Spannend bis zum Schluss mit unerwarteter Wendung. Unbedingt zu empfehlen.

— Schroeflandi
Schroeflandi

Perfektes Gänsehautfeeling, mit unverhofftem Ende

— BettyBexel
BettyBexel

Düsterer Thriller der absolut zu überzeugen weiß. Hat mich ganz schön mitgenommen, so muss ein Buch sein.

— Insomnia1106
Insomnia1106

Sehr spannender Thriller bei dem nicht alles so ist, wie es anfangs scheint. Gut gezeichnete Charaktere, toller Plot und gruseliges Ende!

— J-B-Wind
J-B-Wind

Wahnsinnig spannender Thriller mit einem sehr überraschenden Ende

— Schalkefan
Schalkefan

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Einfach gradios!!!

— Lesezeichen16
Lesezeichen16

Ein äußerst beklemmender und düsterer Thriller, der mit Spannung und Nervenkitzel aufwartet. Wenig blutig, spielt jedoch mit der Psyche

— tinstamp
tinstamp

Wirklich sehr gelungener Krimi

— karin66
karin66

So darf Thrillergenuss sein. Nervenaufreibende Grundspannung und Gänsehautfaktor hoch zehn! 5 Sterne mit Thrillergarantie!

— Floh
Floh

Stöbern in Krimi & Thriller

Geständnisse

Erschütternd, böse, dramatisch und spannend - Rache auf sehr diffizile Art.

krimielse

Die sieben Farben des Blutes

An vielen Stellen spannend. Nichts besonderes. Zum Ende hin langatmig. Ausgefallene Story. Kann man nebenbei lesen.

alinereads

Was wir getan haben

Ein Thriller um Verdrängung und Schuld. Spannung bis zur letzten Seite

brenda_wolf

Death Call - Er bringt den Tod

Ein wahnsinnig gutes Buch! Sehr brutal, - aber absolut grandios geschrieben! Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Anni_book

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Überrascht mit dystopischen Elementen und geht eher in Richtung psychologisches Drama, bei dem man sich besonders am Ende etwas schwer tut.

Betsy

Der letzte Befehl

Ich liebe Lee Child! Diesmal bisweilen etwas langatmig, aber einer der besten Thriller-Autoren überhaupt.

BettinaR87

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider hat er mit persönlich nicht wirklich gefallen

    Immerstill
    Daniel_Allertseder

    Daniel_Allertseder

    20. August 2016 um 19:50

    Meine Meinung ​ Ich habe mich sehr auf den Thriller „Immerstill“ von Roman Klementovic gefreut. Der Klappentext klang sehr interessant, und das Cover hatte etwas Unheimliches. Leider aber hat mir der Thriller nicht sehr gefallen. Er begann eigentlich relativ gut und neutral. Man lernte Lisa und ihren Vater kennen. Auch wurde man mit der Tatsache betraut, dass mehrere Jugendliche verschwunden sind – mitunter auch Maria, Lisa’s Schwester. Das Buch begann vielversprechend: Eine düstere Atmosphäre und ein unterhaltsamer Schreibstil. Leider aber habe ich mit der Zeit festgestellt, dass sich meines Erachtens nicht wirklich ein Spannungsbogen entwickelt hat. Man sieht nur immer Lisa, wie sie mit ihren depressiven und pessimistischen Gedanken vor sich hin schwellt und immer an den Tod ihrer Schwester denkt. Natürlich ist dies verständlich, aber dies zieht sich durch das ganze Buch. Keine wirkliche Charakterentwicklung. Auch ging mir der Vater auf die Nerven, der immer nur vor sich hinvegetierte. Ich hatte immer Hoffnung, dass etwas passiert, leider aber war dem nicht so. Lisa war zu hölzern und mir zu verträumt. Ich hatte leider nicht das Durchhaltevermögen.   Fazit   Man muss ganz einfach den Plot mögen. Mir persönlich war es zu düster und zu langatmig.

    Mehr
  • Klasse!

    Immerstill
    unclethom

    unclethom

    13. August 2016 um 11:32

    Wir haben Roman Klementovic auf der Buchmesse 2015 in Frankfurt kennen gelernt. Damals erzählte er ein wenig über seinen Erstling und wir waren schon ein wenig neugierig. Als jetzt sein zweiter Roman erschienen ist war klar, dass wir den nun auch gerne vorstellen wollen.Vorweg eines, Roman Klementovic hat das Gespür wie Spannung zu erzeugen ist.Ihm gelang es und schon auf den ersten Seiten abzuholen und zu fesseln. Dank der geschickten Wendungen ist es ihm auch gelungen, dass wir nicht vor dem doch sehr überraschenden Finale, auf den oder die Täter gekommen sind. Das ist große Klasse, so muss ein moderner Thriller geschrieben sein.Die Dialoge, die große Stärke des Buches sind durchweg alle glaubhaft und sehr interessant gehalten.Figuren und Schauplätze sind sehr bildhaft beschrieben und es kommt so dem Leser vor als wäre er mit vor Ort und würde mit ermitteln.Der Schreibstil hat mir gut gefallen und er hat uns mit jeder Seite neugieriger darauf gemacht wie es denn weitergeht.Schon mit dem ersten Kapitel beginnend kam eine sachte Spannung auf die sich letztlich bis zum großartigen Finale hin Step by Step steigerte. Es ist Roman Klementovic auch gelungen mein Kopfkino zum Rattern zu bringen und so fühlte es sich an, als wenn ich einen spannenden Kinofilm sähe.Das Buch ist für jeden der gerne einen guten Thriller liest ein absolutes Muss und ich kann das Buch mit gutem Gewissen empfehlen.So kommen wir auf 5 von 5 Sternen, die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Düsteres Dorfleben

    Immerstill
    Ambermoon

    Ambermoon

    Die 25-jährige Lisa kehrt in ihren verhassten Heimatort Grundendorf zurück, um das spurlose Verschwinden ihrer Schwester und deren Freundin zu klären. Bei ihren Recherchen stößt sie immer wieder auf Widerstand und zahlreiche Ungereimtheiten. Was ist wirklich passiert? Hat das ganze mit einem Fall vor drei Jahren zu tun, als schon einmal zwei Jugendliche aus dem trostlosen Dorf verschwunden sind?Als bei einer groß angelegten Suchaktion die geschändete Leiche einer der Vermissten in einem nahen Waldstück gefunden wird, bricht in Grundendorf Panik aus.Die Medien stürzen sich auf den Fall, die Polizei ermittel fieberhaft und im Dorf wächst die Unruhe. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Kann der Täter gefunden werden, bevor er wieder zuschlägt?Lisa sieht sich gezwungen immer tiefer zu graben, alte Wunden aufzureißen und sich ihrer schmerzhaften Vergangenheit zu stellen - doch wird das reichen um ihre Schwester zu retten?...(Klappentext)                                         -------------------------------------------------------------In diesem Thriller begleitet der Leser die Hauptprotagonistin Lisa auf der Suche nach ihrer Schwester. Es wird aus ihrer Perspektive erzählt und so erhält man Einblicke in ihre Sichtweise, Gedanken und Gefühle. Dies konnte der Autor hervorragend umsetzen. Man spürt ihre Beklemmung, ihre Ängste und ihre Verzweiflung. Man spaziert mit ihr durch das düstere Kaff Grundendorf, spürt dabei die feindseeligen Blicke der Dorfbewohner auf einem ruhen und lernt dabei typische Dorfcharaktere kennen, die einem in jedem kleineren Dorf begegnen.Es ist eine eingeschworene Dorfgemeinschaft - mit Ablehnung gegen Neues und Fremde, die gerne unangenehme Dinge unter den Teppich kehren und jeder so seine Geheimnisse hat. Schnell wird klar, daß hier etwas im Argen liegt und man auf keinen Fall in Lisa's Haut stecken möchte.Sie scheint die Einzige zu sein, der das Auffinden ihrer Schwester wichtig ist. Ihr Vater schweigt sich aus und verschanzt sich in seiner Werkstatt, ihre Tante greift lieber zum Schnapserl und die anderen Dorfbewohner wollen einfach nur, daß Lisa wieder verschwindet. Einzig ihr Ex-Freun Patrick, Polizist im Nachbardorf, scheint ihr Verbündeter zu sein. Denn auch seine Kollegen Schulz, der Meister im Zuckerlverteilen ist, und Mayerhofer, der immer das Gesagte von Schulz wiederholt und trotzdem von ihm nie ein Zuckerl angeboten bekommt, scheinen nicht die Motiviertesten zu sein, um diesen Vermisstenfall aufzuklären.Hin und wieder blitzt kurz eine Situationskomik auf, dominiert wird dieser Thriller jedoch von seiner drückenden Atmosphäre, welche gut Lisa's Stimmung wiederspiegelt. Dies wird noch zusätzlich durch das fantastisch bildhaft beschriebene Setting unterstrichen. Das schafft nicht jeder.Der Schreibstil, wie erwartet, fesselnd und bildhaft. Dadurch konnte ich das Buch nicht und nicht aus der Hand legen. Deswegen, und weil ich ständig darauf wartete, daß endlich etwas Spannendes passiert. Der Thriller kommt leider nur sehr langsam und schwerfällig in die Gänge. Im Grunde gar nicht. Nervenaufreibende Spannung herrscht hier nicht. Zusätzlich scheint sich der Autor in unwichtigen Handlungen und Infos zu verlieren, die keinerlei Einfluß auf Irgendwas haben, aber mehrmals an ihnen gekratzt wird.Dafür wird die Auflösung und das Ende ratzfatz abgehandelt, als hätte der Autor dafür keine Zeit mehr, da er rechtzeitig zu einem Fußballmatch muss (sorry Roman, das musste jetzt sein *g*).Die Auflösung selbst ist jedoch eine schockierende Überraschung. Da hat sich der Autor wirklich Mühe gegeben, den Leser auf eine falsche Fährte zu locken, um ihm dann ein überraschtes "Neiiiin!!" und "Woow" zu entlocken.Für mich gilt jedoch - zu spät, zu wenig.Fazit:Leider ist hier so gut wie keine Spannung vorhanden, dafür unnütze Handlungsstränge und Infos. Der Thriller kommt so gar nicht in die Gänge nur um das Ende dann umso schneller abzufertigen.Aufgrund des bildhaften und flüssigen Schreibstils, der fantastisch eingefangenen und wiedergegebenen Atmosphäre und der überraschend, schockierenden Auflösung, kann ich diesem Thriller trotzdem mit gutem gewissen eine Leseempfehlung aussprechen. Wenn auch eher für Diejenigen die es etwas ruhiger haben wollen.Wenn man den ersten Thriller "Verspielt" von Roman Klementovic gelesen hat, erkennt man, daß dieser Autor viele Facetten hat und sich nicht nur auf eine Art des Schreibens beschrenken kann und auch nicht soll. Daher behalte ich ihn auf jeden Fall im Auge und freue mich schon auf seinen nächsten Thriller.

    Mehr
    • 8
  • Ein Dorf, das ein dunkles Geheimnis birgt

    Immerstill
    CanisLibrum

    CanisLibrum

    09. April 2016 um 08:35

    Nachdem mir das erste Buch von Roman Klementovic "Verspielt" sehr gut gefallen hat,  habe ich mir gleich darauf das zweite Buch "Immerstill" bestellt.  Diese Buch ist aber keine Fortsetzung, die beiden können unabhängig voneinander gelesen werden. Seinem Bezirksinspektor Mück aus dem ersten Buch, hat Roman Klementovic  eine Pause gegönnt. Vielen Dank an den Gmeiner Verlag, der mir netterweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung  gestellt hat.AutorRoman Klementovic wurde 1982 in Wien geboren und wuchs in einem Dorf  im Marchfeld auf. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine Liebe zum Schreiben entdeckte. Roman Klementovic ist Mitglied der Kriminalautorenvereinigungen Syndikat & Krimiautoren.at. HandlungVor drei Jahren sind die beiden Jugendlichen Markus und Linda im Marchfeld  spurlos verschwunden.  Der Fall konnte von den örtlichen Behörden nie aufgeklärt werden. Auf den Tag genau, drei Jahre später, verschwinden erneut zwei Jugendliche aus Grundendorf. Es handelt sich dabei um Maria und Natalie. Genauso wie Markus und Linda, wollten auch sie am Tag ihres Verschwindens das alljährliche Faschingsfest besuchen.  Panik bricht im Dorf aus, als man bei einer  großangelegten Suchaktion die misshandelte Leiche von Natalie am Rande eines Waldstückes fand.Lisa, die in Wien lebende Schwester von Maria, kehrt nach Grundendorf zurück und macht sich gemeinsam mit der Polizei  daran, das Verschwinden Ihrer Schwester und den Mord an Natalie zu klären, dabei werden alte Wunden aufgerissen.MeinungMutig fand ich vor allem, dass Roman Klementovic die Geschichte aus der Perspektive Marias Schwester Lisa erzählt. Als Mann stelle ich es mir schwierig vor, aus der Sicht des anderen Geschlechtes zu erzählen. Frauen verhalten sich  in vielen Situationen wahrscheinlich anders als Männer. Aus meiner männlichen Sicht ist ihm der Geschlechtertausch gut gelungen, der Autor hat es geschafft, mich als Leser an das Buch zu fesseln. Seine erfrischende, moderne und dynamische Schreibweise boten mir kaum Gelegenheit das Buch zur Seite zu legen. Die schauerliche Geschichte und die unheimliche, winterliche Landschaft des Marchfeldes  mit den glaubhaft gezeichneten Charakteren bildeten für mich  eine perfekte  Symbiose. Das Marchfeld ist gerade in den kalten Jahreszeiten düster und mystisch. An vielen Tagen hängt über den verwaisten Äckern ein geheimnisvoller Nebelschleier. Diese eigenartige Stimmung konnte ich während des Lesens fühlen. Als Teilzeit-Marchfelder genieße ich alljährlich Frühling und Sommer in dieser Gegend. Ich liebe den Duft der blühenden Äcker (trotz so mancher allergischer Reaktionen) und die scheinbar endlose Weite. Keine Häuser, die einem den Blick versperren,  nur vereinzelt  Bäume, die als Windfang dienen und ab und an kleine Hügel, die die Weite der Kornfelder unterbrechen.  Spätestens im November, kehren wir unserem Ferienhaus aber den Rücken, da die Stimmung extrem umschlägt. Die Dunkelheit und Tristheit übernimmt spätestens dann das Kommando und schlägt unbarmherzig auf das Gemüt. Aufgrund dessen konnte ich mich auch sehr gut in Lisa hineinversetzen und in den Konflikt den sie durchlebt. Einerseits hasst sie ihr Heimatdorf, das ihr keine Perspektiven bietet,  und versucht ihr Glück im nahegelegenen Wien, andererseits vermisst sie die Menschen, die in ihrem Leben wichtig sind. Allen voran ihren Vater, der nach dem Tod ihrer Mutter ein anderer Mensch geworden ist und introvertiert sein Leben in dem kleinen Dorf fristet. Aber auch ihre jüngere Schwester, obwohl sich die beiden während ihres Wien-Aufenthaltes zunehmend auseinander gelebt haben, und ihren Ex-Freund Patrick, für den sie nach wie vor Gefühle hegt. Ein Für und Wider zwischen dem Landleben mit all seinen Vor- und Nachteilen und dem anonymen Leben in einer Großstadt. Roman Klementovic weiß, wovon er schreibt, da er selbst in einem der Marchfelder Dörfer aufgewachsen ist und später nach Wien gezogen ist.Mein FazitAufgrund der überraschenden Wendungen, blieb das Buch bis zum Ende spannend. Ich gebe jedenfalls eine ganz klare Leseempfehlung an alle, die spannende und dynamische Thriller lieben.Laut Gmeiner Verlag arbeitet Roman Klementovic bereits an einer Fortsetzung mit Bezirksinspektor Mück.  Wir dürfen uns freuen.

    Mehr
  • Das Ende baute leider ab

    Immerstill
    Janna_KeJasBlog

    Janna_KeJasBlog

    Der Thriller hat von Beginn an einen Wiedererkennungswert des Autors - ebenso wie in "Verspielt" werden auch hier die Leseabschnitte in Tage eingeteilt. Auch der Spannungsbogen ist ähnlich aufgebaut, ich musste immer wieder zum Buch greifen, um zu erfahren was hinter dem Verschwinden der Mädchen steckt: Zwei Jugendliche verschwinden spurlos - weder das Geschlecht, noch den "gesellschaftlichen" Statuts haben sie gemein. Drei Jahre später passiert das Unglaubliche, wieder verschwinden in dem kleinen Ort Grundendorf zwei Jugendliche, abermals ohne Spur. Unter den Mädchen ist auch Lisas Schwester. Aus diesem Grund kommt sie zurück in ihr Heimatdorf und sucht Maria. Bei einer Suchaktion finden Lisa & die anderen Dorfbewohner ein geschundenes Mädchen im Wald. Immer wieder habe ich mich gefragt wer die Jugendlichen eines so kleinen Ortes entführt, warum & dies wurde durch bestimmte Aussagen seitens der Hauptprotagonisten Lisa noch verstärkt: "(...) Ich hatte kein Ahnung, wie recht diese leise Stimme behalten sollte. Hatte nicht die leiseste Idee, wie grausam alles enden würde." (S. 229) // "Wir alle waren so ahnungslos." (S. 260) Der Leser begleitet Lisa und ihr Tun, ihre Gedanken durch das Buch hindurch. Es entstehen beim lesen mehr Fragen als Antworten & auch die auftauchenden Personen sind keine Vorzeige-Protagonisten. So entsteht mehr als ein möglicher Täter, was den Reiz des Buches ausmacht. Ebenso wie die anhaltende düstere Stimmung - ein Nebelwetter zieht sich durch die Tage & immer wieder hat Lisa das klamme Gefühl beobachtet zu werden. Auch die Ermittler sind ein Pärchen für sich: Schulz, welcher immer "Zuckerl" anbietet & Mayerhofer, welcher die letzten Worte von Schulz mehr als gerne wiederholt. Dies sind also die besten Voraussetzungen für einen gelungenen Thriller! Der Spannungsbogen wurde durch das Buch gehalten und der wahre Täter & die Hintergründe werden erst bei der Aufklärung offenbart. Die letzten sechs Sätze lassen den Leser mit einem mulmigen Gefühl zurück ... Dennoch konnte mich das Buch nicht vollends überzeugen. Vielleicht war meine Erwartung zu hoch? Vielleicht hätte ich das Buch nicht gleich im Anschluss des anderen Thrillers von Klementovic lesen sollen? Es liegt auch nicht an der Aufklärung, dem wahren Täter und die Begründung - sondern an der Umsetzung. Ab Kapitel "Dienstag" war ein Teil bereits mehr als absehbar und dann überschlugen sich die Ereignisse regelrecht. Dies war für mich einfach etwas zu viel des Guten! Auch die Kommunikation zwischen den Protagonisten war schwächer als im vorherigen Thriller des Autors, besonders zwischen Lisa & Patrick. Und die Beziehung zwischen Lisa und Tom tritt an einigen Stellen zu weit in den Vordergrund, ohne wirklich einen Bezug zu der Geschichte zu haben. Natürlich ist es gut & wichtig die Protagonisten kennen zu lernen, bestimmte Beweggründe u.ä. von Lisa nachzuvollziehen, aber hier war es eindeutig mehr von Bedeutung als es hätte sein müssen. Dennoch: Jeder Leser sollte sich ein eignes Urteil bilden, und ich muss gestehen bis zu den letzten 50 Seiten war ich noch sehr begeistert von dem Buch. Aber so ist es eben bei mir, das Ende hat nochmals viel Einfluss auf mein Lesegefühl des gesamten Buches. Dies mag vielleicht etwas unfair auf den einen oder anderen wirken, aber ich vergebe dem 2ten Thriller von R. Klementovic aufgerundete 3,5 Sterne - was nicht heißt das ich nicht nochmals zu einem Buch von ihm greifen werde! Denn der wahre Täter & damit hat mich der Autor überrascht, wird erst am Ende aus seinem Versteck kommen.

    Mehr
    • 7
    clary999

    clary999

    07. April 2016 um 20:47
    KruemelGizmo schreibt Ich liebäugle mit dem ersten Thriller.

    Ich auch :)

  • Herrlich düster mit interessanten Wendungen

    Immerstill
    tinstamp

    tinstamp

    Darum geht's: Nach einer Faschingsfeier verschwinden im kleinen Ort Grundendorf zwei Jugendliche. Der Fall bleibt ungelöst. Doch genau drei Jahre später werden wieder zwei Teenager vermisst und das ganze Dorf steht Kopf. Auch Lisas Schwester Marie ist eine der beiden verschwundenen Mädchen. Sie verlässt ihre neue Wahlheimat Wien und macht sich in einer eisigen Nacht auf nach Grundendorf.....dorthin, wo sie nie wieder zurückkehren wollte. Meine Meinung: Schon den ersten Thriller "Verspielt" von Roman Klementovic, sein Debüt (!), fand ich wirklich gelungen. (meine Rezi *hier*) Doch mit "Immerstill" legt der Autor die Latte noch höher. Außerdem gefällt mir sehr, dass beide Thriller sehr verschieden sind und "Immerstill" kein "Abklatsch" seines ersten Erfolges ist. Ich denke, ich habe einen weiteren (österreichischen) Lieblings-Thriller-Autor gefunden! Der Thriller ist äußerst düster und spielt im fiktiven Dorf Grundendorf, im östlichsten Teil von Niederösterreich, nahe der slovakischen Grenze. Hier sagen sich Fuchs und Henne Gute Nacht und die übrig geblieben Dörfler sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Als vor drei Jahren zwei Jugendliche aus dem Dorf verschwanden, ist das Entsetzen groß. Und nun genau drei Jahre später, ebenfalls am Faschingsamstag, passiert das Unglaublich wieder: Maria und Nathalie kehren nach einer Faschingsfeier nicht zu ihren Familien zurück. Lisa, Marias Schwester, die dem Dorf vor Jahren den Rücken gekehrt hat, macht sich auf nach Grundendorf. Nach dem Tod ihrer Mutter hat sie nur selten ihren Vater und ihre Schwester besucht und wollte nie wieder, außer einem kurzen Besuch, zurückkehren. Ihr ehemals lebensfroher Vater hat sich seit dem Tod seiner Frau total zurückgezogen und mit Marie hatte Lisa auch nur wenig Kontakt. Auch ihre damalige Liebe Patrick hat sie zurückgelassen. Doch nun macht sie sich auf die Suche ihrer verschollenen Schwester und erfährt vor allem Ablehnung und sogar Hass von Seiten der Dorfbewohner.... Der Thriller lebt vorallem von der düsteren Grundstimmung: die kalte Jahreszeit, der Nebel, die äußerst klischeehaften und skurillen, aber nicht unglaubwürdigen Einwohner des Dorfes, die trostlose Perspektive der ansäßigen Menschen, die Verurteilung aller, die sich nicht in die Dorfgemeinschaft einfügen.... Wir haben es hier nicht mit einem Thriller zu tun, der durch Ermittlungsarbeit glänzt, denn die Dorfpolizei und deren Suche nach dem Täter spielt hier nur eine kleine Rolle. Hier begleitet der Leser Lisa bei ihren Nachforschungen, denn sie will unbedingt herausfinden, was mit ihrer Schwester geschehen ist. Die Steine, die ihr in den Weg gelegt werden, hindern sie immer wieder an der Auflösung und die Spannung steigt kontinuierlich an. Die Zahl der Verdächtigen ist groß....eigentlich kommen alle Dorfbewohner als Täter in Frage. Die Auflösung hat es jedoch in sich und auch das letzte Kapitel verbirgt noch eine Überrschung, die mich - leicht schockiert - den letzten Satz öfters als einmal lesen ließ..... Schreibstil: Der Autor schreibt in Präsens und aus der Ich-Perspektive aus der Sicht unserer Hauptprotagonistin Lisa. Dadurch erlebt man ihre Gedanken und ihre Gefühlswelt hautnah mit und kann sich der Düsternis kaum entziehen.  Die Kapitel sind eher kurz gehalten und mit Datumsangabe versehen, so dass man die Geschehnisse chronologisch mitverfolgen kann. Die Charaktere sind äußert lebendig und bildhaft, genauso wie die Schauplätze. Man spürt die Kälte, die Düsternis und den immer wieder aufkommenden Zweifel gegen alles und jeden. Trotz einer größeren Anzahl an Personen im Buch, hat man von allen ein sehr greifbares Bild im Kopf und ihre Charakterdarstellungen sind wirklich gelungen. Als Leser hat man seine Verdächtigen, doch das Ende und die schlussendliche Auflösung hat noch einige unvorhersehbare Überraschungen parat... Cover: Das Cover passt perfekt zur düsteren Stimmung des Buches und hat die typischen Krimi/Thrillerfarben rot, schwarz und weiß. Fazit: Ein äußerst beklemmender und düsterer Thriller, der mit Spannung und Nervenkitzel aufwartet. Er ist weniger blutig, spielt jedoch mit der Psyche. Von mir eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
    • 4
  • Ein genialer Thriller und ein absolutes Lesemuss!

    Immerstill
    zusteffi

    zusteffi

    In einem Dorf verschwinden 2 Jugendliche an Faschingssamstag und der Fall wird nie aufgeklärt und gerät in Vergessenheit. Bis 3 Jahre später wieder am Faschingssamstag 2 junge Frauen verschwinden. Eine davon ist Maria, Lisas Schwester. Lisa hat vor einiger Zeit Grundendorf den Rücken gekehrt und hatte nicht vor zurück zu kommen. Doch ihre verschwunden Schwester treibt sie zurück. Die Dorfbewohner verhalten sich ihr gegenüber aber abwertend und sind alles andere als freundlich. Können die 2 jungen Frauen lebend wiedergefunden werden? Wow, was für ein Thriller. Von der ersten Seite an hatte der Autor es geschafft mich zu fesseln. Die düstere, unheimliche Stimmung im Dorf ist zu jeder Zeit spürbar und erhöht die Spannung noch zusätlich. Die Geschichte erlebt der Leser aus der Sicht von Lisa. Eine junge Frau, die aus Grundendorf ausbrach um ein besseres Leben zu beginnen und eigentlich nie wieder zurück wollte. Sie ist mir sehr sympathisch und ihre Handlungen und Gefühle sind für mich verständlich und nachvollziehbar. Das Buch lebt aber auch besonders, durch die Charaktere, die das Dorf bietet. Patrick, Polizist und Ex-Freund von Lisa ist mir sehr sympathisch, der einzige im ganzen Buch neben Lisa. Alle anderen Charaktere sind sehr speziell, aber super gut dargestellt und verleihen dem Buch Farbe und das gewisse Etwas. Die Spannung! Von der ersten bis zur letzen Seite, daueranwesend. Aber das überwältigendste war für mich der Schluss des Buches: die Aufklärung, sowie das persönliche Schicksal von Lisa. Einfach genial und es hätte meine Meinung nach nicht besser geschrieben werden können. Mein Fazit: Danke, Roman Klementovic für dieses Buch! Ein absolutes Lesemuss für alle Thrillerfans!

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Immerstill" von Roman Klementovic

    Immerstill
    Roman_Klementovic

    Roman_Klementovic

    Hallo zusammen,  ich möchte euch gerne meinen zweiten Thriller "Immerstill", der am 3. Februar im Gmeiner-Verlag erscheinen wird, im Rahmen einer Leserunde vorstellen - dazu verlose ich 20 Exemplare. Wenn ihr ein Buch gewinnen und dabei sein möchtet, beantwortet mir bis 27.01.2016, 24 Uhr folgende Frage: Warum möchtet ihr bei der Leserunde von "Immerstill" dabei sein? Bitte gebt bei der Bewerbung auch an, ob ihr lieber die Printausgabe oder ein E-Book gewinnen möchtet. Ich werde die Leserunde sehr intensiv begleiten und freue mich auf euch! Der Inhalt:  Ein Dorf, das ein dunkles Geheimnis birgt … In einer eisigen Winternacht verschwinden zwei Jugendliche spurlos. Die örtliche Polizei tappt im Dunkeln, findet keinerlei Anhaltspunkte und mit der Zeit gerät der Fall in Vergessenheit. Doch dann, auf den Tag genau drei Jahre später, werden wieder zwei junge Menschen vermisst. Die Medien wittern eine Tragödie und in dem kleinen Dorf wächst die Nervosität. Als eine misshandelte Leiche gefunden wird, bricht Panik aus. Eine Leseprobe und weitere Infos zum Buch und meiner Person findet ihr auf meiner Website: www.romanklementovic.at

    Mehr
    • 453
    Roman_Klementovic

    Roman_Klementovic

    07. March 2016 um 08:26
    Beitrag einblenden
  • Ein Thriller der Extraklasse

    Immerstill
    BettyBexel

    BettyBexel

    04. March 2016 um 19:36

    Inhalt (Klapptext): In einer eisigen Winternacht verschwinden zwei Jugendliche spurlos. Die örtliche Polizei tappt im Dunkeln, findet keinerlei Anhaltspunkte und mit der Zeit gerät der Fall in Vergessenheit. Doch dann, auf den Tag genau drei Jahre später, werden wieder zwei junge Menschen vermisst. Die Medien wittern eine Tragödie und in dem kleinen Dorf wächst die Nervosität. Als eine misshandelte Leiche gefunden wird, bricht Panik aus. Hier wird uns ein ausgefeilter Thriller der Extraklasse serviert. Nicht nur die düstere und kalte Umgebung des Handlungsschauplatzes, sondern auch die Dorfbewohner mit ihrem teilweise verwirrenden Verhalten sorgen für Gänsehaut und Unbehagen. Die Geschehnisse um die vermissten Jugendlichen, ein Leichenfund, Anschuldigungen und nicht zuletzt das Verschwinden und wieder auftauchen von Marie sind perfekt in Szene gesetzt und fesseln den Leser dauerhaft mit einem hoch gehaltenen Spannungsbogen an jede einzelne Seite. Immer wieder ist man versucht Vermutungen über den Täter anzustellen und in jedem Kapitel reviediert man seine Meinung, da nun doch der ein oder andere vielleicht noch verdächtiger wirkt. Ein Verwirrspiel der Extraklasse mit einem unglaublichen Ende. Einer Wendung die zwar nach dem Auftauchen von Marie leicht abzusehen war, aber nicht in diesem Ausmaß. Mein Fazit: Ein Thriller mit Gänsehautgarantie der auf keiner Seite Spannung vermissen lässt. Meine absolute Leseempfehlung mit 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Empfehlenswert!

    Immerstill
    Insomnia1106

    Insomnia1106

    29. February 2016 um 20:12

    Was für ein tolles Werk. "Immerstill" von Roman Klementovic weiß eindeutig zu überzeugen. Hier stimmt eindeutig das Gesamtbild. Auffälliges Cover und ein Titel der neugierig macht lassen schon mal eine tolle Geschichte erahnen, und so ist es auch. Man wird in ein fremdes Dorf geführt - und wenn ich schreibe geführt, dann meine ich es auch so. Ich hatte nach den Beschreibungen des Ortes das Gefühl ein Teil davon zu sein, konnte die düstere und bedrückende Stimmung dort wirklich fühlen. Auch die Charaktere haben mir gefallen und haben wirklich hervorragend zu der Story gepasst. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.  Oft war ich auf dem Holzweg und hätte das Ende gar nicht so erwartet, wurde aber dennoch überrascht und ich muss zugeben das mich das Ende wirklich mitgenommen hat. Zwar gab es im Buch schon einige Stellen die absolut erschreckend und abstoßend waren, aber das Ende hat dem ganzen noch das Sahnehäubchen aufgesetzt. Großes Lob!

    Mehr
  • Eiskalte Atmosphäre und unberechenbar

    Immerstill
    gsimak

    gsimak

    21. February 2016 um 10:56

    Zum Inhalt Immerstill ist der zweite Thriller den ich von Roman Klementovic gelesen habe. Immerstill ist ganz anders als Romans Debut - Verspielt und genauso genial.Die Geschichte wird aus der Sicht von Lisa erzählt.  Lisa hat vor drei Jahren das ihr verhasste Kaff Grundendorf verlassen. Sie fühlte sich eingeengt und unglücklich. Vor drei Jahren verschwanden zwei Klassenkammeraden ihrer Schwester Maria spurlos.Jetzt, drei Jahre später, verschwindet ihre Schwester und deren beste Freundin. Sie wollten zu einer Faschingsparty gehen, bei der sie nie ankamen.Lisa musste nach Grundendorf zurückkehren, um ihre Schwester zu suchen.  Ihr Elternhaus deprimiert sie, seit dem Tod ihrer Mutter. Ihr Vater verfällt immer mehr. Von dem einst attraktiven Mann scheint nicht mehr viel übrig zu sein. Apathisch vegetiert er in dem mittlerweile ungepflegten Haus dahin. Er hält sich oft in seiner Werkstatt im Garten auf.Lisa kann nicht verstehen, dass ihr Vater kaum mit ihr spricht und bisher nichts wegen ihrer Schwester Maria unternommen hat. Lisa beteiligt sich an einer Suchaktion. Es wird eine misshandelte Leiche gefunden. Meine Meinung Ich habe diesen Thriller auf einen Tag gelesen. Die Charaktere,  die der Autor geschaffen hat, konnte ich mir bildlich vorstellen. Lisa,  die verzweifelt nach Antworten suchte und in so manche gefährliche Situation geriet.  Lisas Vater hätte ich manchmal am liebsten gepackt und durchgeschüttelt. Seine Passivität konnte ich,  Angesichts des Verschwindens seiner Tochter,  nicht verstehen. Lisa suchte bei ihrer Tante Hannelore Trost und Antworten, was sich jedoch als sinnlos herausstellte. Hannelore kommunizierte am liebsten mit ihrer Schnapsflasche!Beim Lesen musste ich ständig frieren. Die Geschichte spielt im Winter und Lisa lief oft nass und unpassend gekleidet durch Grundendorf. Einzig ihr Exfreund Patrick war Lisa ein Fels in der Brandung. Der Polizist unterstützte sie so gut er konnte.Viele Ungereimtheiten raubten Lisa den Schlaf. Krank und kraftlos kam sie nicht mehr zur Ruhe.  Sie sehnte sich nach ihrer Wahlheimat Wien.  Fazit Ich war mir sicher. wer für die Taten verantwortlich war. Ich wurde eines besseren belehrt. Grundendorf wirkte auf mich unheimlich. Die Ortsansässigen kamen mir alle sehr speziell vor. Ich hatte manchmal das Gefühl, dass eine Aufklärung der Verbrechen von einigen nicht angestrebt wurde. Mit dem Verschwinden von ihrer Schwester wurden auch wieder die alten Fälle aufgerollt. Dieser Thriller hält viele überraschende Wendungen bereit. Die Haupt-Protagonistin Lisa möchte man am liebsten in den Arm nehmen und trösten. Ihr gesamtes Leben gleicht einem Scheiterhaufen.Der Schreibstil lässt keine Unterbrechung beim Lesen zu. Man kann nicht vor dem Ende aufhören. Wer Schneewittchen muss sterben von Nele Neuhaus mochte wird Immerstill lieben.Ob mir das Ende gefiel? NEIN! Das Ende hat mich sehr, sehr traurig gemacht. Danke Roman Klementovic Unbedingt lesen. 5 Sterne

    Mehr
  • So wie der Titel wirkt, so schleicht sich auch das Buch durch Mark und Bein....

    Immerstill
    Floh

    Floh

    Autor Roman Klementovic hat mich mit seinem packenden und wirklich ausgesprochen ausgefeilten und nervenaufreibenden Auftakt zu seinem Thrillerdebüt „Verspielt“ als Leserin gewonnen. Für mich gab es keinerlei Frage auch sein neuestes Werk „Immerstill“ schnellstmöglich zu verschlingen. Sein Auftakt zur Thrillerwelt und zur Pforte des Gedankenguts eines Psychopathen und eiskalten Killers hat mich wirklich sehr schockiert, provoziert und gefesselt. Kurz: Beste Thriller-Manier!!! Sein erfolgreicher Auftakt bot Nervenkitzel und Hochspannung pur. Nun geht es mit „Immerstill“ weiter, jedoch können beide bisherigen Thriller unabhängig voneinander gelesen werden. Autor Roman Klementovic spielt auch hier in „Immerstill“ mit den Urängsten der Menschheit und wer sich den Buchtitel einmal auf der Zunge zergehen lässt, der bekommt eine vage Ahnung vom Ausmaß des Grauen und des Nervenkitzels… Hier bietet er einen Mix aus Rache, Neid, perfiden Spielchen und Macht gepaart mit Psychologie und Psychopathischen Störungen. Alles vermengt, entstand dieser mitreißende zweite Fall… Erschienen im Gmeiner Verlag (http://www.gmeiner-verlag.de/) Inhalt: "In einer eisigen Winternacht verschwinden zwei Jugendliche spurlos. Die örtliche Polizei tappt im Dunkeln, findet keinerlei Anhaltspunkte und mit der Zeit gerät der Fall in Vergessenheit. Doch dann, auf den Tag genau drei Jahre später, werden wieder zwei junge Menschen vermisst. Die Medien wittern eine Tragödie und in dem kleinen Dorf wächst die Nervosität. Als eine misshandelte Leiche gefunden wird, bricht Panik aus." Zum Schreibstil: Autor Roman Klementovic besitz die Kunst den Leser so zu fesseln und ihm den Atem zu rauben, dass der Leser den Wunsch hegt, sich die Hände vors Gesicht zu nehmen und wie bei einem Horrorfilm durch die gespreizten Finger hindurchzulinsen um doch nichts zu versäumen… Roman Klementovic war mir bis zu seinem ersten Fall in „Verspielt“ völlig unbekannt. Doch mit seinem Können für ungefilterten Nervenkitzel zu sorgen hat mich dieser Autor von seinem Können und seiner Art Thriller zu schreiben absolut überzeugt. Ich habe mich sehr auf seinen zweiten Fall gefreut und finde auch hier die einschlägigen und punktenden Merkmale dieses Schreibstils wieder. Doch ganz vergleichen kann man hier beide Umsetzungen nicht. „Immerstill“ besitzt eine ganz eigene, intensive Note. Es herrscht eine Grundspannung aus Kälte, Nebel. Düsternis und klammen Empfinden. Wow, das habe ich so noch nie erlebt. Ich lobe seine Art, Spannung zu erzeugen, die Leser mitzureißen und für Unvorhersehbarkeit zu sorgen. Roman Klementovic nutzt das gute Stilmittel aus Erzählungen, Gedanken und Aufzeichnungen seiner Protagonistin Lisa. Zusammen mit ihr erlebt man alles hautnah und kann sich der Düsternis kaum entziehen. Autor Roman Klementovic begibt sich in die dunkle Welt des perfiden Spiels und der Mordlust, er bewegt sich in der Welt der dunklen Abgründe und nimmt wahrhaftig kein Blatt vor dem Mund. Er bedient sich schauderhafter Elemente der kranken und geschundenen Seelen, der Machtgier und der Rachsucht, Versteckspiel und einen Wettlauf gegen die Zeit. Er treibt es auf die Spitze des Thrillers, er schockiert und überrascht. Er trifft den Geschmack der Leser, die auf der Suche nach fesselnder Spannung und packenden Thrillern sind. Seine Story, seine Schauplätze, die Charaktere...alles scheint bis ins kleinste Detail recherchiert und durchdacht zu sein. Das Schriftbild ist angenehm und die Kapitel nicht allzu lang. Die Dialoge sind knackig und sehr authentisch dargelegt. Ein Schreibstil, der für unerträgliche Spannung und Entsetzen sorgt. Schauplätze: Bei der Wahl der Schauplätze verdient der Autor Roman Klementovic nochmals großes Lob und verdiente 5 Sterne. Grundendorf, ein kleiner Ort im äußersten Osten Österreichs. Durch Lisa erleben wir dieses Dorf mit ganz intensiven Augen und allen Sinnen. Klischeehaft und authentisch, samt seiner Bewohner. Klasse. Er hat einen rasanten Thriller erschaffen, der mit einer fast erschlagenen Vielzahl an Kulissen und düsteren Welten und Abgründen überzeugt. Das kleine verschlafene Grundendorf in Österreich wird zum bitterbösen Schauplatz eines gnadenlosen Killers, der seine Opfer gezielt wählt und die Ermittler vor einer psychischen und physischen Herausforderung stellt und die Behörden an seine Grenzen bringt. Dieser Thrillerautor definiert seine Schauplätze mit Details, das Buch erzeugt Bilder und erinnert stark an Gruselfime und ganz großes Kino. Orte, an denen ich als Leser noch nie war, werden mir so nahe gebracht wie meine eigene Hosentasche. Dennoch gibt Roman Klementovic ur so viel preis wie möglich, aber nur so viel wie nötig. Dieser Umstand beflügelt die Fantasie der Leser sehr und nimmt ihn mit in die beklemmende und kaltblütige Welt der Macht und der perfiden Spiele und der bitterbösen Kälte, die bis in die Knochen dringt. Viele atemberaubende Sequenzen bringen den Leser aufgrund der Facette und des Wirkens zum Atemstillstand und zum Adrenalinkick, da kann man auch einen Blick zwischen die verschlossenen Hände und Augen wagen. Charaktere: Bei der Wahl der Charaktere punktet der Autor R. Klementovic wieder einmal haushoch. Besonders durch die Erzählperspektive wird dieser Fall nochmals intensiver und nah. Neben dem Hauptcharakter, dem unbekannten Killer und den klischeehaften Dörflern mit all ihren Macken und Schrullen, überrascht der Autor mit vielen weiteren interessanten Rollen aus Familie, Umfeld, Behörde und Vergangenheit. Zwar hatte ich im späteren Verlauf doch kleinere Probleme mit der Geballtheit der weiteren Akteure und der Nebenrollen, jedoch lohnt sich all die Mühe, jeden einzelnen genauer ins Visier zu nehmen. So entsteht ein komplettes Bild der Motivation, der Fähigkeiten und der einzelnen Aufgaben und Wirkungskreise. Zu den Ermittlern gesellt sich auch die dunkle Seite aus Behörden, Jäger, Gejagten und Täter. Wo diese zu suchen und zu finden sind, lässt unglaubliches zu Tage treten. Thrillerautor Roman Klementovic hat Protagonisten erschaffen, die alltäglicher und realer nicht wirken können. Gleich zu Beginn ermöglicht der Autor seinen Lesern ein klares Bild der einzelnen Persönlichkeiten, besonders Lisa wird den Lesern besonders nahe gebracht, er bietet zusätzlich eine gelungene Auswahl an Nebenrollen, die man jedoch im Verlauf erst aufschlüsseln muss. Manche wird man bis zum Ende nicht mögen, manche werden den Leser überraschen, und manche sind im großen Showdown gar nicht mehr am Leben. Gekoppelt mit einer tragischen Entdeckung und einer dramatischen Tragödie, wirken alle Personen sehr gut geschildert und verkörpern ihren Part im zweiten Fall des begabten und passionierten Autors gekonnt. Meinung: Manches wirkte auf mich sehr beklemmend und ich musste beim Lesen häufig meinen Blickwinkel verstellen, das hat mir wirklich gut gefallen. Ein grandioser Thriller, mit viel Nervenkitzel, ausgesprochener Recherche, viel Hintergrund und Rasanz. Grandioser Anspruch, aktuelle Thematik. Hier liest man das Wissen und die Erfahrung des Autors durch seine Recherchen und Schreibarbeit. Mit „Immerstill“ übertrifft er sich nochmals selbst. Hier hat er eine besondere Note und eine besondere Würze einfließen lassen, die den Leser vor Gänsehaut erschauern lässt. Ob es an der nagenden Kälte liegt? Oder an der Grausamkeit der Mordfälle? Oder ist es das perfide Denken des Psychopathen? Oder sind es Lisas ungefilterten Eindrücke?... Ich lobe und bewundere die wirklich sensationellen Charaktere, die spannende Grundstimmung, der Flair und der verstreute Witz und Sarkasmus, die Perspektiven und das Ausmaß der Ermittlungen. Lob auch an das große Spannungsfeld und die Welten und Abgründe in denen sich der Autor hier bewegt. Dieser Roman könnte die Entwicklung der Kriminalität überspitzt auf das Hier und Jetzt deuten. Mainstream? Fehlanzeige. Ich wurde unterhalten, geschockt, erschüttert und mit Nervenkitzel versorgt. Hier gibt es Hochspannung auf großem Niveau in vielerlei Hinsicht! Komplex und überraschend, jedoch nichts für Zartbesaitete…! Der Autor: "Roman Klementovic, geboren 1982 in Wien, wuchs im niederösterreichischen Marchfeld auf, bis es ihn für sein Studium zurück in die österreichische Bundeshauptstadt zog. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine Liebe zum Schreiben entdeckte. Sein erster Thriller 'Verspielt' erschien 2015 im Gmeiner-Verlag, eine Fortsetzung mit Bezirksinspektor Mück ist bereits in Arbeit. Roman Klementovic ist Mitglied der Kriminalautorenvereinigungen Syndikat & Krimiautoren.at." Zum Cover: Das Cover ist super gewählt, es reiht sich perfekt an den ersten Band an und bietet im Bücherregal ein tolles Bild. Das Buch wirkt hochwertig und liegt wunderbar in der Hand! Erstklassige Verarbeitung und noble Haptik. Fazit: Wer Nervenkitzel liebt, hohen Anspruch und Einblicke in die düsteren Welten der menschlichen Psyche und den harten Ton mag, der wird mit Roman Klementovic wieder einmal gewohnt großen Thrillergenuss erleben. Der Autor übertrifft sich hier selbst! Hut ab, 5 Sterne ganz klar!!!!

    Mehr
    • 9
    parden

    parden

    16. February 2016 um 17:17
    buchjunkie schreibt Den Titel finde ich schon mal klasse! Ein Buch, dass ich mir merken werde!

    Geht mir auch so... :)

  • Immerstill - atemlose Spannung und überraschendes Ende

    Immerstill
    Schalkefan

    Schalkefan

    16. February 2016 um 13:31

    Mit Immerstill habe ich einen super spannenden Thriller des Autors Roman Klementovic lesen dürfen und war richtig begeistert. Das Buch beginnt schon zu Anfang mit einer bedrückenden Atmosphäre in einem kleinen Dorf ein Stück außerhalb von Wien, in dem die Hauptprotagonistin Lisa früher zu Hause war. Inzwischen lebt sie in Wien und hat eine eigene Galerie. Mit ihrem Freund und Partner hat sie einige Probleme und kehrt auch nur widerwillig nach Grundendorf zurück. Grund dafür ist eine Nachricht ihres Vaters, das Lisas Schwester Maria spurlos verschwunden ist. Da genau vor drei Jahren weitere zwei Teenager ebenfalls zur gleichen Faschingszeit spurlos verschwunden sind und deren Verbleib niemals geklärt werden konnte will Lisa nun ihrem Vater beistehen, der nach dem Tod ihrer Mutter immer wortkarger geworden ist und sich ganz zurückzieht. Aber Lisa stößt bei ihrer Rückkehr nicht nur auf ihren Exfreund Patrick, der inzwischen als Polizist in dem Dorf tätig ist, sondern auf eine angebliche Freundin von Patrick, die sehr eifersüchtig ist sowie auf ein Dorf voll seltsamer Einwohner, wovon einige der Meinung sind das sie nicht dort mehr hin gehört. Gleichzeitig mit Maria ist noch ein anderes junges Mädchen verschwunden. Die Ermittlungen sind sehr spannend und man folgt als Leser oft einer für sich gesetzten falschen Spur. Die beklemmende Atmosphäre des Dorfes und der Bewohner kann man richtig im Buch miterleben. Und nicht nur die Tante und der als pädophiler eingeschätzter Lehrer Steiner sind hier seltsame Gestalten. Die Auflösung des Thriller ist nach großer Spannung, welche sich durch das ganze Buch zieht, am Ende noch mal phänomenal. Auf diese Lösung wäre wohl kaum ein Leser gekommen und es rundet das Buch mit einem traurigen Ende dann doch vollkommen ab. Sehr spannender Thriller, welcher mit gut gefallen hat und für den ich gern 5 Sterne vergebe.

    Mehr
  • Spurlos

    Immerstill
    Maddinliest

    Maddinliest

    15. February 2016 um 17:51

    Mit Immerstill ist Roman Klementovic ein absolut fesselnder und temporeicher Thriller gelungen. Lisa kehrt aus Wien in ihr ungeliebtes Heimatdorf zurück, da ihre Schwester spurlos verschwunden ist. Das Mysteriöse an dem Verschwinden ist die Tatsache, dass just vor drei Jahren auf den Tag genau in der Ortschaft schon zwei Jugendliche verschwunden sind. Die Erinnerung an dieses Geschehen in Verbindung zu dem neuen Verschwinden schockiert die Anwohner des Dorfes und Lisa versucht alles, ihre Schwester wiederzufinden. Kurz darauf wird ein weiteres Mädchen vermisst, welches kurze Zeit später ermordet aufgefunden wird. Besteht noch Hoffnung für Maria, der Schwester von Lisa? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt... Roman Klementovic gelingt es mit seiner sehr tempo- und bildreichen Sprache den Leser schnell an die Geschichte zu fesseln. Von der ersten Seite an wird der Spannungsbogen aufgebaut und nicht mehr fallen gelassen. Die Protagonisten sind interessant und detailreich beschrieben und geben der Geschichte ihre zusätzliche Würze. Das Ende besticht durch plötzliche Wendungen und Überraschungen und gipfelt in einem fulminanten Finale. Der Leser empfindet das Weglegen das Buches nicht mehr als mögliche Option. Auch die Atmosphäre wird passend zur Geschichte sehr düster und mysteriös wiedergegeben, so dass die Story sehr authentisch wirkt. Insgesamt hat mich Immerstill begeistert, so dass ich es allen Liebhabern spannungsgeladener Literatur ans Herz legen will und völlig berechtigte 5 von 5 Sternen vergebe.

    Mehr
  • weitere