Roman Maria Koidl Scheißkerle

(47)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(10)
(13)
(12)
(8)

Inhaltsangabe zu „Scheißkerle“ von Roman Maria Koidl

Warum Frauen, die Mr. Right suchen, fast immer bei Mr. Wrong landen

Lügner, Betrüger, Serientäter und Sadisten – sie alle finden sich im ganz normalen Alltag von Frauen um die dreißig, die eigentlich nur eines suchen: Mr. Right, den Mann fürs Leben. Doch warum finden sie ihn nicht? Sie sind attraktiv, klug und offen, geraten aber immer an den Falschen. Schonungslos entlarvt Roman Maria Koidl die Methoden der „Scheißkerle“ und erklärt, warum Frauen immer wieder auf den selben Typ Mann hereinfallen.

Ich hätte mir mehr Witz und lustige Anekdoten statt nur Fakten gewünscht!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Teilweise ganz witzig, aber eher blos Psycho Gerede und Fakten

— Tessapatricia

Hätte mehr Humor erwartet, stattdessen seitenweise Fakten und Zahlen. Als frisch Getrennte/r sollte man dieses Buch nicht unbedingt lesen..

— BlueVelvet

Stöbern in Sachbuch

Heilkraft von Obst und Gemüse

Essen Sie sich gesund! Ein wunderbares Buch für alle, die sich bewusst ernähren wollen.

BookHook

Leben lernen - ein Leben lang

Lebenslanges Lernen, um das Leben zu leben - eine philosophische Betrachtung

Bellis-Perennis

Das verborgene Leben der Meisen

Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer.

Flamingo

Atlas Obscura

Ein abenteuerlicher Atlas voller Wunder!

Elizzy

Adele Spitzeder

Die Geschichte der Adele Spitzeder

tardy

Hoffen, dass der Schulbus nicht fährt

Zum Schmökern, Schmunzeln und um alte Erinnerungen zu wecken ...

angi_stumpf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Scheißkerle...

    Scheißkerle

    Schnutsche

    27. May 2013 um 01:26

    ...gibt es wie Sand am Meer. Hier werden sie in drei Kategorien eingeteilt, gefolgt von ein paar Kapiteln über verschiedene Arten von Töchtern.  Ich muss sagen, dass die Vergangenheit Auslöser für spätere Problematiken und Traumata sind leuchtet mir ein, aber ich kann mich nicht damit anfreunden, dass hier alles auf die Problematiken in der Vater-Tochter-Beziehung zurückgeführt wird. Sicher in den aufgeführten Fällen mag das sein, aber auf andere Möglichkeiten wird auch garnicht weiter eingegangen. Ich bin zum Beispiel kein Scheidungskind und habe ein super Verhältnis zu meinem Vater.. und trotzdem zieh ich liebestechnisch immer die goldene A****karte.  Erschreckend finde ich übrigens die Aussage, dass der Autor angibt, keinen einzigen treuen Mann zu kennen. Da kann man ja nur hoffen, dass er nen kleinen Bekanntenkreis hat. Ö.ö Fazit: Die Beschreibung der Scheißkerl-Typen passt. Gute Ansätze was die Ursachen angeht, die leider nur halbherzig weiter ausgeführt werden. Und die vorgeschlagenen Spielregeln für die Beziehung sind ganz ok.  Ich verteile 2 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Scheißkerle" von Roman Maria Koidl

    Scheißkerle

    flower1984

    15. August 2012 um 09:06

    Ich bedanke mich bei @buchverliebt für "Scheißkerle". Und weil an diesem Gewinn eine Resenzion gebunden war, nahm ich diese schwierige Herausforderung natürlich an. "Auch Küsse helfen nicht. Aus ihm wird kein Prinz. Mr. Right ist immer der Falsche. Lügner, Betrüger, Serientäter und Sadisten. Sie alle finden sich ein im ganz normalen Alltag von Frauen um die dreißig, die eigentlich nur eines suchen: Mr. Right, den Mann fürs Leben. Keiner versteht, warum sie ihn nicht finden: Sie sind attraktiv, klug, offen, aber geraten immer an den Falschen ..." "Scheißkerle" verspricht mit seinen 240 Seiten eine kurze Lektüre mal so für zwischendurch. Für Frau um die 30 Jahre das perfekte Buch, geht es schließlich um diese Altersgruppe. Frau ist allein, single, Kinderlos. Die Uhr tickt. Es ist rosa, klein und praktisch :D (Ja, eindeutig zweideutig^^). Ein Frauenbuch denkt man, schließlich ist es roooosa (nur um es noch einmal klarzustellen) Fand ich das Buch zu Anfang noch recht witzig, so wurde es von Seite zu Seite für mich immer schlimmer und nerviger zu lesen. Geht es nach Roman Maria Koidl, so gibt es unter den Männern nur noch "Scheißkerle" und Frau hat eigentlich keine Chance einen halbwegs vernünftigen Mann kennenzulernen mit dem eine Zukunft möglich ist. Eigentlich sind alle Männer notorische Fremdgänger die über kurz oder lang nur eine Beziehung mit einer Frau eingehen um diese dann gemein und hinterhältig zu betrügen. Man weiß nicht, ob man darüber lachen oder doch eher weinen soll. Zwischendurch ist "Scheißkerle" wirklich ganz unterhaltsam zu lesen. Aber es beschränkt sich meiner Meinung nach leider nur auf sehr wenige Seiten. Wenn Herr Koidl auf seinen Bekanntenkreis zu sprechen kommt, mag man eigentlich nur mit den Augen rollen, weil es einfach unvorstellbar ist, dass er all diese unglückanziehenden Frauen wirklich kennt, welche doch dauerhaft nur an den falschen geraten und diesem vielleicht auch noch monatelang hinterher hächeln. Er gibt sogar Tipps, wie man "Scheißkerle" entlarvt. Kontrolliert man doch die Kreditkartenabrechnungen oder schaut nach, ob Sperma an der Hose klebt. Klischeehafter geht es schon gar nicht mehr. Zum Schluss lässt er uns Frauen noch ein paar wenige Regeln zukommen, welche wir zu befolgen haben. Dann täte es ganz sicher mit dem Mann klappen. Hier wirft sich jedoch die Frage auf: "Wieso die Mühe? Männer sind doch alles "Scheißkerle. Kennst du einen, kennst du alle." Fazit, wenn man nach dem Buch von Herrn Koidl geht: Alle Männer sind "Scheißkerle". Ohne Außnahme. Irgendeine Schublade lässt sich für jeden Mann finden. Und sei es auch nur, um das Klischee zu erfüllen. Wäre jetzt noch die Frage, zu welcher Schublade Herr Koidl gehört!

    Mehr
  • Rezension zu "Scheißkerle" von Roman Maria Koidl

    Scheißkerle

    frederice_pusteblume

    Scheißkerle In diesem Buch werden Frauen als nach der großen Liebe, dem Mann zu heiraten suchend dargestellt werden und Männer überwiegend als emotional gestörte Sexbesessene. Ich bin eine Frau und wollte eigentlich nie heiraten und ich stand dem große Liebe Mythos immer kritisch gegenüber. Wer sagt eigentlich, dass Frauen nicht einfach mal nur Sex mögen und enttäuscht heulende Opfer beziehungsunfähiger Kerle sind? Wozu sollte eine moderne Frau mittleren Alters überhaupt einen Mann brauchen? Als Ernährer, Beschützer und Handwerker bestimmt nicht! Klar ist ein Gefährte wenn er passt eine enorme Bereicherung. Aber niemand mit Verstand will sein Gegenüber zwingen, gegen seinen Willen Zeit mit einem zu verbringen oder sich für einen zu interessieren. Ja, so ein Verhalten wie im Buch beschrieben gibt es aber eine Beziehung ist ja nichts einseitiges. Es kommt auch darauf an wie Frau/ Mann auf ihr/sein Gegenüber reagiert. Es ist hilfreich sich zuerst einmal klar zu machen was man will und was nicht. Um sicher zu gehen kann man zum Beispiel eine Liste machen mit den Eigenschaften die einem bei seinem männlichen Gegenüber wichtig sind und oder die einen stören. Das ist dann auch keine Garantie das es klappt, kann aber durchaus hilfreich sein. Ich habe das Buch gern gelesen. wer jedoch erwartet nach der Lektüre des Buches zu Wissen wie man zu einer Beziehung oder dem richtigen Partner kommt wird enttäuscht. das lässt der Autor offen. er empfiehlt lediglich jemandem der einem ebenbürtig ist und sich für einen interessiert zu nehmen, was keine neue Erkenntnis ist. schon in der Bibel steht. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks