Roman Rausch

 4.2 Sterne bei 351 Bewertungen
Autor von Die letzte Jüdin von Würzburg, Die Kinderhexe und weiteren Büchern.
Autorenbild von Roman Rausch (©)

Lebenslauf von Roman Rausch

Studium der Betriebswirtschaftslehre, Schwerpunkte: Marketing und Medienwirtschaft. Wechselnde Tätigkeiten in Hörfunk, TV-Produktion und Verlag. Ab 1999 erste Veröffentlichung - "Tiepolos Fehler" (erster Teil der Kommissar-Kilian-Reihe). Seitdem freier Autor und Schriftsteller. Mehr unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Roman_Rausch bzw. http://www.rowohlt.de/autor/Roman_Rausch.22677.html oder http://romanrausch.eu

Alle Bücher von Roman Rausch

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die letzte Jüdin von Würzburg9783499268038

Die letzte Jüdin von Würzburg

 (55)
Erschienen am 02.05.2014
Cover des Buches Die Kinderhexe9783499257100

Die Kinderhexe

 (37)
Erschienen am 01.12.2011
Cover des Buches Und ewig seid ihr mein9783499241062

Und ewig seid ihr mein

 (30)
Erschienen am 01.02.2006
Cover des Buches Bombennacht9783429038854

Bombennacht

 (26)
Erschienen am 26.09.2016
Cover des Buches Die Kinder des Teufels9783499260803

Die Kinder des Teufels

 (27)
Erschienen am 01.12.2012
Cover des Buches Tiepolos Fehler9783644454811

Tiepolos Fehler

 (29)
Erschienen am 02.01.2012
Cover des Buches Die Schwarzkünstlerin9783499275739

Die Schwarzkünstlerin

 (22)
Erschienen am 16.04.2019
Cover des Buches Der falsche Prophet9783499270864

Der falsche Prophet

 (18)
Erschienen am 26.03.2016

Neue Rezensionen zu Roman Rausch

Neu
E

Rezension zu "Die letzte Jüdin von Würzburg" von Roman Rausch

Eintauchen in eine andere Zeit
Ela1993vor 4 Monaten

            


 Historisch gesehen sehr interessant zu lesen. Gerade die Fakten, die zwischen einzelnen Kapiteln hervorgehoben sind und reale historische Begebenheiten darstellen, sind sehr informativ gestaltet. Als Wahl-Würzburgerin hatte ich bislang keinerlei Kentnisse zu dieser dunklen Zeit des Mittelalters. Gerade wenn man die Orte kennt, an denen das Buch spielt, macht es die Geschichte noch realer

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Schwarzkünstlerin" von Roman Rausch

Nichts für zwischendurch!
tigerbeavor einem Jahr

Novizin Margarete ist äußerst Wißbegierig. Selbst ihr Beichtvater, der Schriftgelehrte Trithenius, räumt ihr keine Freiheiten ein, woraufhin Margarete aus dem Kloster flieht. In Heidelberg lernt Margarete den Astrologen und Alchemisten Georg Helmstetter kennen. Gemeinsam bilden sie den Zauberkünstler Doktor Faustus. Doch Margarete kommen Zweifel an der Ehrlichkeit Georgs. In Schmähschriften wird er bezichtigt, einen Pakt mit dem Teufel eingegangen zu sein. Trotzdem bleibt Margarete. Ihre Entscheidung wird Folgen für sie haben....

"Die Schwarzkünstlerin" von Roman Rausch ist kein Buch, welches man einfach mal eben liest. Die Welt, in der Margarete lebt, wird hier sehr gut thematisiert. Diese Welt befindet sich aufgrund der Bauernkriege und der Reformation im Umbruch - was Folgen für die Wissenschaft und die Rolle der Frau hat. Die Lebensumstände, die daraus resultieren, werden hier sehr deutlich gemacht und bildhaft dargestellt. Man kann sich sehr gut in diese Zeit versetzen. Roman Rausch verbindet hier eine Geschichte mit Personen, die real existiert haben und über die man noch einiges lernt. Diese Charaktere sind gut und glaubhaft dargestellt. Margarete empfand ich als sehr von sich selbst eingenommen. Sie hat immer den einzig wahren Plan und wenn es schief geht, trifft die Schuld halt jemand anderen. Wirklich warm geworden bin ich mit ihr nicht. Die Handlung des Buches ist sehr interessant. Man lernt diese Epoche in all ihren Facetten kennen, bekommt geschichtliches Hintergrundwissen und begleitet durchaus bekannte Persönlichkeiten durch diese aufwühlende Zeit.

Kommentieren0
15
Teilen

Rezension zu "Die Schwarzkünstlerin" von Roman Rausch

Ein wirklich toller Faust-Roman
Jeanette_Lubevor einem Jahr

Dieses Buch erschien 2019 in der Rowohlt Verlag GmbH und beinhaltet 462 Seiten.
"Der grösste Zauberer seiner Zeit: Doktor Faust. Gretchen: Alles andere als unschuldig."
Margarete, eine junge Novizin, hat ein Laster. Dieses ist Wissbegier. Ihr geschätzer Beichtvater, der berühmte Schriftgelehrte Thrithemius, will ihr nicht einmal einen Funken Entfaltung zugestehen. Margarete streift den Habit ab und flieht aus dem Kloster. In Heidelberg lernt sie auf einem Markt den erfolglosen Astrologen und Alchemisten Georg Helmstetter kennen und schließt sich ihm an. Sie schlagen sich unter dem Namen Doktor Faustus schlagen sie sich als wandernde Zauberkünstler durch, doch dann kommen Margarete Zweifel auf. Sie fragt sich, ob der Mann an ihrer Seite nicht vielmehr ein Meister des Betrugs ist. Es tauchen Schmähschriften auf, die Faust im Pakt mit dem Teufel zeigen. Doch Margarete bleibt und muss diese Entscheidung teuer bezahlen...
Der Autor Roman Rausch hat einen flüssigen Schreibstil, der es mir als Leserin ermöglicht hat, dass ich mich gut in die damalige Zeit zurückversetzen  konnte. Ich finde, das ist ein wirklich toller Faust-Roman. Faust, um den es viele Mythen gibt, wird hier aus einer ganz anderen Sicht betrachtet. Ich finde, es hätte sich damals genau so wie in dieser Geschichte zugetragen haben können. Die Geschichte ist aufregend und spannend geschrieben, und ich habe die ganzen Zeit mit Margarete in der damaligen Zeit verbracht, mit ihr gelitten. Ich finde, sie ist eine wirklich tolle Frau, in der damaligen Zeit, vor circa 500 Jahren hat sie sich tapfer geschlagen. Ich liebe die Figur Faust, die hier aus einer ganz anderen Perspektive beleuchtet wurde. Auf jeden Fall würde ich diese Geschichte allen, die Faust und historische Romane lieben, dieses Buch ans Herz legen. Für mich war dieses Buch ein Lesevergnügen der besonderen Art!

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Die Schwarzkünstlerinundefined

Doktor Faust

die wahrscheinlichste Version vom größten Zauberer aller Zeiten.

War Faust eine Phantasiefigur Goethes? Oder hat es ihn tatsächlich gegeben? 
Ja, er hat existiert. Faust war aber alles andere als ein lebensüberdrüssiger Gelehrter mit den besten Absichten.

Und Gretchen
War gar nicht so unschuldig wie viele meinen. 

--- // --->

Wer Interesse hat, zum Erscheinen meines neuen historischen Romans "Die Schwarzkünstlerin" am 16. April den historischen, echten Doktor Faust kennenzulernen, ist zu einer Leserunde eingeladen.

Start: 13. April
Ende: 12. Mai
Freiexemplare: 20 Stück

Beantwortet die Bewerbungsfrage im Chat und schickt mir Klarname und postalische Adresse als persönliche Nachricht.
Wer bisher ausgiebig rezensiert hat (auch auf anderen Portalen) ist im Vorteil.

Und darum geht's ...  

Inhalt des neuen Faust-Roman "Die Schwarzkünstlerin" (nach historischen Quellen)  

Anno 1500. Heidelberg, Würzburg, Wittenberg ... 

Die Welt ist im Umbruch, ein neues Denken schafft sich Raum.
Die junge, wissbegierige Margarete will daran teilhaben und flüchtet vor Familie und Kloster. 
Auf einem Markt in Heidelberg lernt sie den erfolglosen Astrologen und Alchimisten Georg Helmstetter kennen. Unter dem Namen Doktor Faustus schlagen sie sich als wandernde Zauberkünstler durch, bis Margarete eine Schmähschrift in die Hände bekommt -- Faust stehe dem Teufel nahe.
Rat und Hilfe glaubt sie bei ihrem ehemaligen Beichtvater, dem berühmten Schriftgelehrten Trithemius zu finden. Doch der sieht sich ähnlichen Vorwürfen ausgesetzt. Er erkennt die Chance auf Wahrung seines Rufs und verfasst selbst einen Hetzbrief auf den Scharlatan Faust.
Auf ihrer Flucht führen Margarete und Helmstetter ein letztes Zauberschauspiel auf, das dramatische Folgen hat. Sie verlieren sich in einer Spirale aus Täuschung und Verfolgung.

Der Pakt mit dem Teufel hat begonnen ...
---
Interesse geweckt? Sehr gut. Dann los.
255 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Bombennachtundefined

Es ist da!

Das neue Buch von Roman Rausch!

Bombennacht: Die letzten 24 Stunden des alten Würzburg

Beschreibung:

16. März 1945: Ein friedlicher und sonniger Frühlingstag bricht in Würzburg an. Tausende Flüchtlinge haben in der Stadt am Main Zuflucht gefunden, unter ihnen Eugen, ein deutsch-russischer Junge, der sich vor der SS hüten muss. In der Nervenheilanstalt in der Füchsleinstraße kümmert sich Professor Werner um die vielen Kriegsverletzten. Da taucht ein totgeglaubtes Mädchen auf, das seine menschenverachtenden Praktiken offenlegen kann. Krankenschwester Fanny erkennt in ihr eine ehemalige Patientin und geht der Sache nach.

Unterdessen bereitet man in der Villa des Nervenarztes ein Geburtstagsfest vor. Der Jude Paul soll eine berühmte NS-Sängerin am Klavier begleiten, während er mit einem Zwangsarbeiter seine Flucht plant.

Und Pfarrer Titus liest seine Morgenmesse. Wird es eine Totenmesse für die Stadt sein? Denn während die Würzburger darauf hoffen, dass der Krieg bald vorbei sein möge, bereitet sich an der Küste Englands eine Bomberstaffel auf einen ihrer zahlreichen Einsätze vor. Am Ende des Tages werden deren Flugzeuge den Himmel über Würzburg verdunkeln und einen tödlichen Feuersturm entfachen.

Wer Roman kennt weiß das uns wieder ein besonderes Lese-Highlight erwarten wird.

Die Leserunde findet mit Lesern statt, welche bereits das Buch haben. Gerne dürft ihr jedoch mit einem eigenen Exemplar mitlesen.

Unter allen historisch interessierten Lesern hier bei LB gibt es noch ein Exemplar dieses fantastischen Hardcovers zu gewinnen. Bitte bewerbt euch nur wenn ihr wirklich zuverlässig mitlest und die nächsten 2-3 Woche auch Zeit habt die Runde mit zu gestalten.

Unser Autor Roman ist zwar schon wieder mit einem neuen Projekt fest eingespannt, wird aber bestimmt ab und zu hier zu der Runde dazu kommen und auch gern eure Fragen beantworten.

Ich wünsche euch viel Spaß bei der Runde!

LG euer Wildpony!

270 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Der falsche Prophetundefined
In dieser Leserunde läuft es ein wenig anders als sonst. Die Teilnehmer stehen bereits fest, die Bücher sind laut Liste von wildpony bereits unterwegs und sollten bis zum Freitag den 11. März 2016 eintreffen.
Ab diesem Tag beginnt die Leserunde offiziell und sollte bis zum  Erscheinungstermin am 26. März beendet sein.
Ich freue mich auf eine rege Teilnahme und einen offenen Gedankenaustausch.

Noch ein Wort in eigener Sache bezüglich vergangener Leserunden und dem Vorgehen in dieser: Es ist für einen Autor (wie auch für den Verlag, der die Bücher kostenfrei zur Verfügung stellt) frustrierend, wenn die Hälfte der Teilnehmer die Bücher schlichtweg abgreift, ohne sich an der Leserunde zu beteiligen, geschweige denn eine Rezension schreibt. Damit setzt man das System von Leserunden aufs Spiel.
Um das System aufrecht zu erhalten, solltet Ihr möglichst viele Rezensionen schreiben, hier und auf anderen Portalen, damit diese wunderbare Einrichtung weiterbestehen kann.
Danke für Euer Verständnis und Eure rege Teilnahme.

Und darum gehts:

Im späten 15. Jahrhundert kämpfen viele Herren um das Frankenland. In den Wirren steigt ein Mann aus dem Bettlervolk auf wie ein Meteor: Hans Behem aus Niklashausen – gebürtig in Helmstadt bei Würzburg – ist ein Musikant und Tunichtgut, nicht sehr helle, aber er sieht gut aus und zieht die Menschen in seinen Bann.
Bald behauptet er, die Muttergottes sei ihm erschienen, predigt wider Ablass und Sünden des Klerus. Seine Botschaft 'Schlagt die Pfaffen tot!' wird zum Schlachtruf einer drohenden Revolution.
Zehntausende aus dem ganzen Reich lassen die Arbeit stehen und strömen ihm zu, machen aus dem unbedeutenden Dorf im Taubergrund einen riesigen Wallfahrtsort. Hans ist der lang ersehnte Messias.
Das kann die Obrigkeit nicht unbeantwortet lassen. Die Fürstbischöfe zu Mainz und Würzburg holen zum Gegenschlag aus. ***

Die Geschichte vom Pfeifer von Niklashausen ist wahr, es hat ihn wirklich gegeben. Heute ist er fast vergessen. Er war der erste deutsche Revolutionär. Friedrich Engels würdigte ihn als frühen Sozialrevolutionär in seinen Schriften, Rainer Werner Fassbinder machte ihm zum Hauptdarsteller seines ersten Films 'Niklashauser Fart'.
Er war ein einfacher Schafhirte, Musikant und Analphabet, der die Menschen zum Widerstand gegen die Unterdrückung mobilisierte – und das rund 50 Jahre vor Beginn der Bauernkriege, als wortgewaltiger Vorläufer von Martin Luther und Thomas Müntzer.


543 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Roman Rausch wurde am 29. Februar 1960 in Nahe Würzburg (Deutschland) geboren.

Roman Rausch im Netz:

Community-Statistik

in 336 Bibliotheken

auf 61 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 15 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks