Roman Rausch Die Kinderhexe

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 20 Rezensionen
(11)
(17)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kinderhexe“ von Roman Rausch

Hexen müssen brennen - und wenn es Kinder sind.

Würzburg zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges: Grausam wütet der Hexenwahn, die Scheiterhaufen lodern höher als je zuvor. Als auch die alte Hebamme Babette sterben muss, schwört ihr Pflegekind Kathi Rache. Zusammen mit einer Freundin gibt sie an, auf einem Hexensabbat Bürger der Stadt gesehen zu haben. Die Nachricht vom Hexenflug der Mädchen verbreitet sich wie ein Lauffeuer, und bald kann niemand mehr seiner Haut sicher sein. Immer mehr Männer und Frauen fallen den tödlichen Bezichtigungen zum Opfer. Und am Ende sehen sich auch die Kinder selbst vom Feuertod bedroht.

Toller und gleichzeitig erschreckender Roman über die Hexenverfolgung.

— Fornika

Einfach nur: WOW!!!!!

— MissJaneMarple

geschichtlicher Roman über die Hexenverfolgung in Würzburg

— Joshy2

Das Buch ist wirklich gut gemacht und vor allem die Perspektive ist toll - aus der Sicht der Kinder, gut beschrieben, erschreckend erzählt und faszinierend gemacht.

— Hikari

Stöbern in Historische Romane

Tod im Höllental

Heute erst erschienen und innerhalb weniger Stunden „inhaliert“: sehr spannend, kurzweilig und amüsant. Wann kommt die Fortsetzung 😇???

hasirasi2

Das Fundament der Ewigkeit

Interessant, präzise Informationen zu den historischen Begebenheiten. Aber weniger wäre vielleicht mehr gewesen ...

sunlight

Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal - Band 2

Selbiges Spiel wie in Band I: Hier sitzt jeder einzelne Satz am richtigen Platz, die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet,...

Zwischen.den.Zeilen

Die Zeit der Rose

Kurzweilige, nette Unterhaltung,,,,

Angie*

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Fesselnder Auftakt der Trilogie rund um Harald Hardrage

Bellis-Perennis

Zwei Leben

Ergreifend, berührend, stimmt nachdenklich - mit einem Hauich Satire

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hexen müssen Brennen

    Die Kinderhexe

    werderaner

    05. November 2016 um 12:08

    Würzburg zur zeit des Dreißigjährigen Krieges. Die Stadt ist in Hexenwahn und die Scheiterhaufen lodern.Als die alte Hebamme Babette sterben muss schwört die zehnjährige Kathi Rache und verdächtigt mit einer Freundin angesehene Bürger beim Hexensabbat gesehen zu haben. Man glaubt ihnen und niemand ist mehr vor ihren Urteil sicher..Am ende sind sie aber auch nicht mehr sicher und werden beschuldigt.Das Buch zeigt eindrucksvoll wie schnell man in der zeit als Hexe beschuldigt und Verbrannt wurde , eine Anklage genügte und unter Folter gestand man alles. Das ganze ist gut geschrieben und lässt sich gut lesen ,allerdings wirkt Kathi am ende etwas zu erwachsen.Aufjedenfall Lesenswert für alle die das Thema interessiert.

    Mehr
  • Wenn Kinder die Macht übernehmen

    Die Kinderhexe

    MissJaneMarple

    Inhalt:Hexen müssen brennen – und wenn es Kinder sind. Würzburg zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges: Grausam wütet der Hexenwahn, die Scheiterhaufen lodern höher als je zuvor. Als auch die alte Hebamme Babette sterben muss, schwört ihr Pflegekind Kathi Rache. Zusammen mit einer Freundin gibt sie an, auf einem Hexensabbat Bürger der Stadt gesehen zu haben. Die Nachricht vom Hexenflug der Mädchen verbreitet sich wie ein Lauffeuer, und bald kann niemand mehr seiner Haut sicher sein. Immer mehr Männer und Frauen fallen den tödlichen Bezichtigungen zum Opfer. Und am Ende sehen sich auch die Kinder selbst vom Feuertod bedroht … Meinung:Roman Rausch beschreibt in diesem Buch sehr lebhaft und anschaulich, was passiert, wenn Kinder sich in die Welt der Erwachsenen einmischen. Zuerst sind es nur Kathi und Grit, die behaupten Bürger der Stadt auf dem Hexensabbat gesehen zu haben. Doch binnen weniger Tag, sind es immer mehr Kinder, die ihre vermeintlichen Peiniger auf den Scheiterhaufen bringen wollen; den prügelnden Lehrherren, den verhassten Vater, den strengen Lehrer ...Die Hexenkommissare gehen den Anklagen mit einem Feuereifer nach und es werden alle verhaftet, ohne Rücksicht auf Stand oder Herkunft. Die Kinder dagegen wähnen sich in Sicherheit und genießen ihre neugewonnene Macht über die Erwachsenen.  Langsam und grausam bekommt der Leser einen Einblick in die fanatische Welt der Hexenverfolgung, in der jeder Angeklagte einfach so lange gefoltert wird, bis er alle Anklagepunkte gesteht, nur damit er endlich mit dem Tod aus der Folter fliehen kann. Auch erkennt man erst im Laufe der Geschichte, um welche Summen und Güter es bei der Hexenverfolgung tatsächlich ging. Mit welcher Selbstverständlichkeit sich, Bischof, Hexenkommissare und Obrigkeit an der Verurteilung ihrer Mitbürger bereichert haben. Für mich war es ein zutiefst erschütterndes und doch sehr spannendes und informatives Lesevergnügen. Unterstützt auch durch den klaren und ungeschönten Erzählstil des Autors. Die Geschichte lässt sich gut lesen, ist aber für zartbesaitete Leser nur bedingt zu empfehlen, da die Folterungen bzw. ihre Auswirkungen sehr genau geschildert werden. Ich freu mich schon auf den zweiten Teil "Die Kinder des Teufels", das hier auch schon im Regal steht. Fazit: Ein wirklich fesselnder Roman aus der Zeit der Hexenverbrennung! 

    Mehr
    • 9
  • Kinder an die Macht

    Die Kinderhexe

    sursulapitschi

    Wer denkt jemals über Kinder im Mittelalter nach? Ritter, Gaukler, Huren, Pilger, Päpste, Baumeister, es gibt kaum eine Bevölkerungsschicht, über die man nicht schon mal ein Buch gelesen hat, aber Kinder? Was passiert mit ihnen, wenn die Pest Eltern und Familie dahingerafft hat, wenn der Hexenwahn um sich greift und Mutter, Vater, Großeltern und vorsichtshalber gleich auch noch die Nachbarn verbrannt werden? Roman Rausch hat sich mit diesem Thema auseinandergesetzt und eine fesselnde und bestürzende Geschichte daraus ersonnen. Die Zustände in Würzburg sind 1629 grauenhaft. Hinter jedem Busch wittert man Hexen, gerne wird auch mal ein unliebsamer Konkurrent denunziert. Kaum ertönt das Wort „Hexe“ schlagen die Büttel zu. Die Verurteilung erfolgt dann zügig und unausweichlich, kann man doch das Vermögen des Verurteilten beschlagnahmen, sehr praktisch. Inzwischen leben scharenweise elternlose Kinder im Untergrund, die sich zu Banden zusammenschließen und dankbar auf den Zug aufspringen, als die ersten Kinder erfolgreich ihre erwachsenen Widersacher denunzieren. Eigentlich zählt eine Kindermeinung nicht, aber wenn sich mehrere zu Wort melden… So weit hat mir das Buch sehr gefallen. Die Situation der Kinder, die Wechselwirkung zwischen Habgier und Hexenwahn werden spannend und nachvollziehbar dargestellt. Nur Kathi, die 10jährige Hauptprotagonistin, wird im Verlauf des Buches immer unglaubwürdiger, geradezu überheroisch, und das hat mir ein wenig den Spaß daran verdorben. Wenn dann noch der Rabe Kolk eigene Kapitel bekommt, weil Raben so schön gruselig den Teufel beherbergen, dann rutscht die Atmosphäre ins Schauermärchenhafte und man fragt sich: Was lese ich hier eigentlich? Ronja Räubertochter? Ich habe länger überlegt, wie ich das bewerte. Das Buch liest sich leicht, ist schön geschrieben und auch spannend, das Thema ist großartig. Als Jugendbuch hätte es fünf Sterne verdient. Aber so war es mir dann doch etwas zu märchenhaft.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Die Kinderhexe" von Roman Rausch

    Die Kinderhexe

    tigerbea

    Würzburg während des 30jährigen Krieges. Die 10jährige Kathi wurde von einer Amme groß gezogen und liebt diese mehr als ihre Mutter, die allein ist, da der Vater verschwunden ist. Sie sieht nur eine Chance für sich und Kathi: Sie muß eine Ausbildung zur Apothekerin machen. Doch Kathi lernt im Haus des Apothekers Dinge kennen, die ein Kind nicht kennen sollte. Angefangen von Prügel über Strafe, Spott und Neid. Dies alles steckt Kathi weg. Doch dann wird ihre Amme der Hexerei bezichtigt und muß vor Kathis Augen qualvoll sterben. Kathi schwört Rache an allen Schuldigen. Doch die Sache entgleist ihr... Im Gegensatz zu anderen Romanen mit Thema "Hexenjagd" ist dieser Roman aus kindlicher Sicht dargestellt. Dies ist mal eine ganz andere Perspektive und rührt den Leser umso mehr! Der Schreibstil ist herrlich verständlich zu lesen. Die Handlungen sind so bildlich beschrieben, daß man alles richtig vor Augen sieht. Dazu ist das Buch von Anfang bis Ende spannend. Das Leben und vor allem die Brutalität, die hinter der Hexenverfolgung steht, ist sehr anschaulich beschrieben. Der Leser fühlt sich so mit den Figuren bekannt, daß die Foltermethoden fast unerträglich sind. Ein empfehlenswertes Buch!

    Mehr
    • 2

    NiWa

    10. December 2014 um 19:38
  • Buchverlosung zu "Die Kinderhexe" von Roman Rausch

    Die Kinderhexe

    RomanRausch

    Ich beteilige mich mit einem Exemplar von "Die Kinderhexe" an der Aktion "Autoren schenken Lebensfreude". Wer das Exemplar gewinnen möchte, muss mir zuvor eine Frage beantworten: Wie werden die Füße des Teufels gemeinhin dargestellt? Die Antwort bitte mittels PN an mich. Am Montagmorgen, den 28.04., gebe ich den Gewinner bekannt. Falls Ihr mehr über den Roman wissen wollt, findet Ihr hier auf Lovelybooks schon einige Rezensionen.

    Mehr
    • 45
  • Leserunde zu "Die letzte Jüdin von Würzburg" von Roman Rausch

    Die letzte Jüdin von Würzburg

    RomanRausch

    Wer hat Lust auf eine Leserunde zu meinem neuen historischen Roman "Die letzte Jüdin von Würzburg"? Noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin am 2. Mai vergibt der Rowohlt Verlag 15 Exemplare an die teilnehmenden Testleser. Ich werde die Leserunde begleiten und freue mich auf Eure Fragen und Euer Feedback. Zum Buch: Straßburg 1349. Als eine der wenigen aus der jüdischen Gemeinde entkommt die junge Jaelle lebend einem Pest-Pogrom. In Männerkleidern rettet sie sich nach Würzburg, wo sie den Berater des Bischofs kennenlernt, den mächtigen Michael de Leone. Der findet Gefallen an dem jungen „Johan“ und nimmt ihn in seine Dienste. Rabbi Moshe, Haupt der jüdischen Gemeinde, wittert eine Chance. Mit Jaelle hätte er Augen und Ohren an den Entscheidungen des Bischofshofs. Er ahnt: Dort wird ein ungeheures Komplott gegen die Juden geschmiedet. Widerstrebend lässt sich Jaelle auf den gefährlichen Auftrag ein, denn eigentlich hat sie anderes im Sinn. In Würzburg sollen ihre letzten Verwandten leben. Sie macht sich auf die Suche, und deckt ein sorgsam gehütetes Geheimnis auf. Ein bewegender Schicksalsroman über den Mord an der jüdischen Gemeinde von Würzburg. Hier eine Leseprobe ... Bewerbt Euch ab sofort als Testleser. Im Gewinnfall verpflichtet ihr Euch zur zeitnahen Teilnahme am Austausch in allen Abschnitten der Leserunde und zum Schreiben einer Rezension. Zeitlicher Ablauf: - Bewerbungsfrist bis 13.04. - Start Leserunde: 15.04. - Ende Leserunde: 29.04. p.s.: Nicht vergessen: Bitte schickt mit Eurer Bewerbung auch eine Mail mit Eurem lovelybooks-Alias, Eurem Namen und Eure Postadresse an tiep99f(at)yahoo.(de)  Rowohlt versendet die Bücher am Montag dem 14.04. p.p.s.: Der Versand einer Email scheint doch größere Probleme zu bereiten. Daher: Schickt mir eine PN mit Alias, Namen und Adresse. p.p.p.s.: Einige fragen sich, wieso sie ihre Adresse schon bei der Bewerbung rausgeben sollen und nicht erst im  Fall der Teilnahme. Einfacher Grund: Schnelle Abwicklung der Formalität bzw. der Zustellung. Bsp.: Ich habe am vergangenen Donnerstag den 3.4. mehrere Buchsendungen bei der Post aufgegeben. Sie sind bis heute (08.04) nicht bei den Adressaten angekommen. Das Problem teilen sich kleine und mittlere Buchhandlungen, deren Sendungen bis zu einer Woche brauchen. Amazon scheint hingegen einen Deal mit der Post bzw. mit DHL abgeschlossen zu haben. Da geht es bedeutend schneller.

    Mehr
    • 303
  • Hexen müssen brennen - Und wenn es Kinder sind

    Die Kinderhexe

    KatharinaJ

    21. March 2014 um 17:37

    Die 10 jährige Kati lebt in Würzburg in einer Zeit, in der die Hexenverfolgung ihren Höhepunkt erreicht hat. Da Kati und ihre Mutter auf sich alleine gestellt sind, geht das Mädchen bei dem ansässigen Apotheker in die Lehre. Dort leistet sie Schwerstarbeiten und erfährt leider nur Züchtigung, Hohn und Hunger.   Als bei einer der vielen Hexenverbrennungen ihre Amme Babette angeklagt und zum Tode verurteilt wird, schwört Kati Rache an den Erwachsenen die für dieses schändliche Treiben verantwortlich sind. Gemeinsam mit einer Freundin bezichtigt sie ehrwürdige Bürger der Stadt diese auf einem Hexentanz mit dem Teufel gesehen zu haben und tritt damit eine Lawine des Schreckens los. Auch Kati gerät in das Visier der Hexenbeauftragten und soll brennen. Roman Rausch schrieb mit „Die Kinderhexe“ einen guten und spannenden historischen Roman. Einfach erzählt und mit liebevollen Charakteren taucht man schnell in das Würzburg um die Zeit des Dreißigjährigen Krieges ein. Besonders gut hat mir gefallen, dass dies ein Roman war der die schlimmen Zeiten der Hexenverfolgung aus der Sicht der Kinder erzählt. Durch die Augen von Kati bekommt der Leser einen Einblick wie die Kinder der nicht wohlhabenden Bürger damals geschunden wurden - Ob als Gerber, Schmied etc. Auch wie brutal der katholische Glauben damals den Menschen und vor allem den Kinder aufgezwungen wurde wird nicht ausgelassen. Für mich war „Die Kinderhexe“ ein gelungener Roman der mir beim Lesen viel Freude bereitet hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kinderhexe" von Roman Rausch

    Die Kinderhexe

    Ines_Mueller

    19. March 2014 um 12:31

    "Seit dem frühen Morgen wurde in der Stadt über nichts anderes gesprochen als über die Entführung von Kathi und Grit durch Babettes Geist. Während sich die Erwachsenen von der neuen Gefahr erschüttert zeigten, reagierten die Kinder anders." Mit dem neuen Jahr ging der Vorsatz einher, mehr Bücher aus dem historischen Genre zu lesen. Da ich mich sehr für Hexenverfolgung und Inquisition interessiere, dauerte es nicht lange, bis ich über Roman Rauschs "Die Kinderhexe" stolperte. Von Anfang an war ich unglaublich gespannt auf diesen historischen Roman, denn ich wollte wissen, wie der Autor dieses brisante Thema, von dem ich selbst noch nie etwas gehört hatte, umsetzen würde. Der einfache Schreibstil erleichterte mir den Einstieg, stellte sich aber im Verlauf des Buches als Problem da. Denn oftmals wurden die Ereignisse nur oberflächlich beschrieben, was ein endgültiges Abtauchen in die Geschichte leider verhinderte. Schade, vorallem da mit ein wenig mehr Ausführlichkeit sehr viel mehr aus "Die Kinderhexe" hätte werden können. Soweit ich es beurteilen kann, ich bin schließlich keine Historikerin, hat der Autor den Nerv der damaligen Zeit gut getroffen und dargestellt. Authentisch und stellenweise mehr als beunruhigend werden die Hexenprozesse dargestellt, die vor Willkür und Habsucht strotzen. Die schlichte und sachliche Erzählweise verleihen den Gräueln noch mehr Grauen als sie so bereits beim Leser hervorrufen. Die Geschichte selbst hatte, wie bereits erwähnt, sehr großes Potenzial, aber leider kam dieses bei mir nicht an. Dies lag zum einen am Schreibstil, der sehr oberflächlich blieb und zum anderen an der Geschichte selbst, da diese stellenweise mehr vor sich hin plätschert. Wirklich spannende Szenen gab es selten und selbst die grausamen, die den Leser eigentlich berühren sollten, konnten die Stimmung nicht hundertprozentig einfangen. Ich hatte oftmals das Gefühl, die Geschichte durch ein Tuch, das man mir über die Augen gebunden hatte, mitzuverfolgen. Fazit: Obwohl eigentlich alles vorhanden war, um Roman Rauschs "Die Kinderhexe" zu einem tollen Leseerlebnis zu machen, will nichts so beim Leser ankommen, wie es sein sollte. Schade, denn Potenzial war reichlich vorhanden. 

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kinderhexe" von Roman Rausch

    Die Kinderhexe

    Federchen

    Kathi ist 10 Jahre alt. Sie lebt in Würzburg zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges, zur Zeit der Verfolgung von Hexen. Kathi wurde von einer Amme aufgezogen, die sie über alles liebt, sogar mehr als die eigene Mutter. Helene ist allein mit ihrer Tochter, der Vater ist verschwunden. Sie arbeitet schwer und sieht nur in der Ausbildung zur Apothekerin eine Chance für ihre Tochter. Doch sie ahnt nicht, was Kathi alles kennenlernt im Haus des Apothekers. Schwere Arbeit, Hunger, Prügel, Züchtigung, Spott und Neid. Aber Kathi ist tapfer. Als jedoch ihre geliebte Amme Babette als Hexe besagt wird und einen qualvollen Tod vor den kleinen Augen sterben muss, schwört Kathi Rache. Rache an all den Erwachsenen, die Babette besagt haben. Doch ihr Plan zieht Kreise, die Kathi nicht mehr unter Kontrolle hat. ♦ „Die Kinderhexe“ ist ein historischer Roman, der sich anders als andere Romane zur Hexenjagd aus der Perspektive der Kinder darstellt. Im Mittelpunkt stehen die kleinen geschundenen Seelen mehrerer Kinder, allen voran Kathi. Die Beschreibung der Hexenverfolgung in Würzburg könnte genau so statt gefunden haben. Roman Rausch hat einen einfachen, verständlichen Schreibstil. Er schreibt farblich genug, so dass einzelne Szenen vor dem geistigen Auge Gestalt annehmen. Wir laufen gemeinsam mit Kathi durch die Stadt, sitzen voller Angst im Kerker und fühlen den Verrat, der ihr begegnet. Der Plot ist ausreichend spannend geschrieben, um das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Er beschreibt sowohl das Leben um diese Zeit, als auch die brutalen Foltermethoden bei der Hexenverfolgung. Roman Rausch schafft es in seinem Buch über eine sehr bedrückende, von Hunger und Gewalt geprägte Zeit, ein kleines bisschen Zuversicht zu transportieren. Trotz bedrückender Stimmung hier und da ein sehr lesenswertes Buch.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Die Kinder des Teufels" von Roman Rausch

    Die Kinder des Teufels

    RomanRausch

    Liebe LovelyBooks Leser, am 30. November erscheint mein neuer historischer Roman "Die Kinder des Teufels" bei Rowohlt und ich möchte euch schon jetzt ganz herzlich zu einer Leserunde zum Buch einladen. Für alle, die das Vorgängerbuch "Die Kinderhexe" gelesen haben, wird es spannend sein, wie es mit Kathi und ihren Freunden weitergeht. Aber auch die, die "Die Kinderhexe" nicht gelesen haben, können sofort mit diesem zweiten Teil beginnen. Im Buch wird die Vorgeschichte erklärt, sodass niemand etwas verpasst. Zum INHALT: Wird Satan geboren, ist das Ende nah. Im Winter 1629 erreichen die grausamen Hexenverfolgungen in Würzburg ihren Höhepunkt: Die Stadt versinkt im Chaos. Als ein blutroter Komet am Himmel zerbirst, scheint das Ende der Welt gekommen. In eben jener Nacht stirbt Kathis Mutter im Kindbett. Nun muss sich die Elfjährige um das lang ersehnte Brüderchen kümmern, das ein auffälliges Muttermal trägt. Antonius und Crispin, Gesandte des Papstes aus Rom, wissen um die Bedeutung des fallenden Sterns: Er ist das Zeichen für die Ankunft des Antichrist. Eine tödliche Seuche, die nur Gottesfürchtige dahinrafft, scheint die Prophezeiung zu bestätigen. Und es beginnt eine erbarmungslose Hetzjagd nach dem Teufelskind, die Kathi und ihren Freunden alles abverlangt. Hier eine Leseprobe der 'Kinder des Teufels' BEWERBUNG: Bis einschließlich 23. November könnt ihr euch als Testleser bewerben und eure Chance auf eins von 20 Testleseexemplaren von "Die Kinder des Teufels" nutzen. Alle Gewinner bitte ich dann hier fleißig mitzumachen und auch eine Rezension zu schreiben. Alle, die das Buch selbst kaufen möchten, sind auch ganz herzlich eingeladen. Die Leserunde startet am Freitag, den 30. November 2012 Also, beeilt euch. 20 Exemplare sind schnell vergeben ... Ach ja, noch etwas: Die Auswahl der Testleser trifft wieder Klein-Emil aus der Nachbarschaft mit seinem unverwechselbaren "Die da".

    Mehr
    • 355
  • Rezension zu "Die Kinderhexe" von Roman Rausch

    Die Kinderhexe

    PrinzessinAnne

    05. September 2012 um 12:16

    Worum geht es: Im eigentlich beschaulichen Würzburg geht der Teufel um. Schon Generationen von Hexenjägern versuchten in der Stadt den Untaten der Hexen und Zauberer zu Leibe zu rücken, und so brennen bei den häufigen Brandtagen die Scheiterhaufen und die Folterknechte haben alle Hände voll zu tun. Doch wegen eines Zufalls und den anschließenden Beschuldigungen durch die Stadtbewohner landet auch die alte Amme Babette in den Fängen der Folterer und wird getötet. Kathi, eines der vielen Kinder von Babette, erlebt den Tod der alten Frau hautnah mit, und schwört sich Rache an den vermeintlichen Zeugen zu nehmen. Also erfindet sie eine Geschichte, nach welcher sie die Amme und der Teufel im Beisein vieler Stadtbewohner, entführt haben soll. Immer mehr Kinder wollen dabei gewesen sein, und so gibt es keinen Grund für die Hexenjäger an der Geschichte zu zweifeln, und lassen immer mehr Bewohner in die Kerker werfen. Meine Meinung: Die Hexenverfolgung und die ganze Thematik rund um Folter und das Mittelalter interessiert mich sehr und daher lese ich immer wieder gerne Romane aus dieser Zeit. Allerdings ist es mir, immerhin studiere ich auch Geschichte, schon sehr wichtig, dass die Handlung zumindest zu großen Teilen realitätsnah ist. Und so wie die Geschichte hier geschildert wird, ist es sehr unwahrscheinlich dass es so hätte passieren können. Allein dafür habe ich schon einen Stern abgezogen. Ansonsten ist die Geschichte aber wirklich spannend und absolut lesenswert. Man ist sehr schnell in der Handlung drinnen, was zum einen an der liebevoll und detailierten Beschreibung der Umstände liegt, zum anderen aber an Kathi, die ich als sehr zugänglichen Charakter empfinde. Auch wenn sie meiner Meinung nach für eine 10jährige ziemlich untypisch handelt und reagiert. Viel möchte ich hier jetzt gar nicht schreiben, denn vieles von meiner Meinung über das Buch würde zu viel vom Inhalt vorweg nehmen. Man sollte jedoch, wenn man das Buch liest, vielleicht nicht allzu sehr zart beseitet sein, und sich darüber im Klaren sein, dass es um Folter geht und diese dann natürlich auch beschrieben wird. Alles andere wäre auch nicht denkbar. Was die anderen Personen, außer Kathi, angeht, bleibt der Autor aber sehr wage, und lässt die Figuren doch sehr einseitig. Es gibt dann also die Guten, die Bösen und die Durchtriebenen, eben ein reines Schwarz und Weiß. Ganz besonders deutlich wird das am Ende des Buches. Das Ende ist generell ziemlich unnötig- zu viel Inhalt auf die letzten paar Seiten zu packen, kann eben auch nach hinten losgehen.

    Mehr
  • Leserkommentare zu Die Kinderhexe von Roman Rausch

    Die Kinderhexe

    Magda

    via eBook 'Die Kinderhexe'

    Ein Buch, in dem der Hexenprozess aus der Sicht eines Kindes erzählt wird, habe ich bisher noch nicht gelesen. Roman Rausch hat damit einen wirklich spannenden historischen Roman geschrieben, der von der ersten bis zur letzten Seite eine beklemmende Atmosphäre hat mit stimmigen Schauplätzen und Charakteren.

    • 2
  • Leserunde zu "Des Teufels Drucker" von Rainer Maria Wacke

    Des Teufels Drucker

    RainerMariaWacke

    Hallo liebe Freundinnen und Freunde historischer Romane. Wir suchen 10 Testleser für meinen spannenden Mittelalter Thriller "Des Teufels Drucker" aus dem emons Verlag. Ihr könnt euch bis einschließlich 24.05. für eines der Leseexemplare bewerben - verratet doch, wieso ihr neugierig auf das Buch seid! Hier könnt ihr euch mehr zum Inhalt durchlesen: Als Gutenberg um das Jahr 1450 in Mainz die Druckkunst erfand, ahnte er nicht, dass man sie schon 1486 in Speyer nutzen würde, um eines der tödlichsten Bücher der Weltgeschichte zu drucken: den "Malleus Maleficarum", den "Hexenhammer", in dessen Folge viele tausend Frauen qualvoll gefoltert und ermordet werden. Der junge Mönch Ewald aus dem Kloster Eberbach im Rheingau macht sich mit dem Druck eines unheilvollen Buches zum Handlanger des Inquisitors der Heiligen Römischen Kirche. Erst als seine große Liebe Alwina selbst in Gefahr gerät, entdeckt er die teuflische Konsequenz seiner Handwerkskunst und kommt einem Mord im Namen der Kirche auf die Spur. Ich freue mich auf die Leserunde mit euch und beantworte gern eure Fragen.

    Mehr
    • 638
  • Rezension zu "Die Kinderhexe" von Roman Rausch

    Die Kinderhexe

    Wildpony

    14. April 2012 um 18:20

    Roman Rausch - Die Kinderhexe Kurzbeschreibung Amazon: Hexen müssen brennen – und wenn es Kinder sind. Würzburg zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges: Grausam wütet der Hexenwahn, die Scheiterhaufen lodern höher als je zuvor. Als auch die alte Hebamme Babette sterben muss, schwört ihr Pflegekind Kathi Rache. Zusammen mit einer Freundin gibt sie an, auf einem Hexensabbat Bürger der Stadt gesehen zu haben. Die Nachricht vom Hexenflug der Mädchen verbreitet sich wie ein Lauffeuer, und bald kann niemand mehr seiner Haut sicher sein. Immer mehr Männer und Frauen fallen den tödlichen Bezichtigungen zum Opfer. Und am Ende sehen sich auch die Kinder selbst vom Feuertod bedroht … Meine Meinung: Ich lese ab und zu historische Romane - und da ich in letzter Zeit mehrere Bücher von Roman Rausch gelesen habe ( Serie um den Würzburger Kommissar Kilian) - wollte ich mich nun an einen historischen Roman von diesem Autor versuchen. Die Kinderhexe ist ein sehr spannendes Buch, das die Zeit der Hexenverfolgungen im Jahr 1629 in Würzburg beschreibt. Es ist eine Zeit wo jeder Bürger für ein bißchen mehr Glück - oder aus Missgunst - seinen nächsten Nachbarn der Hexerei beschuldigt und im Namen des Bischofs gnadenlos die Menschen verhaftet, gefoltert und verbrannt werden. Als die geliebte Amme einiger Würzburger Kinder als Hexe beschuldigt, und auf den Scheiterhaufen verbrannt wird, sinnt Kathi auf Rache. Und Schlag auf Schlag schließen sich immer mehr Kinder an, die genau die Erwachsenen des Hexentums bezichtigen, die auch an der Verhaftung und Verbrennung von der Amme Babette maßgebliche schuldig waren. Doch die Rache zieht weite Kreise und bald kann selbst niemand mehr Kinder vor dem grausamen Tod auf dem Scheiterhaufen retten... Für zart besaitete Leser kann ich das Buch nicht empfehlen. Ich selbst hatte oft manchmal wirklich mit den grausamen Beschreibungen von Foltermaßnahmen und Verbrennungen zu kämpfen. Aber das Buch ist super spannend und daher habe ich es auch sehr zügig und ohne es groß zu unterbrechen durchgelesen. Man fiebert richtig mit dem Schicksal der kleinen Kathi mit und hofft und betet. Froh kann man nur sein daß man nicht mehr in dieser schrecklichen Zeit leben muss. Roman Rausch hat das Leben 1629 sehr detailiert und ausführlich beschrieben und sein Schreibstil ist flüssig und klar. Schön finde ich auch die Schwarz-Weiß-Zeichnungen vorn im Buch die sich über zwei Seiten erstrecken und das mittelalterliche Würzburg zeigen. Das Buch bekommt von mir 4,5 Sterne. Einen halben Stern Abzug, da mir manche Szenen zu brutal waren und die man meiner Meinung auch andeutungsweise ein bißchen "weniger blutrünstig" hätte beschreiben können.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kinderhexe" von Roman Rausch

    Die Kinderhexe

    mabuerele

    14. April 2012 um 15:09

    Würzburg im Jahre 1629 – im Lande tobt der Krieg. Für Unwetter, Missernten und Not suchen die Menschen Schuldige. Die Hexenjäger in Würzburg haben ein leichtes Spiel. Für die Kinder ist die Zeit hart. In der Schule setzt es für jedes kleine Vergehen Prügel. Auch in der Lehre ist es nicht besser. Kathi, deren Mutter den Apotheker Gleim für die Ausbildung ihrer Tochter bezahlt, bekommt dort kaum etwas zu essen, dafür Prügel. Für die hat sie sich noch zu bedanken, weil sie ja ihrer Erziehung dienen. Als man ihre Amme Babette, die Hebamme, die sich der Kinder annimmt und ihnen ab und zu etwas zu essen gibt, als Hexe anklagt und tötet, fasst Kathi einen raffinierten Plan. Sie behauptet, Babettes Ankläger und weitere Personen beim Hexensabbat gesehen zu haben. Da Grit, ein junges Mädchen, das gleiche behauptet, glaubt man ihnen. Der Autor hat eines der dunkelsten Kapitel der Geschichte in den Mittelpunkt des Romans gestellt. Es ist ihm sehr gut gelungen, Angst und Aberglaube deutlich zu machen. Allerdings hätte ich mir einige Stellen weniger grausam gewünscht. Nicht jede Folter muss detailliert beschrieben werden, um ihre Wirkung zu demonstrieren. Im Mittelpunkt steht Kathi. Der Stein, den sie ins Rollen gebracht hat, lässt sich nicht mehr aufhalten. Die Kinder begreifen, dass sie mit ihren Aussagen eine Macht gegen die Erwachsenenwelt darstellen. Doch dann ist für Kathi die Grenze erreicht. Sie will nicht weiter schuldig werden. Aber als sie die Wahrheit sagt, steht sie plötzlich selbst vor Gericht. Die Handlung ist spannend und logisch nachvollziehbar. Die Scheinheiligkeit der Erwachsenen ist sehr gut herausgearbeitet. Es geht nicht um den Glauben, sondern um Geld und Macht. Auch Rache spielt eine Rolle. Die Not der Kinder in der damaligen Zeit ist erschreckend. Wer keine Eltern mehr hatte, war gezwungen, einen harten Überlebenskampf im Untergrund zu führen. Der Tod hatte seinen Schrecken verloren. Was danach kam, konnte nur besser sein. Die Geschichte wird spannend erzählt. Ich habe als Leser mit Kathi gefiebert und gebangt. Man weiß, dass das, was sie tut, nicht gut gehen kann und doch hofft man für sie. Das Ende fand ich gelungen. Noch einmal konnten die Kinder zeigen, wozu sie gemeinsam fähig sind. Sie haben die Erwachsenen zum Nachdenken gebracht.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks