Roman Rausch Tiepolos Fehler

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(9)
(13)
(6)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Tiepolos Fehler“ von Roman Rausch

Kilian und Heinlein - ein unschlagbares Ermittlerduo aus Würzburg Kurz vor Beginn des Mozart-Festes wird in der Würzburger Residenz ein Wachmann erstochen unter dem größten Deckenfresko der Welt aufgefunden. Die Kriminalkommissare Kilian und Heinlein finden heraus, dass die Mordwaffe eine seltene Vogelfeder ist, wie sie früher von Freskenmalern benutzt wurde. Ist es Zufall, dass justament Tiepolos Fresko restauriert wird? Frauenheld Kilian ist nur allzu gerne bereit, sich von der attraktiven Restaurationsleiterin Giovanna Pellegrini in die Geheimnisse ihrer Arbeitsmethoden einführen zu lassen. "Der Mann hat einen Bestseller geschrieben." (Süddeutsche Zeitung)

Spannender Krimi,mit dauerstreitenden Komissaren.

— tobias_liebert
tobias_liebert

Ich will das Deckenfresko, um das sich alles in dieser Geschichte dreht, live sehen. Würzburg, ich komme wieder! Bestimmt.

— Leschen
Leschen

Ein Buch zu lesen, wo einem die Schauplätze sehr vertraut sind, ist einfach wundervoll. Ein Muss für alle, die Würzburg kennen und lieben.

— meistraubi
meistraubi

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hat nicht ganz überzeugt ...

    Tiepolos Fehler
    engineerwife

    engineerwife

    05. June 2016 um 10:30

    Die für mich neue Krimireihe las sich in den ersten zwei Dritteln richtig klasse. Flüssig und witzig wurden die beiden Kommissare vorgestellt. Ihr Kennenlernen mit Kilian in Cowboy Montur war ja auch wirklich schon fast filmreich. Auch Heinlein scheint ein recht witziger Kerl zu sein, der mich mit seinen internationalen Wunschträumen bestens amüsierte. Im letzten Drittel des Buchs wurde es mir dann aber einfach zu überzogen und etwas unglaubwürdig. Der bayrische Dienststellenleiter Oberhammer beißt sich fest an dem Nebenschauplatz, während die Morde dadurch fast ein bisschen in den Hintergrund gedrängt werden. Der Schluss lässt jedoch wieder hoffen, dass Kilian und Heinlein sich zusammengerauft haben und noch einige weitere Fälle gemeinsam durchstehen werden. Mal sehen, ob und wann ich in dieser Reihe weiterlesen werde.

    Mehr
  • spannender Krimi mit einigen Schwächen

    Tiepolos Fehler
    tobias_liebert

    tobias_liebert

    28. February 2016 um 16:18

    In der Würzburger Residenz wird ein toter Wachmann gefunden. Zunächst ist unklar, ob der Wachmann ermordet wurde oder er unglücklich gestürzt ist. Die beiden Kriminalkommissare Kilian und Heinlein übernehmen die Ermittlungen. Schon bald stellt sich heraus, dass der Nachtwächter ermordet wurde. Ihm wurde mit einer seltenen Vogelfeder in den Hals gestochen worauf er in die Tiefe stürzte. Das neue zusammengestellte Ermittlerduo intensiviert darauf die Ermittlungen. Während der Ermittlungen tauchen plötzlich zwei weitere Leichen auf. Außerdem bekommen es die zwei Kommissare mit einem besonderen Fall von Vandalismus zu tun. Der Krimi von Roman Rausch ist spannend und flüssig zu lesen. Die Handlung ist logisch und er erfolgen keine Sprünge. Mit den beiden Hauptcharakteren, den Kommissaren, kann ich mich nicht anfreunden oder identifizieren. Beide sind mir etwas unsympathisch. Das Gezanke der Beiden zieht sich leider durch die ganze Romanhandlung und ist teilweise störend. Die fränkischen Einlagen sind witzig.

    Mehr
  • Rezension zu "Tiepolos Fehler" von Roman Rausch

    Tiepolos Fehler
    Bücherwurm

    Bücherwurm

    25. September 2011 um 22:32

    Auftakt einer Serie mit Kommissar Kilian! Roman Rausch ist wirklich gelungen eine Krimi-Serie mit Schauplätzen in Würzburg zu erschaffen, die so unglaublich humorvoll und komisch ist, dass ich den Vergleich zu Don Camillo und Peppone nicht aus dem Kopf bekomme! In diesem Band lernen wir den sehr sympathischen Kommissar Kilian kennen. Durch ein Zögern verliert er die Möglichkeit in Italien weiter als Ermittler tätig zu sein und muss zurück nach Deutschland. Noch hat er Angst, dass er zurück nach München muss, schliesslich hat er sich dort nicht wirklich wohl gefühlt, aber das Schicksal meint es anders: Er muss nach Würzburg! Für Kilian bedeutet dies der Untergang, denn das ist sein Herkunftsort, dort lebt seine Mutter, dort liegen alle diejenigen Wurzeln, die er jahrelang verödet und verendet glaubte! Heinlein, ein Polizist, mit Familie und vielen Träumen, soll Kilian empfangen und vom Frankfurter Flughafen abholen. Freuen tut er sich nicht, wer weiss, wen man da wieder geholt hat als Ersatz des eben pensionierten Kommissars. Unmutig fährt er los und dank seiner Träumereien kommt er am Flughafen nicht ganz unbeschadet an: Er hat einen Unfall, ausgerechnet mit einem Hühnertransporter und kommt humpelnd und blutbefleckt voller Federn am Flughafen an. Dort wartet schon ein geladener Kilian, der in Italien einem Anschlag mal eben so entging. Sein bester Freund hatte sich zwischen die Kugel und ihn geworfen und liess sein Leben, während Kilian quer über den Flughafen flüchtete, einen Koffer entwendete um als amerikanischer Texaner in Stiefel, mit Sonnenbrille und kariertem Hemd in Frankfurt heimlich zu landen. Alleine die Szene des Aufeinandertreffens der beiden zukünftig zusammenarbeitenden Ermittlern ist so unglaublich, dass ich -als ich Wochen später einem Freund davon erzählen wollte- an einer Berliner Laterne hing, einen Arm festgeklammert, mit dem andern Arm meinen schmerzenden Bauch haltend Tränen gelacht habe und kein vernünftiges Wort äussern konnte. Auch den sich ansammelnden, umstehenden Neugierigen konnte ich nicht klarmachen, dass ich grade nur eine Szene aus einem Buch erzählen wollte, man muss diese Szene selbst gelesen haben, diesen trockenen Humor des Autors, diese Metapher des hühnerbekleckerten Indianers, der den sich versteckenden Cowboy sucht, ist einfach umwerfend! An den Fall an sich kann ich mich schon nicht mehr recht erinnern, nur dass ich seitenweise Tränen gelacht habe, tagelang heftige Bauchschmerzen hatte und mich königlich amüsierte! Ach und dass sehr viel gut recherchierte Information verarbeitet wurde! Es ist ein grosser Spass, diese Reihe zu lesen, auch wenn die Bücher aus dem Jahre 2003 stammen!

    Mehr
  • Frage zu "Fassaden" von Susanne Sonntag

    Fassaden
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ich bin auf der Suche nach Regionalkrimis! Habt ihr gute Tipps???

    Viele Grüße
    Morna

    • 29
  • Rezension zu "Tiepolos Fehler" von Roman Rausch

    Tiepolos Fehler
    haTikva

    haTikva

    11. December 2010 um 17:16

    Im Sommer 2010 hatte ich die Residenz in Würzburg mit einem befreundeten Ehepaar besucht und dort gab es "Tiepolos Fehler" von Roman Rausch zu kaufen. Da mich die Schönheit der Residenz bezaubert hatte, musste ich dieses Buch einfach haben. Hier nun meine Meinung über diesen Krimi: Kommissar Kilian, der für Interpol arbeitet, wurde wegen eines Vorfalles in seine Heimatstadt Würzburg strafversetzt. Dort erwartet ihn ein fränkischer Kollege, der ihn fälschlicherweise für einen "gsponnenen Bayer" hält sowie ein Mordfall in der Residenz von Würzburg. Schnell wird klar, was Kilians größtes Problem ist: Frauen! Auch in seiner Heimatstadt liebäugelt er sofort mit wieder mit einem Wesen vom anderen Geschlecht. Heinlein dagegen hat Frau und Kinder und ist nur bei einer Sache ausfällig: wenn es um die Franken und die Bayern geht. Dazu hat er ab und zu seltsame Träume ... Durch ein, von Anfang an, gestörtes Verhältnis zwischen Kilian und Heinlein wurde schnell klar, dass sich der Kriminalfall als schwere Geburt erweisen sollte. Während Heinlein seine Arbeit als Kommissar nachging, mit wenigen Ausfälligkeiten im privaten Bereich, schien Kilian kaum etwas beruflich zu bewerkstelligen. Er flirtete lieber, statt zu arbeiten und setzte all seine Energie daran, aus diesem "Kaff Würzburg" wieder zu verschwinden. So gab es oft Situationen im Präsidium, in denen die rechte Hand nicht wusste, was die linke tat, in dem Falle Heinlein und Kilian. Ihre Sekretärin durfte regelmäßig die Wogen zwischen den beiden und deren bayrischen Chef glätten. Spannung baute sich erst im Laufe der Geschichte auf und war eher im Hintergrund zu spüren. Erst zum Schluss konnte ich den Krimi nicht mehr aus der Hand legen, da plötzlich der Nervenkitzel einsetzte. Auch wenn ich schon dezent darauf hingewiesen wurde, war der Krimi zum Ende hin eine richtige Überraschung. Leider ermutigten mich die vielen detaillierten Beschreibungen der Bilder, Figuren und Fresken in der Residenz nicht, den Roman in einem Zug durchzulesen. Was mir allerdings imponierte, waren die genauen Schilderungen bei der Autopsie. Sie wurden nicht blutig dargestellt, aber doch ausführlich und mit CSI-Feeling. Ich erfuhr vieles von den zwei Protagonisten, auch privates, wobei ich die Rolle von Kilian nicht so ganz verstand. Er war mehr privat unterwegs und hinter einer Frau her, als bei dem Fall und seiner Aufklärung. Die Arbeit durfte meist Heinlein machen, der mir von Anfang an sehr sympathisch war. Bis auf den Frankenpatriotismus war er ein aufrichtiger Polizist, was mir sehr gefiel. Immer wieder blitzte der fränkische Dialekt durch, was einen Pluspunkt einbrachte. Mir gefällt so etwas stets aufs neue mit den regionalen Dialekten! Worte und Sätze in einer Fremdsprache wurden in Kursivschrift dargestellt. Ebenso fing manch ein Kapitel in kursiv an, wodurch mehrere Situationen erklärt wurden, die zur gleichen Zeit stattfanden. Die Geschichte wurde mir abwechselnd aus Kilians und Heinleins Sichtweisen erzählt. Fazit: Ein schöner Regionalkrimi aus Würzburg mit kleinen Schwächen. Ich vergebe vier Sterne. Die Serie "Kilian ermittelt": 1. Tiepolos Fehler 2. Wolfs Brut 3. Die Zeit ist nahe 4. Der Gesang der Hölle 5. Der Bastard 6. Das Mordkreuz 7. Die Seilschaft © Fabelwesen aka haTikva @ Nethas Schmökerkiste 11.12.2010 Dieser Text darf weder komplett noch teilweise ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet oder veröffentlicht werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Tiepolos Fehler" von Roman Rausch

    Tiepolos Fehler
    renatchen

    renatchen

    06. October 2010 um 21:19

    Dies ist ein Krimi, der in Würzburg spielt. Der Krimi selbst ist jetzt nicht der Brüller, obwohl zum Schluss alles gut und logisch aufgeklärt wird. Was diesen Krimi ausmacht, ist die Atmosphäre und die Beschreibung der Stadt. Für jeden, der Würzburg kennt, ist dies ein Lesevergnügen der besonderen Art, denn man hat all die Straßen, Orte und Beschreibungen, die in dem Buch vorkommen direkt im Kopf und kann sich alles wunderbar vorstellen. Außerdem nimmt Roman Rausch das besondere Verhältnis zwischen Franken und Oberbayern ziemlich aufs Korn und so hat das Buch auch jede Menge Stellen, die einen wirklich schmunzeln lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Tiepolos Fehler" von Roman Rausch

    Tiepolos Fehler
    Sue68

    Sue68

    25. January 2009 um 17:37

    Ein MUSS für jeden "Würzburger" oder "Würzburgerin" !!!!

  • Rezension zu "Tiepolos Fehler" von Roman Rausch

    Tiepolos Fehler
    Kuni

    Kuni

    15. March 2008 um 23:06

    Kilian & Heinlein sollten kult werden, sie sind menschlich,zum schmunzeln,spannend, sowie du und ich

  • Rezension zu "Tiepolos Fehler" von Roman Rausch

    Tiepolos Fehler
    AnjaKoenig

    AnjaKoenig

    24. April 2007 um 19:32

    sehr interessant für mich, da ich in der Nähe von Würzburg wohne und somit die Örtlichkeiten kenne