Roman Wolf

 4,8 Sterne bei 8 Bewertungen

Lebenslauf von Roman Wolf

Roman Wolf lebt in der Nähe von Berlin. Schon während seines Studiums hat er sich ausführlich mit deutscher Mythologie und der Siegfried-Saga befasst. „Die Nibelungen“ ist sein erster Roman. Mehr zum Autor unter www.romanwolf.eu.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Roman Wolf

Cover des Buches Die Nibelungen (ISBN: 9783746639802)

Die Nibelungen

 (7)
Erscheint am 16.01.2023
Cover des Buches Die Nibelungen: Historischer Roman (ISBN: B08NXJK1LW)

Die Nibelungen: Historischer Roman

 (1)
Erschienen am 15.03.2021

Neue Rezensionen zu Roman Wolf

Cover des Buches Die Nibelungen (ISBN: 9783352009617)K

Rezension zu "Die Nibelungen" von Roman Wolf

Die Nibelungen - auf ein Neues
karatekaddvor 6 Monaten


Die Nibelungen. Uralter Stoff. Um was geht´s? Sigfried von Xanten, Fürstensohn, begibt sich auf Abenteuersuche. Er findet eine Drachenhöhle, tötet den Lindwurm, badet in seinem Blut, welches ihn unverwundbar gemacht hätte, wäre da nicht ein Lindenblatt auf die Schulter gefallen. Der Drache Fafnir besaß einen Schatz, den Nibelungenhort. Daraufhin, oder vorher, kommt der Held zu Alberich, dem Schmied, der ist ein Zwerg. Verzeihung, der ist kleinwüchsig. Bei dem lernt er ein Schwert zu schmieden, das nennt er Balmung. Außerdem hat Alberich eine Tarnkappe für Siegfried. Sodann besucht er eine einsame Insel, auf der herrscht Brünhild, eine bärenstarke, kämpferische Walküre. Beide verlieben sich ineinander. Siegfried zieht weiter und unterstützt die Burgunder gegen Sachsen und Dänen, heiratet Kriemhild, die Schwester von König Gunter, Gernot und Giselher, Tochter von Gudrun oder Ute, die einen Liebestrank mischte. Gunter will Brünhilde freien, dazu benötigt er aber Siegfried, der mit der Tarnkappe unterstützt. Das geht zuerst gut und dann nicht. Die Burgunder verfügen über einen Halbbruder oder Vetter namens Hagen von Tronje, der erfährt von Kriemhild die Lindenblattstelle und ermordet den strahlenden Helden. Kriemhild heiratet alsdann Attila oder Etzel. Sie lädt die Burgunder an dessen Hof und in einem riesigen Showdown gehen alle in einer Schlacht darauf. Der Nibelungenhort allerdings liegt im Rhein, den hat der Tronjer vor der Abreise ins Hunnenland versenkt.

Soweit die Geschichte, die schon x-fach in unterschiedlichen Formen erzählt wurde. Nun hat Roman Wolf das ebenfalls getan und ich hätte wohl nie zum Hörbuch gegriffen, wenn nicht Reinhard Kuhnert gelesen hätte, der, welcher Game of Thrones eingelesen hat, dieses Riesenwerk. Kuhnert hat auch Bücher von Ulf Schiewe und Mac P. Lorne gelesen. Er liest solche Werke, in denen das Blut in Strömen fließt, hervorragend. Das ist keinesfalls ironisch oder ablehnend gemeint, im Gegenteil.


Es gab mal eine Fassung, in der wurde Siegfried zu Arminius oder umgekehrt. Dann die interessante über 1000seitige Fassung RHEINGOLD von Stephen Grundy, in der nordische und germanische Sagenkreise eng verbunden wurden. Die erste, die ich las hieß DIE NIBELUNGEN und GUDRUN -Sage. Da fand sich, glaube ich, obiges Bild drin. Wolfgang Hohlbein hat eine verfasst, in der Hagen von Tronje ein Schwarzalb war.

Roman Wolf erzählt die Geschichte mal wieder etwas anders. Der Siegfried stößt auf einen Drachen, erringt auch einen Schatz, die Unverwundbarkeit beruht aber auf einem von Brunhild geschmiedeten superleichten Kettenhemd, das in seinen Eigenschaften an Mithril erinnert, welches Frodo von Bilbo einst in Mittelerde erhielt. Weil das Hemd beschädigt ist, ist Siegfried verwundbar, siehe oben, wobei nicht geklärt ist, ob das Hemd ansonsten den gesamten Körper schützt, was das Drachenblut in früheren Versionen vermochte.

Nach dem Fortgang der Geschichte heiratet auch bei Wolf die Kriemhild den Attila und bürgt für den Ausgang der Geschichte. 

Ansonsten hat die Zauberei des Anfangs keinen Fortgang, warum also überhaupt erwähnen? Zumal Roman Wolf etwas Interessantes unternimmt, er führt nämlich Flavius Aetius, einen weströmischen Heermeister (390 bis 454) ein, was uns eine zeitliche Einordnung der Handlung ermöglicht. Im Roman kämpft Aetius am Ende mit Hagen von Tronje und findet dabei fast den Tod. In der realen Geschichte besiegt Aetius den Burgunderkönig Gundahar um 435, im Jahr darauf erobert Attila das Burgunderreich.

Unter den bekannten Figuren tritt Rüdiger von Bechelaren auf, der bei Gunter einst für Attila um Krimhilds Hand warb und den Burgundern Gastfreundschaft zusicherte. In der Sage waren sonst noch Dietrich von Bern und sein Waffenmeister Hildebrand dabei. Pate für die Figur Dietrichs ist allerdings Theoderich der Große, welcher erst später lebte. Vielleicht hat Wolf auf die Figur verzichtet, weil er den realen Flavius Aetius einführte, der in der Schlacht auf den katalaunischen Feldern (451) gegen die Hunnen kämpfte.

Die Nibelungen sind hier übrigens die Leibgarde unter der Führung Nibels, die Brunhild dem Siegfried mitgibt und mit der er seinen Ruhm im Kampf gegen Sachsen und Dänen erweitert.

Soviel zur Handlung des Buches von Roman Wolf.

* * *

Die Geschichte ist durchaus spannend erzählt und gibt den Kern der Nibelungensage wieder, die, wie bereits erwähnt, eher unzählige Versionen erhielt. Es ist der Debütroman des Autors.

Persönlich bin ich allerdings der Auffassung, dass sie origineller gewesen wäre, wenn zum Beispiel auf den zauberischen Aspekt der schmiedenden Brunhilde zugunsten realer burgundisch-hunnisch-gallisch-römischer Geschichte verzichtet worden wäre, soweit diese bekannt ist. Das wäre nur ein Vorschlag, wie man mit der Geschichte umgehen könnte, wenn es denn schon eine neue Version werden soll.

Kommentare: 2
Teilen
Cover des Buches Die Nibelungen (ISBN: 9783352009617)T

Rezension zu "Die Nibelungen" von Roman Wolf

Ganz anders - aber richtig gut!
tigerbeavor einem Jahr

Roman Wolf hat mit seinem Buch "Die Nibelungen" die wohl bekannteste, aber leider in den Hintergrund geratene, deutsche Sage neu interpretiert. Die Umsetzung zu einem Roman ist ihm tatsächlich sehr gut gelungen! Wer die Original-Sage eher trocken empfand, sollte sich hier nicht vom Genuß des Buches abschrecken lassen. Denn dieses Buch ist absolut spannend. Roman Wolf beschreibt Handlungsorte und deren Bewohner so lebensecht, daß man sich direkt in sie hineinversetzen kann. Man versteht ihre Handlungsweisen, bekommt ein Gespür dafür, wie sie manche Dinge empfunden haben. Diese Version der Nibelungen-Sage geht tiefer, als man es je gelesen hat. Der Autor läßt Dinge einfließen, die in der Sage nicht erwähnt werden, jedoch genau so geschehen sein könnten. Auch wird hier Brunhild und Krimhild mehr Beachtung geschenkt. Teile des Buches erlebt man aus ihrer Sicht, was für ein völlig neues Verständnis für die beiden Frauen und das Geschehen sorgt. Dies alles beschreibt der Autor auf sehr lebhafte und unterhaltsame Weise. Roman Wolf hat hier ein Nibelungen-Buch für jedermann geschrieben. Man kann leicht folgen, es ist sprachlich verständlich und tatsächlich kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Vielleicht erreicht Roman Wolf damit auch, daß sich wieder mehr Leser für die wunderbare alte Sage interessieren - das wäre ein schöner Nebeneffekt. 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Nibelungen (ISBN: 9783352009617)B

Rezension zu "Die Nibelungen" von Roman Wolf

historischer Roman
brauchnixvor einem Jahr

Wer das Cover des Buches aufmerksam gelesen hat, der bekommt u.U. das, was er erwartet hat. Neben dem Titel "Die Nibelungen" der ja eine gewisse Erwartungshaltung freisetzt, steht Historischer Roman. Und genau das bekommt man. Also bitte keine Drachen erwarten oder andere magische Wesen. Wer sich aber darauf einlässt, der wird seine Freude haben mit der Geschichte. Ich lese wahnsinnig gerne solche Bücher. Wie z.B. von Viola Alvarez "Die Nebel des Morgens" oder von Cornwell "Die Arthus-Chroniken" oder von Oliver Pötzsch die Bücher über Faust. Also Bücher, in denen allseits bekannte Geschichten auf eine ganz neue Art und Weise interpretiert werden. Dabei müssen sie nicht unbedingt sklavisch an der Vorlage festhalten. Vor allem die scheinbar bekannten Charaktere anders darzustellen, finde ich sehr amüsant. Und hier bei Roman Wolf wird sehr viel Histo-Feeling eingearbeitet, was für die Story sehr passend und sehr interessant ist. Und ein Helden-Epos ist es durchaus geblieben, mit Kämpfen und Königen, mit Liebe und Hass.

Ein schönes Buch, welches ist gerne weiterempfehle.

Kommentare: 1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 17 Bibliotheken

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks